Lenn Kudrjawizki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lenn Kudrjawizki

Lenn Kudrjawizki (* 10. Oktober 1975 in Leningrad, Sowjetunion) ist ein deutscher Schauspieler und Musiker.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lenn Kudrjawizki kam mit seinen Eltern im Alter von zwei Monaten von Leningrad nach Ost-Berlin, wo sein Vater eine Anstellung als Wissenschaftler hatte und seine Mutter als Dolmetscherin arbeitete. Er entdeckte das Violinspiel und stand mit 6 Jahren mit dem Leningrader Staatsballett auf der Bühne.[1] Er besuchte ein musisches Gymnasium, an dem er Schauspiel-, Gesangs- und Geigenunterricht bekam. In Dresden studierte er schließlich Violine.

Mit dem Film Katrin und Wladimir lieferte er 1994 sein TV-Debüt. Darin spielt er einen an Leukämie erkrankten jungen Mann, der sich in eine andere Patientin verliebt. 2000 spielte Kudrjawizki in einer Nebenrolle in der internationalen Produktion Duell – Enemy at the Gates von Jean-Jacques Annaud. 2001 spielte er die Hauptrolle im Spielfilm Kiki und Tiger unter der Regie des Schweizers Alain Gsponer. Für diese schauspielerische Leistung wurde Kudrjawizki für den Förderpreis Deutscher Film 2002 nominiert.

Von 2001 bis 2006 war Kudrjawizki Teil des festen Ensembles der RTL-Serie Abschnitt 40. Parallel dazu wirkte er in verschiedenen Kino- und Fernsehproduktionen mit, wie in PiperMint – Das Leben, möglicherweise, im oscarpremierten Film Die Fälscher von Stefan Ruzowitzky, in Die Päpstin, in der Paramount Produktion Jack Ryan: Shadow Recruit, neben Kevin Costner unter der Regie von Kenneth Branagh und in The Transporter: Refueled – produziert und geschrieben von Luc Besson sowie als Kommissar in der ARD – Reihe Der Kroatien-Krimi.[2]

2006 machte Lenn Kudrjawizki den Schritt hinter die Kamera. Im Kurzfilm Today Is My Day spielte er nicht nur die männliche Hauptrolle, sondern führte auch Regie. Seine 2. Regiearbeit, der Kurzfilm Thank You Mr. President, wurde ebenfalls mit dem Prädikat „wertvoll“ ausgezeichnet, war nominiert für den „First Steps Award 2009“ und hat den Murnau-Kurzfilmpreis 2010 verliehen bekommen. Für seine Regiearbeit Business As Usual – Der Prophet fliegt mit hat Kudrjawizki den Menschenrechtspreis von Amnesty International verliehen bekommen. Der Film lief weltweit auf Festivals und hat unter anderem den Radio Eins Kurzfilmpreis 2014 und den Publikumspreis beim International DC Filmfest gewonnen.

Neben seiner schauspielerischen Laufbahn ist Kudrjawizki auch musikalisch tätig. 2006 veröffentlichte er sein erstes Soloalbum LENN – PopArt und 2014 sein zweites Colors of Life. Mit der Berliner Band InCiders veröffentlichte er ebenfalls die Alben Ride On und To The Company. Neben Konzerten mit der Staatsoperette Dresden und dem Leipziger Gewandhausorchester gründete er mit seiner Firma Legrain Productions zusammen mit Felix Neumann und Stefan Lohmann das erste nachhaltig aufgestellte Orchester The Berlin Show Orchestra und engagiert sich durch das Nachhaltigkeitskonzept und mit der Unternehmung klimaneutral-jetzt.de für den Klimaschutz.

Kudrjawizki ist mit der Musikerin Nora Kudrjawizki verheiratet, das Paar hat zwei Kinder. Er ist Mitglied im Bundesverband Schauspiel (BFFS) und der Deutschen Filmakademie.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lenn Kudrjawizki – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerischer Rundfunk: Lenn Kudrjawizki, Schauspieler - Blaue Couch. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  2. Fragen an Lenn Kudrjawizki - Der Kroatien-Krimi - ARD | Das Erste. Abgerufen am 26. Juni 2020.