Murnau-Kurzfilmpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Kurzfilmpreis der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung wurde von 1994 bis 2014 von der in Wiesbaden ansässigen Murnau-Stiftung vergeben. Prämiert wurden Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme. Der Preis diente der Nachwuchsförderung. In den 20 Jahre wurden insgesamt 190 Produktionen verliehen. 2015 wurde eine kreative Pause zur Neuausrichtung bekanntgegeben.[1] In der 2016 stattfindenden Berichterstattung zum 50 jährigen Bestehen der Stiftung wurde der Fortbestand der Förderung nicht mehr erwähnt.[2][3]

Einreichung und Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertet wurden deutsche Produktionen im 35-mm-Format mit einer Länge von drei bis 15 Minuten und einer FSK-Freigabe des laufenden Jahres. Über die Preisvergabe entschied eine Jury zu Beginn des Folgejahres, die Verleihung fand im Mai in der Caligari FilmBühne Wiesbaden statt. Der Preis war mit jeweils 2000 Euro pro Film dotiert, die an die jeweiligen Produzenten der bis zu 10 prämierten Filme verliehen wurde.

Der Murnau-Kurzfilmpreis war bundesweit eine der begehrtesten Auszeichnungen dieser Art, da er neben dem Deutschen Kurzfilmpreis, dem Kurzfilmpreis der Filmförderungsanstalt (FFA) und dem Deutschen Wirtschaftsfilmpreis als Referenzkriterium für die FFA-Kurzfilmförderung diente.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Preisträgerlisten seit 1994 finden sich Kurzfilme von Pepe Danquart, Tyson Montgomery und Jochen Alexander Freydank, die später ebenfalls mit dem Academy Award Oscar ausgezeichnet wurden. Regisseure wie Julia von Heinz, Fatih Akın und Florian Henckel von Donnersmarck wurden vor ihrem Durchbruch bereits mit dem Murnau-Kurzfilmpreis ausgezeichnet. Auch Kurzfilme von zu dem Zeitpunkt bereits etablierten Regisseuren wie Wim Wenders oder Tom Tykwer finden sich in den Preisträgerlisten.

1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Beet – Regie: Louis Saul
  • Dinner for Two – Regie: Werner Fuchs
  • Duell im Labyrinth – Regie: Peter Ladkani
  • Das Ei – Regie: Hans Georg Andres
  • Das Fenstertheater – Regie: Johannes Fluhr
  • How I got Rhythm – Regie: Michael Gutmann
  • Luzie taucht unter – Regie: Barbara Kirchner, Alexandra Schatz
  • Macanudo – Regie: Michael Küspert
  • Small Talk – Regie: Thomas Stellmach
  • Schwarzfahrer – Regie: Pepe Danquart

1996[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blutsbrüder – Regie: Marcel-Kyrill Kardelli
  • Die Brüder Skladanowsky – Regie: Wim Wenders mit Studenten/innen der Hochschule für Fernsehen und Film, München: Carlos Álvarez, Peter Carsten Funke, Henrik Heckmann, Veit Helmer, German Kral, Bodo Lang, Matthias Lehmann, Eva Munz, Stefan Puchner, Barbara Rohm, Marcus Schmidt, Alina Theodorescu
  • Die erste Nacht – Regie: Monika Reif-Vizier
  • Faszination am seidenen Faden – Regie: Karlheinz Baumann
  • Fortissimo – Regie: Frederik Steiner
  • Ein kurzer beschissener Abend – Regie: Tim Trageser
  • Das Loch – Regie: Matthias Heise
  • Surprise! – Regie: Veit Helmer
  • The wrong trip – Regie: Dennis Gansel
  • Zimmer 313 – Regie: Birgit Lehmann

1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgestorben – Regie: Michael Pohl
  • Countdown – Regie: Marcel-Kyrill Kardelli
  • Futter – Regie: Carsten Strauch
  • Netsurfer - Press Any Key to Continue – Regie: Bodo Keller
  • Prélude – Regie: Stefan Panzner
  • Quest – Regie: Tyron Montgomery
  • Solo Talent – Regie: Andreas Fischer
  • Wer hat Angst vorm Weihnachtsmann – Regie: Annette Ernst
  • Zwei Tage grau – Regie… Harry Flöter, Jörg Siepmann

1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Chomsky-Hierarchie – Regie: Dirk Oetelshoven
  • Einschub in den Bericht des Politbüros – Regie: Gunther Scholz
  • Erfolg – Regie: Birgit Lehmann
  • Fivefortyfive – Regie: Christoph Röhl
  • Handle With Care – Regie: Susanne Buddenberg, Lorenz Trees
  • Kochzeit – Regie: Selma Brenner
  • Miss World – Regie: Barbara Marheineke
  • Nighthawks – Regie: Dmitri Popov
  • Der Sieg – Regie: Robert Krause
  • Sunset in Venice – Regie: Spiro N. Taraviras

und als Anerkennungspreis:

  • Panther – Regie: Vuk Jevremovic

2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Almost – Regie: Britta Olivia Götz
  • Als Hitchcock in Auerstedt auf Eiermanns Else traf – Regie: Birgit Lehmann
  • Kleingeld – Regie: Marc-Andreas Bochert
  • The Periwig-Maker (Der Perückenmacher) – Regie: Steffen Schäffler
  • Planet Paranoid – Regie: Wolfgang Morell
  • Platonische Liebe – Regie: Philipp Kadelbach
  • Rendezvous – Regie: Peter Lemken
  • S. geht rund – Regie: Carsten Funke
  • Schwestern – Regie: Mirjam Kubescha
  • Steinflug – Regie: Susanne Horizon-Fränzel

2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

lobende Erwähnung für:

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Beste – Regie: Arne Jysch, Rasmus Borowski
  • Caspian Bride – Regie: Veit Helmer
  • Delivery – Regie: Till Nowak
  • Durch die Blume – Regie: Maximilian Engert
  • Kater – Regie: Tine Kluth
  • Der Cowboy – Regie: Carsten Seller
  • Maries Lächeln – Regie: Michael Schäfer
  • Musik nur wenn sie laut ist – Regie: Marie Reich
  • Promenade – Regie: Vera Lalyko
  • Schmock – Regie: Michel Guillaume

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Aufreisser – Regie: Steffen Weinert
  • The Date – Regie: Andreas Samland
  • Fair Trade – Regie: Michael Dreher
  • Good Kill – Regie: Uwe Greiner
  • Kein Platz für Gerold – Regie: Daniel Nocke
  • My Date From Hell – Regie… Tom Bracht, Tim Weimann
  • Outsourcing – Regie: Markus Dietrich
  • Peter Lohmeyer sein – Regie: Michael Stehle
  • Wigald – Regie: Timon Modersohn

2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am seidenen Faden – Regie: Peter Jeschke
  • Apollo – Regie: Felix Gönnert
  • Bob – Regie: Jacob Frey
  • Frida & die Zeit vor mir – Regie: Meike Fehre
  • Steinfliegen – Regie: Anne Walther
  • Still – Regie: Rick Ostermann
  • Thank You Mr. President – Regie: Lenn Kudrjawizki
  • Urs – Regie: Moritz Mayerhofer
  • Vorher/Nachher – Regie: Sonja Marie Krajewski
  • Wagah – Regie: Supriyo Sen

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amok – Regie: Christoph Baumann
  • Der Besuch – Regie: Conrad Tambour
  • Exmun – Regie: Maxim Kuphal-Potapenko
  • Flamingo Pride – Regie: Tomer Eshed
  • Nordkap – Regie: Gesa Knolle, Erik Lange
  • Nun sehen Sie Folgendes – Regie: Erik Schmitt, Stephan Müller
  • Prinz Ratte – Regie: Albert Radl
  • Veronika – Regie: Mark Michel

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Donald – Regie: Daniel Acht
  • B-Day – Regie: Olaf Held
  • Die schöne Anna-Lena – Regie: Ralf Kukula
  • Eat – Regie: Moritz Krämer
  • Beige – Regie: Sylvie Hohlbaum
  • Das Mädchen aus Gori – Regie: Eka Papiashvili
  • Grünes Gold – Regie: Barbara Marheineke
  • Steffi gefällt das – Regie: Philipp Scholz
  • Rising Hope – Regie: Miles Vitanow
  • Welcome to Bavaria – Regie: Matthias Koßmehl

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Crushed Willi – Regie: Volker Heymann
  • Déjà-moo – Der Notfall – Regie: Stefan Müller
  • Im Himmel kotzt man nicht – Regie: Katja Benrath, Daniela Sandhofer, Florian Hirschmann
  • Job Interview – Regie: Julia Walter
  • Siegeshunger – Regie: Chiara Grabmayr
  • Virtuos Virtuell – Regie: Thomas Stellmach, Maja Oschmann
  • Wo wir sind – Regie: İlker Çatak

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RELAUNCH MURNAU-KURZFILMPREIS IN 2016 | Murnau Stiftung. Abgerufen am 30. Juni 2020.
  2. 50 JAHRE MURNAU-STIFTUNG | Murnau Stiftung. Abgerufen am 30. Juni 2020.
  3. Peter Hartig: FFG 2022 – Stellungnahmen 8: AG Kurzfilm – out takes. Abgerufen am 30. Juni 2020 (deutsch).