Lennep

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Lennep (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen von Lennep (3)
Wappen von Remscheid
Lennep (3)
Stadtbezirk von Remscheid
Lage des Bezirks Lennep in Remscheid
Koordinaten 51° 11′ 33″ N, 7° 15′ 26″ O51.1925908333337.2570919444444Koordinaten: 51° 11′ 33″ N, 7° 15′ 26″ O.
Fläche 27,46 km²
Einwohner 25.440 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 926 Einwohner/km²
Ausländeranteil 9,75 % (31. Dez. 2008)
Eingemeindung 1929
Politik
Sitzverteilung (Bezirksvertretung)
CDU SPD Grüne FDP W.i.R.
5 3 1 1 1
Verkehrsanbindung
Autobahn A1
Bundesstraße B51 B229 B237
Eisenbahn S 7
Quelle: Statistische Daten
Kartenausschnitt Le Comte de la Marck Sanson 1692

Lennep ist mit 25.440 Einwohnern (Stand 2008) der zweitgrößte Stadtbezirk Remscheids. Als Mitglied der Hanse und preußische Kreisstadt war Lennep lange Zeit eine der wichtigsten Städte des Bergischen Landes.

Heute noch besitzt Lennep eine in der Grundstruktur mittelalterliche Altstadt, die zu den ausgewählten 35 historischen Stadtkernen Nordrhein-Westfalens zählt.[1] 116 Häuser des Stadtkerns, darunter viele Bauwerke des „Bergischen Barock“, die nach dem Stadtbrand von 1746 entstanden, stehen unter Denkmalschutz.

Gliederung[Bearbeiten]

Lennep gliedert sich in die Stadtteile: Lennep Altstadt, Lennep Nord, Stadtgarten, Lennep Neustadt, Lennep West, Hackenberg, Henkelshof, Hasenberg, Trecknase, Grenzwall, Engelsburg, Bergisch Born Ost, Bergisch Born West.

Geschichte[Bearbeiten]

Wie durch archäologische Funde belegt ist, muss es im Raum Lennep bereits vor 5000 Jahren menschliche Siedlungen gegeben haben. Der Überlieferung nach liegen die Anfänge der Stadt im 12. Jahrhundert. In der Quellmulde des Baches Linepe (heute: Lennepe-Bach) sollen ein Fronhof und eine dem Heiligen Nikolaus geweihte Kapelle bestanden haben. Dieser Fronhof gelangte um 1200 in den Besitz der Grafen von Berg und später an den Herzog Heinrich von Limburg, der ihn in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts dem Kölner Stift St. Kunibert schenkte. Mit der Erhebung der Kapelle zur Pfarrkirche bildete sich eine erste geschlossene mittelalterliche Siedlung.

Lennep als rangmäßig erste der vier bergischen Hauptstädte (1596)[2]

Lennep erhielt zwischen 1259 und 1276 die Stadtrechte[3] und gehört damit zu den ältesten Städten des Bergischen Landes. Neben Wipperfürth (1222), Ratingen (1276) und Düsseldorf (1288) galt Lennep zudem als eine der vier Hauptstädte des Herzogtums Berg. Im Jahr 1276 wurde die Stadt im Bergischen Land Konsultationsgericht für das Ratinger Gericht. Zu dieser Zeit existierte bereits eine hohe Befestigungsmauer mit zwei Ausfalltoren. Geografisch günstig, jeweils zwei Tagesreisen von Köln und Dortmund entfernt an der frühmittelalterlichen Fernhandelsstraße nach Magdeburg gelegen, entwickelte sich Lennep schnell zu einer bedeutenden Handelsstadt. Im 13. Jahrhundert wurde Lennep Mitglied der Hanse und unterhielt zahlreiche Handelsniederlassungen. Im Laufe des 14. Jahrhunderts erstarkte die Lenneper Tuchindustrie, deren Produkte weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt waren. Infolge eines Stadtbrandes um 1325 wurden vorhandene Urkunden zerstört, daher bestätigte Graf Adolf der Stadt ihre Privilegien, die er um das Gerichtsrecht erweiterte.[4] Spätestens seit dieser Zeit besaß die Stadt Markt- und Münzrecht, ab 1371 auch das Zollrecht. Am 26. September 1563 zerstörte erneut ein Brand bis auf wenige Häuser die ganze Stadt. Beim Wiederaufbau, der etwa bis 1575 dauerte und durch Steuerbefreiung und Privilegien durch Herzog Wilhelm gefördert wurde, konnte durch Verlegung von Plätzen, Straßen und Gebäuden eine für die Handwerker günstigere Struktur erzielt werden.[4]

Die prosperierende Entwicklung der Stadt endete mit dem großen Stadtbrand am 4. Oktober 1746, dem nahezu die gesamte Stadt zum Opfer fiel.[4] Viele Handwerker und Kaufleute ließen sich daraufhin in benachbarten Städten nieder. Der barocke Wiederaufbau der Stadt auf dem mittelalterlichen Stadtgrundriss vollzog sich nur schleppend. Bis zur Industrialisierung wuchs die Stadt nicht über die mittelalterliche Wallzone hinaus. Erst danach entwickelte sich die Stadt entlang der Hauptausfallstraßen weiter, vor allem in Richtung Süden und Westen, wo die Lenneper Neustadt mit Amtsgericht, Bahnhof und Kreishaus entstand. Dennoch konnte die Stadt kaum mehr mit den umliegenden neuen Großstädten im Wupperviereck konkurrieren.

Im Jahre 1808 wurde die Stadt Sitz eines Kantons im Arrondissement Elberfeld des Départements Rhein im napoleonischen Großherzogtum Kleve und Berg und erhielt eine Munizipalverfassung. Das Gemeindeverwaltungsgesetz von Joachim Murat aus dem Jahre 1807 sah zunächst einen Direktor, ab 1809 einen Maire an der Spitze der Gemeinde vor, der bei weniger als 5000 Einwohnern von einem Beigeordneten unterstützt wurde. Ihnen standen Munizipalräte zur Seite, die an der Haushaltsaufstellung beteiligt waren.[5] Im Verlaufe des Wiener Kongresses wurde das Gebiet 1815 Preußen zugeschlagen und es wurde eine Bürgermeisterverfassung eingeführt, nach der ein Bürgermeister an der Spitze der Verwaltung stand.

Lennep war 1850 Schauplatz eines Streiks der Tucharbeiter. Am 17. August 1857 wurden Lennep die preußischen Stadtrechte verliehen.[6] Bis 1929 war Lennep Sitz des gleichnamigen preußischen Landkreises. Im Jahre 1929 erfolgte die Eingemeindung in die Stadt Remscheid (siehe Literatur unten). Die Auflösung des Kreises und die Eingemeindung führte anfangs zu starken Protesten in der Bevölkerung, die jedoch vergebens waren. Seither bildet Lennep den flächenmäßig größten Remscheider Stadtbezirk, der 1975 im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform um die in Teilen bereits zu Lennep gehörige Ortschaft Bergisch-Born erweitert wurde. 1980 wurde das 750. Stadtjubiläum gefeiert.[7]

Wappen[Bearbeiten]

Stadtsiegel von Lennep 1451[8]

Das Wappen von Lennep,[9] das an das 1260/70 entstandene Stadtsiegel[3] angelehnt ist, zeigt auf einem silbernen Schild eine rote Stadtmauer mit Tor und einen roten, doppeltürmigen Kirchenbau mit blauem Dach und blauen Turmhauben. Der (heraldisch) rechte Turm ist von einem goldenen Wetterhahn bekrönt. Oberhalb der Kirche befindet sich ein kleiner silberner Schild mit einem nach rechts aufsteigenden roten Löwen, dem Wappentier der jüngeren Linie der Grafen bzw. Herzöge von Berg. Das Lenneper Wappen zeigt eine auffallende Ähnlichkeit zum Wappen der acht Jahre älteren Stadt Wipperfürth: Auch hier zeugt eine befestigte Kirche als Sinnbild für „Stadt“ in unmittelbarem Zusammenhang zum landesherrlichen Wappen von der Bedeutung des Ortes wie auch vom Prestigegewinn, der sich für den hochmittelalterlichen Landesfürsten mit einer Stadterhebung beziehungsweise Stadtgründung verband.

Stadtbeschreibung[Bearbeiten]

Die Altstadt Lenneps entstand im Quellmuldental des Linepe-Bachs. Ihr Stadtgrundriss bildet bis heute einen nahezu kreisförmigen Rundling. Die mittelalterliche Haupthandelsstraße Köln-Magdeburg durchschneidet die Stadt von Süd-Südwesten nach Nordosten und bildete in der ehemaligen Stadtmauer ein Kölner und ein Schwelmer Tor. Ein zweiter Straßenzug (heute Wetterauer Straße-Alter Markt-Berliner Straße) entlastete die Fernstraße und führt von den Toren zum Marktplatz der Stadt. Von dort erschließt man auch den Kirchhof mit der Hauptkirche der Stadt. Mit der Lüttringhauser Pforte im Nordwesten und der Mühlenpforte im Osten besaß Lennep zwei weitere Zugänge zur Stadt, die über einen weiteren Straßenzug (heute: Neugasse-Alter Markt-Kronenstraße-Mühlenstraße) miteinander und dem Marktplatz verbunden waren. Der mittelalterliche Befestigungsring, der vermutlich aus Mauer, Wall und Graben bestand, wird noch bis heute von der Wallstraße nachgefahren. Im Norden schlossen sich an die Wallstraße bis zum Thüringsberg verschiedene Lösch- und Trinkwasserteiche an, die heute aber durch eine Grünfläche ersetzt sind.

Von der ursprünglichen mittelalterlichen Bebauung ist ansichtig wenig erhalten. Sie brannte 1746 nahezu vollständig nieder. Nur einige steinerne Bauteile der Stadtkirche, vor allem am Turm, datieren aus der frühen Zeit. Die heutige Bebauung entstand auf Grundlage der alten Parzellenstruktur in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im sogenannten „Bergischen Barock“. Dieser Regionalstil verbindet barocke Schmuckformen mit dem lokalen Lehmfachwerkbau. Für die bergische Bautradition typisch ist der schwarze Anstrich des Ständerwerkes, der weiße Anstrich der Fenster- und Türrahmen, die Kalkung der Gefache, der grüne Anstrich der Fensterläden und Türen und der Einsatz von rheinischem Schiefer zur Wandverkleidung. Oft wurde zunächst nur die Wetterseite der Gebäude verschiefert; wohlhabende Bauherrn leisteten sich allerdings schon früh eine allseitige Verschieferung ihrer Häuser. Besonders imposante Bauwerke stellen das Alte Rathaus (Alter Markt) und das Haupthaus des heutigen Röntgenmuseums (Patrizierhaus von 1803, Schwelmerstraße 41) dar. Bauhistorisches Interesse weckt ebenfalls die evangelische Stadtkirche, die nach 1746 umfassend ausgebaut wurde. Der wuchtige mittelalterliche Turm erhielt eine elegante barocke Turmhaube, die bis heute stadtbildprägend ist. Im Innenraum der neu erbauten Saalkirche verschmelzen die Prinzipalstücke Altar, Kanzel und Orgel, die für die protestantischen Kirchenbauten des Bergischen Landes typisch sind, zu einer eindrucksvollen Einheit.

Glücklicherweise blieb die Lenneper Altstadt vom alliierten Bombardement des Zweiten Weltkriegs nahezu verschont. Allein der verputzte Steinbau des Neuen Rathauses am Alten Markt wurde vollständig zerstört. Hingegen trafen mehrere Spreng- und Brandbomben verschiedene Gebäude in der Neustadt. Ebenfalls kam es zu einem größeren Verlust der historischen Bausubstanz durch die Modernisierung während der Wirtschaftswunderjahre. Ab den 1970er Jahren wurde der Baubestand des 18. Jahrhunderts durchgreifend saniert, so dass das einzigartige städtebauliche Ensemble bis heute erhalten ist.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Kindergärten und Initiativen[Bearbeiten]

Kinderhaus Westerholt
  • Kindergarten Westerholt
  • Evangelische Kindertagesstätte Albrecht-Thaer-Straße
  • Evangelische Kindertagesstätte Ringstraße
  • Katholische Kindertagesstätte St.Bonaventura
  • Elterninitiative KiTa Hackenberg e.V.
  • Kindertagesstätte Lüttringhauser Straße
  • Städtische Kindertageseinrichtung Henkelshof
  • Städtische Kindertagesstätte Bergisch Born
  • Waldorf-Kindertagesstätte Zaunkönig e.V.

Schulen[Bearbeiten]

Portal des Röntgen-Gymnasiums in Lennep
  • Katholische Grundschule Am Stadion
  • Gemeinschaftsgrundschule Freiherr-vom-Stein
  • Gemeinschaftsgrundschule Hackenberg
  • Gemeinschaftsgrundschule Hasenberg
  • Gemeinschaftshauptschule Hackenberg
  • Albert-Schweitzer-Realschule
  • Weiterbildungskolleg (Abendrealschule)
  • Röntgen-Gymnasium, benannt nach dem in Lennep geborenen Wilhelm Conrad Röntgen.
  • Musik- und Kunstschule, Außenstelle Lennep
  • Förderschule mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“, Pestalozzi
  • Rudolf-Steiner-Schule Remscheid e.V.

Büchereien[Bearbeiten]

  • Stadtteilbibliothek Berliner Straße

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Remscheid-Lennep und Knusthöhe
Blick über Lennep mit den Hochhäusern am Henkelshof

Lennep war lange Zeit Standort eines Betriebswerkes und des bedeutendsten Bahnhofs auf dem Stadtgebiet Remscheids.

Seitdem die Zugverbindungen nach Radevormwald, nach Wermelskirchen / Opladen und nach Wipperfürth eingestellt wurden, wird der Bahnhof nur noch an der Bahnstrecke Wuppertal-Oberbarmen–Solingen von der S-Bahnlinie S7 (Der Müngstener) der S-Bahn Rhein-Ruhr angefahren. Die drei bergischen Kleinstädte Wermelskirchen, Hückeswagen und Radevormwald sind mit mehreren Buslinien an den Bahnhof Remscheid-Lennep angebunden.

Es existiert ein kombinierter Rad- und Gehweg nach Bergisch Born, der von dort einerseits nach Marienheide und andererseits nach Burscheid-Hilgen (Planung bis Leverkusen-Opladen) führt.

Lennep ist über zwei Anschlussstellen mit der Autobahn 1 verbunden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

  • Klosterkirche:
Klosterkirche in Lennep

Die Klosterkirche Lennep gilt als ältester bestehender Sakralbau Remscheids. Der Bau wurde 1677 von den Minoriten als Teil eines neuen Klosters begonnen und dauerte bis 1696.[10][11] Bezogen wurde er bereits 1681. Bei einer Renovierung Mitte der 1980er-Jahre wurde noch die originale Bodenfensterfassung am Nordfenster der Chorapsis freigelegt. Die Sanierungsmaßnahmen konnten erfolgen, nachdem sich der Verein Klosterkirche RS-Lennep e.V. gründete, ein Abriss konnte so verhindert werden. Heute sind hier ein Kulturzentrum und das Restaurant „Klosterschänke“ untergebracht.[12] Das Kulturzentrum Klosterkirche hat in den Jahren seiner Kulturarbeit schon viele große Künstler nach Lennep geholt. So waren Größen wie Ingo Appelt, Ralf Schmitz, die Bläck Fööss und viele mehr zu Gast in den alten Gemäuern des ehemaligen Klosters.

  • Rotationstheater

Hier handelt es sich um die private Initiative von Reintraut Schmidt-Wien, die die Räume der ehemaligen Rotationsdruckerei der Bergischen Morgenpost/Lenneper Kreisblatt an der Kölner Straße in ein geräumiges Zimmertheater umwandelte. Später gliederte sie noch das "Rotationscafé" an, wo es ebenfalls künstlerische Auftritte gibt.

  • Jugendzentrum Die Welle:

Ehemals Hallenbad von 1886 bis 1979 und nach der Schließung in das Lenneper Jugendzentrum umgewandelt, das mittlerweile eine riesige Angebotspalette vorzuweisen hat.

Kirchen[Bearbeiten]

  • Evangelische Stadtkirche
  • Katholische Pfarrkirche St. Bonaventura
  • Wald-Kirche, Evangelische Kirchengemeinde Lennep
  • Freie evangelische Gemeinde
  • Katholische Pfarrkirche St. Andreas Bergisch Born
  • Evangelische Kirche Bergisch Born
  • Evangelische Kirche Kräwinklerbrücke

Museen[Bearbeiten]

Röntgenmuseum

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Historische Altstadt mit Wallstraße, Bocksgasse, Botengasse, Pilgergasse, Alter Markt, Greuelgasse und Kraspütt
  • Gartenhaus im Hardtpark
  • Talsperren (Wuppertalsperre, Panzertalsperre)
  • Hardtpark beidseitig der Wupperstraße
  • Ehemaliges Standesamt
  • Ehemaliger Hochbunker aus dem Zweiten Weltkrieg nahe Kraspütt
  • Ehemalige Landwirtschaftsschule in der Röntgenstraße

Vereine und Organisationen[Bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Zug Lennep
  • Freiwillige Feuerwehr Zug Lüdorf
  • Freiwillige Feuerwehr Zug Bergisch Born
  • Lenneper Karnevalsgesellschaft
  • Lennep Offensiv e. V.
  • Verkehrs- und Förderverein
  • Lenneper Turngemeinde e. V.
  • Turnverein "Frischauf" Lennep

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Bürgermeister von Lennep[Bearbeiten]

Für die Jahre 1413–1806, also für die Zeit, in der Lennep die rangmäßig erste "Hauptstadt" im Herzogtum Berg war, siehe die Liste der Bürgermeister von Lennep 1413–1806.

  • 1808–1824: Franz Hasselkus
  • 1825–1832: Peter Carl Moll
  • 1832–1845: Carl Wille
  • 1846–1872: Rudolf Trip
  • 1872–1897: Ferdinand Sauerbronn
  • 1897–1921: Rudolf Stosberg
  • 1921–1929: Emil Nohl

Stadtbezirksbürgermeister:

  • 1999-(2014) Dr. Heinz-Dieter Rohrweck[13]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

  • Adolf Clarenbach (* ca. 1497 in Lennep (Außenbürgerschaft Buscherhof); gest. als Märtyrer in Köln 28. September 1529), Lateinschullehrer, Wortführer der Reformation im Bergischen Land, im Münsterland und am Niederrhein
  • Curt Corrinth (* 20. Februar 1894 in Lennep; † 27. August 1960 in Berlin), Lyriker, Romancier, Dramatiker und Drehbuchautor
  • Elisabeth Dicke geb. Amann (* 12. März 1884 in Lennep; † 11. August 1952 in Überlingen), Krankengymnastin, Entwicklerin der Bindegewebsmassage
  • Martha von Laffert (* 4. Juli 1883 in Lennep; † 11. Juni 1966 in Leutesdorf), Kunstmalerin
  • Adolf Müller (* 13. Mai 1916 in Lennep; † 22. Februar 2005), Gewerkschafter und Politiker (CDU), MdB
  • Johann Christian Josef Ommerborn (* 28. April 1863 in Lennep; † 1938 in Wuppertal), Journalist, Schriftsteller, Leiter der "Landstraßen-Mission"
  • Wilhelm Conrad Röntgen (* 27. März 1845 in Lennep; † 10. Februar 1923 in München), Physiker, Entdecker der Röntgenstrahlen
  • Peter Tuckermann (* 21. Oktober 1580 in Lennep; † 27. Mai 1651 in Braunschweig), lutherischer Theologe
  • Fritz Windgassen (* 9. Februar 1883 in Lennep; † 17. April 1963 in Murnau), Sänger

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • 1890: Richard von Hardt, Großkaufmann und Rittergutsbesitzer, (* 6. August 1824 in Lennep, † 29. September 1898 in Berlin), Zahlreiche Stiftungen, vorwiegend für soziale Zwecke, Ehrenbürger Lenneps seit 2. Dezember 1890.
  • 1895: Fürst Otto von Bismarck, Reichskanzler 1871–1890, (* 1. April 1815 Schönhausen, † 30. Juli 1898 Friedrichsruh), Ehrenbürger Remscheids, Lenneps und Lüttringhausen seit 1895 (zu seinem 80. Geburtstag)
  • 1896: Wilhelm Conrad Röntgen, Professor für Physik in Gießen, Würzburg und München, (* 27. März 1845 Lennep, † 10. Februar 1923 München), Entdecker der nach ihm benannten X-Strahlen, 1. Nobelpreisträger für Physik 1901, 1923 – Stiftung Studienwerk (Lennep), 1930 Röntgen-Denkmal-Einweihung in Lennep, 1932 Eröffnung des Röntgen-Museum in Lennep, Ehrenbürger Lenneps seit 15. Juni 1896.
  • 1900: Richard Koenigs, Oberregierungsrat, (* 28. März 1853 Dülken, † 14. Februar 1921 Düsseldorf), Landrat des Kreises Lennep 1882–1899, Besondere Verdienste um die Landwirtschaft und Industrie, 1899 bis 1916 Oberregierungsrat in Düsseldorf, Ehrenbürger aller Städte und Landgemeinden des Kreises Lennep seit 1900.
  • 1910: Johann Daniel Fuhrmann, Großkaufmann, (* 21. Oktober 1839 in Lennep, † 17. Januar 1911 in Antwerpen), Zahlreiche Schenkungen und Stiftungen u.a. 1911 Stiftung für Fürsorge armer Kinder, Ehrenbürgerbrief Lenneps seit 13. Dezember 1910.
  • 1929: Julius Caesar, Fabrikant, (* 3. Januar 1887 Elberfeld, † vermisst), Papierfabrik Wilhelmstal, 1919–1929 1. Beigeordneter in Lennep, Ehrenbürger Lenneps seit 26. Juli 1929.
  • 1929: Hermann Hardt, Kommerzienrat (seit 1906) und Tuchfabrikant, (* 24. Mai 1866 in Lennep, † 10. Dezember 1938 in Lennep), Seniorchef der Fa. Joh. Wülfing & Sohn. War u. a. Stadtverordneter u. Vorsitzender des Gemeinnützigen Bauvereins. Förderte soziale und kulturelle Bestrebungen mannigfacher Art, Ehrenbürger Lenneps seit 26. Juli 1929.

Literatur[Bearbeiten]

  • E[rnst] Erwin Stursberg: Zur älteren Geschichte Lenneps. (Beiträge zur Geschichte Remscheids, 7). Remscheid 1956, DNB 454955537.
  • E[rnst] Erwin Stursberg: Remscheid und seine Gemeinden. Geschichte, Wirtschaft, Kultur. Remscheid 1969, DNB 740655051.
  • Dieter Dowe: Der Arbeitskampf in den Tuchfabriken des Kreises Lennep (Bergisches Land) 1850. In: Klaus Tenfelde, Heinrich Volkmann (Hrsg.): Streik. Zur Geschichte des Arbeitskampfes in Deutschland während der Industrialisierung. Beck, München 1981, ISBN 3-406-08130-4, S. 31–51.
  • Sven Neufert, Florian Neuhann: Hände weg von Lennep. Der Kampf Lenneps um die Selbständigkeit 1929. RGA Buchverlag, Remscheid 2003, ISBN 3-923495-67-6.
  • Johannes Kessler: Die Klosterkirche in Lennep. Kirche-Kommerz-Kultur. RGA Buchverlag, Remscheid 2008, ISBN 978-3-940491-02-2.
  •  Hans-Jürgen Roth: Geschichte unserer Stadt. Remscheid mit Lennep und Lüttringhausen. RGA-Buchverlag, Remscheid 2008, ISBN 978-3-940491-01-5.

Quellen[Bearbeiten]

  1. nrw.de: Historische Stadt- und Ortskerne in NRW
  2. Widmung der Dissertation des Dr. jur. Nikolaus von Langenberg aus Wipperfürth, Würzburg 1596.
  3. a b Toni Diederich, Rheinische Städtesiegel (Rhein. Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Jb. 1984/85), Neuss 1984, S. 281.
  4. a b c  Hans-Jürgen Roth: Geschichte unserer Stadt. Remscheid mit Lennep und Lüttringhausen. RGA-Buchverlag, Remscheid 2008, ISBN 978-3-940491-01-5, S. 269.
  5.  Hans-Jürgen Roth: Geschichte unserer Stadt. Remscheid mit Lennep und Lüttringhausen. RGA-Buchverlag, Remscheid 2008, ISBN 978-3-940491-01-5, S. 55.
  6. Eintrag zu Lennep in der Statistik des Regierungs-Bezirkes Düsseldorf, von Otto von Mülmann, Baedeker, Iserlohn, 1864, S. 434–435, online bei books.google.de, gesehen 14. März 2010.
  7. remscheid.de Statistisches Jahrbuch 2008 der Stadt Remscheid, ISSN 0930-2034, S. 19.
  8. Ausführliche Beschreibung in: Toni Diederich, Rheinische Städtesiegel (Rhein. Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Jb. 1984/85), Neuss 1984, S. 280–282; Originalsiegel ebd. Abb. 67.
  9. ngw.nl: Stadtwappen
  10. Internetseite der Klosterkirche Lennep: Klostergründung
  11. Bergische Morgenpost: Klosterruine wurde Kleinod, 26. März 2005.
  12. Isabel Klaas: Himmlisch wohnen, Bergische Morgenpost, 15. März 2006.
  13. Dr. Heinz-Dieter Rohrweck

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lennep – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien