Konstantin Lifschitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konstantin Lifschitz (* 10. Dezember 1976 in Charkow) ist ein russischer Pianist jüdischer Abstammung.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit fünf Jahren kam Lifschitz an das Gnessin-Institut in Moskau. Tatjana Zelikman war seine wichtigste Lehrerin.[1] Mit 13 Jahren gab er im Haus der Gewerkschaften (Moskau) sein erstes Konzert, das begeistert aufgenommen wurde. Zum Examen (1994) spielte er die Goldberg-Variationen, Gaspard de la nuit und Werke von Skrjabin.[2] Seine Lehrer waren Theodor Gutman, Vladimir Tropp, Karl-Ulrich Schnabel, Fou Ts' ong, Alfred Brendel, Leon Fleisher, Rosalyn Tureck, Hamish Milne und Charles Rosen.[3] Lifschitz hat an keinem einzigen Klavierwettbewerb teilgenommen.[1]

Nach der Perestroika begann er in europäischen Musikzentren zu konzertieren. Er konzertierte mit großen Orchestern in der ganzen Welt, u. a. mit den Solisti Veneti, dem MDR Sinfonieorchester, der Academy of St. Martin in the Fields, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, dem Konzerthausorchester Berlin, dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Minnesota Orchestra, dem Berner Symphonieorchester, dem London Symphony, der Chicago Symphony, den New Yorker Philharmonikern und den Sankt Petersburger Philharmonikern. Dirigenten waren Andrey Boreyko, Bernard Haitink, Eliahu Inbal, Marek Janowski, Michail Wladimirowitsch Jurowski, Eri Klas, Fabio Luisi, Neville Marriner, Claudio Scimone, Juri Chatujewitsch Temirkanow, Dietrich Fischer-Dieskau, Mstislaw Leopoldowitsch Rostropowitsch.[1]

Er gibt Meisterkurse in der ganzen Welt und unterrichtet seit 2008 eine eigene Klasse an der Musikhochschule Luzern. Er lebt bei Luzern.

Kammermusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kammermusik spielt er mit Streichquartetten und Solisten wie Gidon Kremer, Dmitri Sitkowetski, Patricia Kopatchinskaja, Leila Josefowicz, Mischa Maisky, Lynn Harrell, Carolin Widmann, Bella Davidovich, Valery Afanassiev, Natalia Gutman, Jörg Widmann, Sol Gabetta, Alexei Wolodin, Daishin Kashimoto, Maxim Vengerov, Rostropowitsch († 2007) und Eugene Ugorski (* 1989).[1]

Dirigent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Dirigent hat Lifschitz verschiedene Orchester und den Gabrielichor geleitet.[4]

Orchester

Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD-Einspielungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gesamte Liste hier: http://www.konstantinlifschitz.de/CMS/diskografie/

Widmungswerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Mitteilung Lifschitz
  2. Lebenslauf (Bechstein)
  3. Lifschitz´ Website
  4. Gabrielichor
  5. Beim Rheingau Musik Festival führte Lifschitz einige Jahre in einer eigenen Reihe Bachs Gesamtklavierwerk auf
  6. Miami International Piano Festival
  7. SoNoRo
  8. James Bolle
  9. Werkliste W. Rjabow
  10. Jakov Jakoulov
  11. Rahel Senn
  12. Denis Burstein
  13. [1]