Luigi Sartor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luigi Sartor
Spielerinformationen
Geburtstag 30. Januar 1975
Geburtsort TrevisoItalien
Größe 182 cm
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
Calcio Padova
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1992–1994 Juventus Turin 1 (0)
1993–1994 → AC Reggiana  (Leihe) 5 (0)
1994–1997 Vicenza Calcio 64 (2)
1997–1998 Inter Mailand 23 (1)
1998–2002 AC Parma 68 (0)
2002–2005 AS Rom 19 (0)
2003–2004 → AC Ancona  (Leihe) 9 (0)
2005 → CFC Genua  (Leihe) 9 (0)
2005–2006 FC Sopron 7 (0)
2007 Hellas Verona 7 (0)
2008–2009 Ternana Calcio 24 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1991 Italien U-17 3 (0)
1992 Italien U-18 2 (0)
1996–1997 Italien U-21 7 (0)
1996 Italien Olympia 1 (0)
1997–2002 Italien 2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Luigi Sartor (* 30. Januar 1975 in Treviso) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler.

In seiner Karriere gewann der Verteidiger unter anderem den UEFA-Pokal mit drei verschiedenen Mannschaften (Juventus Turin, Inter Mailand und AC Parma). Im Jahr 1996 wurde er mit der italienischen U-21 Nationalmannschaft Europameister zusammen mit Spielern wie Gianluigi Buffon, Fabio Cannavaro, Alessandro Nesta, Christian Panucci und Francesco Totti, in dieser Mannschaft war er in der Verteidigung Stammspieler. Sartor absolvierte auch zwei Partien für die A-Nationalmannschaft Italiens.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luigi Sartor begann seine Profikarriere bei Juventus Turin, wo er 1992/93 den UEFA-Pokal gewann. Danach wurde er zuerst an den AC Reggiana ausgeliehen und danach an Vicenza Calcio verkauft. Im 1996 wurde er unter Cesare Maldini mit Italien U-21-Europameister und 1997 gewann er die Coppa Italia mit Vicenza. Nach dem Pokaltriumph wechselt Sartor zu Inter Mailand wo er 1997/98 erneut den UEFA-Pokal gewinnen konnte. Das Jahr 1998/99 war das erfolgreichste seiner Karriere, er gewann mit der AC Parma den UEFA-Cup, den italienischen Super Cup und den italienischen Pokal. Sein letzter Erfolg war der Gewinn der Coppa Italia, dem italienischen Pokal, 2002 mit Parma. Danach spielte er beim AS Rom, AC Ancona, CFC Genua, FC Sopron, Hellas Verona und Ternana Calcio, wo er seine Karriere beendete.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]