Margherita Spiluttini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margherita Spiluttini (* 1947[1] in Schwarzach im Pongau, Salzburg) ist eine österreichische Fotografin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margherita Spiluttini ist Tochter eines Baumeisters, wurde zur medizinisch-technischen Assistentin ausgebildet und arbeitete am AKH Wien in der Nuklearmedizin. 1972 wurde ihre Tochter geboren.

Margherita Spiluttini heiratete 1973 den fast gleich alten und im selben Ort geborenen Architekten Adolf Krischanitz, verwendete aber von den 1990er Jahren an wieder ihren Mädchennamen.

1981 bis 2014 war sie als freischaffende Fotografin tätig und wurde vor allem durch ihre Architekturfotografie bekannt. Seit 2014 hindert sie Multiple Sklerose am Fotografieren. Sie benützt einen Rollstuhl.

Die in Wien lebende Künstlerin war Mitglied im Vorstand der Wiener Secession 1995–1999 und 2008–2011. Sie hatte 2000–2002 eine Gastprofessur an der Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz inne und zuvor Lehraufträge an der Universität für angewandte Kunst Wien.

Spiluttini hat ihren Vorlass dem Architekturzentrum Wien übergeben und befasste sich 2016 mit der Sichtung ihres etwa 120.000 Diapositive umfassenden Archivs.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 - Neue Häuser. herausgegeben von: Architekturzentrum Wien, Dietmar Steiner. Löcker Verlag, Wien. ISBN 3-85409-228-8
  • 2002 - Nach der Natur. Konstruktionen der Landschaft. herausgegeben von: Technisches Museum Wien, Elisabeth Limbeck-Lilienau. Fotohof edition. Salzburg. ISBN 3-901756-28-0
  • 2007 - räumlich. herausgegeben von: Architekturzentrum Wien, Dietmar Steiner. Fotohof edition Salzburg, 2007. ISBN 978-3-901756-85-6.
  • 2015: Margherita Spiluttini: Archiv der Räume. Fotohof Edition, Salzburg 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lt. ihrer Homepage, in anderen Quellen ist des Öfteren das Jahr 1948 angegeben.
  2. Wojciech Czaja: Die Archivarin der Räume, in: Tageszeitung Der Standard, Wien, 1. Oktober 2016, Beilage Album, S. A8
  3. http://www.wien.gv.at/rk/msg/2007/0918/024.html
  4. Österreichischer Staatspreis für künstlerische Fotografie. Abgerufen am 30. September 2016.
  5. Zwischen Beton und Fels in FAZ vom 26. März 2015, Seite R8