Liu Cixin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liu Cixin (2015)

Liu Cixin (chinesisch 劉慈欣 / 刘慈欣, Pinyin Liú Cíxīn; [lˈjǒuː tsʰɨ̌ˈɕíːn]; * 23. Juni 1963) ist ein chinesischer Science-Fiction-Autor.[1] Liu ist neunfacher Galaxy-Award-Preisträger (Chinas am höchsten angesehener Science-Fiction-Preis) sowie Gewinner des Xingyun Award.[2] Lius Werk wird als Hard Science Fiction angesehen.

Liu absolvierte eine Technikerausbildung an der North China University of Water Conservancy and Electric Power und arbeitete als Computertechniker für ein Kraftwerk in einem abgelegenen Dorf in der Provinz Shanxi.

Die drei Sonnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lius berühmtestes Werk, Die drei Sonnen (三体 Sān tǐ), wurde 2007 veröffentlicht. Westlichen Lesern wurde es durch die englische Übersetzung von Ken Liu bekannt, die im November 2014 bei Tor Books erschien und 2015 – als erster Roman eines chinesischen Autors – den Hugo Award für den besten Roman erhielt.[3][4] Der 44. Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama, zeigte sich als Fan von Lius Trilogie und traf ihn später um über zukünftige Publikationen zu sprechen.[5][6] Auch der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg empfahl das Werk.[7]

Die deutsche Übersetzung erschien 2017. Dem Deutschlandradio zufolge setze Cixin Liu mit seiner intelligenten Trilogie „neue Standards“ im Sci-Fi-Genre.[8]

Weiterhin erschien 2017 die Novelle Spiegel (Original: Jingzi) auf Deutsch, die bereits 2004 in China erschien.[9] Darin gelingt es einem Mathematiker durch Einsatz eines Superstringcomputers gelingt, denn Urknall und die Entstehung der Welt zu simulieren und dadurch alles darüber weiß, was je war. Die deutsche Fassung enthält ein ausführliches Nachwort von Sebastian Pirling.

2018 soll die Verfilmung des Werks unter Regie von Zhang Fanfan in die Kinos kommen.[10][11] Liu ist persönlich in die Postproduktion des Projektes eingebunden, das ihm als „der aufwändigste und künstlerisch anspruchsvollste Prozess in der Geschichte des chinesischen Kinos gilt“.[12]

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: The Longest Fall (地球大炮)
  • 1998: The Micro-Age (微纪元)
  • 1999: The Whale’s song (鲸歌)
  • 1999: With Her Eyes (带上她的眼睛)
  • 2000: Inferno (地火)
  • 2000: The Wandering Earth (流浪地球)
  • 2001: The Rural Teacher (乡村教师)
  • 2001: Full Spectrum Barrage Jamming (全频带阻塞干扰)
  • 2002: Devourer (吞食者)
  • 2003: The Glory and the Dream (光荣与梦想)
  • 2003: The Era of Supernova (超新星纪元)
  • 2003: Of Ants and Dinosaurs (白垩纪往事)
  • 2004: Ball Lightning (球状闪电)
  • 2005: Mountain (山)
  • 2005: The Wages of Humanity (赡养人类)
  • Trisolaris-Trilogie:

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neunfacher Preis Kehuan Shijie („SF World“) Yinhe („Galaxy“): 1999–2006,[1] 2010.
  • Preis World Chinese Science Fiction Association’s Xingyun („Nebula“) für den besten Autor: 2010.[2]
  • Hugo Award 2015 für den besten Roman – die englische Fassung von The Three-Body Problem[3]
  • Xingyun Award for Best Achievement 2015[13]
  • Kurd-Laßwitz-Preis 2017 für Die drei Sonnen in der Kategorie Bestes ausländisches Werk

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chitralekha Basu, Guo Shuhan: What lies beyond. In: China Daily. 17. Dezember 2010; abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  2. a b Awards for Chinese-language science fictions announced. In: www.gov.cn. Abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  3. a b 2015 Hugo Awards. In: The Hugo Awards. Abgerufen am 10. Januar 2016 (amerikanisches Englisch).
  4. Andrea Chen: Out of this world: Chinese sci-fi author Liu Cixin is Asia's first writer to win Hugo award for best novel. In: South China Morning Post. 14. August 2015; abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  5. Christian Endres: Der Ex-Präsident und sein Lieblingsautor. Cixin Liu und Barack Obama trafen sich in Beijing. In: Die Zukunft. 1. Dezember 2017; abgerufen am 16. Dezember 2017.
  6. Michiko Kakutani: Transcript: President Obama on What Books Mean to Him. In: The New York Times. 16. Januar 2017; abgerufen am 16. Dezember 2017 (englisch).
  7. Nicolas Freund: Nach roten Sternen greifen. In: Süddeutsche Zeitung. 15. Februar 2017; abgerufen am 16. Dezember 2017.
  8. Cixin Liu: "Die drei Sonnen" – Hochspannend und intelligent: Science Fiction aus China. Deutschlandradio, 21. Dezember 2016.
  9. Die Novelle „Spiegel“ von Cixin Liu bei Heyne. In: Die Zukunft. 16. Juni 2017; abgerufen am 16. Dezember 2017.
  10. 三体 (2018). In: Movie Douban. Abgerufen am 16. Dezember 2017 (chinesisch).
  11. Premiere of Film based on Acclaimed Sci-fi Novel 'The Three-Body Problem' Pushed Back until 2017. In: entgroup. 23. Juni 2016; abgerufen am 11. Januar 2017 (englisch).
  12. Mingwei Song: Die Poesie des Unsichtbaren. Verborgene Dimensionen im chinesischen Science-Fiction-Kino: Das Drei-Körper-Problem auf der Leinwand. In: Kristina Jaspers, Nils Warnecke, Gerlinde Waz, Rüdiger Zill (Hrsg.): Future Worlds. Science • Fiction • Film. Bertz und Fischer, Berlin 2017, ISBN 978-3-86505-250-6, S. 122-137, hier S. 135.
  13. Cixin Liu Wins Xingyun Award. In: www.locusmag.com. 20. Oktober 2015; abgerufen am 20. Oktober 2015.
Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Liu ist hier somit der Familienname, Cixin ist der Vorname.