Manuel Höferlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manuel Höferlin, Bundestagsabgeordneter der FDP
Manuel Höferlin, Bundestagsabgeordneter der FDP

Manuel Höferlin (* 6. Februar 1973 in Paris) ist Unternehmer und deutscher Politiker (FDP). Seit 2019 ist er Vorsitzender des Ausschusses Digitale Agenda des Deutschen Bundestages.[1] Er war von 2009 bis 2013 und ist seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages und seit 2019 Mitglied des Fraktionsvorstands der FDP-Bundestagsfraktion.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manuel Höferlin wurde in Paris geboren und zog im Alter von fünf Jahren mit seiner Familie nach Harxheim in Rheinhessen. Im Jahr 1992 machte er sein Abitur am Gutenberg-Gymnasium in Mainz und studierte im Anschluss Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität. Noch während des Studiums machte er sich selbstständig, gründete 1997 eine IT-Beratungsgesellschaft und beteiligte sich an einer Unternehmensberatung, deren Geschäftsführer er bis Anfang 2009 war.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 trat Höferlin in die FDP ein und wurde 2007 ehrenamtlicher Geschäftsführer im Kreisverband Mainz-Bingen. Im gleichen Jahr wurde er Mitglied im Kreisvorstand und in der erweiterten Kreistagsfraktion. Seit September 2008 ist er Mitglied des Bezirksvorstands der FDP Rheinhessen-Vorderpfalz. 2017 übernahm er den Vorsitz des FDP-Kreisverbandes Mainz-Bingen.

Höferlin ist Mitglied des Landesvorstands Rheinland-Pfalz[2], Vorsitzender des Internet-Landesverbandes FDP LV Net und Mitglied im Bundesvorstand der FDP.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl 2009 wurde Höferlin in den Gemeinderat seiner Heimatgemeinde gewählt.

Zur Bundestagswahl 2009 trat er als Direktkandidat der FDP im Bundestagswahlkreis Worms an und erreichte 9,7 % der Erststimmen.[3] Als Fünfter auf der Landesliste seiner Partei zog er in den 17. Bundestag ein. Dort war Höferlin im Innen- und Rechtsausschuss tätig; zudem war er Vorsitzender der AG „IT und Netzpolitik“ der FDP-Bundestagsfraktion. Er war Mitglied der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft.

Durch das Scheitern seiner Partei an der Fünf-Prozent-Hürde bei der Bundestagswahl 2013 war er im 18. Bundestag nicht vertreten.

Höferlin kandidierte als Spitzenkandidat der FDP Rheinland-Pfalz[4] zur Bundestagswahl 2017 und wurde so am 24. September 2017 zum Abgeordneten des 19. Deutschen Bundestag gewählt.[5] Er ist Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda und im Ausschuss für Inneres und Heimat.[6] Seit 2019 ist Höferlin Vorsitzender des Bundestagsausschusses Digitale Agenda.[1] Darüber hinaus ist er stellvertretendes Mitglied der Enquete-Kommission für Künstliche Intelligenz.[6] Für die FDP-Bundestagsfraktion ist Höferlin zudem digitalpolitischer Sprecher[7] und Mitglied des Fraktionsvorstandes.

Im März 2019 gründete Höferlin den interfraktionellen Parlamentskreis "eSports und Gaming"[8] und ist seitdem dessen Vorsitzender. Er ist zudem stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Kanadischen Parlamentariergruppe[9] und der Parlamentsgruppe "Luft und Raumfahrt".

Engagement außerhalb des Deutschen Bundestages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politische Mandate:

  • seit 2009: Mitglied des Ortsgemeinderates Harxheim
  • seit 2019: Mitglied des Verbandsgemeinderats Bodenheim

Politische Ämter:

  • seit 2008: Mitglied im Kreisvorstand der FDP Mainz-Bingen, seit 2017 Kreisvorsitzender
  • seit 2008: Vorsitzender des FDP Ortsverbandes Harxheim
  • seit 2008: Mitglied im Bezirksvorstand der FDP Rheinhessen-Vorderpfalz, seit 2018 stellvertretender Bezirksvorsitzender

Ehrenamtliches Engagement:

  • seit 2014: Gründungsmitglied des Vereins für liberale Netzpolitik LOAD
  • seit 2018: Mitglied im politischen Beirat des KI Bundesverbands e.V.
  • seit 2018: Mitglied im politischen Beirat des Blockchain Bundesverbands
  • seit 2019: Mitglied im politischen Beirat der Stiftung Datenschutz
  • von 2010 bis 2014 und seit 2018: Mitglied des Stiftungskuratoriums der Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung im Weiterbildungszentrum Ingelheim[10]

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höferlin gehört im Bundestag zu den Digitalpolitikern der ersten Stunde und ist einer der frühesten Verfechter eines Digitalministeriums auf Bundesebene.[11] Seine politischen Schwerpunkte liegen auf der Beschleunigung der Digitalen Transformation von Gesellschaft, Wirtschaft und Politik sowie auf der Ausbalancierung des Spannungsverhältnisses von Innerer Sicherheit und persönlicher Freiheit.[12] Er engagiert sich für digitale Freiheitsrechte in Deutschland und weltweit.[13] Eine gemeinsam mit seinem Kollegen Jimmy Schulz erhobene vorbeugende Feststellungsklage gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) wies das Verwaltungsgericht Köln mit Urteil vom 14. Februar 2019 als unzulässig ab.[14][15]

Im Rahmen von Internet Governance engagiert sich Höferlin für eine stärkere Einbindung von Parlamentariern weltweit im Rahmen des Internet Governance Forums (IGF) der Vereinten Nationen. Ein von ihm initiierter Aufruf zur stärkeren Beteiligung von Parlamentariern verabschiedete das IGF 2019 in Berlin. Dieser Aufruf trägt den Namen "Jimmy-Schulz-Call" im Gedenken an Jimmy Schulz, seinen Freund und Vorgänger als Vorsitzender des Ausschusses Digitale Agenda, der im November 2019 verstorben ist und auf den die Idee zur stärkeren Beteiligung der Parlamentarier im IGF zurückgeht.[16]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höferlin ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Er ist Privatpilot und Hobby-Imker.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Manuel Höferlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lukas Stern: Deutscher Bundestag - Manuel Höferlin ist neuer Vorsitzender des Ausschusses Digitale... Abgerufen am 27. Oktober 2020.
  2. Landesvorstand (Partei). Abgerufen am 27. Oktober 2020.
  3. Wahlergebnis auf tagesschau.de
  4. Manuel Höferlin. In: FDP Rheinland-Pfalz. (fdp-rlp.de [abgerufen am 25. September 2017]).
  5. Manuel Höferlin. In: Deutscher Bundestag. (bundestag.de [abgerufen am 25. September 2017]).
  6. a b Deutscher Bundestag - Biografien. Abgerufen am 27. Oktober 2020.
  7. Köpfe | FDP Bundestagsfraktion. Abgerufen am 27. Oktober 2020.
  8. Parlamentskreis eSports und Gaming im Bundestag gegründet - GamesWirtschaft.de. In: GamesWirtschaft.de. 14. März 2019 (gameswirtschaft.de [abgerufen am 27. Oktober 2020]).
  9. Deutscher Bundestag - Weltweit vernetzt - die Parlamentariergruppen. Abgerufen am 27. Oktober 2020.
  10. Webseite der Fridtjof-Nansen-Akademie unter https://www.wbz-ingelheim.de/?id=3
  11. Digitalisierung ist kein Nebenjob. Abgerufen am 2. November 2020.
  12. Porträt Manuel Höferlin (FDP): "Bin mit meinen Themen genau richtig" | Die Wahl in Rheinland-Pfalz | SWR Aktuell. 14. September 2017, abgerufen am 2. November 2020.
  13. Gastkommentar: Wir brauchen digitale Souveränität. Abgerufen am 2. November 2020.
  14. Verwaltungsgericht Köln, 6 K 4318/18. Abgerufen am 2. November 2020.
  15. FDP reicht Verfassungsbeschwerde gegen Staatstrojaner ein. Abgerufen am 2. November 2020.
  16. heise online: IGF: Zum Schluss Streit über Cybersicherheit – und ein Denkmal für Jimmy Schulz. Abgerufen am 2. November 2020.
  17. Webseite von Manuel Höferlin. Abgerufen am 27. Oktober 2020.