Magdalena Martullo-Blocher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magdalena Martullo-Blocher, 2017

Magdalena Martullo-Blocher (* 13. August 1969 in Männedorf; heimatberechtigt in Schattenhalb, Meilen und Zürich) ist eine Schweizer Unternehmerin, Politikerin (SVP) und Milliardärin. Sie ist Mehrheitsaktionärin und exekutive Vizepräsidentin des Verwaltungsrates sowie Delegierte des Verwaltungsrates der Ems-Chemie Holding AG. Seit 2015 ist sie Nationalrätin für den Kanton Graubünden.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martullo-Blocher studierte an der Hochschule St. Gallen (HSG) Betriebswirtschaft und schloss mit dem Lizenziat ab. Von 1994 bis 1996 war sie Product Manager bei Johnson & Johnson. Von 1996 bis 2000 war sie Marketingleiterin für die Schweiz bei der Rivella AG. Als solche gehörte sie auch der erweiterten Geschäftsleitung an. Im Januar 2001 folgte der Eintritt in die Ems-Gruppe; im August desselben Jahres wurde sie Mitglied des Verwaltungsrats, seit August 2002 ist sie dessen Vizepräsidentin.

Als ihr Vater Christoph Blocher bei den Bundesratswahlen 2003 in den Bundesrat gewählt wurde und seine Beteiligung an seine vier Kinder übergab, übernahm die damals hochschwangere Martullo-Blocher ab Januar 2004 die Leitung des Unternehmens.[1] Über ihre Beteiligungen an der Emesta Holding AG ist sie heute, zusammen mit ihrer Schwester Rahel Blocher, Mehrheitsaktionärin der Ems-Chemie Holding AG.[2]

Seit Juni 2004 ist Martullo-Blocher Mitglied des Vorstandes von Scienceindustries und leitet den Ausschuss Wirtschaftspolitik.[2] Seit 2017 ist sie Vorstandsmitglied des Wirtschaft-Dachverbands Economiesuisse.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martullo-Blocher wurde in den Schweizer Parlamentswahlen 2015 auf einer Liste der SVP Graubünden als Quereinsteigerin in die Politik[3] als Mitglied des Nationalrates gewählt und ist dort in der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) und im Wahlkreis politisch aktiv.[4]

2018 wurde sie nach dem Rücktritt ihres Vaters zum Mitglied des Parteileitungsausschusses und zu einer Vizepräsidentin der SVP Schweiz gewählt.[5] Seit 2016 ist sie Mitglied der Parteileitung der SVP Schweiz, dort verantwortlich für das Ressort «Wirtschaftspolitik». Sie ist seit 2016 Mitglied des Parteileitungsausschusses der SVP Graubünden.[2]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martullo-Blocher ist verheiratet mit Roberto Martullo, dem früheren Präsidenten der SVP Meilen.[6] Zusammen haben sie drei Kinder und wohnen dort im Ortsteil Feldmeilen und in Lenzerheide.[7] Ihr Vermögen wurde im September 2020 vom Wirtschaftsmagazin Forbes auf ca. 6,8 Milliarden Franken geschätzt. Damit gehört sie zu den reichsten Schweizern.[8] Laut dem Bloomberg Billionaires Index belegte sie mit Stand 19. Mai 2021 und einem geschätzten Vermögen von 8,15 Milliarden US-Dollar den 336. Platz auf der Rangliste der reichsten Menschen der Welt.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Magdalena Martullo-Blocher – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Lüscher: Karriere: Magdalena Martullo. In: Bilanz. 5. Juni 2009.
  2. a b c d Curriculum Vitae Magdalena Martullo-Blocher, Website der Ems-Gruppe, abgerufen am 25. September 2020.
  3. Davide Scruzzi: Martullo-Blocher bleibt Zürcherin und gibt sich bündnerisch. In: Neue Zürcher Zeitung. 20. April 2015.
  4. Matthias Daum, Sarah Jäggi: Die Millionen-Frage. In: Die Zeit, ch-Ausgabe vom 30. August 2018.
  5. Christina Neuhaus: Die SVP muss wieder einmal die Schweiz retten. In: Neue Zürcher Zeitung. 24. März 2018.
  6. Website von Roberto Martullo (Memento vom 25. Mai 2011 im Internet Archive).
  7. Persönliche Website von Magdalena Martullo-Blocher, abgerufen am 24. September 2020.
  8. #330 Magdalena Martullo-Blocher. In: Forbes, abgerufen am 24. September 2020.
  9. Bloomberg Billionaires Index. In: bloomberg.com. Abgerufen am 19. Mai 2021.