Liste der Baudenkmale in Schwerin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Liste der Baudenkmale in Schwerin sind alle Baudenkmale der Stadt Schwerin und ihrer Ortsteile aufgelistet, die vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern erfasst wurden. Die in der Liste enthaltenen Denkmale sind auf dem Stand von 15. Februar 2019.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet von Schwerin ist schon seit etwa 1000 v. Chr. besiedelt.

Denkmalbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung Bild
Westliche Paulsstadt 60x15transparent spacer.svg
Schelfstadt 60x15transparent spacer.svg
Altstadt 60x15transparent spacer.svg
Ostorfer Hals 60x15transparent spacer.svg
Südliche Feldstadt 60x15transparent spacer.svg
Jägerweg/Burgseestraße 60x15transparent spacer.svg
Lutherstraße 60x15transparent spacer.svg
Denkmalschutzgebiet August-Bebel-Straße / Alexandrinenstraße (früher Karl-Marx-Straße)/Arsenalstraße (früher Wilhelm-Pieck-Straße) Umbauung des Pfaffenteiches mit Promenaden und der Paulskirche 60x15transparent spacer.svg

Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


1. Enge Straße 8
(Karte)
Gaststätte (Weinhaus Uhle), rückwärtiges Haus Bau von 1905, verbunden mit Eckhaus Schusterstraße 13


Alexandrinenstraße 1
(Karte)
ehem. Arsenal und ehem. Militärhospital (Garnisonslazarett)
(heute Ministerium)
Klassizistischer Bau von 1840/44, Architekt: Adolf Demmler

Gebäudekomplex, zugehörig ehem. Militärhospital: Wismarsche Straße 133 (siehe dort)

ehem. Arsenal und ehem. Militärhospital (Garnisonslazarett) (heute Ministerium)
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 2
(Karte)
ehem. Wohnhaus ehem. Wohnhaus
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 3
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 4
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 5
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 6
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 7
(Karte)
Wohnhaus


Alexandrinenstraße 8
(Karte)
Wohnhaus


Alexandrinenstraße 9
(Karte)
Wohnhaus


Alexandrinenstraße 10
(Karte)
Wohnhaus


Alexandrinenstraße 11
(Karte)
Wohnhaus


Alexandrinenstraße 12/13
(Karte)
Hotel Neoklassizistischer Bau, seit 1921 Hotel Niederländischer Hof Hotel
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 14
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Eckhaus, verbunden mit Zum Bahnhof 2


Alexandrinenstraße 15
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Verwaltungsgebäude)



Alexandrinenstraße 16
(Karte)
Wohnhaus


Alexandrinenstraße 17
(Karte)
Wohnhaus


Alexandrinenstraße 18
(Karte)
Wohnhaus (Verwaltungsgebäude) mit Hofgebäude


Alexandrinenstraße 19/20/21
(Karte)
ehem. Amtshaus
(heute Verwaltungsgebäude)
Großherzogliches Amtshaus von 1845, Architekt Ludwig Bartning, heute berufliche Schule des Diakonie und ev. Fachschule für Sozialpädagogik ehem. Amtshaus (heute Verwaltungsgebäude)
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 22
(Karte)
Wohnhaus


Alexandrinenstraße 23
(Karte)
Wohnhaus mit Hofgebäude Klassizistischer Bau von um 1850


Alexandrinenstraße 24
(Karte)
Wohnhaus


Alexandrinenstraße 25
(Karte)
Wohnhaus mit Seitenflügel, ehem. Hühnerhaus und historischer Hofpflasterung


Alexandrinenstraße 26/27
(Karte)
ehem. Verwaltungsgebäude ehem. Verwaltungsgebäude
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 28
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 29
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 31
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 32
(Karte)
ehem. Wohnhaus ehem. Wohnhaus
Weitere Bilder


Alexandrinenstraße 33
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus
Weitere Bilder


Alter Garten
(Karte)
Platzanlage Grenzen: Kollegiengebäude – Altes Palais – Theater – Museum – Kaimauer Schweriner See – Burgsee; mit Siegessäule, doppelreihiger Lindenpflanzung, Straßen- und Wegeführung Platzanlage
Weitere Bilder


Alter Garten 2
(Karte)
Theater mit beweglicher historischer Ausstattung Bau von 1886 im Stil der Neorenaissance, Architekt Georg Daniel Theater mit beweglicher historischer Ausstattung
Weitere Bilder


Alter Garten 3
(Karte)
Museumsgebäude mit oberer Treppenanlage, Rampe, Pflasterzufahrten, historischen Gehölz- und Baumstandorten, Hofbereich und Einfriedung (Mauer und Tore) Bau des Historismus von 1882, Architekt: Hermann Willebrand Museumsgebäude mit oberer Treppenanlage, Rampe, Pflasterzufahrten, historischen Gehölz- und Baumstandorten, Hofbereich und Einfriedung (Mauer und Tore)
Weitere Bilder


Am Dom 1
(Karte)
Predigerhaus verbunden mit Eckgebäude Bischofstraße 6 Predigerhaus
Weitere Bilder


Am Dom 4
(Karte)
Küsterhaus Küsterhaus
Weitere Bilder


Am Güstrower Tor 13
(Karte)
Wohnhaus


Am Krebsbach 1
(Karte)
Waldfriedhof
(siehe Abschnitt Friedhöfe)


Am Kreuzweg 9
(Karte)
Wohnhaus


Am Markt 1
(Karte)
Neues Gebäude (Säulengebäude) Neues Gebäude (Säulengebäude)
Weitere Bilder


Am Markt 3
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Am Markt 7
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Am Markt 13
(Karte)
Sitzbänke mit Löwenmotiven Sitzbänke mit Löwenmotiven


Am Markt 14
(Karte)
Rathaus Rathaus
Weitere Bilder


Am Packhof 1a
(Karte)
ehem. Zollhaus mit Lagergebäude ehem. Zollhaus mit Lagergebäude


Am Packhof 8
(Karte)
Pfarrhaus

(heute Gemeindehaus)

Pfarrhaus (heute Gemeindehaus)


Am Packhof 9
(Karte)
Pfarrhaus Pfarrhaus


Am Tannenhof 11
(Karte)
Wohnhaus


Am Tannenhof 64
(Karte)
Wohnhaus


Amtstraße 1
(Karte)
Wohnhaus Fachwerkhaus von um 1820/30
mit massiv vorgeblendeter Fassade
Wohnhaus


Amtstraße 16
(Karte)
Turnhalle


Amtstraße 20
(Karte)
Fachwerkgebäude Fachwerkgebäude


Amtstraße 21
(Karte)
ehemaliges Gendarmeriegebäude Gendarmeriegebäude Schwerin von 1875, als Polizeikaserne gebaut ehemaliges Gendarmeriegebäude


Amtstraße 22
(Karte)
ehem. Verwaltungsgebäude

(heute Wohnhaus)

ehem. Verwaltungsgebäude (heute Wohnhaus)


Apothekerstraße
(Karte)
Straßenpflaster Straßenpflaster


Apothekerstraße 1
(Karte)
Wohnhaus


Apothekerstraße 3
(Karte)
Wohnhaus


Apothekerstraße 10
(Karte)
Straßenfassade


Apothekerstraße 13
(Karte)
Wohnhaus


Apothekerstraße 16
(Karte)
Wohnhaus


Apothekerstraße 24
(Karte)
Wohnhaus


Apothekerstraße 30
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Apothekerstraße 32
(Karte)
Haustür


Apothekerstraße 35
(Karte)
Turnhalle des ehem. Gymnasium Fridericianum
(heute Fachhochschule)
Bau von 1887

Fridericianum-Hauptgebäude: August-Bebel-Straße 11/12
(siehe dort)



Apothekerstraße 36
(Karte)
Flügelanbau mit Bohlenbinderkonstruktion


Apothekerstraße 38
(Karte)
Wohnhaus


Apothekerstraße 40
(Karte)
Straßenfassade und erdgeschossiger Saalanbau


Apothekerstraße 41
(Karte)
Wohnhaus und Hinterhaus Fachwerkhäuser von um 1770/80


Apothekerstraße 43
(Karte)
Wohnhaus


Apothekerstraße 45
(Karte)
Wohnhaus


Apothekerstraße 48
(Karte)
ehem. Vereinshaus mit Saalanbau (Wichernsaal) Gründerzeitbau von 1893, heute Bildungsstätte der Diakonie, Saal bis 2020 saniert ehem. Vereinshaus mit Saalanbau (Wichernsaal)


Arsenalstraße 2
(Karte)
ehem. Kommandantenhaus

(heute Wohn- und Geschäftshaus)



Arsenalstraße 4
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Arsenalstraße 5
(Karte)
Haustür und Windfangsituation


Arsenalstraße 6
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Arsenalstraße 8
(Karte)
Eckgebäude, zusammen mit Mecklenburgstr. 2 (siehe dort)


Arsenalstraße 9
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Verwaltungsgebäude)



Arsenalstraße 10
(Karte)
ehem. Wohnhaus G. A. Demmlers
(heute Wohn- und Geschäftshaus)
Eckgebäude, zusammen mit Mecklenburgstraße 1

Bau von 1843, Architekt Georg Adolf Demmler, Historismus im Tudorstil

ehem. Wohnhaus G. A. Demmlers (heute Wohn- und Geschäftshaus)
Weitere Bilder


Arsenalstraße 11
(Karte)
Wohnhaus


Arsenalstraße 18
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Geschäftsgebäude)



Arsenalstraße 20
(Karte)
ehem. Bankgebäude (Sparkasse) Eckgebäude von 1905 als Bankgebäude Wismarsche Straße 127/129 (siehe dort)


Arsenalstraße 24
(Karte)
Fassade des ehem. Wohnhauses


Arsenalstraße 30
(Karte)
Schule mit Flügelanbauten


August-Bebel-Straße
(Karte)
Denkmal für Heinrich Schliemann gegenüber Nr. 11/12

Büstendenkmal von 1895 (2011 gestohlen)
Bronze-Nachguss von 2012
Bildhauer: Hugo Berwald

Denkmal für Heinrich Schliemann
Weitere Bilder


August-Bebel-Straße 1
(Karte)
ehem. Doppelwohnhaus Kückenstiftung
(heute Wohn- und Geschäftshaus) mit Denkmal für Friedrich Wilhelm Kücken im Vorgarten
klassizistisches Eckgebäude von 1868 oder 1870, zus. mit Friedrichstraße 2, Planer H. Peters; Büstendenkmal Friedrich Wilhelm Kücken, 1885 von Ludwig Brunow; heute Restaurant Friedrich’s und ZDF-Landesstudio ehem. Doppelwohnhaus Kückenstiftung (heute Wohn- und Geschäftshaus) mit Denkmal für Friedrich Wilhelm Kücken im Vorgarten
Weitere Bilder


August-Bebel-Straße 2
(Karte)
Wohnhaus


August-Bebel-Straße 3
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 4
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 5
(Karte)
ehem. Doppelwohnhaus

(heute Wohn- und Geschäftshaus)

Eckgebäude, zusammen mit Körnerstraße 24 ehem. Doppelwohnhaus (heute Wohn- und Geschäftshaus)


August-Bebel-Straße 6
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 7
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 11/12
(Karte)
ehem. Gymnasium Fridericianum (heute Fachhochschule) mit ehem. Rektorenwohnhaus und Turnhalle Klinkerbau von 1868–/70 mit Terrakotta- und Klinkerschmuck, Architekt: Hermann Willebrand, Baumeister: Carl Luckow

Turnhalle: Apothekerstraße 35 (siehe dort)

ehem. Gymnasium Fridericianum (heute Fachhochschule) mit ehem. Rektorenwohnhaus und Turnhalle
Weitere Bilder


August-Bebel-Straße 13
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 14
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 15
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 16
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 18
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 18a
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 26
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 27
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 28
(Karte)
Wohnhaus


August-Bebel-Straße 29
(Karte)
Wohn- und Verwaltungsgebäude (ehem. Kuetemeyersche Stiftung) Bau von 1894, Architekten: Gustav Hamann und Ludwig Clewe, Klinkerbau im Johann-Albrecht-Stil

(mehrere Jahrzehnte in den Denkmallisten als Altes Standesamt Schwerin geführt)

Wohn- und Verwaltungsgebäude (ehem. Kuetemeyersche Stiftung)


August-Bebel-Straße 30
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 31
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


August-Bebel-Straße 32
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Bäckerstraße 2
(Karte)
Wohnhaus


Bäckerstraße 22
(Karte)
Wohnhaus


Bäckerstraße 30
(Karte)
Wohnhaus


Barcastraße 7
(Karte)
Wohnhaus des Chefarztes des ehem. städtischen Krankenhauses (später Bezirkskrankenhaus, dann Werderklinik) Bau von 1954, siehe Gebäudekomplex Werderstraße


Beethovenstraße 2
(Karte)
Wohnhaus


Beethovenstraße 12
(Karte)
Wohnhaus


Beethovenstraße 16
(Karte)
Wohnhaus


Beethovenstraße 20
(Karte)
Wohnhaus


Beethovenstraße 22
(Karte)
Wohnhaus


Bergstraße 20
(Karte)
Wohnhaus


Bergstraße 21
(Karte)
Wohnhaus und Hofflügel


Bergstraße 22
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Bergstraße 29
(Karte)
ehem. Militärbildungsanstalt (heute Wohnhaus) mit Flügelanbau teilweise Landreiterstraße 3a ehem. Militärbildungsanstalt (heute Wohnhaus) mit Flügelanbau


Bergstraße 30
(Karte)
Wohnhaus


Bergstraße 32
(Karte)
Wohnhaus


Bergstraße 34
(Karte)
Wohnhaus


Bergstraße 39
(Karte)
Wohn- und Verwaltungsgebäude


Bergstraße 40
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Bergstraße 42
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Bergstraße 45
(Karte)
Haus- und Durchfahrtstür


Bergstraße 54
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Bergstraße 55
(Karte)
Wohnhaus


Bergstraße 57
(Karte)
Wohnhaus


Bergstraße 60
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Bischofstraße
(Karte)
Dom
(siehe Abschnitt Kirchen)


Bischofstraße 2
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus bildet mit dem Eckgebäude Friedrichstraße 1 eine stilistische Einheit Wohn- und Geschäftshaus


Bischofstraße 3
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Bischofstraße 4
(Karte)
Keller


Bleicherufer 1
(Karte)
ehem. Direktorenvilla

(heute Verwaltungsgebäude)

gehörte zum 1886 eröffneten Schlachthof


Bleicherufer 3
(Karte)
ehem. Rinderschlachthalle (Gaststätte) gehörte zum 1886 eröffneten Schlachthof

Halle wird seit Ende von Sanierung und Umbau 2012 Alter Schlachthof genannt



Bornhövedstraße 21
(Karte)
ehem. Waisenhaus (heute Kindergarten) mit Grünvorfläche


Bornhövedstraße 25
(Karte)
Wohnhaus mit Hofgebäude


Bornhövedstraße 34
(Karte)
Haustür


Bornhövedstraße 36
(Karte)
Wohnhaus und Scheune


Bornhövedstraße 49
(Karte)
Wohnhaus


Bornhövedstraße 65b
(Karte)
Clubhaus mit Bootshausanleger des Anglervereins „Greif“ Gemarkung Schwerin, Fl. 24, Flst. 29 und Gemarkung Schweriner See, Fl. 1, Flst. 1/22


Bornhövedstraße 78
(Karte)
ehem. Armenhaus (heute Verwaltungsgebäude), zwei massive Nebengebäude und Umfriedung


Bornhövedstraße 79
(Karte)
ehem. Feierhalle des Jüdischen Friedhofes

(heute Wohnhaus)



Bornhövedstraße 95
(Karte)
ehem. Werkhalle der Fokker-Flugzeugwerke ehem. Werkhalle der Fokker-Flugzeugwerke
Weitere Bilder


Bornhövedstraße 101
(Karte)
ehem. Fertigungshalle der Fokker-Flugzeugwerke


Brunnenstraße 3
(Karte)
Wohnhaus


Brunnenstraße 5
(Karte)
Wohnhaus


Brunnenstraße 15
(Karte)
Wohnhaus


Bürgermeister-Bade-Platz
(Karte)
Brücke über den Aubach enthält einen 1773 signierten Brückenstein Brücke über den Aubach


Bürgermeister-Bade-Platz 8
(Karte)
Wohnhaus


Burgseestraße 1
(Karte)
Wohnhaus


Burgseestraße 5
(Karte)
Wohnhaus


Burgstraße 2
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Burgstraße 3
(Karte)
Wohnhaus


Buschstraße 5
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Buschstraße 9
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Buschstraße 11
(Karte)
Fassade des Wohn- und Geschäftshauses Fassade des Wohn- und Geschäftshauses


Buschstraße 14
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Buschstraße 15
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Fachwerkhaus mit vorspringendem Obergeschoss, Inschrift: Kunstdrechslerei Zettler

Jahreszahl 1698 aus dem 20. Jh.

Wohn- und Geschäftshaus
Weitere Bilder


Demmlerplatz 1/2
(Karte)
Justizgebäude mit Gefängnistrakt Bau von 1916, Architekt Paul Ehmig Justizgebäude mit Gefängnistrakt


Domhof 4/5
(Karte)
ehem. Domhof (heute Verwaltungsgebäude) mit Seitenflügel und Anbau des 19. Jahrhunderts ehem. Remisengebäude (s. Domhof 6) sowie Reste der ehem. Stadtmauer auf der Seite Burgstraße, als Fundament der Seitenwände; dendrochronologisch 1572, inschriftlich 1574 datiert.

Neben Puschkinstraße 36 wahrscheinlich ältester Profanbau der Stadt.[1] Heute: Landesamt für Kultur und Denkmalpflege

ehem. Domhof (heute Verwaltungsgebäude) mit Seitenflügel und Anbau des 19. Jahrhunderts
Weitere Bilder


Domhof 6
(Karte)
ehem. Remisengebäude des ehem. Domhofs


Domstraße 2
(Karte)
Eckgebäude, zusammen mit Puschkinstraße 42


Dr.-Hans-Wolf-Straße 1
(Karte)
Wohnhaus


Dr.-Hans-Wolf-Straße 2
(Karte)
Wohnhaus


Dr.-Hans-Wolf-Straße 3
(Karte)
Wohnhaus


Dr.-Hans-Wolf-Straße 5
(Karte)
Wohnhaus


Dr.-Hans-Wolf-Straße 7
(Karte)
Wohnhaus


Dr.-Hans-Wolf-Straße 10
(Karte)
Wohnhaus


Dr.-Hans-Wolf-Straße 13
(Karte)
Wohnhaus


Dr.-Hans-Wolf-Straße 17
(Karte)
Wohnhaus


Dr.-Hans-Wolf-Straße 26
(Karte)
Wohnhaus


Dr.-Hans-Wolf-Straße 46
(Karte)
Wohnhaus mit Stahlplattenfassade


Dr.-Hans-Wolf-Straße 73–85 (ungerade)
(Karte)
Wohnanlage (Demmlerhof) Bau von 1927–/28 für die Gemeinnützige Baugenossenschaft „Selbsthilfe“ für Schwerin und Umgegend eGmbH, Architekten Friedrich Richard Ostermeyer, Hamburg

zugehörig: Wismarsche Straße 307-317



Dr.-Külz-Straße 3
(Karte)
ehem. Verwaltungsgebäude

(heute Jugendhaus)



Eichenweg 6
(Karte)
Wohnhaus


Eichenweg 18
(Karte)
Wohnhaus


Eichenweg 20
(Karte)
Wohnhaus mit ehemaliger Garage

(heute Wohnhaus)



Eisenbahnstraße 16
(Karte)
Wohnanlage zugehörig: Karl-Liebknecht-Platz 6–8, Schäferstraße 40–46


Ekhofplatz
(Karte)
Platzraum mit Baumpflanzung und Ekhofbüste begrenzend ebenfalls: Kleiner Moor Platzraum mit Baumpflanzung und Ekhofbüste


Enge Straße siehe 1. Enge Straße, 2. Enge Straße, 3. Enge Straße


Feldstraße 1
(Karte)
Schule und Umfassungsmauer Bau von um 1811 als Knabenschule, Architekt Baumeister Tischbein, heute Niels-Stensen-Schule Schule und Umfassungsmauer


Fischerstraße 2
(Karte)
Weinhaus Wöhler (Gaststätte und Hotel) Fachwerkhaus von um 1750, ab 1819 Nutzung als Weingroßhandel Wöhler; Umbau von 1895 mit Gasträume und Weinstuben;

nach Leerstand Sanierung bis 2001

Weinhaus Wöhler (Gaststätte und Hotel)
Weitere Bilder


Fischerstraße 4
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Franz-Mehring-Straße
(Karte)
Paulskirche, siehe Abschnitt Kirchen Bau der Neogotik von 1869, Architekt Theodor Krüger


Franz-Mehring-Straße 7
(Karte)
Wohnhaus


Franz-Mehring-Straße 18
(Karte)
Wohnhaus


Franzosenweg
(Karte)
ehem. Küchengartenmauer (Gemarkung Schwerin, Flur 49, Flurstück 82/21)


Franzosenweg Pumpenhaus (zw. Kalkwerderring und Tannhöfer Allee)


Franzosenweg 2
(Karte)
Wohnhaus


Franzosenweg 6
(Karte)
Wohnhaus


Franzosenweg 9
(Karte)
Wohnhaus


Friedensstraße 4/4a
(Karte)
ehem. Kaserne

(heute Schulhort und Verwaltungsgebäude)

Bau von 1870; ursprünglich Quartierhaus für die Soldaten der Garnison in Schwerin, stattdessen Unterbringung französischer Kriegsgefangener;

danach Nutzung durch das erste Bataillon des Großherzoglich-Mecklenburgischen Grenadierregiments Nr. 89;
1904 Teilerwerb durch die Handwerkskammer Schwerin und Nutzung als Verwaltungsgebäude, später auch als Gewerbeschule u. a.;
2016–2018 umfangreiche Kernsanierung mit Umbauten und Ausbau des Dachgeschosses, seitdem Nutzung als Schulhort und teilweise von der Handwerkskammer[2]



Friedensstraße 14
(Karte)
Schule mit Turnhalle Bau von 1882–1885 als Knaben-Realschule, Architekten: Georg Daniel und Carl Raspe; Turnhalle 1887 fertiggestellt

zugehörig: ehem. Rektorenhaus (siehe Steinstraße 21)



Friedensstraße 26
(Karte)
Wohnhaus


Friedensstraße 34
(Karte)
Wohnhaus


Friedrichstraße 1
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Eckgebäude, bildet mit Bischofstraße 2 eine stilistische Einheit


Friedrichstraße 2
(Karte)
ehem. Doppelwohnhaus / Kückenstiftung (Wohn- und Geschäftshaus) Eckgebäude von 1868/70, Planer: H. Peters, verb. mit August-Bebel-Straße 1

Klassizismus

ehem. Doppelwohnhaus / Kückenstiftung (Wohn- und Geschäftshaus)
Weitere Bilder


Friedrichstraße 3
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Friedrichstraße 4
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus (Kückenstiftung) Wohn- und Geschäftshaus (Kückenstiftung)


Friedrichstraße 5/7
(Karte)
ehem. Bankgebäude Bankgebäude Friedrichstraße 5/7 von 1904/06 und 1912, Architekten Wilhelm Marten bzw. Hans Jessen ehem. Bankgebäude


Friedrichstraße 6
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Bau von 1866 mit einem Stockwerk;

Aufstockung 1867 nach Besitzerwechsel; außergewöhnliche Putzfassade von 1927, Architekt Erich Bentrup, nachdem dem neuen Hausbesitzer Otto Preussler das Anbringen eines Ladenschilds für seinen Zigarrenladen verwehrt worden war.[3]

Wohn- und Geschäftshaus
Weitere Bilder


Friedrichstraße 11
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Friedrichstraße 22
(Karte)
ehem. Bankgebäude ehem. Bankgebäude


Friesenstraße 29
(Karte)
Mosaikbild im Eingangsfoyer (Erdgeschoss)


Gaußstraße 12
(Karte)
Wohnhaus


Gaußstraße 14
(Karte)
Wohnhaus


Geschwister-Scholl-Straße 2
(Karte)
ehem. Gesellschaftshaus (später Kulturhaus Thalia) Bau von 1887/89, Sanierung von 1998


Geschwister-Scholl-Straße 3/5
(Karte)
Verwaltungsgebäude Eckgebäude von 1929 im Stil der Neuen Sachlichkeit, Architekt Hans Stoffers, Sitz der WGS und der Akademie Schwerin


Geschwister-Scholl-Straße 4
(Karte)
ehem. Feuerwehrgebäude mit Schlauchturm


Geschwister-Scholl-Straße 7
(Karte)
Geschäftshaus zweistöckiges Eckgebäude, mit Mecklenburgstraße 59 verbunden, bildet mit diesem sowie Geschwister-Scholl-Straße 3/5 eine stilistische Einheit Geschäftshaus


Goethestraße
(Karte)
Öffentliche Bedürfnisanstalt am Totendamm mit Mauer und Treppenanlage (Höhe Einmündung Geschwister-Scholl-Straße) Bau von 1927, Architekt Andreas Hamann Öffentliche Bedürfnisanstalt am Totendamm mit Mauer und Treppenanlage (Höhe Einmündung Geschwister-Scholl-Straße)


Goethestraße
(Karte)
Brunnen mit Mauer und Treppenanlage (gegenüber Nr. 71/ 73) Brunnen mit Mauer und Treppenanlage (gegenüber Nr. 71/ 73)


Goethestraße 1
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Goethestraße 28
(Karte)
Wohnhaus


Goethestraße 39
(Karte)
Gaststätte (Restaurant Elefant) mit Vereinszimmer und Saalbau Flachbau von 1860 als Töpferwerkstatt, Aufstockung und Anbau von 1870, Malereien mit Elefantenmotiven, 1884–1895 Nutzung als Tabak- und Zigarrenfabrik, 1896 Saalanbau,

ab Anfang der 1990er Jahre Restaurant und Hotelbetrieb, 1995/98 Sanierung[4]



Goethestraße 45
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Goethestraße 70/72
(Karte)
Bankgebäude Goethestraße Bankgebäude Goethestraße von 1923 als Reichsbank-Stelle Schwerin,

Entwurf: Reichsbank-Baubüro Berlin, heute Wohnhaus mit Filiale der Bundesbank im Erdgeschoss

Bankgebäude Goethestraße


Goethestraße 73
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Goethestraße 74
(Karte)
ehem. Lyzeum Schwerin (Schule) mit Freiflächen auf dem ehem. Domfriedhof Bau von 1914, Architekt Hans Dewitz ehem. Lyzeum Schwerin (Schule) mit Freiflächen auf dem ehem. Domfriedhof
Weitere Bilder


Goethestraße 87
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Ärztehaus)



Goethestraße 88
(Karte)
Wohnhaus mit Hintergebäude


Goethestraße 99
(Karte)
Geschäftshaus


Goethestraße 103
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Goethestraße 105
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Gosewinkel 11
(Karte)
Wohnhaus


Gosewinkler Weg 1
(Karte)
Wohnhaus


Graf-Schack-Allee 2
(Karte)
Landeshauptarchiv mit Umfriedung und Außenanlagen Vorderhause als Verwaltungstrakt von 1911, Architekt Paul Ehmig, Mittelrisalit als Eingang; dahinter siebengeschossiger Magazinturm

2007/10 saniert[5][6]

Landeshauptarchiv mit Umfriedung und Außenanlagen
Weitere Bilder


Graf-Schack-Allee 8
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Graf-Schack-Allee 11
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Verwaltungsgebäude)

ehem. Wohnhaus (heute Verwaltungsgebäude)


Großer Moor 12
(Karte)
Wohnhaus


Großer Moor 30
(Karte)
ehem. Palais


Großer Moor 36
(Karte)
ehem. Palais


Großer Moor 38
(Karte)
Wohnhaus


Großer Moor 44
(Karte)
Wohnhaus


Großer Moor 46
(Karte)
Wohnhaus


Großer Moor 48
(Karte)
Wohnhaus mit Hofgebäude


Großer Moor 50
(Karte)
Wohnhaus mit Hofgebäude


Großer Moor 52/54
(Karte)
ehem. Großherzogliche Betten- und Leinenkammer (heute Wohnhaus) mit Hofgebäude (Bohlenbinder)


Großer Moor 53
(Karte)
ehem. Großherzogliches Marschallamt

(heute Wohnhaus)



Großer Moor 56
(Karte)
ehem. Großherzogliches Waschhaus


Grünes Tal (Park)
(Karte)
Gedenkstätte für Kriegsgefangene des Lagers Stalag II E in Stern Buchholz Gedenkstätte Gedenkstätte für Kriegsgefangene des Lagers Stalag II E in Stern Buchholz


Grunthalplatz
(Karte)
Platzanlage mit Brunnen, ehem. Straßenbahnoberleitungsmast mit Gedenktafel und Gedenkstein Gedenkstein für Marianne Grunthal Platzanlage mit Brunnen, ehem. Straßenbahnoberleitungsmast mit Gedenktafel und Gedenkstein


Grunthalplatz 1/2
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus verbunden mit Eckgebäude Wismarsche Straße 170 Wohn- und Geschäftshaus
Weitere Bilder


Grunthalplatz 3
(Karte)
Bahnhof – Empfangsgebäude mit Kopfbauten der Unterführung Bahnhof – Empfangsgebäude mit Kopfbauten der Unterführung


Grunthalplatz 13
(Karte)
schmiedeeisernes Tor


Güstrower Straße 19
(Karte)
Wohnhaus mit Einfriedung Bau von 1930, Wohnhaus des Baumeisters Friedo Fernando Geertz im Stil des Bauhauses


Güstrower Straße 20
(Karte)
Wohnhaus


Güstrower Straße 93/95/97
(Karte)
ehem. Forsthof mit Forsthaus, Arbeiterwohnhaus, Stall, Wirtschaftsgebäude mit Werkstatt


Güterbahnhofstraße
(Karte)
Güterbahnhof von 1897 (Gemarkung Schwerin, Flur 14, Flurstück 4/6)


Hafenpromenade
(Karte)
Hafenanlage mit Kaimauer, ehem. Speicher (heute Hotel), Resten der Gleisanlage und Kran ehem. Speicher von 1939, Speicherstraße 11, Umbau zum Hotel von 1998 Hafenanlage mit Kaimauer, ehem. Speicher (heute Hotel), Resten der Gleisanlage und Kran


Hagenower Straße Findlingsstein mit Inschrift (Gemarkung Schwerin, Fl.59, Flst. 136/2)


Hamburger Allee 72/74
(Karte)
Fernsehturm Bau von 1960/64

136 Meter hoher Sendeturm in Stahlbetonbauweise

Fernsehturm
Weitere Bilder


Händelstraße 6/8
(Karte)
Wohnhaus Wohnblockensemble gemeinsam mit Robert-Koch-Straße 7/9, Architekt Hans Stoffers Wohnhaus


Haselholzstraße 1
(Karte)
Wohnhaus


Heinrich-Mann-Straße 14/16
(Karte)
Wohnhäuser (Doppelhaus)


Heinrich-Mann-Straße 15
(Karte)
Wohnhaus


Heinrich-Mann-Straße 17
(Karte)
Wohnhaus


Heinrich-Mann-Straße 19
(Karte)
Wohnhaus


Helenenstraße 1/3
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Hospitalstraße 7
(Karte)
Heizhaus des ehem. städtischen Krankenhauses (später Bezirkskrankenhaus, dann Werderklinik)
(heute Wohnhaus)
Umbau zum Wohnhaus

siehe auch Gebäudekomplex Werderstraße



Jägerweg 1
(Karte)
Wohnhaus Villa


Jägerweg 2
(Karte)
ehem. Wohnhaus
(heute Verwaltungsgebäude)
Bau von 1904 als Villa für das Ehepaar Uhle, Planung und Durchführung von Maurermeister Carl Frese; Mauerwerksverband mit aufgesetztem Fachwerk, Giebel verziert mit Pferdeköpfen; 1991/98 saniert[7]


Jägerweg 3
(Karte)
Wohnhaus


Jean-Sibelius-Straße 26
(Karte)
Kindergarten


Johannes-Brahms-Straße 65
(Karte)
Gaststätte (ehemals „Panorama“) erbaut: 1969–1972,

Konstruktion: Ulrich Müther, Architekt: Georg Schneider
Hyperbolische Paraboloidschale aus Stahlbeton, Restaurantgebäude mit Betonsockel (Erdgeschoss) und aufgesetzten Ring aus hohen Fenstern, darauf das in zwei Richtungen gewölbte Dach mit zwei seitlichen Stützstreben, unterirdisch miteinander verbunden[8]



Johannes-Stelling-Straße 1
(Karte)
Villa


Johannes-Stelling-Straße 2/3
(Karte)
ehem. Großherzoglicher Jägerhof Drei Gebäude von 1852/56 und 1860/61, zwei baugleiche Wohnhäuser und Jagdzeughaus, Architekt Hermann Willebrand, heute (2020) Stadtarchiv Bürohaus und Wirtschaftsgebäude[9] ehem. Großherzoglicher Jägerhof
Weitere Bilder


Johannes-Stelling-Straße 4
(Karte)
Villa


Johannes-Stelling-Straße 9/11
(Karte)
ehem. Alte Artilleriekaserne (Schwerin) Backsteinbau von 1859/62; Sanierung mit tw. Rückbau späterer Umbauten: 2008–2011

Drei große Flügelbauten und Reste der Reithalle nach Plänen von Ludwig Wachenhusen (1818–1889)

ehem. Alte Artilleriekaserne (Schwerin)
Weitere Bilder


Johannes-Stelling-Straße 14
(Karte)
ehem. Parteischule
(heute Ministerium)
Bau von 1952/54 für das Instituts des Zentralkomitees der SED und Landesparteischule; Architekten Franz Schiemer und Heinrich Handorf ehem. Parteischule (heute Ministerium)


Johannes-Stelling-Straße 19
(Karte)
ehem. Offizierskasino
(heute Verwaltungsgebäude)
Bau der Neorenaissance von 1900, Architekt Oscar Wutsdorff; Sanierung mit Ersatzbau von 2015–2019, fehlende und unrettbare Teile modern minimalistisch durch einen sich unterordnenden Schwarzglaskubus ersetzt.[10] ehem. Offizierskasino (heute Verwaltungsgebäude)
Weitere Bilder


Johannes-Stelling-Straße 21, 29, 31, 33/35 ehem. Neue Artilleriekaserne Gebäudekomplex mit Mannschaftsgebäude / Quartiershaus, Stabswohngebäude, Stabsgebäude, Wohngebäude, Toranlagen und Einfriedungen ehem. Neue Artilleriekaserne
Weitere Bilder


Johannes-Stelling-Straße 21
(Karte)
ehem. Mannschaftsgebäude bzw. Quartiershaus (Hauptgebäude) der Neuen Artilleriekaserne; heute Verwaltungsgebäude Bau von 1899, Neurenaissance im Johann-Albrecht-Stil[10] ehem. Mannschaftsgebäude bzw. Quartiershaus (Hauptgebäude) der Neuen Artilleriekaserne; heute Verwaltungsgebäude
Weitere Bilder


Johannes-Stelling-Straße 29
(Karte)
ehem. Unteroffiziersgebäude (Stabswohngebäude) der Neuen Artilleriekaserne
(heute Teil der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern)
Bau von 1897–1899,

Neurenaissance im Johann-Albrecht-Stil; Wohngebäude für verheiratete Militärangehörige[10], heute Landesbibliothek

ehem. Unteroffiziersgebäude (Stabswohngebäude) der Neuen Artilleriekaserne (heute Teil der Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern)
Weitere Bilder


Johannes-Stelling-Straße 31
(Karte)
ehem. Stabsgebäude der Neuen Artilleriekaserne
(heute Verwaltungsgebäude)
ehem. Stabsgebäude der Neuen Artilleriekaserne (heute Verwaltungsgebäude)
Weitere Bilder


Johannes-Stelling-Straße 33/35
(Karte)
ehem. Wohngebäude der Neuen Artilleriekaserne; heute Wohnhaus Ecke Adam-Scharrer-Weg


Jungfernstieg 5
(Karte)
Wohnhaus


Karl-Liebknecht-Platz 6–8
(Karte)
Wohnanlage zugehörig: Eisenbahnstraße 16, Schäferstraße 40–46


Kirchenstraße 1
(Karte)
Wohnhaus mit Gedenktafel für Heinrich Friese Die Gedenktafel erinnert an den Schweriner Biologen Heinrich Friese.


Kirchenstraße 2
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Kirchenstraße 6
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Kirchenstraße 7
(Karte)
Wohnhaus mit Flügelanbau Wohnhaus mit Flügelanbau


Kleine Wasserstraße 1–15 (ungerade)
(Karte)
ehem. Kasernenanlage

(heute Wohnhäuser)



Kleiner Moor
(Karte)
Platzraum mit Baumpflanzung und Ekhofbüste (sog. Ekhofplatz) siehe Ekhofplatz


Kleiner Moor 11
(Karte)
ehem. Maschinenhaus des Theaters ehem. Maschinenhaus des Theaters


Klosterstraße
(Karte)
Speicher gehört zum Gebäude Schloßstraße 26 (Hinterhof, von der Klosterstraße her begehbar)


Klosterstraße 13
(Karte)
Pfarrhaus


Klosterstraße 20
(Karte)
Wohnhaus


Klosterstraße 24
(Karte)
Wohnhaus


Klosterstraße 26
(Karte)
ehem. Schule

(heute Gemeindezentrum Schräderhaus)



Knaudtstraße 14
(Karte)
Wohnhaus


Knaudtstraße 24
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Knaudtstraße 26
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Körnerstraße 1
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Körnerstraße 4
(Karte)
Wohnhaus


Körnerstraße 5
(Karte)
Wohnhaus


Körnerstraße 6
(Karte)
Wohnhaus


Körnerstraße 7
(Karte)
Stephanusstift mit Flügelanbau Stephanusstift mit Flügelanbau


Körnerstraße 12
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Körnerstraße 14
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Körnerstraße 16
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Körnerstraße 17
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Körnerstraße 20
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Krösnitz 33
(Karte)
Wohnhaus mit Fachwerkstall


Krösnitz 36
(Karte)
ehem. Büdnerei (Wohnhaus)


Küchengartenweg 12
(Karte)
Turnhalle Bau der 1950er Jahre


Küchengartenweg 16
(Karte)
Villa


Landesrabbiner-Holdheim-Straße 1
(Karte)
Wohnhaus


Landesrabbiner-Holdheim-Straße 3
(Karte)
Wohnhaus mit ehem. Gebetsraum der jüdischen Gemeinde


Landesrabbiner-Holdheim-Straße 5
(Karte)
Wohnhaus


Landesrabbiner-Holdheim-Straße 7
(Karte)
ehem. Wohnhaus


Landreiterstraße 7
(Karte)
Wohnhaus 11-achsiges klassizistische Wohnhaus vom Endes des 18. Jahrhunderts Wohnhaus


Landreiterstraße 9
(Karte)


Landreiterstraße 23
(Karte)
Wohnhaus


Landreiterstraße 25
(Karte)
Wohnhaus


Landreiterstraße 29
(Karte)
ehem. Kindergarten
(heute Wohnhaus)
eingeschossiger Fachwerkbau von vor 1757, Umbau und Ausbau von 1880,

straßenseitige Fassade von 1887, Kinderbetreuung von 1835 bis 1992[11]



Lehmstraße 1
(Karte)
Wohnhaus zugehörig: Eckhaus Werderstraße 65

Fachwerkhaus

Wohnhaus


Lehmstraße 6
(Karte)
Wohnhaus


Lehmstraße 8
(Karte)
Wohnhaus


Lehmstraße 12
(Karte)
Fassade


Lennéstraße 1a
(Karte)
ehem. Kavaliershaus (heute Wohnhaus) mit Garten


Lindenstraße 1
(Karte)
Wohnhaus Eckgebäude, zusammen mit Puschkinstraße 2/4 (siehe dort)


Lindenstraße 2
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Lindenstraße 3
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Lindenstraße 4
(Karte)
Wohnhaus mit Flügelanbau Wohnhaus mit Flügelanbau


Lindenstraße 5
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Lindenstraße 6
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Lindenstraße 7
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Lindenstraße 9
(Karte)
Wohnhaus mit Gedenktafel für Graf Schack Wohnhaus mit Gedenktafel für Graf Schack


Lobedanzgang 2
(Karte)
Wohnhaus


Lobedanzgang 4
(Karte)
Wohnhaus


Lobedanzgang 11–19
(Karte)
ehem. Lazarett
(heute Wohnhaus)
Bau von 1870, Architekt Ludwig Wachenhusen; zugehörig: Innenhof (Grünanlagen mit Wegenetz), südliche Parkanlage, ehem. Militärkapelle und Toranlage Wallstraße, heute Wohnanlage ehem. Lazarett (heute Wohnhaus)


Lübecker Straße 15
(Karte)
Schule


Lübecker Straße 24
(Karte)
Wohnhaus


Lübecker Straße 36
(Karte)
Wohnhaus


Lübecker Straße 42
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Lübecker Straße 46
(Karte)
Kriegerdenkmal Einweihung: 1920

steht an der Turnhalle; ist den 43 im 1. Weltkrieg gefallenen Mitgliedern des Männer-Turnvereins (MTV) aus Schwerin gewidmet[12]

Kriegerdenkmal


Lübecker Straße 46
(Karte)
Turnhalle des Turnvereins Fertigstellung: 1905

Architekt: Georg Daniel;
Sanierung: 1989[13]



Lübecker Straße 66
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Lübecker Straße 92
(Karte)
Geschäftsfassade


Lübecker Straße 142
(Karte)
Landesversicherungsanstalt mit Flügelanbauten (Verwaltungsgebäude) Verwaltungsgebäude der Invaliditäts- und Alters-Versicherungsanstalt Mecklenburg zu Schwerin von 1892–/93; Aufstockung und Erweiterung: 1927/28;

Sanierung und tw. Umbau: 2011/13;[14]



Lübecker Straße 191
(Karte)
Wohnhaus


Lübecker Straße 193
(Karte)
Wohnhaus


Lübecker Straße 266
(Karte)
ehem. Schwimmhalle
(heute Wohn- und Geschäftshaus)
Bau von 1976 mit HP-Schalen, Architekt Herbert Müller, Umbau von 2017 mit Bad und Wohnungen


Lübecker Straße 270
(Karte)
Gaststätte


Lübecker Straße 278
(Karte)
Wohnhaus


Marienplatz 1/2
(Karte)
Fassade des Wohn- und Geschäftshauses Fassade des Wohn- und Geschäftshauses


Marienplatz 5/6
(Karte)
Eingangstrakt des ehem. Gesellschaftshauses Stadthallen Schwerin
(heute Geschäftshaus)
Bau von 1910 mit Jugendstilfassade, Architekten Rudolf Wilken, nur Fassade erhalten Eingangstrakt des ehem. Gesellschaftshauses Stadthallen Schwerin (heute Geschäftshaus)


Marienplatz 8/9
(Karte)
Sparkasse Eckgebäudekomplex, zusammen mit Helenenstraße 8/12 Sparkasse


Martinstraße 1/1a
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Eckgebäude, zusammen mit Wismarsche Straße 113


Martinstraße 2
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus verbunden mit Eckgebäude Wismarsche Straße 115


Martinstraße 6
(Karte)
ehem. Kindergarten

(heute Wohnhaus)



Max-Suhrbier-Straße 59
(Karte)
Wohnhaus


Max-Suhrbier-Straße 61
(Karte)
Wohnhaus


Mecklenburgstraße
(Karte)
Denkmal für Heinrich von Stephan vor dem Postgebäude Nr. 4/6 Denkmal für Heinrich von Stephan vor dem Postgebäude Nr. 4/6


Mecklenburgstraße 1
(Karte)
ehem. Wohnhaus G.A. Demmlers

(heute Wohn- und Geschäftshaus)

zusammen mit Eckgebäude Arsenalstr. 10 (siehe dort), Architekt Georg Adolf Demmler


Mecklenburgstraße 2
(Karte)
ehem. Hotel Stern

(heute Haus der Kultur)

Eckgebäude, zusammen mit Arsenalstr. 8: Haus der Kultur ehem. Hotel Stern (heute Haus der Kultur)


Mecklenburgstraße 3
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Mecklenburgstraße 4/6/8
(Karte)
Hauptpost Schwerin mit Gedenktafel, Hoffläche und Einfriedungen Hauptpost Schwerin mit Gedenktafel, Hoffläche und Einfriedungen
Weitere Bilder


Mecklenburgstraße 5
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus und Hofgebäude


Mecklenburgstraße 7
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Mecklenburgstraße 9
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Mecklenburgstraße 10/12
(Karte)
ehem. Kaufhaus

(heute Bank)

ehem. Kaufhaus (heute Bank)


Mecklenburgstraße 18
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Mecklenburgstraße 19/21/23
(Karte)
Kaufhaus Bau von 1926, Architekt: Hans Stoffers Kaufhaus


Mecklenburgstraße 20
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Mecklenburgstraße 28
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Mecklenburgstraße 31
(Karte)
ehem. Speicher

(heute Wohn- und Geschäftshaus)



Mecklenburgstraße 32
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus mit Hofgebäude Wohn- und Geschäftshaus mit Hofgebäude


Mecklenburgstraße 36
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Mecklenburgstraße 41/43
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus zusammen mit Eckgebäude Schloßstraße (Schwerin) 35 Wohn- und Geschäftshaus


Mecklenburgstraße 53
(Karte)
ehem. Filmtheater „Schauburg“ Schauburg, Filmtheater aus dem Jahr 1928 ehem. Filmtheater „Schauburg“


Mecklenburgstraße 59
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus mit Eckgebäude Geschwister-Scholl-Straße 7 verbunden, bildet mit diesem sowie Geschwister-Scholl-Straße 3/5 eine stilistische Einheit


Mecklenburgstraße 66
(Karte)
Wohnhaus


Mecklenburgstraße 67
(Karte)
Wohnhaus


Mecklenburgstraße 68
(Karte)
Wohnhaus


Mecklenburgstraße 69
(Karte)
Wohnhaus


Mecklenburgstraße 71
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Mecklenburgstraße 73
(Karte)
Wohnhaus


Mecklenburgstraße 75
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Mecklenburgstraße 77
(Karte)
Wohnhaus


Mecklenburgstraße 83
(Karte)
Wohnhaus


Mecklenburgstraße 85
(Karte)
Wohnhaus


Mecklenburgstraße 87
(Karte)
Wohnhaus


Mecklenburgstraße 89
(Karte)
Wohnhaus


Mecklenburgstraße 91
(Karte)
Wohnhaus


Mecklenburgstraße 93
(Karte)
Wohnhaus


Mittelweg 7
(Karte)
ehem. Kraftfahrzeuginstandsetzungswerk (KGW Vorwärts) zugehörig: Produktionshalle, Heizhaus, Transformatorengebäude, Verwaltungsgebäude, Durchfahrt und Garagen, Sozialgebäude


Molkereistraße 3
(Karte)
ehem. Produktionsgebäude der Molkerei

(heute Verwaltungsgebäude)

Architekt Hans Stoffers


Moritz-Wiggers-Straße 5
(Karte)
ehem. Küsterhaus

(heute Wohnhaus)

ehem. Küsterhaus (heute Wohnhaus)


Mozartstraße 11
(Karte)
Wohnhaus


Mozartstraße 14
(Karte)
Wohnhaus


Mozartstraße 18
(Karte)
Wohnhaus


Mozartstraße 20
(Karte)
Wohnhaus


Mozartstraße 21
(Karte)
Wohnhaus


Mozartstraße 22
(Karte)
Wohnhaus


Mozartstraße 23
(Karte)
Wohnhaus


Mozartstraße 25
(Karte)
Wohnhaus


Mozartstraße 27
(Karte)
Wohnhaus


Mühlenstraße
(Karte)
Straßenpflaster Straßenpflaster


Mühlenstraße 4
(Karte)
Wohnhaus


Mühlenstraße 6/6a
(Karte)
ehem. Werkstattgebäude mit Schmiedeschornstein und Wirtschaftsgebäude mit Bohlenbinderdach


Mühlenstraße 13
(Karte)
Wohnhaus


Mühlenstraße 15
(Karte)
Wohnhaus


Mühlenstraße 17
(Karte)
Wohnhaus


Mühlenstraße 19
(Karte)
Wohnhaus


Mühlenstraße 20
(Karte)
Wohnhaus


Münzstraße 1
(Karte)
Wohnhaus und Hofgebäude mit halbem Bohlenbinder Wohnhaus und Hofgebäude mit halbem Bohlenbinder


Münzstraße 2
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Geschäftshaus)



Münzstraße 6
(Karte)
Wohnhaus mit Hofgebäude


Münzstraße 8
(Karte)
ehem. Münze
(heute Verwaltungsgebäude)
Bau von um 1715 als Wohnhaus, Architekt Leonhard Christoph Sturm; Münze seit 1759 und 1778, klassizistischer Umbau 1820er Jahre, Umba 1850–58 zum Ministerhotel mit Verlängerung Richtung Hof und Einbau des Festsaals, Architekt Hermann Willebrand; Umbau 1929, seit 1947 Sitz des Landesbischofs und der Landeskirche


Münzstraße 9
(Karte)
Straßenfassade Straßenfassade


Münzstraße 11
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Münzstraße 12
(Karte)
Wohnhaus


Münzstraße 13
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Münzstraße 15
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Münzstraße 17a/b
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Münzstraße 19
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Münzstraße 20
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Kindergarten)



Münzstraße 21
(Karte)
Wohnhaus mit Gaststätte Wohnhaus mit Gaststätte


Münzstraße 26
(Karte)
Straßenfassade


Münzstraße 28
(Karte)
Wohnhaus mit Flügelanbau


Münzstraße 29
(Karte)
Wohnhaus


Münzstraße 30
(Karte)
Wohnhaus mit Flügelanbau


Münzstraße 32
(Karte)
Wohnhaus


Münzstraße 33
(Karte)
Wohnhaus


Münzstraße 38
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Obotritenring 40
(Karte)
Verwaltungsgebäude (Haus A) und Nebengebäude (Haus B/C) Verwaltungsgebäude (Haus A) und Nebengebäude (Haus B/C)


Obotritenring 50
(Karte)
Schule


Obotritenring 105
(Karte)
ehem. Waisenhaus

(heute Wohnhaus)



Obotritenring 115
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 117
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 119
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 143
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 144
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 146
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 147
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 165
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 179
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 181
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 183
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 185
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 187
(Karte)
Wohnhaus


Obotritenring 193–223 (ungerade)
(Karte)
Wohnhaus Bau von 1929,

Entwurf: Friedrich Richard Ostermeyer;
zugehörig: Wittenburger Straße 106–114 und Jean-Sibelius-Straße 1–18;
vier- und fünfgeschossige Backsteinbauten mit zwei durch einen stark zurückgesetzten Mitteltrakt verbundenen Kopfteilen, die jeweils einen Gemeinschaftshof mit Spielplatz und Wirtschaftseinrichtungen umfassen



Obotritenring 245/247
(Karte)
Alter Friedhof
(siehe Abschnitt Friedhöfe)
Parkfriedhof mit 28 Hektar Fläche von 1863; Entwurf: Theodor Klett


Ostorfer Ufer 3
(Karte)
Wohnhaus


Ostorfer Ufer 4
(Karte)
Wohnhaus


Ostorfer Ufer 5
(Karte)
Wohnhaus


Ostorfer Ufer 8
(Karte)
Wohnhaus


Ostorfer Ufer 9
(Karte)
Wohnhaus


Parkweg 2
(Karte)
Wohnhaus


Parkweg 2b
(Karte)
ehem. Remisengebäude mit Kutscherwohnung


Paulshöher Weg 1
(Karte)
ehem. Pädagogisches Institut
(heute Ministerium) mit Denkmal für Thomas Müntzer und Außenanlagen
Bau von 1953/55, Architekt Franz Schiemer ehem. Pädagogisches Institut (heute Ministerium) mit Denkmal für Thomas Müntzer und Außenanlagen


Paulshöher Weg 3
(Karte)
Wohnhaus


Paulshöher Weg 18
(Karte)
Wohnhaus


Pestalozzistraße 9/11
(Karte)
Wohnhaus auf dem ehem. Mühlenstumpf


Pfaffenstraße 2
(Karte)
Flügelanbau des ehem. Neustädtischen Palais gehört zu Puschkinstraße 19 (siehe dort)


Pfaffenstraße 3
(Karte)
ehem. Gaststätte

(heute Seniorenheim)



Pfaffenstraße 10
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


(Karte) Pfaffenteich mit vom Wasser bedeckter Grundfläche, umlaufender Uferkante, Böschungen mit Treppenanlagen, Spieltordamm, Promenaden, Baumpflanzungen, Brücke über den Aubach (im Verlauf der Alexandrinenstraße), Schleuse und Wehr am Spieltordamm Pfaffenteich mit vom Wasser bedeckter Grundfläche, umlaufender Uferkante, Böschungen mit Treppenanlagen, Spieltordamm, Promenaden, Baumpflanzungen, Brücke über den Aubach (im Verlauf der Alexandrinenstraße), Schleuse und Wehr am Spieltordamm


Platz der Jugend 5
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Platz der Jugend 7
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Platz der Jugend 8
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Verwaltungsgebäude)

ehem. Wohnhaus (heute Verwaltungsgebäude)


Platz der Jugend 10
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Verwaltungsgebäude)

ehem. Wohnhaus (heute Verwaltungsgebäude)


Platz der Jugend 12
(Karte)
ehem. Torhaus Berliner Torhäuser von zwischen 1840 und 1848, Architekt Georg Adolph Demmler ehem. Torhaus


Platz der Jugend 14
(Karte)
ehem. Torhaus Berliner Torhäuser ehem. Torhaus


Platz der Jugend 17
(Karte)
Wohnhaus


Platz der Jugend 19
(Karte)
Wohnhaus


Platz der Jugend 21
(Karte)
Wohnhaus


Platz der Jugend 23
(Karte)
Wohnhaus


Platz der Jugend 25
(Karte)
Hauptgebäude des ehem. Anna-Hospitals mit Grünflächen vor und seitlich des Gebäudes sowie Umfassungsmauer Bau von 1882, Entwurf von Georg Daniel, 1902 erweitert, 2010 Umbau zum Gemeindezentrum Hauptgebäude des ehem. Anna-Hospitals mit Grünflächen vor und seitlich des Gebäudes sowie Umfassungsmauer


Platz der Opfer des Faschismus (OdF)
(Karte)
sowjetischer Ehrenfriedhof

(siehe Abschnitt Friedhöfe)



Puschkinstraße
(Karte)
Schelfkirche

(siehe Abschnitt Kirchen)



Puschkinstraße 1
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 2/4
(Karte)
ehem. Ersparnisanstalt (Sparkasse) Eckgebäude zur Lindenstraße 1 von 1857, Entwurf Theodor Krüger, Erweiterung mit Verlängerung von 1890, weitgehend neogotischer Stil mit reichhaltigem Fassadenschmuck, u. a. sechs Skulpturen mit Allegorien durch Heinrich Petters nach Modellen von Georg Wiese (eine spätere Ergänzung von Hugo Berwald) ehem. Ersparnisanstalt (Sparkasse)


Puschkinstraße 3
(Karte)
Pfarrhaus mit Gedenktafel für Heinrich Seidel Pfarrhaus mit Gedenktafel für Heinrich Seidel


Puschkinstraße 5
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Puschkinstraße 6
(Karte)
Konservatorium mit Flügelanbau und Hofgebäude einschl. Hofanlage


Puschkinstraße 7
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Puschkinstraße 8
(Karte)
Wohnhaus Bau von 1934, Architekt Paul Nehls Wohnhaus


Puschkinstraße 9
(Karte)
Wohnhaus mit Flügelanbau


Puschkinstraße 10
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 11
(Karte)
Wohnhaus mit Flügelanbau


Puschkinstraße 12
(Karte)
ehem. Palais (heute Kulturzentrum) mit Hofgebäude (Bohlenbinder) Bau von 1736–1747 als barockes Palais mit Teilen der Vorgängerbauten; mehrfache Umbauten und Umnutzungen; Sanierung: 1990–1995 (durch Schleswig-Holstein finanziert);

seit 1995 Kulturforum Schleswig-Holstein-Haus[15]

ehem. Palais (heute Kulturzentrum) mit Hofgebäude (Bohlenbinder)
Weitere Bilder


Puschkinstraße 13
(Karte)
ehem. Brandensteinsches Palais
(heute Volkshochschule)
Palais vom 18. Jh., Umbau 1797/98, Umbau 1850 von Architekt Hermann Willebrand, Umbauten nach 1899, Anbau 1919, Sanierung 2004/05 ehem. Brandensteinsches Palais (heute Volkshochschule)


Puschkinstraße 13
(Karte)
ehem. Schelfschule Konservatorium Schwerin


Puschkinstraße 15
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 17
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Puschkinstraße 19
(Karte)
ehem. Neustädtisches Palais (heute Kultur- und Verwaltungsgebäude) mit südlichem Flügelanbau (Pfaffenstraße 2) Bau von 1779 mit Mittelrisalit und Ehrenhof, Architekt Johann Joachim Busch;

Umbau 1847/49 durch Georg Adolf Demmler zum provisorischen Residenzschloss mit Saalanbau; Umbau 1877/78 durch Hermann Willebrand mit Ballsaal, der später Goldener Saal; vierter Wohnhauslügel von 1883[16]

ehem. Neustädtisches Palais (heute Kultur- und Verwaltungsgebäude) mit südlichem Flügelanbau (Pfaffenstraße 2)
Weitere Bilder


Puschkinstraße 20
(Karte)
Wohnhaus mit Flügelanbau Wohnhaus mit Flügelanbau


Puschkinstraße 22/24/26
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 28
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 30
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Puschkinstraße 31
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 32
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 36
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 37
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 42
(Karte)
Wohnhaus und Seitenflügel (Domstraße 2) Wohnhaus und Seitenflügel (Domstraße 2)


Puschkinstraße 44
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Gaststätte und Verwaltungsgebäude)

ehem. Wohnhaus (heute Gaststätte und Verwaltungsgebäude)


Puschkinstraße 47
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 49
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 51/53/55
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 57
(Karte)
Keller


Puschkinstraße 64
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Eckhaus von 1909, zusammen mit Schloßstraße 17, Architekt Ludwig Clewe, seit 1959 Restaurant Café Prag Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 67
(Karte)
Geschäftsfassade


Puschkinstraße 71
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Puschkinstraße 81
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Reutzstraße 1
(Karte)
Wohnhaus


Ritterstraße 14
(Karte)
Wohnhaus


Ritterstraße 16
(Karte)
Wohnhaus


Robert-Beltz-Straße 1
(Karte)
Wohnhaus


Robert-Beltz-Straße 3
(Karte)
Wohnhaus


Robert-Beltz-Straße 5
(Karte)
Wohnhaus


Robert-Koch-Straße 7/9
(Karte)
Wohnhaus Wohnblockensemble gemeinsam mit Händelstraße 6/8, Architekt Hans Stoffers Wohnhaus


Robert-Koch-Str. 22–34 (gerade)
(Karte)
Seuchenhaus des ehem. städtischen Krankenhauses (später Bezirkskrankenhaus, dann Werderklinik), heute Wohnhaus Fachwerkbau vom 1867 mit vorgesetzter Backsteinfassade, Sanierung und Einbau eines Waschraums: 1892, Umbau zu Wohnungen von 2016[17]

siehe auch Gebäudekomplex Werderstraße



Röntgenstraße 6
(Karte)


Röntgenstraße 11/13
(Karte)
ehem. Krankenhaus
(heute Ärztehaus)
Krankenhaus Röntgenstraße, 1914 Marien-Krankenhaus, Architekt Gustav Hamann, 1926 verlängert, 1945–1990 Poliklinik, heute (2020) Median Klinik Schelfstadt und Ärztezentrum ehem. Krankenhaus (heute Ärztehaus)


Röntgenstraße 20A
(Karte)
ehem. Speichergebäude ehem. Speichergebäude


Röntgenstraße 22
(Karte)
ehem. Wohnhaus mit Speichergebäuden ehem. Wohnhaus mit Speichergebäuden


Rudolf-Breitscheid-Straße 23
(Karte)
Schule, Turnhalle und Schulhof mit Einfriedung


Sandstraße 5
(Karte)
Wohnhaus


Schelfmarkt 1
(Karte)
Wohnhaus mit Flügelanbau Wohnhaus mit Flügelanbau


Schelfmarkt 2
(Karte)
ehem. Neustädtisches Rathaus (heute Wohnhaus) mit Toranlagen Bau von um 1740, bis 1832 Rathaus, bis 1998 städtische Verwaltungen u.a. Stadtbauamt, ab 2005 Wohnhaus ehem. Neustädtisches Rathaus (heute Wohnhaus) mit Toranlagen


Schelfmarkt 3
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Schelfmarkt 4
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Schelfmarkt 5
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Schelfmarkt 6
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Schelfmarkt 7
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Schelfmarkt 9
(Karte)
Wohnhaus und Gartenhaus Wohnhaus und Gartenhaus


Schelfmarkt 10
(Karte)
Wohnhaus und Gartenhaus Wohnhaus und Gartenhaus


Schelfstraße 26
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus erbaut: 1898

von Hermann Willebrand als seine Stadtvilla errichtet

Wohn- und Geschäftshaus


Schelfstraße 28
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Schelfstraße 35
(Karte)
ehem. Justizkanzlei (heute Verwaltungsgebäude) und Hofgebäude Justizkanzlei Schwerin von 1813, Architekten Johann Georg Barca bzw. 1837 Georg Adolf Demmler ehem. Justizkanzlei (heute Verwaltungsgebäude) und Hofgebäude


Schillerstraße 1
(Karte)
Wohnhaus


Schillerstraße 4/6
(Karte)
Bau von 1930, Architekt Hans Stoffers


Schillerstraße 9
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Verwaltungsgebäude)



Schlachterstraße 15
(Karte)
Haustür Haustür


Schlachterstraße 17
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Schlachterstraße 17a
(Karte)
Logenhaus mit Saalanbau Logenhaus mit Saalanbau


Schleifmühlenweg 1
(Karte)
ehem. Schleifmühle
(heute Museum)
Mühle von um 1705, neue Mühle von 1747, Umbau zur Schleifmühle 1755 ehem. Schleifmühle (heute Museum)
Weitere Bilder


Schleifmühlenweg 1
(Karte)
ehem. Schleifmüllerwohnhaus
(heute Vereinshaus des Museums)
ehem. Schleifmüllerwohnhaus (heute Vereinshaus des Museums)


Schleifmühlenweg 2
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Schleifmühlenweg 3
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Schleifmühlenweg 4
(Karte)
Wohnhaus mit Einfriedung und Garten zum Faulen See


Schleifmühlenweg 36
(Karte)
Villa


Schliemannstraße 2
(Karte)
Seitengebäude des ehem. Palais gehört zu Puschkinstraße 12 (siehe dort)


Schliemannstraße 4
(Karte)
Wohnhaus


Schliemannstraße 5
(Karte)
Fassade


Schliemannstraße 10
(Karte)
Wohnhaus


Schloßgartenallee ehem. Trafostation (Ecke Paulshöher Weg)


Schloßgartenallee
(Karte)
ehem. Küchengartenmauer (Gemarkung Schwerin, Flur 49, Flurstück 82/21) hinter dem Gebäude Schloßgartenallee 2a mit Informationstafeln zum ehem. Küchengarten und am Franzosenweg (siehe dort)


Schloßgartenallee 2
(Karte)
ehem. Schlossgärtnerwohnhaus mit ehem. kleinem Kalthaus


Schloßgartenallee 2a
(Karte)
ehem. großes Kalthaus

(heute Wohnhaus)



Schloßgartenallee 2b
(Karte)
ehem. Warmhaus

(heute Wohnhaus)

ehem. Warmhaus (heute Wohnhaus)


Schloßgartenallee 3
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Verwaltungsgebäude)

ehem. Wohnhaus (heute Verwaltungsgebäude)


Schloßgartenallee 3a
(Karte)
ehem. Stallgebäude

(heute Wohnhaus)



Schloßgartenallee 4
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Schloßgartenallee 9
(Karte)
Wohnhaus mit Einfriedung


Schloßgartenallee 10
(Karte)
Wohnhaus


Schloßgartenallee 11
(Karte)
Wohnhaus mit Einfriedung


Schloßgartenallee 15
(Karte)
ehem. Wohnhaus (heute Verwaltungsgebäude) mit ehem. Remise und Einfriedung


Schloßgartenallee 21
(Karte)
Wohnhaus


Schloßgartenallee 25
(Karte)
Wohnhaus


Schloßgartenallee 26
(Karte)
Wohnhaus


Schloßgartenallee 31
(Karte)
Wohnhaus mit Einfriedung und Nebengebäude


Schloßgartenallee 39
(Karte)
Wohnhaus


Schloßgartenallee 40
(Karte)
Wohnhaus mit Zaun


Schloßgartenallee 43
(Karte)
Wohnhaus


Schloßgartenallee 45
(Karte)
Wohnhaus


Schloßgartenallee 47
(Karte)
Wohnhaus


Schloßgartenallee 53
(Karte)
Wohnhaus (Kubatur, Fassadengestaltung mit Fenstern und Haustür)


Schloßgartenallee 56
(Karte)
Wohnhaus


Schloßgartenallee 58
(Karte)
ehem. Ausflugsgaststätte „Seevilla“

(heute Wohnhaus)



Schloßgartenallee 61
(Karte)
Villa gehört zum NDR-Landesfunkhaus


Schloßgartenallee 68
(Karte)
Wohnhaus mit Einfriedung


Schloßgartenallee 70
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Schloßstraße (Schwerin) 1
(Karte)
ehem. Altes Palais
(heute Verwaltungsgebäude)
Palais vom Ende des 18. Jahrhunderts ehem. Altes Palais (heute Verwaltungsgebäude)


Schloßstraße 2/4
(Karte)
ehem. Kollegiengebäude I
(heute Staatskanzlei)
Klassizistischer Bau von 1825–34, Architekt Carl Heinrich Wünsch, Bauleitung Georg Adolf Demmler, heute Staatskanzlei ehem. Kollegiengebäude I (heute Staatskanzlei)


Schloßstraße 3
(Karte)
ehem. Wohnhaus
(heute Verwaltungsgebäude)
Bau vom 18. Jh., Umbau 19. Jh., heute Landtagsverwaltung ehem. Wohnhaus (heute Verwaltungsgebäude)


Schloßstraße 5
(Karte)
ehem. Großherzogliche Hausverwaltung
(heute Verwaltungsgebäude)
Neoklassizistischer Bau von 1884, Architekt Rudolf Zöllner, heute Verwaltungsgebäude des Finanzministeriums ehem. Großherzogliche Hausverwaltung (heute Verwaltungsgebäude)


Schloßstraße 6/8
(Karte)
ehem. Kollegiengebäude II
(heute Ministerium)
Neoklassizistischer Bau von 1892, Architekt Georg Daniel ehem. Kollegiengebäude II (heute Ministerium)


Schloßstraße 9
(Karte)
ehem. Hotel Nordischer Hof
(heute Ministerium)
Neoklassizistischer Bau von 1911, Architekt Georg Roensch; zusammen mit Ritterstraße 3 ehem. Hotel Nordischer Hof (heute Ministerium)


Schloßstraße 10
(Karte)
Fassade Rokokohaus von 1765, Architekt: vermutlich Johann Joachim Busch Fassade


Schloßstraße 12
(Karte)
ehem. Hotel du Nord
(heute Wohn- und Geschäftshaus)
Bau von 1843 zusammen mit Klosterstraße 5, Architekt Georg Adolph Demmler; ab 1852 kein Hotel ehem. Hotel du Nord (heute Wohn- und Geschäftshaus)
Weitere Bilder


Schloßstraße 15
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Schloßstraße 22
(Karte)
Katholische Kirche
(heute Propstei Zur Heiligen Mutter Anna)
(siehe Abschnitt Kirchen)
Bau von 1795 von Maurermeister Cornelius Christopher Barca, mehrere Umbauten u. a. 1984/85


Schloßstraße 24
(Karte)
Wohnhaus mit Flügelanbau Wohnhaus mit Flügelanbau


Schloßstraße 26
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus mit Flügelanbau sowie Speicher (an der Klosterstraße) Wohn- und Geschäftshaus mit Flügelanbau sowie Speicher (an der Klosterstraße)
Weitere Bilder


Schloßstraße 27
(Karte)
Keller Keller


Schloßstraße 30
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Bau von um 1870, zuvor war hier die Binnenmühle Schwerin (auch Gräfenmühle genannt), Wohn- und Geschäftshaus


Schloßstraße 32/34
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Sogenannte Puppenhaus von 192 im Stil der Neuen Sachlichkeit (Bauhausstil)8, Architekt Paul Nehls, mit Frauenfiguren vom Bildhauer Maximilian Preibisch, im Volksmund als Puppen bezeichnet Wohn- und Geschäftshaus


Schloßstraße 36
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Schloßstraße 37a
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Schloßstraße 39
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Bau von 1931 im Stil der Neuen Sachlichkeit (Bauhausstil), Architekt Paul Nehls Wohn- und Geschäftshaus


Schmiedestraße 2
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Schmiedestraße 9
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Schmiedestraße 11
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Schmiedestraße 13
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Schmiedestraße 15
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Schmiedestraße 16
(Karte)
Geschäftshaus (Haus Offenbach) Geschäftshaus (Haus Offenbach)


Schmiedestraße 17
(Karte)
Geschäftshaus mit Flügelanbau Geschäftshaus mit Flügelanbau


Schmiedestraße 20
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus und Speicher Wohn- und Geschäftshaus und Speicher


Schusterstraße 3
(Karte)
Keller


Schusterstraße 6
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus mit Hofgebäuden Wohn- und Geschäftshaus mit Hofgebäuden


Schusterstraße 12
(Karte)
ehem. Wohnhaus
(heute Gaststätte) mit Gedenktafel für Fritz Reuter
2-gesch. Fachwerkhaus Schusterstraße 12 vom Anfang des 18. Jh., heute Restaurant ehem. Wohnhaus (heute Gaststätte) mit Gedenktafel für Fritz Reuter


Schusterstraße 13/15
(Karte)
Gaststätte (Weinhaus Uhle) Eckhaus, verbunden mit 1. Enge Straße 8 Gaststätte (Weinhaus Uhle)


Schusterstraße 17
(Karte)
ehem. Wohnhaus

(heute Hotel)

ehem. Wohnhaus (heute Hotel)


Schweinemarkt
(Karte)
Straßenpflaster Im 18. Jh. Vieh- und Pferdemarkt, ab 1844 Schweinemarkt, Platz 1994/95 saniert Straßenpflaster


Schweinemarkt 2
(Karte)
Wohnhaus


Schweinemarkt 2a
(Karte)
Wohnhaus und Hofgebäude Wohnhaus und Hofgebäude


Schweinemarkt 3
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Schweinemarkt 7
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Sebastian-Bach-Straße 41
(Karte)
Wohnhaus


Severinstraße 1
(Karte)
Wohnhaus


Severinstraße 2
(Karte)
Wohnhaus


Severinstraße 4
(Karte)
Wohnhaus


Severinstraße 22
(Karte)
drei Speicher Speicher von 1877/80, 1904 und 1910 der Firma Löwenthal, Nord & Co drei Speicher


Speicherstraße 11
(Karte)
ehem. Speicher
(heute Hotel)
ehem. Speicher (heute Hotel)


Speicherstraße 17
(Karte)
ehem. Speicher von 1939, heute Hotel und Restaurant Umbau zum Hotel von 1998


Spieltordamm 5
(Karte)
ehem. Elektrizitätswerk mit ehem. Eichgebäude
(heute Kulturstätte)
Bau von 1904, Planung: Stadtbauamt ehem. Elektrizitätswerk mit ehem. Eichgebäude (heute Kulturstätte)
Weitere Bilder


Spieltordamm 9
(Karte)
ehem. Stadtbad
(heute Verwaltungsgebäude)
Bau von 1926, Architekt Hans Stoffers, 1991 Umbau zum Bürogebäude ehem. Stadtbad (heute Verwaltungsgebäude)


Steinstraße 21
(Karte)
ehem. Rektorenhaus

(heute Kindertagesstätte)

zugehörig zu: Schule Friedensstraße 14


Steinstraße 22
(Karte)
Wohnhaus


Steinstraße 25
(Karte)
Wohnhaus


Steinstraße 27
(Karte)
Wohnhaus


Steinstraße 30
(Karte)
Wohnhaus


Steinstraße 34
(Karte)
Wohnhaus


Stiftstraße 9a/b
(Karte)
Fachwerkgebäude des Augustenstiftes mit den zwei Erweiterungsbauten von 1861 und 1904 zusammen mit Schäferstraße 15 Fachwerkgebäude des Augustenstiftes mit den zwei Erweiterungsbauten von 1861 und 1904
Weitere Bilder


Stillfriedstraße 4
(Karte)
Wohnhaus


Tannhöfer Allee 3
(Karte)
Wohnhaus


Tannhöfer Allee 5
(Karte)
Wohnhaus


Tannhöfer Allee 21
(Karte)
Wohnhaus


Tappenhagen
(Karte)
Kulissenhaus des Theaters (Gemarkung Schwerin, Fl. 28, Flst. 67) Kulissenhaus des Theaters (Gemarkung Schwerin, Fl. 28, Flst. 67)


Tappenhagen 14
(Karte)
ehem. Direktorenwohnhaus


Taubenstraße 12
(Karte)
Wohnhaus


Taubenstraße 19
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Eckhaus, zusammen mit Schelfstraße 38 Wohn- und Geschäftshaus


Von-Thünen-Straße 9
(Karte)
Schule


Waldschulweg 1
(Karte)
zwei herzogliche Grenzsteine auf dem Gelände des Zoologischen Gartens


Wallstraße ehem. Toranlage zugehörig zu: Parkanlage südlich von Lobedanzgang 11–19 (ungerade)


Weinbergstraße
(Karte)
ehem. Weinberg


Weinbergstraße 1
(Karte)
Villa, ehem. Remise, Einfriedung und Gartenbank Villa, ehem. Remise, Einfriedung und Gartenbank


Weinbergstraße 2
(Karte)
Wohnhaus


Weinbergstraße 9
(Karte)
Wohnhaus und Weinbergmauer


Weinbergstraße 11
(Karte)
Wohnhaus und Weinbergmauer


Weinbergstraße 16
(Karte)
Wohnhaus


Weinbergstraße 17
(Karte)
Wohnhaus und Weinbergmauer


Weinbergstraße 19
(Karte)
Wohnhaus und Toranlage sowie Weinbergmauer


Werderstraße
(Karte)
ehem. städtisches Krankenhaus (später Bezirkskrankenhaus, dann Werderklinik) Baukomplex mit zwei verbundenen Hauptgebäuden als Demmler-Bau von 1840 und Hamann-Bau von 1931 (Werderstraße 30), sowie Pförtnerhaus (Werderstraße 28a), Heizhaus, (Hospitalstraße 7), Seuchenhaus, (Robert-Koch-Str. 22–34), Wohnhaus des Chefarztes (Barcastr. 7) und Freiflächen mit Bepflanzung, Wegeführung und Einfriedung ehem. städtisches Krankenhaus (später Bezirkskrankenhaus, dann Werderklinik)
Weitere Bilder


Werderstraße 1
(Karte)
ehem. Torhaus Klassizistische Güstrower Torhäuser von 1840 bis 1848, Architekt Georg Adolph Demmler ehem. Torhaus


Werderstraße 2
(Karte)
ehem. Torhaus Güstrower Torhäuser ehem. Torhaus


Werderstraße 20
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Werderstraße 28a
(Karte)
Pförtnerhaus des ehem. städtischen Krankenhauses (später Bezirkskrankenhaus, dann Werderklinik)

(heute Wohnhaus)

Pförtnerhaus des ehem. städtischen Krankenhauses (später Bezirkskrankenhaus, dann Werderklinik) (heute Wohnhaus)


Werderstraße 30
(Karte)
Hauptgebäude des ehem. städtischen Krankenhauses (später Bezirkskrankenhaus, dann Werderklinik)

(heute Verwaltungsgebäude einer Bank)

besteht aus zwei verbundenen Häusern mit klassizistischen sog. Demmlerbau von 1841 von Georg Adolf Demmler und sog. Hamannbau von 1930 von Andreas Hamann im Bauhausstil; 2012–2014 Sanierung, Glaskubusanbau mit Saal, heute VR-Bank[18] Hauptgebäude des ehem. städtischen Krankenhauses (später Bezirkskrankenhaus, dann Werderklinik) (heute Verwaltungsgebäude einer Bank)
Weitere Bilder


Werderstraße 45
(Karte)
Wohnhaus


Werderstraße 48
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Werderstraße 53
(Karte)
Wohnhaus


Werderstraße 55
(Karte)
Wohnhaus


Werderstraße 57
(Karte)
Wohnhaus


Werderstraße 61
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Werderstraße 63
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Werderstraße 65
(Karte)
Wohnhaus mit ehem. Gaststätte

(heute Wohn- und Geschäftshaus)

Eckhaus, zugehörig: Lehmstr. 1

Fachwerkhaus

Wohnhaus mit ehem. Gaststätte (heute Wohn- und Geschäftshaus)


Werderstraße 73
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Werderstraße 81
(Karte)
Erweiterungsbau der Heinrich-Heine-Schule, Turnhalle, Verbindungstrakt Erweiterungsbau der Heinrich-Heine-Schule, Turnhalle, Verbindungstrakt


Werderstraße 124
(Karte)
ehem. Marstall einschließlich Marstallhalbinsel mit Baumpflanzungen und Wegeführung
(heute Ministerien)
Klassizistischer Bau von 1842, Architekt Georg Adolf Demmler, heute Sitz zweier Ministerien ehem. Marstall einschließlich Marstallhalbinsel mit Baumpflanzungen und Wegeführung (heute Ministerien)
Weitere Bilder


Werderstraße 125
(Karte)
Wohnhaus Bau von 1866 als Reihenvilla, Planer: Maurermeister Ferdinand Schultz[19]


Werderstraße 127
(Karte)
Wohnhaus Bau von 1862/64 als Reihenvilla, Planer Maurermeister Ferdinand Schultz


Werderstraße 129
(Karte)
Wohnhaus Bau von 1862/64 als Reihenvilla,

Planer: Maurermeister Ferdinand Schultz

Wohnhaus


Werderstraße 131
(Karte)
Wohnhaus Bau von 1862/64 als Reihenvilla,

Planer: Maurermeister Ferdinand Schultz; auffälliger konsolengetragener Erker[19]

Wohnhaus


Werderstraße 133
(Karte)
Wohnhaus Bau von 1862/64 als Reihenvilla,

Planer: Ferdinand Schultz[19]

Wohnhaus


Werderstraße 135
(Karte)
Wohnhaus Bau von 1865/67 als Reihenvilla,

Fassadenentwurf: Hermann Willebrand, verputzte Fassade in hellem Ziegelrot (wiederhergestellte Erstfassung), zweigeschossiger Anbau[19]

Wohnhaus


Werderstraße 137
(Karte)
Wohnhaus Bau von 1865 u/67 als Reihenvilla,

Fassadenentwurf: Hermann Willebrand (nur teilweise umgesetzt)[19]



Werderstraße 139
(Karte)
ehem. Wohnhaus
(heute Verwaltungsgebäude)
Bau von 1865/67 als Reihenvilla

Fassadenentwurf: Hermann Willebrand;[19]

ehem. Wohnhaus (heute Verwaltungsgebäude)


Werderstraße 141
(Karte)
ehem. Wohnhaus
(heute Verwaltungsgebäude)
Bau von 1862/67,

Entwurf: Maurermeister Ferdinand Schultz beeinflusst durch den Bauherrn, einzige freistehende Villa der Reihe 125–141[19]

ehem. Wohnhaus (heute Verwaltungsgebäude)


Werner-Seelenbinder-Straße 4
(Karte)
Hochhaus (Wohnhaus) Bau von 1963, Architekt: Heinrich Handorf,

10-geschossiges Wohnhochhaus mit integriertem Schornstein des Heizhauses der Sport- und Kongresshalle, Ableitung des Rauchs über die oben aufgesetzte Abströmplatte;
Kombination aus traditionell gemauerten Außenwänden und vorgefertigten Stahlbetonplatten, weit sichtbarer Wandschmuck mit Mann, Frau und Sputnik;
Sanierung und seniorengerechte Modernisierung: 2013, Deutscher Bauherrenpreis[20]

Hochhaus (Wohnhaus)


Wismarsche Straße
(Karte)
Park Sachsenberg Park Sachsenberg


Wismarsche Straße 113
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Eckgebäude, zusammen mit Martinstraße 1


Wismarsche Straße 115
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Eckgebäude, verbunden mit Martinstraße 2


Wismarsche Straße 119
(Karte)
traufständiges Haus im rückwärtigen Hofbereich traufständiges Fachwerkhaus


Wismarsche Straße 126
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus mit Gaststätte Bau von 1936/37

zeitgleiche Errichtung mit dem benachbarten Kino anstelle der 1936 abgerissenen, zuvor ausgebrannten Tonhallen[21]

Wohn- und Geschäftshaus mit Gaststätte


Wismarsche Straße 128
(Karte)
Kino Bau von 1936, Architekten Erich Bentrup und Hellmuth Ehrich, Revolutionäre Ton- und Projektionstechnik; die Architektur wurde auf der Weltfachausstellung Paris 1937 vorgestellt, Anbauten 1998 und 2015[22][23] Kino
Weitere Bilder


Wismarsche Straße 127/129
(Karte)
ehem. Bankgebäude

(heute Geschäftshaus mit Sparkasse)

Bankgebäude Wismarsche Straße Ecke Arsenalstraße 20 von 1905 für die Sparbank Schwerin; heute Beratungscenter der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin ehem. Bankgebäude (heute Geschäftshaus mit Sparkasse)


Wismarsche Straße 132
(Karte)
ehem. Verwaltungsgebäude

(heute Ärztehaus)

Bau von 1936, Architekt: Erich Bentrup und Hellmuth Ehrich, heute Ärztehaus ehem. Verwaltungsgebäude (heute Ärztehaus)


Wismarsche Straße 133
(Karte)
ehem. Militärhospital (Garnisonslazarett)
(heute Ministerium)
Bau von 1828, Architekt Carl Heinrich Wünsch, Grundfläche: ≈ 30 m x 13 m; 2- und 3-gesch. Militärhospital, 1877/78 bis 1916 Landgericht, ab 1919 Notwohnungen, nach 1933 Gauamtsleitung der Volkswohlfahrt, nach um 1948 Kreisgericht, seit 1990 Gebäudekomplex Arsenal als Innenministerium[24] ehem. Militärhospital (Garnisonslazarett) (heute Ministerium)


Wismarsche Straße 137
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Wismarsche Straße 139
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Wismarsche Straße 141
(Karte)
Wohnhaus Architekt Ludwig Clewe Wohnhaus


Wismarsche Straße 144
(Karte)
ehem. Klavierfabrik (später Stadtbibliothek)
(heute Verwaltungsgebäude mit Ausstellungssaal)
Bau von 1907 als Perzinahaus, Architekt: Ludwig Clewe; bedeutsamer Perzina-Saal, 1984–2013 Schweriner Stadtbibliothek ehem. Klavierfabrik (später Stadtbibliothek) (heute Verwaltungsgebäude mit Ausstellungssaal)


Wismarsche Straße 147
(Karte)
straßenseitiger Wohnraum im 1. OG mit Kachelofen, historischen Türen mit Bekleidung und Stuckdecke


Wismarsche Straße 148
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Wismarsche Straße 149
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Wismarsche Straße 150
(Karte)
Fassade des Wohn- und Geschäftshauses Fassade des Wohn- und Geschäftshauses


Wismarsche Straße 151
(Karte)
Fassade des ehem. Wohnhauses

(heute Verwaltungsgebäude)



Wismarsche Straße 155
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Wismarsche Straße 158
(Karte)
Wohnhaus


Wismarsche Straße 170
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Eckhaus, verbunden mit Grunthalplatz 1/2


Wismarsche Straße 298
(Karte)
ehem. Klinikum am Lewenberg (ehem. Großherzogliche Bildungs- und Pflegeanstalt für geistesschwache Kinder), heute Seniorenheim, Kindertagesstätte, gesundheitliche und soziale Einrichtungen Klinikum Lewenberg von 1867 mit sogen. Basedowhaus, 1. bis 3. Pflegehaus, Wirtschaftshaus mit Eiskeller, Pförtnerhaus, Krankenhaus, Park und Zaunanlage: heute u. a. Seniorenheim, Betreuungsdienste, Kinderwohngruppen, Hospiz, Parkcafé


Wismarsche Straße 307–317
(Karte)
Wohnanlage (Demmlerhof) für die "Gemeinnützige Baugenossenschaft „Selbsthilfe“ für Schwerin und Umgegend eGmbH" nach Entwurf des Hamburger Architekten Friedrich Richard Ostermeyer von 1927/28

zugehörig: Dr.-Hans-Wolf-Straße 73–85



Wismarsche Straße 393–395
(Karte)
bauliche Anlage der Nervenklinik mit Gebäuden (bis 1914), Park und Friedhofsgelände sowie Büste von Johann Basedow
(heute Krankenhaus mit verschiedenen Kliniken und Verwaltung)
Gebäudekomplex mit 20 Häusern, Bau von 1830, Erweiterung von 1883 bauliche Anlage der Nervenklinik mit Gebäuden (bis 1914), Park und Friedhofsgelände sowie Büste von Johann Basedow (heute Krankenhaus mit verschiedenen Kliniken und Verwaltung)
Weitere Bilder


Wittenburger Straße 21/23
(Karte)
Geschäftsfassade im Erdgeschoss Geschäftsfassade im Erdgeschoss


Wittenburger Straße 36
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Wittenburger Straße 40
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Wittenburger Straße 106–114 (gerade)
(Karte)
Geschäftsfassade im Erdgeschoss Bau von 1929, Entwurf: Friedrich Richard Ostermeyer; Wohnanlage, zugehörig: Obotritenring 193–223 und Jean-Sibelius-Straße 1–18; vier- und fünfgeschossige Backsteinbauten mit zwei durch einen stark zurückgesetzten Mitteltrakt verbundenen Kopfteilen, die jeweils einen Gemeinschaftshof mit Spielplatz und Wirtschaftseinrichtungen umfassen


Wittenburger Straße 118
(Karte)
Sport- und Kongresshalle Bau von 1962 mit 8000 Plätze, Architekt Hans Fröhlich Sport- und Kongresshalle
Weitere Bilder


Ziegenmarkt 1
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Eckhaus


Ziegenmarkt 2
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus


Ziegenmarkt 3
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Ziegenmarkt 4
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus Wohn- und Geschäftshaus


Ziegenmarkt 6
(Karte)
Wohnhaus


Zum Bahnhof
(Karte)
zwei Unterführungshäuschen siehe Grunthalplatz 3 (Bahnhof) zwei Unterführungshäuschen
Weitere Bilder


Zum Bahnhof 2
(Karte)
Wohn- und Geschäftshaus verbunden mit Eckhaus Alexandrinenstraße 14


Zum Bahnhof 13
(Karte)
Bahnbetriebswerk – ehemalige Wagenwerkstatt, ursprüngliches Werkstattgebäude auf U-förmigen Grundriss, Schornstein auf quadratischem Grundriss, Lokschuppen mit Drehscheibe und Wasserturm Bau von 1926 Bahnbetriebswerk – ehemalige Wagenwerkstatt, ursprüngliches Werkstattgebäude auf U-förmigen Grundriss, Schornstein auf quadratischem Grundriss, Lokschuppen mit Drehscheibe und Wasserturm
Weitere Bilder


Zum Bahnhof 14
(Karte)
ehem. Speicher

(heute Verwaltungsgebäude)

ehem. Speicher (heute Verwaltungsgebäude)


Zum Bahnhof 15/17
(Karte)
ehem. Reichsbahndirektion Schwerin
(heute Verwaltungsgebäude)
ehem. Reichsbahndirektion Schwerin (heute Verwaltungsgebäude)
Weitere Bilder


Zum Bahnhof 16/18
(Karte)
Wohnhaus


Zum Bahnhof 21
(Karte)
Tordurchfahrt mit zwei Toren und Raumfassung


Zum Bahnhof 24
(Karte)
Wohnhaus


Zum Bahnhof 26
(Karte)
Wohnhaus


Zum Bahnhof 28
(Karte)
Wohnhaus


Zum Bahnhof 30
(Karte)
Wohnhaus

Friedhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Obotritenring
(Karte)
Alter Friedhof, Gesamtanlage mit Verwaltungsgebäude (Obotritenring 245), ehem. Krematorium (Obotritenring 247), Friedhofskapelle und einzelnen Grabstätten und Gedenkstätten Alter Friedhof, Gesamtanlage mit Verwaltungsgebäude (Obotritenring 245), ehem. Krematorium (Obotritenring 247), Friedhofskapelle und einzelnen Grabstätten und Gedenkstätten
Weitere Bilder


Knaudtstraße / Werderstraße
(Karte)
ehem. Schelffriedhof
(jetzt Schelfpark) mit acht Grabdenkmalen und einem Gedenkstein
Umgestaltung von 1925; Grabdenkmale von Heinrich Alexander Seidel, August Georg von Brandenstein, Ludwig Willebrand, Carl Anton Wilhelm Beste, Heinrich von Plessen, Johann Ludwig Schumacher, Luise Schumacher ehem. Schelffriedhof (jetzt Schelfpark) mit acht Grabdenkmalen und einem Gedenkstein


Bornhövedstraße
(Karte)
Jüdischer Friedhof mit Gedenkstein und sämtlichen Grabsteinen Gemarkung Schwerin, Fl. 23, Flst. 55/3, 55/4, 56/3, 56/4, 56/5, 56/6 sowie Teile von Flst. 59/1, 59/2


Wismarsche Straße
(Karte)
Katholischer Friedhof mit Kriegerdenkmal für französische Kriegsgefangene Katholischer Friedhof mit Kriegerdenkmal für französische Kriegsgefangene


Platz der OdF
(Karte)
Sowjetischer Ehrenfriedhof und Platz der Opfer des Faschismus (OdF) mit Denkmal und sämtlichen Grabsteinen Sowjetischer Ehrenfriedhof und Platz der Opfer des Faschismus (OdF) mit Denkmal und sämtlichen Grabsteinen
Weitere Bilder


Am Krebsbach
(Karte)
Waldfriedhof, Trauerhalle des Waldfriedhofes mit Funktionstrakt, Stützmauer, Flächen an Ein- und Ausgang einschließlich Ruhebänken sowie Hauptweg und Wiese mit Baumeinfassung (entlang des Kiefern- und Wiesenweges) angelegt: 1970

Entwurf: E.-M. Hetzer und G. Apelt
Die Feierhalle ist in monolithischer Bauweise errichtet, sie besitzt eine Empore mit 168 Plätze. An die Halle schließen sich atriumartig verschiedene Funktionsräume an.[25]

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Bischofstraße
Am Dom
(Karte)
Dom Sankt Marien und Johannes Evangelista mit Kreuzgang und Freitreppe vor dem Westportal 1171 erstmals erwähnt,

ursprünglich romanischer Bau, ab 1270 im gotischen Stil neu errichtet, Teilumbau 1842–1847 durch G. A. Demmler
Turm (117,5 m) von 1889–1892[26]

Dom Sankt Marien und Johannes Evangelista mit Kreuzgang und Freitreppe vor dem Westportal
Weitere Bilder


Franz-Mehring-Straße
(Karte)
Paulskirche Sankt Paul Bau von 1863–1869 im neugotischen Stil, Entwurf Theodor Krüger entsprechend Normung nach dem Eisenacher Regulativ Paulskirche Sankt Paul
Weitere Bilder


Lennéstraße
(Karte)
Schlosskirche Bau der Renaissance von 1563, Architekt Christoph Haubitz, mehrfach umgebaut, vor allem im Inneren[27] Schlosskirche
Weitere Bilder


Puschkinstraße

Lindenstraße
(Karte)

Schelfkirche Sankt Nikolai Bau von 1708–1713,

Entwurf: Jacob Reutz; barocker Zentralbau aus Backstein mit Sandsteinelementen; Gruft mit Grablegen des Herrscherhauses Mecklenburg-Schwerin[28]

Schelfkirche Sankt Nikolai
Weitere Bilder


Schloßstraße 22
(Karte)
Katholische Kirche
(heute Propstei Zur Heiligen Mutter Anna)
Bau des Klassizismus von 1795, Planung Maurermeisters Cornelius Christopher Barca und Innen Carl Theodor Severin Katholische Kirche (heute Propstei Zur Heiligen Mutter Anna)
Weitere Bilder

Schweriner Schloss mit Burggarten und Schlossgarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schlossinsel mit Schlossbrücke und Schlossgarten

Das denkmalgeschützte Areal umfasst das Schloss mit der Schlossbrücke sowie dem Burggarten, dem Schlossgarten und dem Grünhausgarten (Greenhousegarten) in den historischen Strukturen mit Wegenetzen, Gehölzpflanzungen, Wasser- und Rasenflächen. Innerhalb sind mehrere Einzeldenkmale ausgewiesen.

Es gilt folgender Grenzverlauf:

  • Schlossbrücke
  • Schlossinsel
  • Ufer des Burgsees von 2. Schlossbrücke (hinterer Schlossbrücke) bis Einlauf westlichster Kanal an der Burgseestraße
  • Kanal bis Jägerweg
  • Burgseestraße
  • Johannes-Stelling-Straße bis Lennéstraße (im Bereich des Wirtschaftsministeriums unter Ausschluss der Baulichkeiten)
  • Westufer des Faulen Sees bis Schleifmühlenweg
  • Lennéstraße bis Abzweig Franzosenweg
  • Bachlauf bis Schweriner See
  • Seeufer bis 2. Schlossbrücke (hintere Schlossbrücke)


ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Lennéstraße
(Karte)
Schlossbrücke Bau vom 1844, Architekt Georg Adolph Demmler, Rossbändigerskulpturen 1876 von Bildhauer Christian Genschow Schlossbrücke
Weitere Bilder


Lennéstraße
(Karte)
2. Schlossbrücke, Drehbrücke

(auch: Schlossgartenbrücke, hintere Schlossbrücke)

2. Schlossbrücke, Drehbrücke (auch: Schlossgartenbrücke, hintere Schlossbrücke)
Weitere Bilder


Lennéstraße
(Karte)
Schloss Schwerin slawische Burganlage auf der Insel von ab Winter 941/942[29]

in den folgenden Jahrhunderten zahlreiche Neubauten mit Umbauten und erneuten Abrissen; erste tw. noch erhaltene Schlossgebäude: um 1500[30];
groß angelegter Um- und Neubau: Mitte des 19. Jh.; in diesen Formen weitestgehend erhalten; in einer Mischung von Elementen verschiedener Bautraditionen mit vielen Türmchen und der vergoldeter Prunkkuppel.[31]

Schloss Schwerin
Weitere Bilder


Lennéstraße
(Karte)
Schlosskirche

(siehe Abschnitt Kirchen)



Lennéstraße
(Karte)
Burggarten mit Aussichtsterrassen und Orangerie Bau des Historismus von 1853, Vorentwurf Peter Joseph Lenné, Entwurf Hofgärtner Theodor Klett, Teilgärten in unterschiedlichen Ebenen mit 12-m-Höhendifferenzen[32]

Orangerie: siehe dort

Burggarten mit Aussichtsterrassen und Orangerie
Weitere Bilder


Lennéstraße
(Karte)
Orangerie im Burggarten Bau von 1843/57, südöstlicher Schlossanbau, der aus drei Flügeln und zwei weiteren vielfach mit Terrakotta geschmückten Sälen besteht; mit begehbaren Terrassen überdeckt; barock bepflanzter Orangeriehof mit offener halbkreisförmigen Kolonnade zur Seeseite, auf der eine den Stier bändigende Heraklesstatue aufragt[33] Orangerie im Burggarten
Weitere Bilder


Lennéstraße
(Karte)
Schlossgarten angelegt: Ende des 17. Jahrhunderts als barocker Lustgarten durch die französischen Gartenarchitekten Vandeuille und Lacroise;

1. Umgestaltung: 1748–1753 durch Jean Laurent Legeay;
2. Umgestaltung: ab etwa 1840 in mehreren zeitlich getrennten Schritten durch Hofgärtner Theodor Klett, tw. nach Entwürfen von Peter Joseph Lenné und dessen Mitarbeiter Koeber;
Wichtigstes Element der barocken Kernanlage ist der Kreuzkanal, der 1862 wesentlich erweitert wurde. Noch spätere Veränderungen der Uferlinie wurden mit der Sanierung 1998–2000 wieder zurückgenommen.[34]

Schlossgarten
Weitere Bilder


Lennéstraße
(Karte)
Schlossgartenpavillon Schlossgartenpavillon


Lennéstraße 2
(Karte)
Greenhouse

(heute Kindergarten)

Greenhouse (heute Kindergarten)
Weitere Bilder


Lennéstraße
(Karte)
Pergolenmauern am Greenhousegarten


Lennéstraße
(Karte)
Denkmal der Großherzogin Alexandrine aufgestellt: 1907

Bildhauer: Hugo Berwald;
Marmorstandbild zu Ehren Alexandrine von Preußen (1803–1892)

Denkmal der Großherzogin Alexandrine
Weitere Bilder


Lennéstraße
(Karte)
Reiterdenkmal für Großherzog Friedrich Franz II. aufgestellt: 1893

Bildhauer: Ludwig Brunow;
Reiterstandbild aus Bronze

Reiterdenkmal für Großherzog Friedrich Franz II.
Weitere Bilder


Lennéstraße
(Karte)
Jahreszeiten- und Götterfiguren (14 Kopien) Jahreszeiten- und Götterfiguren (14 Kopien)


Schleifmühlenweg
(Karte)
ehem. Wartehäuschen der Straßenbahn

(heute Wartehäuschen der Bushaltestelle Freilichtbühne)

Form eines kleinen Rundtempels

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ID: nennt die offizielle Identifikationsnummer, sofern vergeben
  • Bezeichnung: nennt den Namen des Baudenkmals oder seine funktionelle Bezeichnung, Besonderheiten oder Einschränkungen sind in Klammern angegeben. Sofern bekannt, ist in einer weiteren Klammer mit dem Wort heute beginnend die veränderte Funktion Stand 2019 genannt.
  • Adresse: gibt die Straße und Hausnummer des Baudenkmals an (sofern vorhanden) sowie die Lage auf einer Karte. Das vordere Symbol weist auf eine interaktive Karte. Mit (Karte) öffnet sich eine neue Seite mit einer Vielzahl von Geodiensten und der Anzeige des Objekts in einem Ausschnitt einer OpenStreetMapkarte.
  • Beschreibung: nennt zuerst den Zeitraum der Errichtung bzw. Anlage oder das Jahr der Fertigstellung, danach Planer bzw. Architekten, liefert anschließend weitere Informationen zum Baudenkmal und ggf. Zugehörigkeit zu anderen Baudenkmalen.
  • Bild: zeigt ein Bild des Baudenkmals, verlinkt darunter mit weitere Bilder in die zugehörige Kategorie von Wikimedia Commons (sofern vorhanden)

Baudenkmale in den Gemarkungen ehemaliger Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrichsthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Herrensteinfelder Weg 2
(Karte)
ehem. Kavaliershaus
(heute Wohnhaus)
zugehörig zum Jagdschloss Lärchenallee 7 ehem. Kavaliershaus (heute Wohnhaus)
Weitere Bilder


Herrensteinfelder Weg 6
(Karte)
Wohnhaus


Lärchenallee
(Karte)
Lärchenallee mit Baumbestand und Straßenraum


Lärchenallee 3
(Karte)
Gaststätte Gaststätte


Lärchenallee 7
(Karte)
ehem. Jagdschloss Friedrichsthal mit seitlichen Bohlenbinderbauten, zwei Nebengebäuden und Park ehem. Jagdschloss Friedrichsthal mit seitlichen Bohlenbinderbauten, zwei Nebengebäuden und Park
Weitere Bilder


Lärchenallee 42 ehem. Kavaliershaus
(heute Wohnhaus)
Fachwerkbau von 1790, Umbau und Flügelbauten von 1798, Obergeschoss von 1805, ab 1945 Heilanstalt, 1991/93 Altenheim, dann Leerstand; zugehörig zum Jagdschloss Lärchenallee 7 ehem. Kavaliershaus (heute Wohnhaus)
Weitere Bilder

Görries[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


westlich der Bundesstraße 106
(Karte)
ehem. Flugplatz mit Flugleitzentrum und zwei Hangars (Umgehungsstraße) Flugplatz bzw. Fliegerhorstvon 1913 bis 1945; für Fokker bis 1919, 1935 bis 1945 militärischer Flugbetrieb zur Ausbildung ehem. Flugplatz mit Flugleitzentrum und zwei Hangars (Umgehungsstraße)
Weitere Bilder


Auf dem Dwang ehem. Trafostation (Gemarkung Schwerin, Flur 65, Flst.73)

Insel Kaninchenwerder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Kaninchenwerder
(Karte)
Insel Kaninchenwerder Umgestaltung zur Parklandschaft: 19. Jh.

Architekt: Theodor Klett;
Fläche: ca. 33,5 ha;
Gestaltung in Anlehnung an die Pfaueninsel;
1932 als erstes Naturschutzgebiet Schwerins ausgewiesen;
seit 2019 Gartendenkmal;
überwiegender Teil Forstflächen, im Südwesten ein Hafen und ein Gebäudekomplex mit Gaststätte, im Südosten ein Aussichtsturm[35]

Insel Kaninchenwerder
Weitere Bilder


Kaninchenwerder
(Karte)
Aussichtsturm Fertigstellung: 1895 auf dem 18 m hohen Jesarberg

Entwurf: Gustav Hamann, Ausführung: Ludwig Clewe;
Höhe: 22 m, Aussichtsplattform auf etwa 15 m;
errichtet von der Gemeinnützigen Gesellschaft Schwerin als Ausflugsziel und Erholungsmöglichkeit für die Bürger der Stadt;
Baumaterial: Seesand von der Insel im Verbund mit Zement;
1956 und 1985 Renovierungen;
1998–1999 umfangreiche Sanierungen;
2017 Sanierung der Treppe und Erneuerung des schmiedeisernen Geländers[36]

Aussichtsturm
Weitere Bilder


Kaninchenwerder 2
(Karte)
Gaststätte Fachwerkgebäude mit nördlichem unterkellerten Klinkeranbau;

im südlichen Teil Saal- und Verandaanbau;
im Keller ein historischer gemauerter Backofen[35]

Gaststätte

Krebsförden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Dorfstraße
(Karte)
Kriegerdenkmal Kriegerdenkmal


Dorfstraße 8
(Karte)
Niederdeutsches Hallenhaus erbaut: 1669

erweitert: 1730 beherbergt seit 1995 das Familien- und Dorfgeschichtsmuseum Dat oll' Hus

Niederdeutsches Hallenhaus
Weitere Bilder


Dorfstraße 11
(Karte)
Scheune


Dorfstraße 14
(Karte)
ehem. Schule

(heute Wohnhaus)



Dorfstraße 15
(Karte)
Holzscheune


Dorfstraße 17
(Karte)
Wohnhaus


Dorfstraße 26
(Karte)
Wohnhaus


Dorfstraße 34
(Karte)
Wohnhaus

Lankow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Gadebuscher Straße 115a
(Karte)
Büdnerei


Lankower Straße 11
(Karte)
ehemaliges Gutshaus (heute Verwaltungsgebäude) mit Park ehemaliges Gutshaus (heute Verwaltungsgebäude) mit Park


Lankower Straße 15
(Karte)
ehem. Lungenklinik (heute Wohnhaus) mit Park

Mueß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Alte Crivitzer Landstraße
(Karte)
Kriegerdenkmal Kriegerdenkmal


Alte Crivitzer Landstraße 1
(Karte)
Wohnhaus


Alte Crivitzer Landstraße 3
(Karte)
Wohnhaus mit Stallgebäude


Alte Crivitzer Landstraße 13
(Karte)
ehem. Schule und Scheune ehem. Schule und Scheune


Alte Crivitzer Landstraße 27
(Karte)
ehem. Zollhaus

(heute Wohnhaus)

ehem. Zollhaus (heute Wohnhaus)


Am Silbernen Hang 9
(Karte)
Wohnhaus


An der Crivitzer Chaussee
(Karte)
Gedenkstein

(Gemarkung Mueß, Fl. 3, Flst. 139)

Die Koordinaten bezeichnen das Flurstück. Die Lage des Gedenksteins ist unklar.


Lomonossowstraße 15
(Karte)
ehem. Wohnhaus


Mueßer Bucht 3
(Karte)
Wohnhaus


Mueßer Bucht 5
(Karte)
ehemaliges Kurhaus


Zum Alten Bauernhof 10
(Karte)
Büdnerei


Zum Alten Bauernhof 11a
(Karte)
ehem. Scheune


Zum Alten Bauernhof 12
(Karte)
Niederdeutsches Hallenhaus


Zum Alten Bauernhof 16
(Karte)
ehem. Armenkaten mit Nebengebäude


Zum Reppin
(Karte)
Reppiner Burg und Gedenkstein für Herzog Friedrich Wilhelm
(Gemarkung Mueß, Fl. 1, Flst. 80)
Neoromanische und neogotische, künstliche Ruine von 1907 nach Plänen von Gustav Hamann für die Gemeinnützigen Gesellschaft Reppiner Burg und Gedenkstein für Herzog Friedrich Wilhelm (Gemarkung Mueß, Fl. 1, Flst. 80)

Neumühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Am Immensoll
(Karte)
Grenzstein des 15./16. Jahrhunderts, sog. Bischofstein (gegenüber Nr. 22) Ursprung: wahrscheinlich um 1503 als einer von zwei oder drei Grenzsteinen zwischen bischöflicher Lankower Feldmark und Schweriner Stadtaußenfeld (auch Turower Feld, heute ein Großteil des Stadtteils Neumühle);

aus Granit mit Stadtratsmarke (Vierspeichenrad) und Bischofsstab als Zeichen für bischöflichen Besitz;
Umsetzungen wegen Grenzveränderungen vermutlich mehrmals; in jüngster Zeit:

Grenzstein des 15./16. Jahrhunderts, sog. Bischofstein (gegenüber Nr. 22)


Am Treppenberg 44
(Karte)
Schule


Am Wasserturm
(Karte)
Wasserturm Fertigstellung: 1889

Entwurf: Baumeister Carl Benduhn
Höhe: 22,5 Meter auf dem 86,1 Meter hohen Weinberg (Schwerins höchster Erhebung);
Backsteinbau mit Zinnen und neogotischen Fenstern; Wassertank aus genieteten Stahlteilen mit einem Fassungsvermögen von 350 Kubikmetern;[39]
Stand 2020 noch in Betrieb, jedoch mit Bauwerksschäden, die eine Sanierung erforderlich machen.[40]

Wasserturm
Weitere Bilder


Neumühler Straße 80 Pumpenhaus des Wasserwerks erbaut: 1970[41]

Warnitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Am Margaretenhof 5
(Karte)
Wohnhaus


Bahnhofstraße 22
(Karte)
Kriegerdenkmal


Bahnhofstraße 23
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Bahnhofstraße 36
(Karte)
Wohnhaus

Wickendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Paulsdamm 2
(Karte)
Gaststätte


Paulsdamm 3
(Karte)
ehem. Wasserstraßenamt (heute Wohnhaus) mit zwei Hofgebäuden


Wendenhof 2
(Karte)
ehem. Gutshaus (heute Geschäftshaus) mit Park (Gemarkung Wickendorf, Flur 2, Flurstück 61/2) und Parkmauer ehem. Gutshaus (heute Geschäftshaus) mit Park (Gemarkung Wickendorf, Flur 2, Flurstück 61/2) und Parkmauer

Wüstmark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Schweriner Straße Bahnhofsgebäude


Schweriner Straße 10
(Karte)
Büdnerei


Schweriner Straße 12
(Karte)
Büdnerei


Schweriner Straße 31
(Karte)
Büdnerei


Vor den Wiesen 4
(Karte)
Hallenhaus und zwei Stallgebäude

Zippendorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Alte Dorfstraße 6a
(Karte)
ehem. Scheune, (heute Wohnhaus) Kurhaus mit 63 Betten von 1910, Klubhaus und Wohnheim vom 1956 bis 1984. danach Leerstand und Sanierungspläne


Alte Dorfstraße 7a
(Karte)
ehem. Scheune

(heute Wohnhaus)



Alte Dorfstraße 20
(Karte)
Wohnhaus mit Einfriedung


Am Strand 1
(Karte)
ehem. Kurhaus ehem. Kurhaus
Weitere Bilder


Am Strand 9
(Karte)
ehem. Schule

(heute Naturschutzstation)

ehem. Schule (heute Naturschutzstation)


Am Strand 13
(Karte)
ehem. Strandhotel ehem. Strandhotel
Weitere Bilder


Am Strand 15
(Karte)
Strandpavillon


Am Strand 16
(Karte)
Wohnhaus Wohnhaus


Am Strand 26
(Karte)
Scheune


Am Strand 30
(Karte)
Wohnhaus mit Remisengebäude und Park


An der Crivitzer Chaussee Gedenkstein für die Opfer des KZ Sachsenhausen (Höhe Am Strand 1, Gemarkung Zippendorf, Fl. 1, Flst. 3/1)


Hufenweg 1, 2
(Karte)
ehem. Scheune

Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ID: nennt die offizielle Identifikationsnummer, sofern vergeben
  • Bezeichnung: nennt den Namen des Baudenkmals oder seine funktionelle Bezeichnung, Besonderheiten oder Einschränkungen sind in Klammern angegeben. Sofern bekannt, ist in einer weiteren Klammer mit dem Wort heute beginnend die veränderte Funktion Stand 2019 genannt.
  • Adresse: gibt die Straße und Hausnummer des Baudenkmals an (sofern vorhanden) sowie die Lage auf einer Karte. Das vordere Symbol weist auf eine interaktive Karte. Mit (Karte) öffnet sich eine neue Seite mit einer Vielzahl von Geodiensten und der Anzeige des Objekts in einem Ausschnitt einer OpenStreetMapkarte.
  • Beschreibung: nennt zuerst den Zeitraum der Errichtung bzw. Anlage oder das Jahr der Fertigstellung, danach Planer bzw. Architekten, liefert anschließend weitere Informationen zum Baudenkmal und ggf. Zugehörigkeit zu anderen Baudenkmalen.
  • Bild: zeigt ein Bild des Baudenkmals, verlinkt darunter mit weitere Bilder in die zugehörige Kategorie von Wikimedia Commons (sofern vorhanden)

Bewegliche Denkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Dampflokomotive 91134


Dampflokomotive 64007


Dampflokomotive 031090

Ehemalige Denkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ID Lage Bezeichnung Beschreibung Bild


Motorschiff Mecklenburg erbaut: 1925 als Fahrgastschiff für den Schweriner Unternehmer Carl Schröder

Seit 2016 als Murten auf dem Murtensee (Schweiz) im Einsatz.

Motorschiff Mecklenburg

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Baudenkmale in Schwerin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan Schirmer: Fachwerk aus dem 16. Jahrhundert in der Schweriner Puschkinstraße 36. Denkmal des Monats August 2007. Abgerufen am 24. September 2019.
  2. Abrüstung in der Friedensstraße: Hortgebäude für Friedens- und Fritz-Reuter-Schule wird pünktlich fertig. Pressemitteilung der Stadt Schwerin vom 22. Mai 2018. Abgerufen am 25. September 2019.
  3. Website des Zigarrenhauses Preussler. Abgerufen am 25. September 2019.
  4. Website des Hotels '"Elefant" Schwerin. Abgerufen am 26. September 2019.
  5. Dieter Zander: Der Archivbau Paul Ehmigs in Schwerin Volltext. PDF. Vortrag auf einer Bautagung 2010. Abgerufen am 26. September 2019.
  6. Elke Krügener: Das Landeshauptarchiv in Schwerin - 100 Jahre in Bildern. Archivalie des Monats Juli 2011. Abgerufen am 26. September 2019.
  7. S. Krieg: Dankbare Erinnerung gewiss. In: Schwerin live, Januar 2020, S. 28.
  8. Rahel Lämmler / Michael Wagner: Ulrich Müther Schalenbauten in Mecklenburg-Vorpommern. niggli Verlag, Sulgen 2009, 2. Auflage, ISBN 978-3-7212-0662-3, S. 98–99.
  9. Hermann Willebrand d. J.: Leben und Wirken des Architekten und Baumeisters Oberhofbaurat Hermann Willebrand. Stadt Schwerin. Abgerufen am 5. Oktober 2019.
  10. a b c Dirk Handorf: Johann Albrecht und sein Stil - Terrakottaarchitektur des 19. Jahrhunderts in Schwerin. Denkmal des Monats November 2013. Website der Landesdenkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern. Abgerufen am 4. Oktober 2019.
  11. Landeshauptstadt Schwerin: 300 Jahre Schelfstadt. 15 Jahre Stadterneuerung. Die historische Entwicklung des Stadtteils in der Landeshauptstadt Schwerin. Schwerin 2005, S. 47.
  12. S. Krieg: „Überaus freundlicher Anblick“. Die Turnhalle in der Lübecker Straße 46 war zuerst Heimstatt des Männer-Turnvereins, heute des VfL. In: Schwerin live, November 2016, S. 28.
  13. S. Krieg: „Überaus freundlicher Anblick“. Die Turnhalle in der Lübecker Straße 46 war zuerst Heimstatt des Männer-Turnvereins, heute des VfL. In: Schwerin live, November 2016, S. 28.
  14. BRENNCKE ARCHITEKTEN: Projekt Deutsche Rentenversicherung Nord. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  15. o. A.: Kulturforum im Herzen der Stadt. Schleswig-Holstein-Haus ist ein Ort des lebendigen Austauschs. In: Schwerin live, Februar 2010, S. 28.
  16. o. A.: Galerie Justizministerium. Neustädtisches Palais: Vom Prinzenhof zum Justizministerium. Website des Justizministeriums Mecklenburg-Vorpommern. Abgerufen am 2. November 2019.
  17. Juliane Fuchs: Wohnen im Denkmal. Seuchenhaus wird Wohntraum . Schweriner Volkszeitung vom 28. Juli 2014. Abgerufen am 24. November 2019.
  18. Stefan Krieg: Krankenzimmer werden Büros. Auf dem Gelände der einstigen Werderklinik entsteht derzeit das „VR-Bank-Haus am Werderpark“. In: Schwerin live, Oktober 2014, S. 28.
  19. a b c d e f g Sabine Kahle, Friederike Thomas: Repräsentatives Wohnen in Schlossnähe. Das Villenensemble Werderstraße 125 bis 141 in Schwerin. Historischer Verein Schwerin e. V., Schwerin 2017, ISBN 978-3-9818675-1-0.
  20. o. A.: Deutscher Bauherrenpreis. Hohe Qualität – Tragbare Kosten im Wohnungsbau. Website des BDA (Bund Deutscher Architekten). Abgerufen am 24. November 2019.
  21. o. A.: Altstadtbrauhaus "Zum Stadtkrug". Geschichte. Website der Gaststätte. Abgerufen am 29. November 2019.
  22. o. A.: Saal mit Seele. Im Capitol wird Kinogeschichte lebendig. In: Schwerin live, Januar 2012, S. 28.
  23. Bert Schüttpelz: Capitol wird moderner Filmpalast. Schweriner Volkszeitung vom 8. September 2014. Abgerufen am 29. November 2019.
  24. Klaus-Ulrich Keubke: Das Arsenal. Ein Wahrzeichen Schwerins. Atelier für Porträt- und Historienmalerei, Schwerin 1998, ISBN 3-00-003392-0, S. 12–15.
  25. Gudrun Hahn: Bezirk Schwerin, Reihe Architekturführer DDR, VEB Verlag für Bauwesen, Berlin 1984, S. 66.
  26. Landtag Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.): Rundgang durch das Residenzensemble Schwerin. Auf dem Weg zum Weltkulturerbe. Schwerin o. J., S. 32–33.
  27. Thomas Dann: Die großherzoglichen Prunkappartements im Schweriner Schloss. Ein Beitrag zur Raumkunst des Historismus in Deutschland. Verlag Landesamt für Kultur und Denkmalpflege, Schwerin 2007, ISBN 978-3-935770-16-3, S. 47–52.
  28. Dörte Kaufmann: Blitzeinschlag in der Schweriner Schelfkirche anno 1717. Website der Landesdenkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern. Abgerufen am 1. November 2019.
  29. o. A.: Neues vom Burgwall unter dem Schweriner Schloss. Website der Landesdenkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern. Abgerufen am 13. Oktober 2019.
  30. Fred Ruchhöft: Zvarin – Schwerin. Von der Inselburg zur Residenz. Herausgegeben von der Abteilung Landesarchäologie im Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern durch Detlef Jantzen, Schwerin 2017, ISBN 978-3-935770-52-1, S. 373–388.
  31. Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern: Schloss Schwerin.. Abgerufen am 15. Oktober 2019.
  32. Birgit Holz: 150-jähriges Bestehen des Burggartens auf der Schlossinsel Schwerin. Denkmal des Monats November 2007. Website der Landesdenkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  33. Anna Katharina Zülch: Die Wiederherstellung der Orangerie am Schloss in Schwerin. In: Orangerien und historische Glashäuser in Mecklenburg-Vorpommern, Landesamt für Kultur und Denkmalpflege, Schwerin 2009, ISBN 978-3-935770-25-5, S. 168–185, hier S. 168.
  34. Barbara Anna Grau: "Thon, Steine, Scherben...". Historische Wasser- und Wegebauweisen im Garten- und Landschaftsbau und ihre Relevanz für die Gartendenkmalpflege Volltext. PDF. Dissertation, Berlin 2002, S. 165–167. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  35. a b Landeshauptstadt Schwerin: Stadt sucht ab 2020 einen neuen Betreiber des Gasthauses auf der Insel Kaninchenwerder inklusive Bewirtschaftung der städtischen Flächen. In: Stadtanzeiger. Amtliches Bekanntmachungsblatt der Landeshauptstadt Schwerin. Ausgabe 25/2019 vom 13. Dezember 2019, S. 5.
  36. S. Krieg: Schöne Aussicht vom Jesarberg. Der Turm auf Kaninchenwerder sollte die Insel touristisch aufwerten. In: Schwerin live, April 2019, S. 28.
  37. Ortsbeirat Lankow (Hrsg.): 775 Jahre Lankow. 1237–2012. Schwerin 2012, S. 8–10.
  38. Dieter Greve: Flurnamen der Landeshauptstadt Schwerin. Vermessungs- und Geoinformationsbehörde für den Landkreis Ludwigslust/Parchim und die Landeshauptstadt Schwerin, Schwerin 2017, S. 5–7, 36, 49.
  39. o. A.: Tonnenweise Wasser. In: Schwerin live, März 2009, S. 22.
  40. o. A.: Wasserturm Neumühle. Website der WAG Schwerin. Abgerufen am 11. Januar 2020.
  41. o. A.: Industriekultur - Wassertechnik. Altes Wasserwerk Neumühle. Website der Metropolregion Hamburg. Abgerufen am 11. Januar 2020.