LGBT-Symbole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die LGBT-Gemeinschaft hat sich bestimmte Symbole der Selbstidentifikation zu eigen gemacht, um Verbundenheit, Pride, gemeinsame Werte und gegenseitige Loyalität zu zeigen.

LGBT-Symbole vermitteln Ideen, Konzepte und Identitäten sowohl innerhalb der LGBT-Community, als auch an die Mainstream-Kultur. Die beiden LGBT-Symbole, die international am bekanntesten sind, sind der Rosa Winkel und die Regenbogenfahne.

Fahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regenbogen-Fahne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gilbert Baker hat die Regenbogen-Pride-Fahne 1978 für die Feierlichkeiten zum San Francisco Gay Freedom Day entworfen. Die Fahne bildet den Regenbogen nicht naturgetreu ab. Die Farben des Regenbogens werden vielmehr als horizontale Streifen dargestellt, wobei rot ganz oben und lila ganz unten zu sehen sind. Die Regenbogenfahne steht für die Vielfalt von Schwulen und Lesben in aller Welt. In der Originalversion mit acht Farben stand Pink für Sexualität, Rot für das Leben, Orange für das Heilen, Gelb für die Sonne, Grün für die Natur, Türkis für die Kunst, Blau für Harmonie und Lila für die Seele.[1] Eine Kopie der ursprünglichen achtfarbigen, 6-mal-9-Meter-große Fahne hat Baker im Jahr 2000 noch einmal gemacht und im Castro district in San Francisco angebracht.[2] Es gibt zahlreiche Varianten der Regenbogen-Fahne, von denen einige auch andere LGBT-Symbole integrieren.[3]

Bärenkultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International Bear Brotherhood (übernommen 1995)

Bär ist ein liebevoller Slangausdruck in der Lesben- und Schwulenbewegung für Personen in sogenannten Bärengemeinschaften, einer wachsenden Untergruppe der LGBT-Gemeinschaft mit eigenen Veranstaltungen, Codes und einer kulturspezifischen Identität. Bären haben in der Regel haarige Körper und Gesichtshaar; einige sind stämmig; einige spiegeln das Bild proletenhafter Männlichkeit bezüglich ihres Aussehens und ihrer Körperpflege wider, wobei keines dieser Faktoren Anforderungen oder eindeutige Merkmale sind.

Das Konzept des Bären kann als Identifikation, Zugehörigkeit oder als anzustrebendes Ideal dienen. Darüber, was einen Bären ausmacht, wird in Bärengemeinschaften fortlaufend diskutiert. Einige sind der Meinung, dass es ausreicht, sich selbst als Bär zu identifizieren, während andere argumentieren, dass Bären bestimmte physische Eigenschaften haben müssen, beispielsweise eine haarige Brust und einen Bart, einen starken Körper, oder eine bestimmte Art, sich zu kleiden und zu verhalten.

Bären sind fast immer schwule oder bisexuelle Männer; auch Transgender-Männer und solche, die Labels für Gender und Sexualität vermeiden, sind zunehmend in Bärengemeinschaften vertreten. Bärengemeinschaften sind auf der ganzen Welt verbreitet, in vielen Ländern gibt es Bärenclubs. Bärenclubs dienen oft als soziale und sexuelle Netzwerke für ältere, behaarte, manchmal stämmige schwule und bisexuelle Männer. Ihre Mitglieder organisierten meist Fundraising- und andere Veranstaltungen für die Lesben- und Schwulenbewegung vor Ort.

Die Internationale Bären-Brotherhood-Fahne wurde 1995 von Craig Byrnes entworfen.[4]

Bisexualität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magenta, lavender, and blue stripes
Pride-Flagge der Bisexuellen, entworfen 1998

Die Flagge der Bisexuellen wurde am 5. Dezember 1998 erstmals enthüllt.[5] Sie wurde von Michael Page entworfen, um Bisexuelle zu repräsentieren und innerhalb der LGBT community und der Gesellschaft sichtbar zu machen. Die rechteckige Fahne besteht aus einem breiten, pinken Streifen oben, einem breiten blauen Streifen unten und einem schmaleren lilafarbenen Streifen in der Mitte.

Michael Page beschreibt die Bedeutung der Fahne folgendermaßen: „Die Farbe Pink steht für sexuelle Anziehung lediglich zum gleichen Geschlecht (Schwule und Lesben). Die Farbe Blau repräsentiert sexuelle Anziehung lediglich zum anderen Geschlecht (straight) und die Farbe Lila ergibt sich aus der Überlappung der beiden anderen Farben, sie steht für die sexuelle Anziehung zu beiden Geschlechtern (bi).“ Damit symbolisiert die Flagge der Bisexuellen „dass sich die pinken Farbpartikel unbemerkt sowohl in das Pinke und das Blaue einfügen, genauso wie sich in der ‘realen Welt’ Bisexuelle unmerklich sowohl in schwule bzw. lesbische, als auch in hetero-Gemeinschaften einfügen.“[6]

Intersex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A yellow background with a purple circle in the middle, representing intersex people.
Pride-Flagge der Intersexuellen (entworfen 2013)

Intersexuelle sind diejenigen Menschen, die bei Geburt nicht alle der biologischen Eigenschaften des weiblichen oder männlichen Geschlechts aufweisen oder aber eine Kombination dieser Eigenschaften aufweisen. Dies trifft schätzungsweise auf 0,05 % bis 1,7 % der Bevölkerung zu.[7]

Die Fahne der Intersexuellen wurde im Juli 2013 von Morgan Carpenter von der Intersex Human Rights Australia entworfen. Der Kreis steht für die Ganzheit, die Ungebrochenheit und die Potentiale von intersexuellen Personen und soll das Recht auf körperliche und genitale Selbstbestimmung symbolisieren.[8]

Lesben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher gibt es keine lesbische Pride-Fahne, die weit verbreitet ist.[9]

Die Labrys-Lesben-Fahne wurde 1999 vom Graphik-Designer Sean Campbell entworfen und im Juni 2000 veröffentlicht.[10][11][12] Auf der Fahne ist eine Doppelaxt zu sehen, die ein umgedrehtes schwarzes Dreieck überlagert. Die Doppelaxt wurde ursprünglich als religiöses Symbol verwendet, und wurde in den 1970ern von der feministischen lesbischen Community als Symbol des Empowerments adaptiert.[13][14] Frauen, die im Dritten Reich dem weiblichen Ideal der Nationalsozialisten nicht entsprachen – u. a. homosexuelle Frauen – wurden in Konzentrationslagern inhaftiert und gezwungen, ein Abzeichen mit einem umgedrehten schwarzen Dreieck zu tragen.[15] Ähnlich wie Schwule das pinke Dreieck reclaimten, besetzten einige Lesben dieses Symbol neu. Aber auch das pinke Dreieck wurde von vielen Lesben reclaimt, auch wenn sie nicht unter den Paragraph 175 des Deutschen Strafgesetzbuches fielen.[16]

Die pinke lesbische Flagge besteht aus sechs Rot- und Pink-Tönen und einem weißen Balken in der Mitte.[17][18] Der ursprüngliche Entwurf, bekannt als Lippenstift-Lesben-Fahne, enthält einen roten Kuss und wurde auf dem Weblog This Lesbian Life 2010 vorgestellt. Sowohl die pinke, als auch die Lippenstift-Lesben-Fahne repräsentieren homosexuelle Frauen mit einer eher femininen Gender-Expression.[19] Das ursprüngliche Design der Flagge ist nicht weit verbreitet;[20] die Variante ohne den Kussmund wird jedoch öfter verwendet.

Eine neue Fahne mit sieben Streifen wurde 2018 auf Tumblr eingeführt. Die dunkelorangene Farbe steht für Gender Non-Konformität, die orange Farbe für Unabhängigkeit, das helle Orange für Gemeinschaft, das Weiß für "einzigartige Beziehung zu Weiblichkeit", das Pink für Gelassenheit und Frieden, das Hellrosa für Liebe und Sex und das Dunkelrosa für Weiblichkeit.[21] Bald darauf wurde aus dieser Fahne eine Fahne mit fünf Streifen abgeleitet.[22] 2020 gab es eine kontroverse Diskussion darüber, wer die orange-pinke lesbische Flagge ursprünglich entworfen hat[23]

Nichtbinär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yellow, white, light purple, and black stripes.
Nichtbinäre Pride-Fahne, entworfen 2014

Die nichtbinäre Pride-Flagge wurde 2014 von Kye Rowan entworfen.[24] Jeder Farbstreifen repräsentiert unterschiedliche Typen nichtbinärer Identitäten: Gelb für Menschen, die sich außerhalb der Geschlechterbinarität verorten, weiß für nichtbinäre Menschen mit mehreren Geschlechtern, pink für diejenigen mit einer Mischung aus weiblichen und männlichen Geschlechtern und schwarz für Agender-Individuen.[25]

Unter dem Schirm der Nichtbinären versammeln sich all jene, die sich jenseits der Geschlechterbinarität verorten. Dieser Begriff umfasst viele unterschiedliche Identitäten, unter anderem Androgynie, Genderqueerness (dazu gehören Agender, Ceterosexuelle[26], Gender Fluide und Intergender), Drittes Geschlecht, und Transgender.[27][28]

Pansexualität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pink, yellow, and light blue stripes.
Pansexuelle Pride-Fahne (entworfen 2010)

Die Pride-Fahne der Pansexuellen wurde 2010 auf einem Tumblr-Blog vorgestellt.[29] Sie hat drei Streifen: Pink, gelb und blau.[30][31] ] „Die pinke Farbe steht dafür, sich zu Frauen hingezogen zu fühlen, die blaue Farbe dafür, sich zu Männern hingezogen zu fühlen, und das Gelb dafür, sich zu allen anderen hingezogen zu fühlen.“

Transgender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Transgender Pride-Fahne (entworfen 1999)

Die Transgender Pride-Fahne wurde von der transgender Frau Monica Helms 1999 designt und zuerst auf der Pride Parade in Phoenix, Arizona, USA im Jahr 2000 gezeigt. Anlässlich des Transgender Day of Remembrance wird die Fahne an einem großen öffentliche Fahnenmast in San Francisco’s Castro District seit dem 19. November 2012 gehisst. Die Fahne repräsentiert die Transgender-Community und besteht aus fünf horizontalen Streifen: Zwei hellblauen, zwei pinken und einem weißen in der Mitte. Helms beschreibt die Bedeutung der Farben folgendermaßen: „Die Streifen ganz oben und unten sind hellblau, die traditionelle Farbe für männliche Babys. Die Farben daneben sind rosa, die traditionelle Farbe für weibliche Babys. Der weiße Streifen steht für Menschen, die nicht-binär sind, die sich keinem Geschlecht zuordnen“[32][33] Das Muster ist so gewählt, dass es immer richtig ist, egal, wie herum die Fahne gehisst wird.

Weitere Symbole[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich zu den Hauptsymbolen der LGBT-Community werden noch weitere Symbole genutzt.

Ace ring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ace ring

Mit einem schwarzen Ring (auch bekannt als Ace Ring), der am Mittelfinger der rechten Hand getragen wird, symbolisieren asexuelle Menschen ihre Asexualität. Der Ring wird absichtlich in einer ähnlichen Weise getragen wie Eheringe als Zeichen einer Ehe getragen werden. Das Symbol wird seit 2005 genutzt.[34]

Ass-Spielkarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Abkürzung für Asexualität werden Ass-Spielkarten genutzt, um Asexualität zu repräsentieren. Die Herz-Ass steht dabei für romantische Asexualität, die Pik-Ass für aromantische Asexualität.

Kalmus-Pflanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acorus calamus

Laut einiger Interpretationen nutzte der Amerikanische Dichter Walt Whitman die Kalmus-Pflanze, um homoerotische Liebe zu symbolisieren.[35]

Double-gender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lesbische und schwule ineinandergreifende Gender-Symbole

Ineinandergreifende Gender-Symbole: Jedes Gender-Symbol ist von dem jeweiligen astronomischen Symbol für die Planeten Venus und Mars abgeleitet. Das einfache Venus-Symbol wird genutzt, um das Weibliche Geschlecht zu repräsentieren, und das einfache Mars-Symbol, um das Männliche Geschlecht zu symbolisieren[36] Zwei ineinandergreifende weibliche Symbols (⚢) stehen für Lesben oder die lesbische Community, und zwei ineinandergreifende männliche Symbole (⚣) repräsentieren Schwule oder die schwule Community.[37][38]

Die Symbole wurden erstmals in den 1970er Jahren genutzt.[39]

Freiheits-Ringe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Spada entwarf 1991 die sog. Freiheits-Ringe: Sechs Aluminium-Ringe, von denen jeder eine Farbe des Regenbogens hat.[40] Sie symbolisieren Glück und Vielfalt und werden alleine oder als Teil von Halsketten, Armbändern oder Schlüsselbändern getragen.

Manchmal werden sie auch als „Fruit Loops“ bezeichnet.[41]

Grüne Nelke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grüne Nelke

Im England des 19. Jahrhunderts wies die Farbe Grün auf homosexuelle Zugehörigkeiten hin. Schwule Männer im Viktorianischen Zeitalter befestigten eine grüne Nelke an ihrem Revers, da der offen schwule Autor Oscar Wilde oft eine solche Blume am Revers getragen hatte.

Lambda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lambda (λ), das Symbol für libertas (lat. „Freiheit“) als Gleichberechtigung und dadurch Namensteil und/oder Symbol mehrerer lesbisch-schwuler Organisationen und Veranstaltungen wie: Lambda Legal: LGBT & HIV – US-Bürgerrechtsorganisation (1971/1973), Jugendnetzwerk Lambda: Bundesweiter Jugendverband für Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender (1990) oder Rechtskomitee Lambda (RKL): Lesbisch-schwule Bürgerrechtsorganisation in Österreich (1991).

Trans­gender-Symbol

Transgender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Symbol, das weibliche (♀), männliche (♂) und genderqueere (⚨) Symbole kombiniert und um einen Kreis gruppiert (⚧). repräsentiert Transgender-Personen.[42][43]

Einhörner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einhorn auf dem Portland Pride (2017)

Einhörner als Symbole der LGBT-Kultur wurden während der Schwulen-Rechts-Proteste in den 1970ern und 1980ern prominent.[44]

Veilchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viola uliginosa flower

Veilchen und ihre Farbe ist zu einem besonderen Zeichen geworden, das von lesbischen und bisexuellen Frauen genutzt wird.[45][46][47] Das Blumensymbol geht auf mehrere Gedicht-Fragmente von Sappho zurück, in denen sie eine Liebhaberin beschreibt, die eine Girlande oder eine Krone mit Veilchen trägt.[48][49] 1926 wurde in dem Stück La Prisonnière von Édouard Bourdet lesbische Liebemit einem Strauß Veilchen angedeutet.[50] Als das Stück zensiert wurde, trugen viele PariserVeilchen, um ihre Solidarität mit dem lesbischen Inhalt zu symbolisieren.[51]

Dreieck-Abzeichen aus der NS-Zeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eines der ältesten Symbole ist der Rosa Winkel, das männliche Homosexuelle in Konzentrationslagern der Nationalsozialisten auf ihrer Kleidung tragen mussten. Das Abzeichen ist eines von mehreren, das Gefangene tragen mussten, um zu zeigen, welche Art von Internierten sie waren.[52] Viele der geschätzt 5000–15.000 Schwulen und Lesben starben in den Konzentrationslagern.[53] Der Rosa Winkel wurde später sowohl von Schulen, als auch von einigen Lesben in verschiedenen politischen Bewegung reclaimt, um Pride und Gedenken zu symbolisieren.[54][55] Die AIDS Coalition to Unleash Power (ACT-UP) übernahm den Rosa Winkel, um ein „aktives Fight-Back“ gegen HIV/AIDS zu symbolisieren „anstelle einer passiven Resignation in das eigene Schicksal“.[56]

Der Rosa Winkel wurde ausschließlich für männliche Gefangene genutzt, da Lesben nicht unter den Paragraph 175 fielen, der homosexuelle Handlungen zwischen Männern zum Verbrechen machte. Das United States Holocaust Memorial Museum (USHMM) hält fest, dass dies darin begründet liegt, dass der NS-Staat Frauen als den Männern untergeordnet ansah und homosexuelle Frauen für sie daher nicht die gleiche Gefahr für ihre Männlichkeit darstellten wie Männer. Laut dem USHMM wurden viele Frauen für „asoziales“ Verhalten verhaftet, wenn sie dem nationalsozialistischen Ideal der Frauenrolle nicht entsprachen: Kochen, Putzen, Kinderaufziehen und Passivität. Diese Frauen wurden als „asozial“ bezeichnet und mussten einen Schwarzen Winkel tragen.[57] Viele Lesben beanspruchten dieses Symbol in ähnlicher Weise neu wie schwule Männer den Rosa Winkel.[58]

Rosa Winkel Schwarzer Winkel Rosa Winkel und Gelbes Dreieck
Pink triangle.svg Black triangle.svg Pink triangle jew.svg
Homosexuelle Männer in Konzentrationslagern mussten einen rosa Winkel tragen. Menschen, die vom NS-Staat als "asozial" angesehen wurden, mussten den schwarzen Winkel tragen. Unter diese Kategorie wurden unter anderem homosexuelle Frauen, Nonkonformisten, Sex Worker, Romni gefasst. Der rosa Winkel, der von einem gelben Dreieck überlappt wird, musste von homosexuellen Männern getragen werden, die Juden waren.

Links[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carleton College: Gender and Sexuality Center: Symbols of Pride of the LGBTQ Community. Apps.carleton.edu. 26. April 2005. Archiviert vom Original am 10. Februar 2012. Abgerufen am 23. Januar 2012.
  2. Sue Rochman: Rainbow flap. In: The Advocate. 20. Juni 2000. Abgerufen am 21. August 2018.
  3. Riffenburg, Charles Edward IV: Symbols of the Gay, Lesbian, Bisexual, and Transgender Movements. In: Queer Resources Directory. 2004. Abgerufen am 25. Juli 2019.
  4. Flag History. Bearmfg.com. Archiviert vom Original am 11. Februar 2012. Abgerufen am 23. Januar 2012.
  5. History, Bi Activism, Free Graphics. BiFlag.com. 5. Dezember 1998. Archiviert vom Original am 4. Februar 2012. Abgerufen am 23. Januar 2012.
  6. Matt Petronzio: A Storied Glossary of Iconic LGBT Flags and Symbols. 13. Juni 2014. Abgerufen am 17. Juli 2014.
  7. How common is intersex? | Intersex Society of North America. Isna.org. Abgerufen am 21. August 2009.
  8. Pride Flags. In: Queer Lexikon. Abgerufen am 14. September 2020.
  9. Trish Bendix: Why don't lesbians have a pride flag of our own?. In: AfterEllen. 8. September 2015. Archiviert vom Original am 9. September 2015. Abgerufen am 8. Juni 2019.
  10. Ariel Sobel: The Complete Guide to Queer Pride Flags. In: The Advocate. 13. Juni 2018. Abgerufen am 28. Juni 2018.
  11. Trish Bendix: Why don't lesbians have a pride flag of our own?. In: AfterEllen. 8. September 2015. Archiviert vom Original am 9. September 2015. Abgerufen am 8. Juni 2019.
  12. Kasandra Brabaw: A Complete Guide To All The LGBTQ+ Flags & What They Mean. Refinery29. 19. Juni 2019. Abgerufen am 6. Juli 2019.
  13. Cottingham, Laura.: [Lesbians are so chic]: that we are not really lesbians at all. Cassell, London 1996, ISBN 0-304-33721-8.
  14. Georgie Pea: LABRYS Tool of Lesbian Feminism. In: Finding Lesbians. 9. August 2013. Abgerufen am 4. August 2018.
  15. Lesbians and the Third Reich. United States Holocaust Memorial Museum. Abgerufen am 16. Januar 2015.
  16. R. Amy Elman: Triangles and Tribulations: The Politics of Nazi Symbols. Abgerufen am 10. Dezember 2016.  (Originally published in the Journal of Homosexuality: 30 (3): 1–11, 1996, ISSN 0091-8369)
  17. Charlie Mathers: 18 Pride flags you might not have seen before. In: Gay Star News. 1. Januar 2018. Abgerufen am 4. Juni 2019.
  18. Timothy Rawles: The many flags of the LGBT community. In: San Diego Gay & Lesbian News, 12. Juli 2019. Abgerufen am 3. September 2019. 
  19. Natasha A. Black, Alana Stern: 9 Queer Pride Flags That You Probably Didn’t Know About. In: Odyssey. 22. Juni 2016. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  20. Trish Bendix: Why don’t lesbians have a pride flag of our own?. In: AfterEllen. 8. September 2015. Archiviert vom Original am 9. September 2015. Abgerufen am 8. Juni 2019.
  21. Lesbian Flag, Sadlesbeandisaster. April 2019. Abgerufen am 1. Dezember 2019.
  22. Paul Murphy-Kasp: Pride in London: What do all the flags mean?. BBC. 6. Juli 2019. Abgerufen am 6. Juli 2019.
  23. Chris 🌟🔥 #bIm: Twitter-Nachricht. In: Twitter. 26. Juni 2020, abgerufen am 2. Juli 2020.
  24. Jess Glass: Pride flags: All of the flags you might see at Pride and what they mean. In: PinkNews. 26. Juni 2018. Abgerufen am 19. April 2019.
  25. Anonymous: Everything you never understood about being nonbinary. In: Gaygull. Gaygull. Abgerufen am 19. April 2019.
  26. Genderqueer and Non-Binary Identities & Terminology. In: Genderqueer and Non-Binary Identities. 24. Juli 2015. Abgerufen am 10. Juni 2020.
  27. Gender Alphabet. In: Safe Homes. Open Sky Community Services. 2010. Abgerufen am 17. Mai 2019.
  28. Aaron Kandola: What does nonbinary mean?. In: Medical News Today. Healthline Media UK. 18. April 2018. Abgerufen am 17. Mai 2019.
  29. A field guide to Pride flags. In: Clare Bayley. 27. Juni 2013. Archiviert vom Original am 24. Juli 2014. Abgerufen am 17. Juli 2014.
  30. Pansexual Pride Day Today. In: Shenandoah University. 5. Dezember 2016. Archiviert vom Original am 20. August 2017. Abgerufen am 17. Juli 2014.
  31. Do You Have a Flag?. In: Freedom Requires Wings. 9. November 2012. Abgerufen am 17. Juli 2014.
  32. Emma Gray: We Have A Navy Veteran To Thank For The Transgender Pride Flag. In: Huffington Post, 27. Juli 2017. Abgerufen am 31. August 2017. 
  33. Branson LB: The Veteran Who Created The Trans Pride Flag Reacts To Trump’s Trans Military Ban. In: Buzzfeed, 26. Juli 2017. Abgerufen am 31. August 2018. 
  34. James Besanvalle: Here's a handy way to tell if someone you meet is asexual. In: Gay Star News. 31. Juli 2018. Abgerufen am 18. Februar 2019.
  35. Juan A. Herrero-Brasas (Hrsg.): Walt Whitman's mystical ethics of comradeship : homosexuality and the marginality of friendship at the crossroads of modernity. State University of New York Press, Albany 2010, ISBN 978-1-4384-3011-9 (englisch).
  36. Melissa: The Origin of the Male and Female Symbols. In: Today I Found Out. 8. Mai 2015. Abgerufen am 22. August 2018.
  37. Zimmerman, Bonnie.: Lesbian histories and cultures: an encyclopedia. Garland Pub, New York 2000, ISBN 0-8153-1920-7.
  38. Symbols of the Gay, Lesbian, Bisexual, and Transgender Movements. In: lambda.org. LAMBDA GLBT Community ServicesKalmus (Art). 26. Dezember 2004. Archiviert vom Original am 30. Dezember 2005. Abgerufen am 22. August 2018.
  39. Symbols of the Gay, Lesbian, Bisexual, and Transgender Movements. In: lambda.org. LAMBDA GLBT Community Services. 26. Dezember 2004. Archiviert vom Original am 30. Dezember 2005. Abgerufen am 22. August 2018.
  40. Lindsy Van Gelder: Thing; Freedom Rings. In: New York Times, 21. Juni 1992. Abgerufen am 21. Juli 2010. 
  41. Green, Jonathon, 1948-: Cassell’s dictionary of slang. 2nd ed. Weidenfeld & Nicolson, London 2005, ISBN 0-304-36636-6.
  42. Transgender Symbol. In: Gender talk. Abgerufen am 9. November 2020.
  43. History of Transgender Symbolism. In: transgender society. Abgerufen am 9. November 2020.
  44. Alice Fisher: Why the unicorn has become the emblem for our times | Alice Fisher (en) In: the Guardian. 15. Oktober 2017. Abgerufen am 19. August 2018.
  45. Alyson Publications.: The Alyson almanac : a treasury of information for the gay and lesbian community. 1st U.S. ed. ISBN 0-932870-19-8.
  46. Myers, JoAnne, 1954-: The A to Z of the lesbian liberation movement: still the rage. Scarecrow Press, Lanham, Md. 2009, ISBN 978-0-8108-6327-9.
  47. Horak, Laura,: Girls will be boys: cross-dressed women, lesbians, and American cinema, 1908-1934. New Brunswick, New Jersey, ISBN 978-0-8135-7485-1.
  48. Collecott, Diana.: H.D. and Sapphic modernism, 1910–1950. Cambridge University Press, Cambridge 1999, ISBN 0-521-55078-5.
  49. Fantham, Elaine,: Women in the classical world: image and text. Oxford University Press, New York 1994, ISBN 978-0-19-976216-3.
  50. Barbara Cohen-Stratyner: Violets and Vandamm. In: New York Public Library. 14. Januar 2014. Abgerufen am 4. Oktober 2018.
  51. Sova, Dawn B.: Banned plays: censorship histories of 125 stage dramas. Facts on File, New York 2004, ISBN 0-8160-4018-4.
  52. Mazal Holocaust Collection.: The pink triangle: the Nazi war against homosexuals. 1st ed. H. Holt, New York 1986, ISBN 0-8050-0059-3.
  53. Nazi Persecution of Homosexuals 1933–1945. Ushmm.org. Archiviert vom Original am 19. Januar 2012. Abgerufen am 23. Januar 2012.
  54. Stier, Oren Baruch, 1966-: Holocaust icons: symbolizing the Shoah in history and memory. New Brunswick, New Jersey, ISBN 978-0-8135-7405-9.
  55. R. Amy Elman: Triangles and Tribulations: The Politics of Nazi Symbols. Abgerufen am 10. Dezember 2016.  (Originally published in the Journal of Homosexuality: 30 (3): 1–11, 1996, ISSN 0091-8369)
  56. Evans, Moyra (Moyra Sweetnam): Gayle : the language of kinks and queens: a history and dictionary of gay language in South Africa. Jacana, Houghton, South Africa 2003, ISBN 1-919931-49-X.
  57. Lesbians and the Third Reich. United States Holocaust Memorial Museum. Abgerufen am 16. Januar 2015.
  58. R. Amy Elman: Triangles and Tribulations: The Politics of Nazi Symbols. Abgerufen am 10. Dezember 2016.  (Originally published in the Journal of Homosexuality: 30 (3): 1–11, 1996, ISSN 0091-8369)