Dirk Stettner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirk Stettner (2014)

Dirk Stettner (* 24. August 1969 in Mönchengladbach) ist ein deutscher Unternehmer und Politiker (CDU).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stettner legte das Abitur in Siegen ab. Anschließend war er ein Jahr im Presse- und Informationsamt der Stadt beschäftigt und absolvierte dann seinen Wehrdienst in Wetzlar. Danach war er drei Jahre Mitarbeiter im Deutschen Bundestag und begann ein berufsbegleitendes Studium der Geschichte, Rechtswissenschaften und Politik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 1994 zog er nach Berlin, wo er ein berufsbegleitendes Studium der Politologie an der Freien Universität Berlin aufnahm.[1] Stettner ist verheiratet und hat drei Kinder.[2]

Berufsleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stettner ist als Gesellschafter und Geschäftsführer des Immobilienunternehmens Stettner+Stettner Immobilienentwicklung, Planung und Design GmbH tätig. Er ist außerdem bis heute Mitglied des Aufsichtsrats der Immobiliendienstleistungsgesellschaft GW-C Grundwert Consult AG.[1][3] Des Weiteren gründete Stettner 2004/05 eine gemeinnützige Werkstatt für behinderte Menschen unter der Firma Wisowerk gGmbH sowie die gemeinnützige Aktiengesellschaft Wisowerk gAG, deren Zweck die Integration von Menschen mit Behinderungen in die Arbeitswelt war.[4]

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seiner beruflichen Tätigkeit begann Stettner, sich politisch zu engagieren. Er wurde Mitglied der CDU und wurde 2005 zum Kreisvorsitzenden der CDU Pankow gewählt.[5][6] 2006 kamen Vorwürfe auf, er habe als Unternehmer überhöhte Rechnungen geltend gemacht und einen Bauunternehmer im Zuge der Insolvenz eines seiner Unternehmen um einen größeren Geldbetrag geprellt. Stettner wies die Anschuldigungen zurück,[7] legte jedoch trotzdem sein Amt als Kreisvorsitzender nieder. Er kandidierte bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin 2011 im Wahlkreis Pankow 4 erfolglos für das Direktmandat, wurde aber die Bezirksliste Pankow in das Parlament gewählt.[8] Von Oktober 2011 bis Januar 2012 war er Mitglied der CDU-Fraktion.[1]

Am 28. Januar 2012 trat Stettner aus der Fraktion aus, nachdem die Staatsanwaltschaft Berlin Anklage gegen ihn wegen des Betrugsverdachts, der Insolvenzverschleppung und Vorenthaltung von Sozialleistungen erhoben hatte.[9] Die Ermittlungen betrafen Stettners Tätigkeit als Vorstand von Wisowerk in den Jahren 2005 und 2006.[10] Im Mai 2012 wurde der Fall vor dem Amtsgericht Tiergarten verhandelt.[11] Es verurteilte Stettner wegen Subventionsbetruges, Insolvenzverschleppung und des Vorenthaltens von Sozialabgaben zu einem Jahr Haft auf Bewährung.[12] Stettner legte Rechtsmittel gegen das Urteil ein.[13] Das Berufungsverfahren vor dem Landgericht Berlin wurde schließlich Mitte 2015 gegen eine Zahlung von 36.000 Euro eingestellt,[14] woraufhin die CDU-Fraktion Stettner am 23. Juni 2015 wieder aufnahm.[1]

Während des gesamten Verfahrens blieb Stettner fraktionsloses Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses.[15] Zuletzt war er Mitglied im Ausschuss für Digitale Verwaltung, Datenschutz und Informationsfreiheit sowie im Unterausschuss für Beteiligungsmanagement und Controlling.[16] Im Januar 2015 wurde Stettner als Vorstand des CDU-Ortsverbandes Weißensee wiedergewählt.[17]

Nachdem er bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin 2016 zunächst die Wiederwahl verpasst hatte, rückte er am 10. April 2018 für den zuvor ausgeschiedenen Gottfried Ludewig erneut in das Parlament nach.[18]

Ehrenamtliche Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stettner ist Vorsitzender des Vereins für Weißensee und des Vereins Siedlung Rennbahn Berlin-Weißensee.[19][20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dirk Stettner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Dirk Stettner, CDU. (Nicht mehr online verfügbar.) Abgeordnetenhaus von Berlin, archiviert vom Original am 6. Juli 2015; abgerufen am 1. Juli 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.parlament-berlin.de
  2. Dirk Stettner: Über meine Person. Abgerufen am 1. Juli 2015.
  3. GW-C Grundwert Consult AG. In: Unternehmensregister. Bundesanzeiger Verlag, abgerufen am 1. Juli 2015 (Amtsgericht Berlin (Charlottenburg), HRB 89667).
  4. Sabine Beikler: Parlamentarier unter Betrugsverdacht. In: Der Tagesspiegel. 4. Mai 2012, abgerufen am 1. Juli 2015.
  5. Karsten Hintzmann: Nooke fällt bei Wahl in Pankow durch. Unternehmer Dirk Stettner ist neuer Kreisvorsitzender – Er erhielt drei Stimmen mehr – Neue Spaltung befürchtet. In: Berliner Morgenpost. 1. Mai 2005, S. 18.
  6. Stettner neuer CDU-Chef von Pankow. In: B.Z. 2. Mai 2005, abgerufen am 1. Juli 2015.
  7. Karsten Hintzmann: Pankower CDU-Kreischef tritt zurück. In: Berliner Morgenpost. 6. März 2006, S. 14.
  8. Dirk Stettner – Gewählter Abgeordneter im Abgeordnetenhaus von Berlin. CDU Weissensee, 19. September 2011, abgerufen am 1. Juli 2015.
  9. Gilbert Schomaker: Staatsanwalt ermittelt gegen CDU-Fraktionsvize. 25. Januar 2012, abgerufen am 1. Juli 2015.
  10. Betrugsvorwürfe gegen CDU-Mann. Abgeordneter Dirk Stettner soll Versicherungsbeiträge hinterzogen haben. In: Welt kompakt. 26. Januar 2012, S. 17.
  11. Christina Brüning: „Ich habe niemanden betrogen“. Prozessauftakt gegen den CDU-Politiker Dirk Stettner. Der Abgeordnete bestreitet die Vorwürfe. In: Berliner Morgenpost. 25. Mai 2012, S. 12.
  12. Iris Brennberger: Abgeordneter wegen Betrugs verurteilt. Dirk Stettner tritt als CDU-Kreisvorsitzender Pankow zurück. In: Berliner Zeitung. 22. Juni 2012, S. 18.
  13. Kerstin Gehrke: CDU-Politiker wegen Betrugs zu Bewährungsstrafe verurteilt. In: Der Tagesspiegel. 22. Juni 2012, abgerufen am 1. Juli 2015.
  14. Stettner ist wieder Mitglied der CDU-Fraktion. (Nicht mehr online verfügbar.) Rundfunk Berlin-Brandenburg, 23. Juni 2015, archiviert vom Original am 6. Juli 2015; abgerufen am 6. Juli 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rbb-online.de
  15. Karsten Kammholz: In der hintersten Reihe. Fraktionslose haben zwar noch ihr Mandat, aber kaum noch Macht. Für sie ist die Situation nur schwer zu ertragen. In: Welt kompakt. 12. August 2014, S. 5.
  16. Dirk Stettner wieder Mitglied der CDU-Fraktion Berlin. CDU-Fraktion Berlin, 23. Juni 2015, abgerufen am 1. Juli 2015.
  17. CDU Weißensee wählt neuen Ortsvorstand. CDU Weißensee, 30. Januar 2015, abgerufen am 1. Juli 2015.
  18. Auf zu neuen Ufern mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Niederlegung meines Abgeordnetenmandats / Neue Aufgabe im Gesundheitsministerium. In: Gottfried Ludewig. (gottfried-ludewig.de [abgerufen am 13. April 2018]).
  19. Vorstand. (Nicht mehr online verfügbar.) Verein für Weißensee e. V., archiviert vom Original am 17. Juli 2015; abgerufen am 22. Juli 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/verein-fuer-weissensee.de
  20. Bernd Wähner: Aus der Kleingartenanlage an der Rennbahnstraße wurde ein Wohngebiet. In: Berliner Woche. 11. Dezember 2014, abgerufen am 22. Juli 2015.