Deutsche Leichtathletik-Jugendmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zum ersten Mal wurden Deutsche Jugendmeisterschaften der Leichtathletik 1937[1] ausgetragen. Teilnahmeberechtigt sind heute unter 20-Jährige (kurz U20). Bei Einführung der Wettbewerbe für unter 18-Jährige (kurz U18) im Jahr 1988, wurde die Austragung gleich zu Beginn mit den U20-Meisterschaften zusammengelegt.

Die genaue Bezeichnung der Wettkämpfe ist selbst in den Fachorganen über die Jahre uneinheitlich. Die Zählung der Veranstaltungen bei beiden Altersgruppen ist jedoch kontinuierlich.

Als weitere Meisterschaften der Jugend werden seit 2014 Deutsche U16-Leichtathletik-Meisterschaften für unter 16-jährige Mädchen und Jungen ausgetragen werden.

Einige Disziplinen werden nicht bei der Hauptveranstaltung ausgetragen. So findet bspw. die 3-mal-800-Meter-Staffel der Jugend im Rahmen der Deutschen Meisterschaften statt und wird auch bei diesen in den Ergebnislisten geführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon vor der Wiederbegründung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) fanden in der Deutschland 1949 die ersten Jugendmeisterschaften statt und werden seitdem jährlich ausgetragen. Veranstalter ist der Deutsche Leichtathletik-Verband.

Während der deutschen Teilung fanden in der DDR eigene Jugendmeisterschaften statt.

Deutsche Jugendmeisterschaften U20 und U18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U20 U18 Jahr Ort Datum Stadion[2] Dokumentation
001. 1937 Nürnberg 11.09.1937
002. 19..
003. 19..
004. 19..
005. 19..
006. 19..
007. 19..
008. 1949 Braunschweig 30.–31.07.1949
009. 1950 Landau in der Pfalz 29.–30.07.1950
010. 1951 Oberwesel 21.–22.07.1951
011. 1952 Kassel 05.–06.07.1952
012. 1953 Delmenhorst 01.–02.08.1953
013. 1954 Ludwigsburg 30.07.–01.08.1954
014. 1955 Frankfurt am Main 04.–07.08.1955
015. 1956 Paderborn 10.–12.08.1956
016. 1957 Schweinfurt 02.–04.08.1957
017. 1958 Göttingen 01.–03.08.1958
018. 1959 Offenburg 31.07.–02.08.1959
019. 1960 Neuwied 29.–31.07.1960 Auestadion
020. 1961 Kiel 04.–06.08.1961
021. 1962 Weinheim 03.–05.08.1962
022. 1963 Krefeld 02.–04.08.1963
023. 1964 Fulda 31.07.–02.08.1964
024. 1965 Bremerhaven 30.07.–01.08.1965
025. 1966 Ulm 29.–31.07.1966 Donaustadion
026. 1967 Oldenburg 28.–30.07.1967
027. 1968 Herford 26.–28.07.1968 Ludwig-Jahn-Stadion
028. 1969 Saarbrücken 01.–03.08.1969
029. 1970 Schweinfurt 24.–26.07.1970
030. 1971 Lübeck 30.07.–01.08.1971
031. 1972 Bielefeld 28.–30.07.1972
032. 1973 Schwetzingen 27.–29.07.1973
033. 1974 Gelsenkirchen 19.–21.07.1974
034. 1975 Augsburg 25.–27.07.1975
035. 1976 Bremerhaven 06.–08.08.1976
036. 1977 Sindelfingen 29.–31.07.1977
037. 1978 Göttingen 28.–30.07.1978
038. 1979 München 27.–29.07.1979
039. 1980 Frankfurt 08.–10.08.1980
040. 1981 Flensburg 31.07.–02.08.1981
041. 1982 Heidenheim an der Brenz 30.07.–01.08.1982 Marschweg-Stadion
042. 1983 Dortmund 29.–31.07.1983
043. 1984 Fulda 20.–22.07.1984
044. 1985 Berlin 19.–21.07.1985
045. 1986 Krefeld 25.–27.07.1986
046. 1987 Sindelfingen 24.–26.07.1987
047. 1988 Lübeck 08.–10.07.1988
001. 1988 Ludwigshafen am Rhein 30.–31.07.1988
048. 002. 1989 Dortmund 21.–23.07.1989
049. 1990 Heilbronn 20.–22.07.1990
003. Bruchköbel 14.–15.07.1990 Rudolf-Harbig-Stadion
050. 004. 1991 Berlin 19.–21.07.1991
051. 005. 1992 Mönchengladbach-Rheydt 10.–12.07.1992 Grenzlandstadion
052. 006. 1993 Dortmund 02.–04.07.1993
053. 007. 1994 Ulm 29.–31.07.1994
054. 008. 1995 Rhede 07.–09.07.1995 Sportpark
055. 009. 1996 Erfurt 05.–07.07.1996
056. 010. 1997 Lüdenscheid 04.–06.07.1997
057. 011. 1998 Berlin 26.–28.06.1998
058. 012. 1999 Duisburg 09.–11.07.1999 Wedaustadion Ergebnisse (Memento vom 4. März 2001 im Internet Archive)
059. 013. 2000 Dresden 14.–16.07.2000 Heinz-Steyer-Stadion Ergebnisse
060. 014. 2001 Braunschweig 06.–08.07.2001 Eintracht-Stadion Ergebnisse
061. 015. 2002 Mönchengladbach-Rheydt 28.–30.06.2002 Grenzlandstadion Ergebnisse (Memento vom 23. September 2007 im Internet Archive)
062. 016. 2003 Fulda 04.–06.07.2003 Sportpark Johannisau Ergebnisse
063. 017. 2004 Jena 02.–04.07.2004 Ernst-Abbe-Sportfeld Ergebnisse (Memento vom 22. Dezember 2005 im Internet Archive)
064. 018. 2005 Braunschweig 29.–31.07.2005 Eintracht-Stadion Ergebnisse
065. 019. 2006 Bochum-Wattenscheid 21.–23.07.2006 Lohrheidestadion Ergebnisse
066. 020. 2007 Ulm 03.–05.08.2007 Ergebnisse
067. 021. 2008 Berlin 18.–20.07.2008 Olympiagelände Erg. (htm), Erg. (PDF)
068. 022. 2009 Rhede 07.–09.08.2009 Sportpark Ergebnisse
069. 023. 2010 Ulm 06.–08.08.2010 Donaustadion Ergebnisse
070. 024. 2011 Jena 05.–07.08.2011 Ernst-Abbe-Sportfeld Ergebnisliste
071. 025. 2012 Mönchengladbach-Rheydt 20.–22.07.2012 Grenzlandstadion Ergebnisse
072. 026. 2013 Rostock 26.–28.07.2013 Leichtathletikstadion Ergebnisse und Bericht
073. 027. 2014 Bochum-Wattenscheid 08.–10.08.2014 Lohrheidestadion Ergebnisse Medaillen
074. 028. 2015 Jena 31.07.–02.08.2015 Ernst-Abbe-Sportfeld Gesamt-Ergebnisse
075. 029. 2016 Mönchengladbach-Rheydt 29.–31.07.2016 Grenzlandstadion Ergebnisliste
076. 030. 2017 Ulm 04.–06.08.2017 Donaustadion Ergebnisliste
077. 031. 2018 Rostock 27.–29.07.2018 Leichtathletikstadion Ergebnisse
078. 032. 2019 Ulm 26.–28.07.2019 Donaustadion
079. 033. 2020 24.–26.07.2020[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dokumentation der deutschen Leichtathletik: Bücher von Fritz Steinmetz zur Leichtathletik-Dokumentation (Memento vom 14. Oktober 2007 im Internet Archive) auf leichtathletik.de, abgerufen 4. November 2013
  2. Teilweise sind die Stadien in den Ergebnislisten genannt. Die übrigen Stadien sind aus zahlreichen Internetquellen, die hier nicht im Einzelnen aufgeführt werden können, zusammengetragen.
  3. Rahmenterminplan 2020