Kreishauptmannschaft Zwickau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten[1]
Verwaltungssitz Zwickau
Fläche 2.548 km² (1900)
Einwohner 727.529 (1900)
Bevölkerungsdichte 285 Einw./km² (1900)
Königreich Sachsen um 1895
Königreich Sachsen 1895.jpg

Die Kreishauptmannschaft Zwickau war eine staatliche Oberbehörde im Königreich bzw. Freistaat Sachsen. Sie wurde auf der Grundlage des Gesetzes über die Organisation der Behörden für die innere Verwaltung vom 21. April 1873 und der Durchführungsverordnung vom 20. August 1874 eingerichtet.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwickau war bis 1806 durchgängig kurfürstliche Stadt. Seit dem Ausgang des Mittelalters war die Stadt gleichzeitig das Verwaltungszentrum des erzgebirgischen Kreises. Mit der Verwaltungsreform von 1834/1835 sind im Königreich Sachsen staatliche Oberbehörden in Bautzen, Dresden, Leipzig und Zwickau, die sogenannten Kreisdirektionen, eingeführt worden. Fünfzig Jahre später erfolgte mit der Verwaltungsreform von 1874 die Umbenennung der vier Bezirke nach österreichischem Vorbild in Kreishauptmannschaften. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts kam in Sachsen durch Teilung der Kreishauptmannschaft Zwickau noch die Kreishauptmannschaft Chemnitz hinzu, in der die Amtshauptmannschaften Annaberg, Chemnitz, Flöha, Glauchau und Marienberg sowie der Stadtkreis Chemnitz aufgingen. Ab 1906 führten Kraftfahrzeuge aus der Kreishauptmannschaft Zwickau die römische Ziffer fünf (V) im Kraftfahrzeugkennzeichen.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreishauptmannschaft Zwickau war zuständig für:

  • die Aufsicht über sämtliche Verwaltungsbehörden des Innenministeriums
  • die Aufsicht über Städte mit revidierter Städteordnung
  • die Aufgaben der Kreisdirektionen aus der Zuständigkeit des Finanz- und Kriegsministeriums,
  • die juristische erste Instanz gemäß Reichs- und Landesgesetzgebung und ausgewählten administrativen Justizangelegenheiten
  • die juristische zweite Instanz bei Rekursen und Beschwerden gegen Entscheidungen der Amtshauptmannschaften und der Stadträte
  • den Betrieb und die Unterhaltung des Appellationsgerichts (Landgericht) und der Staatsanwaltschaft

Kreishauptmann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leitung der Behörde wurde vom Kreishauptmann übernommen:

kontrovers:

  • 14. Oktober 1936 – 1. Januar 1938: Emil Popp

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreishauptmannschaft Zwickau waren bis 1900 die folgende Amtshauptmannschaften angegliedert:

Nach der Teilung von 1900 verblieben in der Kreishauptmannschaft Zwickau die Amtshauptmannschaften Auerbach/V., Oelsnitz/V., Plauen, Schwarzenberg und Zwickau, sowie ab 1907 die bezirksfreien Städte Zwickau und Plauen.

1924 wurden die Städte Aue, Crimmitschau, Meerane, Reichenbach, und Werdau kreisfrei. Mit Plauen und Zwickau bestand die Kreishauptmannschaft aus sieben kreisfreien Städten und den fünf Amtshauptmannschaften: Auerbach/V., Meerane, Oelsnitz/V, Plauen und Schwarzenberg. Durch einen Gebietsaustausch mit Thüringen wurden 1928 die Grenzen der Kreishauptmannschaft geringfügig verändert.

Umbenennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Reichsgesetz zur Neubezeichnung der Verwaltungen vom 23. Dezember 1938 ordnete die Umbenennung der Kreishauptmannschaften in Regierungsbezirke und der Amtshauptmannschaften in Landkreise an, das zum 1. Januar 1939 in Kraft trat. Aus der Kreishauptmannschaft Zwickau wurde der Regierungsbezirk Zwickau-Südwestsachsen.[4] [5] [6]

Untergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gründung der DDR wurde 1952 das Land Sachsen durch die SED-Regierung in die Bezirke Dresden, Leipzig, und Karl-Marx-Stadt aufgeteilt. Zwickau verlor dabei seinen über Jahrhunderte gewachsenen Rang als Verwaltungssitz der Region Südwestsachsen[7] wodurch auch die Grenzen des Landkreises Zwickau mehrfach verändert wurden. Mit dem Beitritt der neuen Bundesländer zur Bundesrepublik entstand Sachsen als neues Bundesland mit drei Regierungsbezirken, die aus den alten DDR-Bezirken hervorgingen. Zwickau erhielt seinen ursprünglichen Rang nicht wieder zurück. Mit der vom damaligen Ministerpräsidenten Milbradt (CDU) initiierten Verwaltungsreform Sachsens verlor Zwickau 2008 auch den Rang als kreisfreie Stadt und wurde in einen neu gegründeten Landkreis Zwickau eingegliedert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Oettel: Zur Verwaltungsgliederung Sachsens im 19. und 20. Jahrhundert. In: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Hrsg.): Statistik in Sachsen. 175 Jahre amtliche Statistik in Sachsen (Festschrift). 12. Jg., Nr. 1, 2006, ISSN 0949-4480, S. 69–98 (statistik.sachsen.de [PDF; 6,3 MB; abgerufen am 23. Dezember 2012]).
  2. a b c d e f g h i j territorial.de
  3. stadtwikidd.de
  4. Übersichtskarte zur Gliederung Polizeibezirke Sachsens
  5. Übersichtskarte zur Polizeidirektion Südwestsachsen
  6. 08xx – Das Postleitzahlgebiet von Südwestsachsen
  7. Übersichtskarte der Planungsregion Südwestsachsen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]