Marcin Kolusz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
PolenPolen  Marcin Kolusz Eishockeyspieler
Marcin Kolusz
Geburtsdatum 18. Januar 1985
Geburtsort Limanowa, Polen
Größe 185 cm
Gewicht 82 kg
Position Center
Schusshand Links
Draft
NHL Entry Draft 2003, 5. Runde, 157. Position
Minnesota Wild
Karrierestationen
2000–2003 Podhale Nowy Targ
2003–2004 Vancouver Giants
2004–2005 Podhale Nowy Targ
2005–2008 HC Oceláři Třinec
2008–2009 HK Aquacity ŠKP Poprad
2009–2011 Podhale Nowy Targ
2011–2013 KH Sanok
2013 KTH Krynica
2013–2017 GKS Tychy
seit 2017 Podhale Nowy Targ

Marcin Kolusz (* 18. Januar 1985 in Limanowa) ist ein polnischer Eishockeyspieler, der seit 2017 erneut bei Podhale Nowy Targ in der Ekstraliga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcin Kolusz begann seine Karriere als Eishockeyspieler bei Podhale Nowy Targ, für das er von 2000 bis 2003 in der Ekstraliga aktiv war. Anschließend wurde er im NHL Entry Draft 2003 in der fünften Runde als insgesamt 157. Spieler von den Minnesota Wild ausgewählt, für die er allerdings nie spielte. Stattdessen verbrachte der Center die Saison 2003/04 bei den Vancouver Giants aus der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League. Die Giants hatten ihn CHL Import Draft in der ersten Runde als insgesamt 33. Spieler gezogen. Nach seiner Rückkehr aus Nordamerika unterschrieb er erneut bei Podhale Nowy Targ, mit dem er in der Saison 2004/05 den polnischen Pokalwettbewerb gewann. Daraufhin erhielt der Linksschütze ein Vertragsangebot vom HC Oceláři Třinec aus der tschechischen Extraliga. Dort konnte er sich zunächst nicht durchsetzen, so dass er in der zweitklassigen 1. Liga beim HC Havířov und dem HK Jestřábi Prostějov Spielpraxis sammelte. In den folgenden beiden Spielzeiten war er dann mit 50 bzw. 49 Einsätzen Stammspieler in der Extraliga-Mannschaft Třinecs.

Für die Saison 2008/09 wechselte Kolusz zum HK Aquacity ŠKP Poprad aus der slowakischen Extraliga. Anschließend kehrte er ein weiteres Mal zu seinem Ex-Club aus Nowy Targ zurück, mit dem er in der Saison 2009/10 erstmals Polnischer Meister wurde. Von 2011 bis 2013 spielte er für dessen Ligarivalen KH Sanok in der Ekstraliga. Mit diesem gewann er 2012 das Double aus Meisterschaft und Pokal. Im Sommer 2013 wechselte er zum Ekstraligaaufsteiger KTH Krynica, den er aber bereits im Dezember desselben Jahres wieder verließ, um beim GKS Tychy anzuheuern, mit dem er sodann polnischer Vizemeister wurde. 2015 holte er mit den Schlesiern das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg und 2017 einen weiteren Pokalsieg. Anschließend schloss er sich zum inzwischen vierten Mal Podhale Nowy Targ an. Er absolvierte bisher über 500 Spiele in der Ekstraliga.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Polen nahm Kolusz im Juniorenbereich an der U18-Weltmeisterschaft der Division II 2001 und der U18-Weltmeisterschaft der Division I 2003, als er bester Torschütze und erfolgreichster Scorer des Turniers war, sowie der U20-Weltmeisterschaft der Division II 2004, als er ebenfalls die meisten Tore und Scorerpunkte erzielte, und der U20-Weltmeisterschaft der Division I 2005 teil.

Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei den Weltmeisterschaften der Division I 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, als er als bester Vorbereiter und Scorer sowohl zum besten Stürmer des Turniers als auch in das All-Star-Team gewählt wurde, 2013, 2014, als er als bester Spieler seiner Mannschaft ausgezeichnet wurde, 2015, als er nicht nur erneut zum besten Spieler seiner Mannschaft, sondern auch in das All-Star-Team des Turniers gewählt wurde, 2016, 2017 und 2018. Dabei fungiert er von 2012 bis 2017 als Kapitän der polnischen Auswahl.

Zudem spielte er für Polen bei den Qualifikationsturnieren für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver, 2014 in Sotschi und 2018 in Pyeongchang.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Extraliga (Tschechien)-Hauptrunde 3 88 7 2 9 14
Extraliga (Tschechien)-Playoffs 2 13 2 1 3 4
Extraliga (Slowakei)-Hauptrunde 1 53 1 13 14 42
Extraliga (Slowakei)-Playoffs
Ekstraliga (Polen)-Hauptrunde 13 406 137 223 360 160
Ekstraliga (Polen)-Playoffs 8 99 22 49 71 28

(Stand: Ende der Saison 2016/17)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]