Marcus Engert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marcus Engert (2017)

Marcus Engert (* 30. Januar 1984) ist ein deutscher Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Engert studierte Germanistik, Journalistik und Neuere Geschichte an der Universität Leipzig und erhielt seinen Abschluss mit einer Arbeit zur Sprache des modernen Rechtsextremismus im Netz. Während und nach dem Studium arbeitete er als freier Journalist und Autor, zunächst bei mephisto 97.6, dem Lokalradio der Universität Leipzig, als Chefredakteur; später am Leipziger Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, beim BBC World Service in London, als Autor für verschiedene ARD-Anstalten und bei der Nachrichtenagentur dapd.

Er hält Seminare und Vorträge zu Zukunftsfragen rund um Radio und Journalismus. Von 2009 bis 2013 war er ehrenamtlicher Vorstand des „Freundeskreis der Qualität in der Medienkultur e.V.“. Engert war 2012 beteiligt an der Studie Internetradios in Sachsen[1] und hat einen Lehrauftrag im Master-Programm „Online Radio“ der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg,[2] sowie an der Hochschule für Musik Karlsruhe (Studiengang Musikjournalismus für Rundfunk und Multimedia). Seit 2013 ist er Jury-Mitglied beim „Campus Radio Preis“.[3]

Engert ist Mitgründer von detektor.fm[4] und war von 2009 bis 2017 dort als Programmchef verantwortlich für Redaktion und Programm. Aktuell Marcus ist Engert "Political Editor" von Buzzfeed News Deutschland und Buzzfeed Germany.[5] Er berichtete unter anderem als erster darüber, dass die Zahl verletzter Beamter bei G20 deutlich niedriger ist, als von der Polizei angegeben[6] sowie über eine umstrittene Rede des AfD-Politikers Alexander Gauland, der darin "Stolz auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen" einforderte.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst-Schneider-Preis 2017[8]
  • Medienpreis Mittelstand (2016)[9]
  • „Top30 bis 30“ 2013 des Medium Magazins[10]
  • European Podcast Award 2012 (1. Platz Kategorie „Professional“) (mit detektor.fm)
  • Deutscher Radiopreis 2012 (mit detektor.fm)
  • Nominierung für den Grimme Online Award 2011 und 2013 (mit detektor.fm)
  • NEG Website Award 2010 in Gold (mit detektor.fm)
  • Kultur- und Kreativpiloten Deutschland 2010 (mit detektor.fm)
  • Wahl-Award Journalistenpreis zur Bundestagswahl (2. Platz) 2009
  • Nominierung für den "Goldenen Prometheus - die Journalisten des Jahres" (Kategorie Newcomer) 2006[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internetradios in Sachsen (Memento des Originals vom 20. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vistas.de
  2. Lehrkräfte (Memento des Originals vom 20. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.onlineradiomaster.de
  3. Die Expertenjury
  4. das sind wir.
  5. Jens Twiehaus: Radiogründer Marcus Engert und Juliane Löffler kommen zu BuzzFeed. In: turi2 (Hrsg.): turi2. 14. Juni 2017 (turi2.de [abgerufen am 15. Juni 2017]).
  6. G20: Wir haben uns die Verletzten-Zahlen einmal genauer angesehen. (Foto: Konrad Lembcke / flickr.com / CC BY-ND 2.0). In: BuzzFeed. (buzzfeed.com [abgerufen am 19. Oktober 2017]).
  7. Exklusiv: Gauland findet, Deutsche sollten stolz sein auf Leistungen in zwei Weltkriegen. In: BuzzFeed. (buzzfeed.com [abgerufen am 19. Oktober 2017]).
  8. Ernst-Schneider-Preis. Abgerufen am 11. Oktober 2017.
  9. Journalistenwettbewerb: Medienpreis Mittelstand: Home. In: www.medienpreismittelstand.de. Abgerufen am 11. April 2016.
  10. Die Top 30 bis 30 2013
  11. Nominierungen 2007 Fernsehjournalist des Jahres 2006 (Memento vom 15. April 2009 im Internet Archive)