Liste der Stolpersteine in Arendsee (Altmark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Stolpersteine in Arendsee (Altmark) enthält alle Stolpersteine, die im Rahmen des gleichnamigen Kunst-Projekts von Gunter Demnig in Arendsee (Altmark) verlegt wurden. Mit ihnen soll Opfern des Nationalsozialismus gedacht werden, die in Arendsee lebten und wirkten. Bei der bislang einzigen Verlegungsaktion wurden am 3. Juni 2013 zwei Steine an einer Adresse verlegt.

Liste der Stolpersteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google

Adresse Datum der Verlegung Person Inschrift Bild Bild des Hauses
Friedensstraße 35
Erioll world.svg
3. Juni 2013[1] Julius Rosenstein (1860–1943)

Julius Rosenstein stammte aus Arendsee und wohnte später in Köln. Am 18. September 1942 wurde er ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er am 27. März 1943 starb.[2]

Hier wohnte
JULIUS
ROSENSTEIN
Jg. 1860
deportiert 1942
Theresienstadt
tot 1943
BW
3. Juni 2013[1] Siegmund Rosenstein (1870–1943)

Siegmund Rosenstein stammte aus Arendsee und wohnte später in Köln. Am 18. September 1942 wurde er ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er am 16. März 1943 starb.[3]

Hier wohnte
SIEGMUND
ROSENSTEIN
Jg. 1870
deportiert 1942
Theresienstadt
tot 1943
BW

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Helga Räßler: Stolpersteine sollen erinnern und mahnen, volksstimme.de, 4. Juni 2013. Abgerufen am 26. Juli 2014.
  2. Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945 – Julius Rosenstein. Abgerufen am 26. Juli 2014.
  3. Gedenkbuch – Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945 – Siegmund Rosenstein. Abgerufen am 26. Juli 2014.