Lorsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lorsbach
Wappen von Lorsbach
Koordinaten: 50° 6′ 59″ N, 8° 25′ 10″ O
Höhe: 160 m ü. NHN
Fläche: 7,5 km² [LAGIS]
Einwohner: 2823 (30. Jun. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 376 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 65719
Vorwahl: 06192
Ehemaliges Lorsbacher Rathaus

Lorsbach ist seit dem 1. Juli 1972 ein Ortsteil der heutigen Kreisstadt des südhessischen Main-Taunus-Kreises Hofheim am Taunus und hat rund 2800 Einwohner.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorsbach liegt in den südlichen Ausläufern des Taunus, nördlich von Hofheim am Taunus. Gelegen ist es dort im engen Lorsbachtal, welches Eppstein mit Hofheim verbindet. Durch das Lorsbachtal fließt der Schwarzbach, der früher Goldbach hieß. Daran erinnert der Straßenname Goldbachweg. Im Westen der Lorsbacher Gemarkung liegt mit dem 410 Meter hohen Judenkopf die höchste Erhebung des Hofheimer Stadtgebiets.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorsbach wurde urkundlich zuerst in dem Lehnsverzeichnis der Stadt Eppstein im Taunus aus dem Jahre 1280 erwähnt. Dort wird Lorsbach als Ansiedlung mehrerer Gehöfte beschrieben.

Trotzdem gab es wahrscheinlich schon vorher eine Ansiedlung im Lorsbachtal, wovon die Alteburg, ein Ringwallsystem aus dem frühen Mittelalter, zeugt.

Die Ansiedlung vergrößerte sich vor allem, als in der Mitte des 19. Jahrhunderts die Eisenbahnstrecke zwischen Frankfurt am Main und Limburg an der Lahn durch Lorsbach gebaut wurde. Zusätzlich wurde mit der Gründung der ersten Lederfabrik Lorsbachs 1881 der Grundstein für den Hauptindustriezweig der nächsten hundert Jahre gelegt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Einwohnerzahl Lorsbachs erstmals über 2000. Am 1. Juli 1972 wurde Lorsbach in die Stadt Hofheim am Taunus eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsbeirat Hofheim-Lorsbach sind nach den Kommunalwahlen in Hessen 2016 die neun Sitze wie folgt verteilt:[3]

Partei Sitze Ergebnis
BfH 2 25,6 %
CDU 2 25,2 %
Grüne 2 19,8 %
SPD 1 11,7 %
FDP 1 7,9 %
Die Linke 1 9,7 %

Ortsvorsteher: Erwin Zeitz (BfH)[4]

Wappen

Das Wappen von Lorsbach, eigentlich nur ein Gerichtssiegel,[5] ist ein blaues Rebmesser (keine Sichel) auf goldenem Grund. Vom Mittelalter bis Anfang des 19. Jahrhunderts wurde in Lorsbach noch Wein angebaut.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben einer evangelischen Kirche sowie einer katholischen Kirche existiert eine evangelisch-methodistische Gemeinde.

Kulturdenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Kulturdenkmäler des Ortes siehe die Liste der Kulturdenkmäler in Lorsbach.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Schließung der großen Lederfabriken in Lorsbach sind die Hauptarbeitgeber kleine und mittelständische Handwerksbetriebe.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorsbach liegt an der Main-Lahn-Bahn und ist an das Netz der S-Bahn Rhein-Main angeschlossen. Vom in der Mitte des Ortes gelegen Bahnhof fahren Züge der Linie S2 in Richtung Niedernhausen, bzw. Frankfurt (Main) und Offenbach (Main) nach Dietzenbach. Die Fahrzeit zum Frankfurter Hauptbahnhof beträgt 23 Minuten. Die S2 fährt in der Hauptverkehrszeit im 15-Minuten-Takt.

Durch Lorsbach führen zwei Landesstraßen aufeinander. Die L3011 führt von Hattersheim im Süden mit Anschluss an A66 über die Kernstadt Hofheim weiter nach Norden in Richtung Eppstein. In der Ortsdurchfahrt von Lorsbach zweigt die L3368 hiervon zu den westlich gelegenen Stadtteilen Langenhain und Wallau ab mit Anschluss an die Bundesautobahn 66 und die Bundesautobahn 3.

Blick auf Lorsbach
Ev. Kirche und ehemalige Dorflinde von Lorsbach

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Lorsbach befindet sich eine Grundschule, welche in den 90er Jahren um einen Anbau erweitert wurde.

2012 zog die private staatlich anerkannte Berufsfachschule Schule für Clowns von Mainz nach Lorsbach um und befindet sich seitdem in dem Gebäudekomplex eines ehemaligen Gasthofs.

Kindergarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort verfügt über einen Kindergarten, der von der ev. Kirche getragen wird.

Sport & Freizeiteinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorsbach besitzt einen Sportplatz, eine Turnhalle, ein städtisches Gemeindezentrum, ein Gemeindezentrum der evangelischen Kirche, mehrere Spielplätze und einen Modellflugplatz.

Die Turnhalle wurde vor einigen Jahren komplett neu errichtet. Lorsbach verfügt über mehrere Vereine:

  • 1. FC Lorsbach (Fußball)
  • TV Lorsbach (Turn & Sportverein)
  • Heimat- und Geschichtsverein Lorsbach[6]
  • Taunusklub Lorsbach
  • Wintersportverein (WSV) Lorsbach
  • Freiwillige Feuerwehr Lorsbach
  • Deutsches Rotes Kreuz, Ortsverband Lorsbach/Ts.
  • Frauenchor Lorsbach
  • Kerbegesellschaft Lorsbach

Lorsbach ist Ausgangspunkt für Wanderungen in die Nassauische Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen, Daten, Fakten: Einwohnerzahlen (HW). In: Internetauftritt der Stadt Hofheim. Abgerufen im November 2017.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 370.
  3. Ortsbeiratswahl 2016. Stadt Hofheim am Taunus, archiviert vom Original am 14. Dezember 2016; abgerufen am 5. Dezember 2016.
  4. Ortsbeirat Hofheim-Lorsbach, abgerufen im März 2017.
  5. Das Lorsbacher Gerichtssiegel beim Heimat - und Geschichtsverein Lorsbach e. V.
  6. Website des Heimat- und Geschichtsvereins Lorsbach