Marius Probst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marius Probst


Probst bei den Deutschen Meisterschaften 2015

Nation Deutschland Deutschland
Geburtstag 20. August 1995 (28 Jahre)
Geburtsort HerneDeutschland
Größe 183 cm
Gewicht 64 kg
Beruf Student (Lehramt Grundschule)
Karriere
Disziplin Mittelstreckenlauf
Bestleistung Freiluft:
800 m: 1:46,15 min; 1500 m: 3:34,54 min
Halle:
800 m 1:46,29 min; 1500 m 3:36,36 min
Verein TV Wattenscheid 01
Trainer Markus Kubillus, vorm. Anton Kirschbaum, Sebastian Kraus
Status aktiv
Medaillenspiegel
U23-Europameisterschaften 1 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Deutsche Meisterschaften 2 × Goldmedaille 5 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Deutsche Hallenmeisterschaften 6 × Goldmedaille 3 × Silbermedaille 0 × Bronzemedaille
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
Gold Bydgoszcz 2017 1500 m
Logo des DLV Deutsche Meisterschaften
Bronze Nürnberg 2015 1500 m
Silber Nürnberg 2018 1500 m
Gold Braunschweig 2020 1500 m
Silber Braunschweig 2021 1500 m
Silber Berlin 2022 1500 m
Silber Löningen 2022 Crosslauf
Gold Kassel 2023 1500 m
Silber Braunschweig 2024 1500 m
Logo des DLV Deutsche Hallenmeisterschaften
Silber Leipzig 2016 1500 m
Gold Leipzig 2017 1500 m
Gold Leipzig 2019 1500 m
Silber Leipzig 2020 1500 m
Gold Dortmund 2021 1500 m
Silber Dortmund 2023 3000 m
Gold Dortmund 2023 800 m
Gold Dortmund 2023 3 × 1000 m
Gold Leipzig 2024 1500 m
letzte Änderung: 19. Mai 2024

Marius Probst (* 20. August 1995 in Herne) ist ein deutscher Leichtathlet, der sich auf Mittelstreckenläufe spezialisiert hat. Er läuft auch Langstaffeln.

Probst ist Student (Lehramt Grundschule).[1]

Sportliche Laufbahn

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marius Probst spielte als Nachwuchsfußballer beim SC Westfalia Herne.[2] Als Leichtathlet kam er 2012 bei den Deutschen U18-Meisterschaften über 1500 Meter auf den 3. Platz. Seitdem konzentriert er sich ausschließlich auf das Laufen.

2014 wurde Probst auf der 1500-Meter-Distanz Deutscher U20-Hallen-Vizemeister, belegte bei den Deutschen U20-Meisterschaften den 3. Platz, kam bei den Deutschen Meisterschaften auf den 9. Platz und wurde Deutscher U23-Meister.

2015 lief Probst bei den Deutschen Hallenmeisterschaften über 800 Meter auf den 5. Platz und über 1500 Meter auf den 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften, wo er auch mit der 3-mal-1000-Meter-Staffel den 5. Platz belegte. Zudem wurde er wieder Deutscher U23-Meister auf der 1500-Meter-Strecke.

2016 wurde Probst über 1500 Meter Deutscher Hallen-Vizemeister und kam bei den Deutschen Meisterschaften auf den 4. Platz.

2017 qualifizierte sich Probst am 27. Januar mit persönlicher Bestzeit von 1:47,89 min über 800 Meter beim Abendsportfest in Erfurt für die Halleneuropameisterschaften in Belgrad. Mit persönlicher Bestzeit von 3:41,40 min wurde er Deutscher Hallenmeister und erfüllte damit eine weitere Norm für Belgrad, wo er über die 800 Meter nicht antrat und in den Vorläufen des 1500-Meter-Laufs ausschied. Im Sommer 2017 wurde er U23-Europameister über die 1500 Meter.

Bei den Halleneuropameisterschaften 2019 erreichte Probst über 1500 m den sechsten Platz.

Probst gehörte bis September 2022 dem Perspektivkader des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) an und war zuvor im B-Kader.

Vereinszugehörigkeiten

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marius Probst startet für den TV Wattenscheid 01.

(Stand: 18. Juni 2024)

  • 800 m: 1:46,15 min, 11. Mai 2024, Karlsruhe
    • Halle: 1:46,29 min, 10. Februar 2024, Dortmund
  • 1000 m: 2:22,33 min, 16. Mai 2018, Dortmund
  • 1500 m: 3:34,54 min, 18. Juni 2024, Turku
    • Halle: 3:36,36 min, 18. Februar 2024, Leipzig
  • 3000 m: 7:55,30 min, 14. August 2021, Huizingen
    • Halle: 7:57,15 min, 22. Februar 2023, Dortmund
  • 10 km-Straßenlauf: 30:00 min, 31. Dezember 2016, Herne
national
international
Commons: Marius Probst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
  1. Marius Probst, auf: tv-wattenscheid-01.de, abgerufen am 26. Februar 2017.
  2. Uwe Ross: Probst löst Bollmann ab, Herner Silvesterlauf, auf: wp.de, vom 1. Januar 2013, abgerufen, 27. Februar 2017