Kernberge (Ortsteil)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kernberge
Stadt Jena
Koordinaten: 50° 54′ 57″ N, 11° 34′ 59″ O
Fläche: 3,14 km²
Einwohner: 4666 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 1.486 Einwohner/km²
Vorwahl: 03641
Bild von Kernberge
Straßenansicht

Kernberge ist der Stadtteil Jenas, der nach dem Muschelkalkzug Kernberge mit seinem markanten Felsen im Südosten des Stadtzentrums benannt ist.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kernberge ist 3,14 km² groß und grenzt im Norden an den Stadtteil Jena-Zentrum und Wenigenjena, im Westen an Jena-Süd, im Süden an Wöllnitz und im Osten an Ziegenhain. Die Saale ist die natürliche Grenze zu Jena-Zentrum und Jena-Süd. An der Saale, zu Kernberge gehörig, liegt der nördliche Teil der Oberaue, die vom bebauten Kernberge durch die Bundesstraße 88 getrennt ist.

Gebäude und Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Stadtteil „Kernberge“ befinden sich das Ernst-Abbe-Sportfeld, die Jenaplan-Schule Talschule, das Sportgymnasium Johann Christoph Friedrich GutsMuths („Muskelkirche“) sowie die Agentur für Arbeit. Die Heimstätten-Siedlung, erbaut vom Architekturbüro Schreiter & Schlag, befindet sich ebenfalls in diesem Stadtteil.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Kernberge führen die Straßenbahnlinien 1, 4 und 5 sowie nachts die 35. Außerdem verkehren die Stadtbusse 16 und 41 sowie Überlandbusse.

Durch Kernberge führt die Bundesstraße 88.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kernberg-Kurier, Informationsplattform des Ortsteilrats Jena Kernberge