Kentucky Speedway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kentucky Speedway
Keinlogo-schmal.svg

Adresse:
5120 Sparta Pike,
Sparta,
Kentucky 41086

Kentucky Speedway (USA)
Red pog.svg
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sparta, Kentucky, USA
Streckenart: permanente Rennstrecke
Speedway-Oval
Tri-Oval
Kentucky Speedway.PNG
Streckendaten
Wichtige
Veranstaltungen:
NASCAR Nationwide Series
Meijer 300

NASCAR Craftsman Truck Series
Built Ford Tough 225

Indy Racing League
Meijer Indy 300

ARCA Racing Series
Harley-Davidson of Cincinnati 150
WLWT Channel 5-150

Streckenlänge: 2,415 km (1,5 mi)
Kurvenüberhöhung: Kurven: 14°
Start-Ziel-Gerade: 8° - 10°
Gegengerade: 4°
Zuschauerkapazität: 66.089
http://www.kentuckyspeedway.com

38.709444444444-84.916111111111Koordinaten: 38° 42′ 34″ N, 84° 54′ 58″ W

Der Kentucky Speedway ist eine 1,5 Meilen lange Ovalrennstrecke nördlich des Zentrums von Kentucky in der Nähe von Sparta, ungefähr auf halber Strecke zwischen Louisville und Cincinnati. Er wurde so entworfen, dass auf ihm NASCAR Sprint Cup-Rennen veranstaltet werden können. Bisweilen fanden Rennen der NASCAR Nationwide Series und Craftsman Truck Series sowie der IndyCar Series und Firestone Indy Lights statt. Bisweilen hat NASCAR jede Diskussion um ein Rennen des Sprint Cups verneint.

Im Juli 2005 verklagte der Kentucky Speedway NASCAR und die International Speedway Corporation, da sie es nicht erlauben, Angebote für NASCAR-Rennen abzugeben, sofern der Veranstaltungsort die Voraussetzungen hierfür erfüllt. Die Klage erfolgte nur ein Jahr nach dem sogenannten Ferko-Prozess, wonach das prestigeträchtige Southern 500 in Darlington zugunsten eines zweiten Rennens auf dem Texas Motor Speedway aufgegeben werden musste. Die Veranstalter des Kentucky Speedway führen dieses Urteil als Präzedenzfall an. Obwohl NASCAR um eine Verlegung des Gerichtsstand nach Florida gebeten hat, wurde dieser Bitte nicht stattgegeben. Am 7. Januar 2008 wurde die Klage abgewiesen.[1]

Als Antwort auf die Klage wurden über 40.000 Unterschriften gesammelt gesammelt, die Klage mit einem Vergleich zu beenden. Hintergrund dieser Unterschriftenaktion waren Bedenken, dass bei einem Erfolg der Klage die Eintrittspreise steigen und kleiner Rennstrecken ihre Rennen verlieren könnten.

Auch gab es Gerüchte, dass die Eigentümer des Kentucky Speedway eventuell den Pocono Raceway kaufen könnten, um so eines der Rennen von dort nach Kentucky zu holen. Allerdings hatte die Mattioli-Familie, dem besagte Rennstrecke gehört, diesem Vorhaben eine Absage erteilt.

In der Zwischenzeit hat sich die Rennstrecke zu einem beliebten Kurs für Testfahrten der Sprint Cup-Rennwagen entwickelt, nachdem NASCAR im Jahre 2005 ein restriktives Testverbot erließ. Danach dürfen die Teams nur noch auf insgesamt sieben bestimmten und durch NASCAR autorisierten Rennstrecken testen. Da in Kentucky keine Sprint Cup-Veranstaltung stattfindet, sind private Testfahrten ohne Einschränkungen erlaubt.

Seit 2011 gibt es nun auch ein Sprint-Cup-Saison-Rennen auf dieser Rennstrecke.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kentucky Speedway’s lawsuit with ISC dismissed