Mandy-Marie Mahrenholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mandy-Marie Mahrenholz

Mandy-Marie Mahrenholz (* 21. Dezember 1986 in Potsdam) ist eine deutsche Schauspielerin, Tänzerin und Sängerin. Ehrenamtlich setzt sie sich für angemessene Vergütungen und faire Arbeitsbedingungen in der Darstellenden Kunst und Musik ein. Sie ist verheiratet und lebt mit ihrem Ehemann aktuell gemeinsam in Hagen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mahrenholz wuchs in Potsdam auf und nahm bereits mit sechs Jahren Ballettunterricht. Es folgten mehrere Jahre Cheerleading bei den Sweet Memory vom SV Babelsberg 03. Mit der Mannschaft wurde sie mehrfach Deutsche Meisterin und 2003 Vize-Europameisterin.[1] Im selben Jahr begann Mahrenholz eine Ausbildung zur Musicaldarstellerin am BallettCentrum Berlin. Von 2006 bis 2009 studierte sie an der Joop van den Ende Academy, der Musicalschule der Stage Entertainment in Hamburg. Seit 2014 widmet sie sich auch dem Polesport und wurde 2015 bei den Deutschen Polesport Meisterschaften in Dortmund Deutsche Meisterin (Kategorie Amateure I).[2]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mahrenholz stand bereits mit sieben Jahren als Darstellerin vor der Kamera im Filmstudio Babelsberg.[3] In den folgenden Jahren kamen immer mehr Fernseh- und Kinoproduktionen hinzu. Ihre bis heute erfolgreichste Rolle war die der Laura Marwege in Schloss Einstein. Bis heute ist sie dort unter allen Schülerdarstellern diejenige mit den meisten Drehtagen. Sie wirkte in der Serie ab Folge 49 mit und war vom 19. November 1999 bis zum 13. Januar 2005 zu sehen.[4] Nach ihrer Ausbildung als Musicaldarstellerin 2009 konzentrierte sich Mahrenholz mehr auf die Bühne und ist seit 2009 durchgehend auf deutschen und europäischen Bühnen vor allem im Musical sowie Theater zu sehen. Seit 2012 moderiert sie zunehmend auch für Galas und Events.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bühnenproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 gehört Mahrenholz zum Gründungsteam der internationalen Initiative art but fair. Das Ziel der Organisation ist es, Darstellende Kunst und Musik unter fairen Bedingungen zu produzieren: dazu gehören angemessene Vergütungen sowie faire Arbeits- und Förderbedingungen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mandy-Marie Mahrenholz – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cheerleading Vereinigung Deutschland: Sweet Memory werden Vize-Europameister Jugend-Mixed
  2. Potsdamer Nachrichten: Eine Meisterleistung an der Stange
  3. Potsdamer Nachrichten: Wenn es sein muss auch ein Biest
  4. Potsdamer Nachrichten: Traumrolle Vampir
  5. Nachrichtenportal Rhein-Neckar: Im „fröhlichen Weinberg“ gibt’s Stemmler
  6. Rhein-Main-Presse: „Leben im Heiterland“ Weihnachtsmärchen thematisiert Umgang mit dem Fremden
  7. art but fair: Wir brauchen einen Mindestlohn