Langenhain (Taunus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Langenhain (Taunus)
Wappen der früheren Gemeinde Langenhain
Koordinaten: 50° 6′ 11″ N, 8° 23′ 42″ O
Höhe: 341 m ü. NHN
Fläche: 11,12 km²[1]
Einwohner: 3406 (30. Jun. 2017)[2]
Bevölkerungsdichte: 306 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 65719
Vorwahl: 06192

Langenhain, vor der Gebietsreform in Hessen postalisch als Langenhain (Taunus) bekannt, ist ein Stadtteil der Kreisstadt Hofheim am Taunus im südhessischen Main-Taunus-Kreis im Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main. Langenhain ist der am höchsten gelegene Stadtteil und überregional bekannt als Standort des europäischen Hauses der Andacht der Bahai.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langenhain liegt ca. 340 m hoch im Zentrum eines weit nach Süden vorgeschobenen Höhenzuges des Vordertaunus im westlichen Main-Taunus-Kreis. Die Gemarkung des Ortes ist fast vollständig von denen der anderen Hofheimer Stadtteile umgeben. Im Norden grenzt sie an Wildsachsen und Lorsbach, im Osten an die Kernstadt und Marxheim, im Süden und Südwesten an Diedenbergen und Wallau. Nur im Südwesten bildet die Langenhainer Gemarkung auf einem kurzen Stück die Hofheimer Stadtgrenze zum Wiesbadener Stadtteil Breckenheim.

Langenhain liegt, auf drei Seiten von Wald umgeben, am Oberlauf des Kasernbachs, der nach Süden Richtung Weilbach fließt und dort auch den Namen Weilbach annimmt. Nördlich der Ortslage und des anschließenden Domherrnwaldes liegt im Walddistrikt Baumwald mit 403,7 Meter der höchste Punkt Langenhains.[3] Südwestlich von Langenhain auf dem Kartaus (351,4 Meter) liegt im Wald eine Funkleitstelle mit einem weithin sichtbaren Funkmast.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste erhalten gebliebene urkundliche Erwähnung als Langenhayn datiert aus dem Jahr 1309 in einem Erbpachtvertrag des Dekans Conrad und des Liebfrauenstiftes zu Mainz. Langenhain entwickelte sich an einer wichtigen römerzeitlichen und frühmittelalterlichen Straßenverbindung von Nord nach Süd, der sogenannten Hohen Straße.

Jahrhundertelang war Langenhain Teil des protestantischen Ländchens und gehörte zur Zeit des Herzogtums Nassau zum Amt Hochheim.

Wald-, Vieh- und Landwirtschaft waren die Haupterwerbsquellen der Einwohner. Einen Zusatzverdienst verschafften sie sich durch Köhlerei und das Schälen der Eichen. Die Eichenrinde fand Abnehmer als Gerberlohe bei Gerbereien und der Lederindustrie, namentlich in dem nahe gelegenen Lorsbach.

Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen schloss sich Langenhain am 31. Dezember 1971 freiwillig der Stadt Hofheim am Taunus an[5] und ist damit nach Marxheim der zweitälteste Stadtteil der heutigen Kreisstadt des Main-Taunus-Kreises. Wie für andere Stadtteile wurde auch für Langenhain ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher eingerichtet.

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt die Territorien bzw. Verwaltungseinheiten denen Langenhain unterstand im Überblick:[1][6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belegte Einwohnerzahlen bis 1987 sind:[1]

• 1564: 0027 Familien
• 1592: 0024 Familien
• 1610: 0028 Haushalte
• 1630: 0019 Männer, 2 Witwen und 2 Vormundschaften
• 1637: 0005 Haushalte
• 1655: 0008 Haushalte
• 1704: 0027 Haushalte
• 1775: 0058 Familien mit 240 Personen
Langenhain: Einwohnerzahlen von 1775 bis 1970
Jahr  Einwohner
1775
  
240
1817
  
527
1834
  
475
1840
  
474
1846
  
469
1852
  
505
1858
  
510
1864
  
505
1871
  
517
1875
  
498
1885
  
505
1895
  
572
1905
  
663
1910
  
739
1925
  
741
1939
  
788
1946
  
1.065
1950
  
1.098
1956
  
1.078
1961
  
1.164
1967
  
1.702
1970
  
1.959
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1]

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1885: 488 evangelische (= 96,63 %), 4 katholische (= 0,79 %), 13 jüdische (= 2,57 %) Einwohner
• 1961: 940 evangelische (= 80,76 %), 190 katholische (= 16,32 %) Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsbeirat Hofheim-Langenhain sind nach der Kommunalwahl 2016 die neun Sitze wie folgt verteilt:[7]

Partei Sitze Ergebnis
CDU 3 35,0 %
Grüne 2 17,1 %
SPD 1 16,4 %
FWG 3 31,5 %

Ortsvorsteher: Armin Jakob (CDU)[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Mai 1970 wurde der Gemeinde Langenhain ein Wappen mit folgender Blasonierung verliehen: Auf silbernem Grund drei rote Sparren, in blauem Herzschild ein goldenes Herz.[9]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahai-Tempel in Langenhain

Für die Kulturdenkmäler des Ortes siehe die Liste der Kulturdenkmäler in Langenhain.

Sehenswert ist vor allem die evangelische Kirche, die 1748 auf den Grundmauern der Vorgängerin erbaut wurde. Sie steht zusammen mit den umliegenden Gehöften als Gesamtanlage unter Denkmalschutz. Die Orgel der Kirche wurde 1904 von der Firma Orgelbau Friedrich Weigle gebaut und nach 35 Jahren Schweigens 2013 von der Werkstatt Christian Scheffler in Sieversdorf in Brandenburg wiederhergestellt.[10]

Von besonderer Bedeutung für den Ort ist das 1736 erbaute Jagdhaus, das der Forstverwaltung des Hessen-Darmstädtischen Amtes Wallau als Sitz diente. Später beherbergte das Haus die Gemeindeverwaltung und Schule des Ortes.

1964 wurde das oberhalb von Langenhain am Waldrand errichtete Haus der Andacht eingeweiht. Dieser Kuppelbau ist landläufig als Bahai-Tempel bekannt. Er ist durch den Einschnitt des Kassernbachs aus südlicher Richtung von der Oberrheinischen Tiefebene aus gut zu sehen. Auch aus Richtung Frankfurt ist der Blick auf die Kuppel frei.

Hinter dem Bahai-Gelände direkt am Waldrand befindet sich die Hofheimer Volkssternwarte.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langenhain wird in Ost-West-Richtung von der L 3018 durchquert, welche von Wildsachsen nach Hofheim und über einen Abzweig nach Diedenbergen führt. In Nord-Süd-Richtung besteht über die L 3368 eine Straßenverbindung nach Lorsbach und nach Wallau mit einem Abzweig nach Breckenheim.

Langenhain wird von drei Buslinien bedient, dies sind:

  • Linie 403 (MTV): Hofheim-Wildsachsen – Hofheim-Langenhain – Hofheim Bahnhof im 30-Minuten-Takt
  • Linie 406 (MTV): Hofheim-Wildsachsen – Hofheim-Langenhain – Hofheim – Kriftel mit einzelnen Fahrten (Schülerverkehr)
  • Linie 816 (MTV): Eppstein-Vockenhausen – Eppstein-Ehlhalten – Eppstein-Niederjosbach – Eppstein-Bremthal – Hofheim-Wildsachsen – Hofheim-Langenhain mit einzelnen Fahrten (Schülerverkehr)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Langenhain, Main-Taunus-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 23. Mai 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Zahlen, Daten, Fakten: Einwohnerzahlen (HW). In: Internetauftritt der Stadt Hofheim. Abgerufen im November 2017.
  3. Namen der Walddistrikte aus dem Liegenschaftskataster bei Geodaten online entnommen
  4. Topografische Karte 1:25.000
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 370.
  6. Verwaltungsgeschichte Land Hessen bei M. Rademacher, Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990
  7. Kommunalwahl 2016 – Endergebnis – Ortsbeiräte. In: Hofheim am Taunus. Archiviert vom Original am 14. Dezember 2016; abgerufen am 11. November 2016.
  8. Ortsbeirat Hofheim-Langenhain, abgerufen im März 2017.
  9. Der Hessische Minister des Inneren: Genehmigung eines Wappens der Gemeinde Langenhain, Main-Taunus-Kreis, Regierungsbezirk Darmstadt vom 20. Mai 1970. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1970 Nr. 23, S. 1136, Punkt 991 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 7,9 MB]).
  10. Erste Töne nach 35 Jahren in FAZ vom 5. Oktober 2013, Seite 55

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Langenhain (Taunus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien