SMS für Dich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelSMS für Dich
SMS fuer dich logo.svg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2016
Länge107 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
Stab
RegieKaroline Herfurth
DrehbuchKaroline Herfurth,
Andrea Willson,
Malte Welding,
Anika Decker,
Sophie Kluge
ProduktionChristopher Doll,
Lothar Hellinger
MusikAnnette Focks
KameraAndreas Berger
SchnittSimon Gstöttmayr
Besetzung

SMS für Dich ist ein deutscher Liebesfilm von Karoline Herfurth aus dem Jahr 2016. Das Regiedebüt von Herfurth basiert auf dem gleichnamigen Roman von Sofie Cramer aus dem Jahr 2009 und wurde nach einem Drehbuch von Andrea Willson, Malte Welding, Anika Decker und Sophie Kluge realisiert. Die romantische Tragikomödie handelt von der Berliner Kinderbuchautorin Clara Sommerfeld, die SMS an die Handynummer ihres verstorbenen Verlobten schickt, ohne zu wissen, dass diese bereits neu vergeben wurde, und sich darüber neu verliebt. Neben Herfurth traten unter anderem Friedrich Mücke, Nora Tschirner, Katja Riemann, Frederick Lau, Tom Beck, Friederike Kempter, Samuel Finzi und Enissa Amani vor die Kamera.

Der von Warner Bros. produzierte Spielfilm wurde zwischen Oktober und Dezember 2015 in Berlin und Brandenburg gedreht und startete kam am 15. September 2016 in die deutschen Kinos. Kritiker lobten mehrheitlich die Spielfreude der Besetzung als auch Herfurths Regie. Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) verlieh ihm nach Veröffentlichung das Prädikat besonders wertvoll. Mit einem Einspielergebnis von 5,9 Millionen Euro bei rund 733.00 Millionen Besuchern allein in Deutschland avancierte der Film zur neunterfolgreichsten deutschen Produktion des Kinojahres 2016. Des Weiteren wurde SMS für Dich sowohl für den Jupiter als auch den Bambi nominiert und gewann den FairFilmAward der Filmschaffenden.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kinderbuchautorin Clara verliert ihren Verlobten bei einem tödlichen Unfall. Auch zwei Jahre nach seinem Tod ist ihre Kreativität noch völlig blockiert. Ihre Verlegerin setzt sie zunehmend unter Druck, einen neuen Band der preisgekrönten Raupen-Bücher zu zeichnen. Clara versucht, durch Umzug zurück nach Berlin einen Neuanfang zu schaffen. Ihre Freundin Katja drängt sie zu verschiedenen Dates, die jedoch scheitern. Währenddessen schreibt Clara an die alte Handynummer ihres verstorbenen Freundes SMS-Nachrichten in Form kleiner, nachdenklicher Tagebucheinträge. Die Telefonnummer wurde jedoch inzwischen an den Journalisten Mark vergeben, der mit wachsendem Interesse die Nachrichten empfängt, jedoch nicht antwortet. Da seine aktuelle Beziehung zerbricht, verliebt er sich in Clara, und beginnt, sie im echten Leben zu suchen. So lernen sie sich scheinbar zufällig kennen und verlieben sich ineinander. Als Clara versehentlich entdeckt, dass Mark sie aufgrund der heimlich empfangenen Nachrichten vermeintlich gestalkt hat, beendet sie die Freundschaft. Nur mit Hilfe ihrer Freundin Katja und Marks Freund David finden beide den Mut für einen ehrlicheren Neuanfang. Symbolisch wird der kreative Neuanfang durch die Verwandlung ihrer Kinderbuchraupe in einen schönen Schmetterling dargestellt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SMS für Dich ist eine Adaption des gleichnamigen Romans der Autorin Sofie Cramer, welcher 2009 im Rowohlt Verlag erschienen ist, und zugleich das Langfilm-Regiedebüt von Schauspielerin Karoline Herfurth.[2] Der Inszenierung des Stoffs war Herfurth, die 2012 bereits bei dem Kurzfilm Mittelkleiner Mensch Regie geführt hatte, von Warner Bros-Chef Willi Geike angeboten worden, nachdem dieser sich die Verwertungsrechte des Buches gesichert hatte.[3] Die Schauspielerin begründete ihre Zusage mit der Handlung des Romans, in dem „alles drin gewesen“ sei, was sie von einem Film erwarte: „Er hat einen starken emotionalen Grundboden, der sehr ernsthaft und tiefgründig ist. Darauf kann man humorvoll und romantisch sein. Man kann eine große Liebesgeschichte mit komödiantischen Elementen haben, die genau die richtige Balance bildet, die ich mir gewünscht habe.“[4] Herfurth beschrieb die Produktion als Liebesfilm, dessen Betonung „mehr auf dem romantischen als auf dem komödiantischen Teil“ liege. SMS für DIich sei im Vergleich zu anderen Liebeskomödien „etwas emotionaler ausgerichtet“.[2]

Den Cast des Films bezeichnete Herfurth als ihre „absolute Wunsch-Besetzung“. Um die Schauspieler verpflichten zu können, musste sie nach eigenen Angaben „teilweise ganz schön baggern“.[3] Anders als in der Romanvorlage spielt der Film in Berlin.[2] Gedreht wurde folglich vom 12. Oktober bis zum 3. Dezember 2015 in der Bundeshauptstadt und in Brandenburg.[5] Herfurth wurde am Set durch einen Regie-Assistenten und einen Produzenten in ihrer Doppelfunktion als Hauptdarstellerin und Regisseurin unterstützt.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt gemischte Kritiken. Bert Rebhandl von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung befand, dass der Film „das Niveau vieler amerikanischer Vorbilder“ erreiche, und bezeichnete die Produktion darüber hinaus als „Meilenstein“, der auf eigene Art und Weise davon überzeuge, „wie er Massengeschmack als individuell erscheinen lässt, und an entscheidender Stelle auch noch ein überraschendes Maß an Selbstreflexion verrät, ohne damit das primäre Zielpublikum groß zu belasten.“[6] Quotenmeter-Redakteurin Antje Wessels urteilte, dass Herfurth mit SMS für Dich „nicht bloß ein herausragendes Regiedebüt, sondern auch den längst fälligen Befreiungsschlag für die deutsche RomCom“ abliefere. Die Produktion sei „ein bezaubernder Spagat zwischen liebevoll-zurückhaltender Romanze und vielseitiger Komödie, der man die kleinen Schwächen in der technischen Ausführung nur zu gern“ verzeihe.[7]

Christoph Petersen von filmstarts.de vergab 4,5 von 5 Sternen und sagte in seinem Fazit: „Ganz großes romantisches Kino – SMS für Dich braucht sich selbst vor seinem Hollywood-Vorbild Schlaflos in Seattle absolut nicht zu verstecken!“[8] Annalena Schieber von der Frauenzeitschrift Brigitte meinte, dass der Film eine ebenso klare wie inspirierende Botschaft aussende: „Verliere nie die Hoffnung, dass alles gut wird[,] und wage einen Neuanfang, auch wenn du eine schwere Zeit durchlebst. Durchhalten lohnt sich. Immer!“[9] In ihrem Fazit attestierte sie dem Film und dem Regiedebüt von Karoline Herfurth: „Trotz einiger Mängel bietet SMS für Dich aber romantisches, gefühlvolles und kurzweiliges Unterhaltungs-Kino. Auch wenn noch Luft nach oben ist, ist Herfurths Regiedebüt definitiv gelungen.“[9]

Tobias Sunderdiek, Redakteur bei der Neuen Osnabrücker Zeitung, befand in seiner Rezension: „Trotz der Melange aus Küchenpsychologie, den abgegriffenen Mann-Frau-Klisches eines Matthias Schweighöfers oder Til Schweigers und des inhaltlichen ZDF-Herzkino-Trashs, punktet SMS für Dich mit einem gut aufspielenden Schauspielensemble, das den Film weit weniger affektiert erscheinen lässt, als er auf dem Papier wirkt“.[10] Die Deutsche Presse-Agentur sah einen „bisweilen etwas zu glatt geratenen Film“, aber „ein alles in allem überzeugendes Regie-Debüt“: „Das wunderbare Darsteller-Ensemble […], die wirklich berührende und nur teils zu kitschig geratene Geschichte, die zwar poppige, aber doch meist angemessene musikalische Flankierung werden diesem, unbedingt auf großer Leinwand zu goutierenden Film sicher ein größeres Publikum zuführen.“[11] David Siems von epd Film vergab 1 von 5 Sternen für „bewährte Romantic-Comedy-Ware von der Stange mit einer oberflächlichen Portion Herzschmerz und allerhand Kuschelrock­atmosphäre“.[12]

Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) verlieh dem Film das Prädikat „besonders wertvoll“.[13] In ihrer Jury-Begründung urteilte das Gremium: „SMS für Dich ist Unterhaltung, wie man sie sich wünscht. Federleicht geschrieben, beschwingt gespielt und stimmig inszeniert. Das ist deutsches Kino zum Verlieben!“[13]

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karoline Herfurth wurde für ihre Darstellung für den Bambi 2016 nominiert.

SMS für Dich feierte am 6. September 2016 im Cinestar-Kino am Sony Center in Berlin Weltpremiere.[14] Die Freigabe der Produktion zur öffentlichen Vorführung erfolgte schließlich am 15. September 2016. Presseberichten zufolge zählte die Produktion nach Ende des ersten Vorführwochenendes rund 175.000 Besucher in 600 Kinos sowie 200.000 Zuseher inklusive Preview-Aufführungen.[15] Die Komödie stieg damit hinter The Purge: Election Year auf Platz 2 der Spitze der deutschen Kinocharts ein.[15] Die Marke von 500.000 Besuchern erreichte SMS für Dich in der dritten Vorführwoche.[16] Insgesamt sahen den Film in Deutschland bis Jahresende 738.601 Kinobesucher.[17] Das Gesamteinspielergebnis in Deutschland betrug rund 5,9 Millionen Euro.[16] Der Film belegte damit Platz 44 der deutschen Kinojahrescharts 2016 und rangiert auf Platz 9 der erfolgreichsten deutschen Produktionen des Jahres.[17][18]

Karoline Herfurth wurde für ihre schauspielerische Leistung noch im selben Jahr für den Bambi nominiert, unterlag bei der Verleihung jedoch Anna Maria Mühe.[19] Ende 2016 gewann die Komödie den FairFilmAward der Filmschaffenden. Rund 31.000 Verbandsmitglieder waren aufgerufen worden, Produktionsfirmen in Hinblick auf Tarifkonformität, Kommunikation und Organisation zu bewerten.[20] Anfang 2017 gelangte SMS für Dich in die Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis,[21] wurde bei den Nominierungen jedoch nicht berücksichtigt. Im März des Jahres nominierte die deutsche Zeitschrift Cinema die Produktion für den Publikumsfilmpreis Jupiter in der Kategorie „Bester deutscher Film“, in der sie jedoch Simon Verhoevens Willkommen bei den Hartmanns unterlag.[22]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für SMS für Dich. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b c Karoline Herfurth im Interview über "SMS für Dich" und Kollegin Nora Tschirner. 13. Oktober 2016. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  3. a b Ann-Christin Kieter: für dich: Karoline Herfurth über ihr Regie-Debüt. 9. März 2017. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  4. a b Leonie Habisch: Karoline Herfurth im Interview über "SMS für Dich" und Kollegin Nora Tschirner. 13. Oktober 2016. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  5. Drehstart für Karoline Herfurth’s Regiedebüt „SMS für Dich“ auf spielfilm.de, abgerufen am 13. September 2016.
  6. Bert Rebhandl: Kein Abschied unter dieser Nummer. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. faz.net. 17. September 2016. Archiviert vom Original am 31. August 2017. Abgerufen am 20. September 2016.
  7. Antje Wessels: Die Kino-Kritiker. 13. Oktober 2016. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  8. Christoph Petersen: Kritik der FILMSTARTS.de-Redaktion zu SMS für Dich. Webedia GmbH. Archiviert vom Original am 31. August 2017. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  9. a b Annalena Schieber: Neu im Kino: In "SMS für dich" seht ihr DAS neue deutsche Traumpaar!. G+J Women New Media GmbH. 7. September 2016. Archiviert vom Original am 31. August 2017. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  10. Tobias Sunderdiek: Mit Schmert und Herz. 16. Oktober 2016. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  11. "SMS für Dich": Regiedebüt von Karoline Herfurth, Hamburger Abendblatt. 12. September 2016. Archiviert vom Original am 31. August 2017. Abgerufen im 30. Oktober 2016. 
  12. David Siems: Kritik zu SMS für dich. Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik gemeinnützige GmbH. 26. August 2016. Archiviert vom Original am 31. August 2017. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  13. a b SMS Für Dich: Filmbewertung. Deutsche Film- und Medienbewertung. Archiviert vom Original am 31. August 2017. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  14. Karoline Herfurth feiert Regiedebüt mit Weltpremiere in Berlin. In: Berliner Morgenpost. Morgenpost.de. Abgerufen am 20. September 2016.
  15. a b Jens Schröder: Bestseller-Verfilmung „Tschick“ mit solidem Kinostart, „The Purge: Election Year“ mit exzellentem. Meedia.de. 19. September 2016. Abgerufen am 9. Mai 2017.
  16. a b VideoMarkt - SMS für Dich. Mediabiz.de. Abgerufen am 9. Mai 2017.
  17. a b Jahreshitliste international 2016. ffa.de (Filmförderungsanstalt). Abgerufen am 9. Mai 2017.
  18. Jahreshitliste national 2016. ffa.de (Filmförderungsanstalt). Abgerufen am 9. Mai 2017.
  19. BAMBI 2016: Die Rehe sind vergeben. mdr.de. Abgerufen am 9. Mai 2017.
  20. Auswertung: Fair Film Award 2015. crew-united.de. Abgerufen am 9. Mai 2017.
  21. Vorauswahl 2017 (Spielfilm). Deutsche Filmakademie, abgerufen am 9. Mai 2017 (PDF).
  22. Die begehrte Trophäe geht an .... bunte.de. 17. März 2017. Abgerufen am 9. Mai 2017.