Leon Löwentraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leon Löwentraut (* 15. Februar 1998 in Kaiserslautern) ist ein deutscher Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in jungem Alter wurde Löwentrauts Interesse an der Kunst durch die Malerei seiner Mutter geweckt. Er sah Ihr dabei zunächst zu, übte sich dann aber schnell auch selbst daran. Doch anstatt wie andere Kinder in seinem Alter Strichmännchen, Himmel und Wiesen zu malen, fiel seinen Eltern direkt sein eigener, abstrakter Stil auf.[1]

Schon während der Schulzeit begann er sich kreativ zu betätigen, als Schauspieler, Model und Künstler. Löwentraut ging auf das Aloisiuskolleg in Bonn Bad Godesberg.[2] Aufgrund seines, verglichen mit anderen Künstlern, jugendlichen Alters sowie der positiven Resonanz auf seine Werke kam es zu einem Medienhype über ihn.[3][4][5] Im Januar 2015 trat er in der Fernsehsendung TV total auf, in der er mit Moderator Stefan Raab gemeinsam ein Bild malte.[6] Martin Zips schrieb in der Süddeutschen Zeitung, Löwentraut werde „von einer geld- und publicityvernarrten Kunst- und Medienszene ein bisschen früh zum neuen Picasso hochgejubelt“.[7] Es folgten nationale Ausstellungen in München,[3] Hamburg [8], Berlin und zuletzt Düsseldorf. International hatte er bisher Vernissagen in London[9] und New York[10], sowie Singapur und Basel[11].

2017 wurde Löwentraut von der UNESCO ausgewählt zum Thema „Nachhaltige Entwicklungsziele“ 17 Bilder zu malen, die des Weiteren als Kunstdrucke verkauft werden sollen. Der Erlös geht vollständig zu Gunsten der UNESCO.[12] Im gleichen Jahr stellte er im Rahmen des RTL-Spendenmarathons live im Fernsehen ein Kunstwerk fertig, welches gleichzeitig zugunsten der Stiftung RTL - Wir helfen Kindern über die Charity-Auktionsplattform United Charity versteigert wurde. Das Werk erbrachte einen Erlös von 57.750 Euro.[13]

Schauspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Löwentraut spielte im Film Henry von 2015 (Regie: Philipp Fussenegger) in einer Nebenrolle den Mik.[14]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leon Löwentraut lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nathalie Riahi: Schüler begeistert mit Kunstwerken: Leon (16), der Geheimtipp in der Kunstszene. In: express.de. 5. Oktober 2014, abgerufen am 6. Februar 2017.
  2. Maximilian Mühlens: Leon Löwentraut gilt als Shootingstar der Kunstszene. In: General Anzeiger Bonn. 9. August 2015, abgerufen am 3. Mai 2018.
  3. a b Stefan Reinelt: Mit 16 Jahren künstlerisches Multitalent. In: Rheinische Post vom 30. Oktober 2014, abgerufen am 16. Juli 2015.
  4. Nachwuchskünstler Leon Löwentraut: Mit 16 schon expressiv-abstrakt. In: Spiegel Online. 29. Dezember 2014, abgerufen am 6. Februar 2017.
  5. Ben trifft Nachwuchskünstler Leon Löwentraut. In: KiKA vom 25. Februar 2015.
  6. Raab malt mit dem Wunderkind - TV total auf YouTube, vom 30.01.2015.
  7. Martin Zips: Schön doof – Adieu, Baselitz. In: sueddeutsche.de. 17. Juli 2015, abgerufen am 6. Februar 2017.
  8. Susanne Baller: 17 Jahr, Shootingstar. In: stern.de. 4. August 2015, abgerufen am 6. Februar 2017.
  9. Ausstellung in London! Leon startet durch. In: Express, 30. April 2015.
  10. Armin Himmelrath: 18-jähriger Maler: "Ich lebe gerade meinen Traum". In: Spiegel Online. 14. Oktober 2016, abgerufen am 6. Februar 2017.
  11. Flavia Schlittler: Wunderkind Leon Löwentraut zeigt seine Werke heute in Basel: «Wenn andere schlafen, male ich». (blick.ch [abgerufen am 11. März 2018]).
  12. Leon Löwentraut malt für die UNESCO, smalltalk, 29. September 2017
  13. Leon Löwentrauts Gemälde für 57.750 Euro versteigert, Presseportal, aufgerufen am 12. April 2018
  14. fffyeah.com: Henry - Startnext. In: startnext.com. 30. Januar 2015, abgerufen am 6. Februar 2017.