Solkwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Solkwitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Solkwitz hervorgehoben
Koordinaten: 50° 42′ N, 11° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Orla-Kreis
Verwaltungs­gemeinschaft: Oppurg
Höhe: 315 m ü. NHN
Fläche: 2,2 km2
Einwohner: 68 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07381
Vorwahl: 03647
Kfz-Kennzeichen: SOK, LBS, PN, SCZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 75 105
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Türkenhof 5
07381 Oppurg
Webpräsenz: www.vg-oppurg.de
Bürgermeister: Reinhard Schaar
Lage der Gemeinde Solkwitz im Saale-Orla-Kreis
Bad LobensteinBirkenhügelBlankenbergBlankensteinBodelwitzBuchaBurgkDittersdorfCrispendorfDittersdorfDittersdorfDöbritzDrebaDreitzschEßbachGefellGerodaKeilaGörkwitzGöschitzGössitzGrobengereuthHarraHirschberg (Saale)GertewitzKirschkauKnauKospodaKrölpaLangenorlaLausnitzLemnitzLinda bei Neustadt an der OrlaLöhmaMiesitzMittelpöllnitzMoßbachMoxaNeundorf (bei Lobenstein)Neundorf (bei Schleiz)Neustadt an der OrlaNeustadt an der OrlaNimritzOberoppurgOettersdorfOppurgPaskaPeuschenPlothenPörmitzPößneckPottigaQuaschwitzRanisRemptendorfRosendorfSaalburg-EbersdorfSchlegelSchleizSchmieritzSchmordaSchöndorfSeislaSolkwitzStanauTannaTegauTömmelsdorfTriptisVolkmannsdorfWeiraWernburgWilhelmsdorf (Saale)WurzbachZiegenrückThüringenKarte
Über dieses Bild
Ortslage

Solkwitz ist eine Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Oppurg im thüringischen Saale-Orla-Kreis.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solkwitz liegt südöstlich von Pößneck und Nimritz in einem kupierten Gelände des auslaufenden Schiefergebirges in den Übergang zur Orlasenke. In der Nähe befindet sich das Landschaftsschutzgebiet Döbritzer Schweiz mit seinen urzeitlichen Höhlen. Über die Ortsverbindungsstraße nach Nimritz wird die Bundesstraße 281 erreicht, die das Umland erreichbar gestaltet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 1074 wurde Solkwitz erstmals urkundlich genannt.[2] Der Ort war und ist landwirtschaftlich geprägt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (Stand jeweils 31. Dezember):

  • 1994: 72
  • 1995: 72
  • 1996: 76
  • 1997: 75
  • 1998: 78
  • 1999: 78
  • 2000: 79
  • 2001: 73
  • 2002: 73
  • 2003: 69
  • 2004: 73
  • 2005: 69
  • 2006: 75
  • 2007: 72
  • 2008: 69
  • 2009: 65
  • 2010: 66
  • 2011: 66
  • 2012: 77
  • 2013: 68
  • 2014: 65
  • 2015: 69
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:[3]

  • Gäbler, Uwe (FDP/FW-Verein) - 1 Sitz (15,0 %)
  • Querengässer, Gerhard (FDP/FW-Verein) - 1 Sitz (15,0 %)
  • Schaar, Christian (FDP/FW-Verein) - 1 Sitz (17,8 %)
  • Steinbrücker, Eckhard (FDP/FW-Verein) - 1 Sitz (18,2 %)
  • Wölfel, Volker (FDP/FW-Verein) - 1 Sitz (16,4 %)
  • Steinbrücker, Christian (FDP/FW-Verein) - 1 Sitz (16,8 %)

Die Wahlbeteiligung lag bei 68,3 %.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 265.
  3. Kommunalwahlergebnis auf www.wahlen-thueringen.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Solkwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien