Kurt Landsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Landsberg (* 20. März 1892 in Berlin; † 28. Februar 1964 ebenda) war ein langjähriger Berliner Landespolitiker, der zunächst der CDU angehörte, später jedoch zur SPD wechselte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Weimarer Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er 1922 das Examen als Diplom-Volkswirt abgelegt hatte, arbeitete er bis 1933 als Lehrer an verschiedenen Schulen und später als Dozent an der Volkshochschule in Berlin.

In dieser Zeit engagierte sich Kurt Landsberg in der Deutschen Demokratischen Partei und wurde für sie zum Bezirksverordneten im Berliner Bezirk Mitte gewählt.

Später übernahm er dort den Fraktionsvorsitz.

Leben im „Dritten Reich“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im „Dritten Reich“ hatte er ab März 1933 aus rassischen und politischen Gründen Berufsverbot und war zunächst als Leiter der Privaten Jüdischen Waldschule Grunewald (Lessler-Schule) tätig, wurde jedoch 1939 mit Schließung der Schule erwerbslos und arbeitete ab 1940 als Angestellter einer Maschinenfabrik in Berlin.

Politische Betätigung nach dem Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrengrab, Potsdamer Chaussee 75, in Berlin-Nikolassee

Nach dem Krieg war Kurt Landsberg wieder als Lehrer tätig.

Politisch fand er schnell zur CDU. Nach der Berlinwahl 1946 wurde er Bezirksstadtrat für das Volksbildungswesen in Berlin-Steglitz, ein Jahr später erfolgte seine Berufung zum Professor für Geschichte an die Hochschule für Musik und an die Hochschule für Bildende Künste in Berlin.

1948 war er Mitglied im vorbereitenden Ausschuss zur Gründung der Freien Universität. Im gleichen Jahr wurde er in die Stadtverordnetenversammlung West-Berlins gewählt und übernahm bis zu seinem Austritt aus der CDU den Vorsitz der CDU-Fraktion.

1950 wechselte er jedoch nach Auseinandersetzungen über das Berliner Schulgesetz zur SPD. Noch im selben Jahr wurde Kurt Landsberg Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin sowie Bezirksverordneter in Berlin–Zehlendorf.

Ende Oktober 1957 wählte ihn das Abgeordnetenhaus in der Nachfolge Willy Brandts mit einer knappen Mehrheit zum Parlamentspräsidenten.

Infolge von autorenrechtlichen Auseinandersetzungen mit Harry Goetz und der diese betreffenden Bitte des Landesausschusses der Berliner SPD um Aufgabe seines Amtes, trat er Anfang März 1958 zurück.

Er starb am 28. Februar 1964 im Alter von 71 Jahren in Berlin.

Landsberg wurde auf dem Waldfriedhof Zehlendorf in Berlin-Nikolassee beigesetzt. Die Grabstätte gehört zu den Ehrengräbern des Landes Berlin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kurt Landsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien