Leonardo Nascimento de Araújo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leonardo
Leonardo Nascimento de Araújo 2013-01-01.jpg
Leonardo (2013)
Spielerinformationen
Name Leonardo Nascimento de Araújo
Geburtstag 5. September 1969
Geburtsort NiteróiBrasilien
Größe 176 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1984–1987 CR Flamengo
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1987–1990 CR Flamengo 52 0(0)
1990–1991 FC São Paulo 44 0(1)
1991–1993 FC Valencia 71 0(6)
1993–1994 FC São Paulo 12 0(3)
1994–1996 Kashima Antlers 49 (30)
1996–1997 Paris Saint-Germain 34 0(7)
1997–2001 AC Mailand 96 (22)
2001–2002 FC São Paulo 13 0(0)
2002 CR Flamengo 0 0(0)
2002–2003 AC Mailand 1 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1990–2001 Brasilien 60 0(8)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2009–2010 AC Mailand
2010–2011 Inter Mailand
2017– Antalyaspor
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Leonardo Nascimento de Araújo, kurz Leonardo, (* 5. September 1969 in Niterói) ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler sowie -trainer und Sportdirektor.[1] Seit 2008 besitzt er zusätzlich die italienische Staatsbürgerschaft.[2]

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 begann Leonardo als 17-Jähriger seine Karriere in Rio de Janeiro bei Flamengo. Gleich in seiner ersten Saison gewann er die brasilianische Meisterschaft. 1990 wechselte er zum FC São Paulo, Trainer dort war Telê Santana. Auch hier konnte er die Meisterschaft erreichen. Nach einem zweijährigen Gastspiel beim spanischen FC Valencia in den Jahren 1991 und 1992 wechselte er 1993 vom FC São Paulo zum japanischen Erstligisten Kashima Antlers, wo er bis 1996 blieb. Nach einer Saison bei Paris Saint-Germain wechselte er 1997 für vier Spielzeiten zum AC Mailand.

2001 kehrte Leonardo wieder zurück zum FC São Paulo, um ein Jahr später noch einmal eine Saison bei seinem Stammverein Flamengo Rio de Janeiro zu spielen. Im Jahre 2003 beendete Leonardo seine aktive Fußballkarriere beim AC Mailand, für den er aber nur noch ein Spiel bestritt.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leonardo gab sein Debüt in der brasilianischen Fußballnationalmannschaft am 17. Oktober 1990 gegen Chile. Er nahm an der WM 1994 in den Vereinigten Staaten teil, war am Titelgewinn Brasiliens nach dem Achtelfinale nicht mehr beteiligt – nachdem er alle Gruppenspiele über die volle Spieldistanz bestritt –, da er nach einem brutalen Ellbogencheck gegen Tab Ramos im Achtelfinale für den Rest des Turniers gesperrt wurde. Vier Jahre später, bei der WM 1998 in Frankreich gehörte er zum festen Bestandteil der Mannschaft und absolvierte alle sieben Turnierspiele als Stammspieler.

Zusammen mit der Nationalmannschaft gewann er außerdem die Copa América 1997 und den Konföderationen-Pokal 1997. Leonardo absolvierte in den Jahren 1990 bis 2001 60 Länderspiele für die Seleção und erzielte dabei acht Tore.

Trainer bei AC und Inter Mailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leonardo war nach seinem Karriereende zunächst als Scout und Berater für den AC Mailand tätig, ab 2008 war er dort Technischer Direktor. Am 31. Mai 2009 wurde er zum neuen Trainer des Vereins ernannt, er löste Carlo Ancelotti ab. Da sich Klubchef Silvio Berlusconi mit dem dritten Platz in der Tabelle am Ende der Saison 2009/10 nicht zufrieden zeigte, wurde Leonardo entlassen.[3]

Am 24. Dezember 2010 wurde bekannt, dass Leonardo einen Vertrag bis zum Sommer 2012 bei Inter Mailand unterschrieben habe.[4] Er wurde Nachfolger von Rafael Benítez. Am 1. Juli 2011 einigten sich Inter Mailand und Leonardo aber auf eine Vertragsauflösung.[5] Am 13. Juli 2011 wurde er als neuer Sportdirektor beim französischen Erstligisten Paris Saint-Germain präsentiert.[6] Dort trat er zurück, nachdem er vom Verband mit einer 13-monatigen Sperre belegt wurde.[7]

Trainer bei Antalyaspor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. September 2017 gab der türkische Erstligist Antalyaspor die Verpflichtung von Leonardo bekannt.[8]

Erfolge als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein

In der Nationalmannschaft

Erfolge als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leonardo Nascimento de Araújo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SPIEGEL.de: Konsequenz aus Sperre - Leonardo verlaesst Paris Saint Germain, 10. Juli 2013
  2. http://archiviostorico.gazzetta.it/2008/dicembre/17/Leonardo_cittadino_italiano_ga_10_081217107.shtml (Memento vom 1. Januar 2011 im Internet Archive)
  3. FOCUS.de: AC Mailand trennt sich von Coach Leonardo, 14. Mai 2010
  4. Inter: Benvenuto!: Leonardo allenatore dell'Inter
  5. TT.com Leonardo nicht mehr Inter-Coach
  6. zeit.de: Leonardo neuer Sportdirektor bei PSG
  7. PSG-Sportdirektor Leonardo tritt zurück in Spiegel.de 10. Juli 2013. Abgerufen am 9. Juli 2014
  8. ntvspor.net: Karabükspor'da Sözeri dönemi bitti, (abgerufen am 27. September 2017).