Manuel Höferlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manuel Höferlin, Bundestagsabgeordneter der FDP
Manuel Höferlin, Bundestagsabgeordneter der FDP

Manuel Höferlin (* 6. Februar 1973 in Paris) ist Unternehmer und deutscher Politiker (FDP). Er war von 2009 bis 2013 und ist seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manuel Höferlin wurde in Paris geboren und zog im Alter von fünf Jahren mit seiner Familie nach Harxheim in Rheinhessen. Im Jahr 1992 machte er sein Abitur am Gutenberg-Gymnasium in Mainz und studierte im Anschluss Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität. Noch während des Studiums machte er sich selbstständig, gründete 1997 eine IT-Beratungsgesellschaft und beteiligte sich an einer Unternehmensberatung, deren Geschäftsführer er bis Anfang 2009 war.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 trat Höferlin in die FDP ein und wurde 2007 ehrenamtlicher Geschäftsführer im Kreisverband Mainz-Bingen. Im gleichen Jahr wurde er Mitglied im Kreisvorstand und in der erweiterten Kreistagsfraktion. Seit September 2008 ist er Mitglied des Bezirksvorstands der FDP Rheinhessen-Vorderpfalz. 2017 übernahm er den Vorsitz des FDP-Kreisverbandes Mainz-Bingen.

Höferlin ist Vorsitzender des Internet-Landesverbandes FDP LV Net und Mitglied im Bundesvorstand der FDP.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl 2009 wurde Höferlin in den Gemeinderat seiner Heimatgemeinde gewählt. Zur Bundestagswahl 2009 trat er als Direktkandidat der FDP im Bundestagswahlkreis Worms an und erreichte 9,7 % der Erststimmen.[1] Als Fünfter auf der Landesliste seiner Partei zog er in den 17. Bundestag ein. Dort war Höferlin im Innen- und Rechtsausschuss tätig; zudem war er Vorsitzender der AG „IT und Netzpolitik“ der FDP-Bundestagsfraktion.

Durch das Scheitern seiner Partei an der Fünf-Prozent-Hürde bei der Bundestagswahl 2013 war er im 18. Bundestag nicht vertreten.

Höferlin kandidierte als Spitzenkandidat der FDP Rheinland-Pfalz[2] zur Bundestagswahl 2017 und wurde so am 24. September 2017 zum Abgeordneten des 19. Deutschen Bundestag gewählt.[3] Hier ist er Obmann der FDP-Fraktion im Ausschuss Digitale Agenda und Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat. Er ist für seine Fraktion auch digitalpolitischer Sprecher[4].

Gesellschaftliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höferlin war von 2010 bis 2014 Mitglied des Stiftungskuratoriums und ist seit 2018 erneut Mitglied des Kuratoriums der Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung im Weiterbildungszentrum Ingelheim.[5]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höferlin ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Manuel Höferlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlergebnis auf tagesschau.de
  2. Manuel Höferlin. In: FDP Rheinland-Pfalz. (fdp-rlp.de [abgerufen am 25. September 2017]).
  3. Manuel Höferlin. In: Deutscher Bundestag. (bundestag.de [abgerufen am 25. September 2017]).
  4. Fachpolitische Sprecher. Abgerufen am 14. Dezember 2019.
  5. Webseite der Fridtjof-Nansen-Akademie unter https://www.wbz-ingelheim.de/?id=3