Lou Brock (Baseballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lou Brock
Newloubrockprofile.jpg
Outfielder
Geboren am: 18. Juni 1939
El DoradoVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Schlägt: Links Wirft: Links
Debüt in der Major League Baseball
10. September 1961 bei den Chicago Cubs
Letzter MLB-Einsatz
30. September 1979 bei den St. Louis Cardinals
MLB-Statistiken
(bis Karriereende)
Batting Average    ,293
Home Runs    149
Hits    3.023
RBI    900
Stolen Bases    938
Teams

Auszeichnungen

Mitglied der
☆☆☆Baseball Hall of Fame☆☆☆
Aufgenommen     1985
Quote    79,75 %
Letztes Update: 31. Januar 2019

Louis Clark Brock, Spitzname The Rocket, (* 18. Juni 1939 in El Dorado, Arkansas) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Baseballspieler, der von 1961 bis 1979 in der Major League Baseball für die Chicago Cubs und die St. Louis Cardinals spielte. Brock wurde 1985 in die Baseball Hall of Fame aufgenommen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brock wurde in El Dorado, Arkansas, als Sohn von Sharecroppern geboren. Mit zwei Jahren zog Brock ins nahe gelegene Collinston, Louisiana, nachdem der Vater die Familie verließ.[1]

Nach der Highschool ging er 1957 an die Southern University in Baton Rouge. Dort verlor er nach einem Jahr aufgrund eines mittelmäßigen Notendurchschnitts sein Stipendium. Daraufhin nahm er beim Training des Baseball-Teams der Universität teil, in der Hoffnung ein Sportstipendium zu erhalten, was ihm auch gelang. Mit Brock in der Mannschaft gewann die Southern University 1958 als erstes schwarzes College die Meisterschaft der National Association of Intercollegiate Athletics. Brock wurde 1959 in die Nationalmannschaft für die Panamerikanischen Spiele berufen.[1]

Brock verließ das College im Abschlussjahr 1961 vorzeitig, da er ein Angebot der Chicago Cubs mit einer garantierten Mindestsumme über 30 000 $ bei Vertragsabschluss bekam. Nach dem er zunächst beim Farmteam in St. Cloud eingesetzt wurde, debütierte er am Ende der Saison in der Major League als Center Fielder.[1] In Chicago wurde Brock wegen seiner Verteidigungsleistung kritisiert[2] und wurde auf die Position des Right Fielders versetzt.[3] 1964 vereinbarten die St. Louis Cardinals mit den Cubs einen Tausch, dessen Hauptbestandteil der Wechsel von Brock nach St. Louis im Gegenzug für den Wechsel von Pitcher Ernie Broglio zu den Cubs war. Brocks neuer Mitspieler Ken Boyer schätzte, dass weniger als 2 % den Handel als vorteilhaft für St. Louis sahen.[3]

Bei den Cardinals wurde Brock als Left Fielder eingesetzt und gewann in seinem ersten Jahr und 1967 die World Series, wobei er 1967 auch den Babe Ruth Award für den besten Spieler erhielt. 1974 war er Zweiter bei der Wahl zum Most Valuable Player (MVP) der National League. Bei den Cardinals wurde Brock erlaubt, seine eigentliche Stärke auszuspielen und auf eigene Faust Bases zu stehlen. Von 1965 bis 1974 führte er in der National League bis auf ein Jahr die Rangliste der meisten gestohlenen Bases an. 1977 übertraf Brock die Rekordmarke von Ty Cobb mit seinem 893tem Stolen Base. 1979 erreichte er als vierzehnter Spieler den 3.000 Hits Club.[4]

Nach seinem Karriereende 1979 wurde Brocks Trikotnummer von den St. Louis Cardinals nicht mehr vergeben. Brock wurde 1985 in die Baseball Hall of Fame aufgenommen. Er war damit der zwanzigste Spieler, der im ersten Jahr seiner Wählbarkeit aufgenommen wurde.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lou Brock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Brock, Lou. In: Encyclopedia.com. Abgerufen am 30. Januar 2019 (englisch).
  2. David Halberstam: October 1964. Fawcett Publications, 1994, ISBN 0-449-98367-6 (englisch).
  3. a b c Brock, Lou. In: Baseball Hall of Fame. Abgerufen am 30. Januar 2019 (englisch).
  4. Flashback: Cardinals’ Lou Brock joins 3,000-hit club … against Cubs. In: Foxsports. 13. August 2015, abgerufen am 31. Januar 2019 (englisch).