Marc Bischofberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marc Bischofberger Freestyle-Skiing
FIS Ski Cross World Cup 2015 - Megève - 20150313 - Marc Bischoefberger 1.jpg
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 26. Januar 1991 (28 Jahre)
Größe 177 cm
Gewicht 81 kg
Karriere
Disziplin Skicross
Verein SC Oberegg
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 Pyeongchang 2018 Skicross
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 16. März 2013
 Weltcupsiege 3
 Gesamtweltcup 9. (2017/18)
 Skicross-Weltcup 1. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Skicross 3 2 2
letzte Änderung: 26. März 2018

Marc Bischofberger (* 26. Januar 1991) ist ein Schweizer Freestyle-Skier. Er startet in der Disziplin Skicross.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischofberger stammt aus Oberegg im Kanton Appenzell Innerrhoden. Er begann seine Sportkarriere als alpiner Skirennläufer und nahm dabei von 2006 bis 2010 vorwiegend an FIS-Rennen teil. Als Freestyle-Skier startete er im Januar 2012 erstmals im Europacup in Obermaiselstein und belegte dabei den 26. Platz. Im Freestyle-Weltcup debütierte er am 16. März 2013 in Åre, wo er auf Platz 39 und 34 fuhr. Zu Beginn der Saison 2013/14 erreichte er in Innichen mit dem siebten Platz seine erste Top-10-Platzierung im Weltcup. In der Saison 2014/15 kam Bischofberger bei 11 Weltcupteilnahmen viermal unter die ersten Zehn. Dabei holte er am 10. Januar 2015 in Val Thorens seinen ersten Weltcupsieg und errang zum Saisonende den 11. Platz im Skicrossweltcup. Beim Saisonhöhepunkt, den Weltmeisterschaften 2015 am Kreischberg belegte er den 16. Platz. Im März 2015 wurde er Schweizer Meister im Skicross.

Bischofbergers bestes Weltcupresultat in der Saison 2015/16 war der 15. Platz am Watles. Nach Platz 5 und 10 bei den Weltcuprennen in Val Thorens zu Beginn der Saison 2016/17 wurde er beim Weltcup im Montafon Dritter. Es folgten im Weltcup sechs Top-10-Platzierungen, darunter Platz 2 in Idre. Zum Saisonende belegte er damit den 33. Platz im Gesamtweltcup und den 6. Platz im Skicross-Weltcup. Beim Saisonhöhepunkt, den Weltmeisterschaften 2017 in der Sierra Nevada, wurde er Zehnter.

Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang gewann Bischofberger die Skicross-Silbermedaille. Im Weltcup entschied er 2017/18 mit zwei Siegen sowie je einem zweiten und dritten Platz die Skicross-Disziplinenwertung für sich.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischofberger errang bisher 7 Podestplätze, davon 3 Siege:

Nr. Datum Ort Land
1. 10. Januar 2015 Val Thorens Frankreich
2. 21. Dezember 2017 Innichen Italien
3. 22. Dezember 2017 Innichen Italien

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Skicross
Platz Punkte Platz Punkte
2013/14 132. 9 31. 95
2014/15 41. 22 11. 246
2015/16 164. 4,58 38. 55
2016/17 33. 31,43 6. 440
2017/18 9. 46,20 1. 462
2018/19 98. 13,36 23. 147

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1 Schweizer Meistertitel (2015)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]