Liste deutscher Animationsfilme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine Liste deutscher Animationsfilme, die sich dadurch auszeichnen, dass sie entweder gezeichnet, am Computer oder durch Stop-Motion entstanden sind. Filme, die nur zu Teilen aus Animationen bestehen, wie Werner – Beinhart! oder Lola rennt, werden nicht in dieser Liste aufgeführt.

Prost Neujahr 1910 zählt als erster deutscher Animationsfilm.[1] Der erste abendfüllende Animationsfilm ist der Scherenschnittfilm Die Abenteuer des Prinzen Achmed von Lotte Reiniger aus dem Jahre 1926. 1937 entstand mit Die sieben Raben der erste abendfüllende Puppentrickfilm. Mit Tobias Knopp - Abenteuer eines Junggesellen wurde 1949 der erste abendfüllende Animationsfilm der Nachkriegszeit fertiggestellt. Mit einem Remake von Konferenz der Tiere wurde 2010 der erste deutsche stereoskopische 3D-Animationsfilm veröffentlicht.

Bisher konnten zwei deutsche Produktionen, Balance und Quest, jeweils den Oscar als Bester Animierter Kurzfilm gewinnen.

Filme nach Erscheinungsjahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1900–1909[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1909: Prosit Neujahr 1910

1910–1919[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1919: Das Loch im Westen

1920–1929[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1930–1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1933: Zwei Farben
  • 1936: Der blaue Punkt
  • 1936: Kaufmann, nicht Händler
  • 1936: Tischlein deck dich
  • 1937: Die sieben Raben (erster abendfüllender Puppentrickfilm)
  • 1937: Die Schlacht um Miggershausen
  • 1939: Tanz der Farben
  • 1939: Zwergenland in Not

1940–1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1950–1959[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1950: Immer wieder Glück (abendfüllender Puppentrickfilm)
  • 1951: Spuk mit Max und Moritz (abendfüllender Puppentrickfilm)
  • 1959: Gleich links hinterm Mond

1960–1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1970–1979[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Der Mond
  • 1979: Der Schneider von Ulm

1980–1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Einmart
  • 1982: Shalom Pharao
  • 1988: In der Arche ist der Wurm drin
  • 1989: Balance

1990–1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000–2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Produktionsfirmen, Festivals und Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andreas Wirwalski: 100 Jahre deutscher Animationsfilm auf goethe.de vom August 2009, abgerufen am 22. März 2011