Markus Prock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Prock Rennrodeln
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 22. Juni 1964
Geburtsort Innsbruck
Karriere
Disziplin Einsitzer
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 5 × Gold 4 × Silber 5 × Bronze
Europameisterschaften 3 × Gold 5 × Silber 3 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 1992 Albertville Einsitzer
0Silber0 1994 Lillehammer Einsitzer
0Bronze0 2002 Salt Lake City Einsitzer
FIL Rennrodel-Weltmeisterschaften
0Gold0 1987 Igls Einsitzer
0Silber0 1990 Calgary Einsitzer
0Bronze0 1991 Winterberg Einsitzer
0Silber0 1991 Winterberg Teambewerb
0Silber0 1993 Calgary Teambewerb
0Bronze0 1995 Lillehammer Einsitzer
0Bronze0 1995 Lillehammer Teambewerb
0Gold0 1996 Altenberg Einsitzer
0Gold0 1996 Altenberg Teambewerb
0Silber0 1997 Igls Einsitzer
0Gold0 1997 Igls Teambewerb
0Gold0 1999 Königssee Teambewerb
0Bronze0 2000 St. Moritz Teambewerb
0Bronze0 2001 Calgary Einsitzer
FIL Rennrodel-Europameisterschaften
0Silber0 1988 Königssee Einsitzer
0Silber0 1990 Igls Einsitzer
0Silber0 1992 Winterberg Teambewerb
0Gold0 1994 Königssee Einsitzer
0Bronze0 1994 Königssee Teambewerb
0Silber0 1996 Sigulda Teambewerb
0Gold0 1998 Oberhof Einsitzer
0Bronze0 1998 Oberhof Teambewerb
0Silber0 2000 Winterberg Einsitzer
0Gold0 2002 Altenberg Einsitzer
0Bronze0 2002 Altenberg Teambewerb
Platzierungen im Rennrodel-Weltcup
 Weltcupsiege 33 [1]
 Gesamtweltcup ES 1. (1987/88, 1990/91-1996/97,
1998/99, 2001/02)
 Challenge Cup ES 1. (2001/02)
letzte Änderung: 1. Januar 2010

Markus Prock (* 22. Juni 1964 in Innsbruck) ist ein ehemaliger österreichischer Rennrodler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1981 und 2002 gewann er zehnmal den Gesamtweltcup im Rennrodeln und wurde zweimal Weltmeister. Prock holte drei Medaillen bei Olympischen Spielen. 1992 in Albertville und 1994 in Lillehammer gewann er jeweils die Silbermedaille. Zum Abschluss seiner Karriere errang er 2002 in Salt Lake City die Bronzemedaille. Damit ist er der erfolgreichste österreichische Rennrodler überhaupt.

Sein größter Konkurrent zu seiner aktiven Zeit war Georg Hackl, den Prock bei Olympischen Spielen nie hinter sich lassen konnte.

Seit 1997 betreibt er eine eigene Sportagentur in Innsbruck, über die er unter anderem Armin Zöggeler, Mario Stecher und Gregor Schlierenzauer, dessen Onkel er ist, betreut.

Im Jahr 2008 nahm Prock an der ORF-Fußballshow „Das Match“ teil.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Weltmeisterschaft Europameisterschaft Weltcup
  • 1992 – Silber
  • 1994 – Silber
  • 2002 – Bronze
  • 1987 – Gold
  • 1990 – Silber
  • 1991 – Bronze
  • 1995 – Bronze
  • 1996 – Gold (Einzel + Mannschaft)
  • 1997 – Silber (Einzel), Gold (Mannschaft)
  • 1999 – Gold (Mannschaft)
  • 2001 – Bronze
  • 1994 – Gold
  • 1998 – Gold
  • 2002 – Gold
  • 10 x Gesamtweltcupsieger
  • 33 WC-Siege

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.fil-luge.org/index.php?id=424&L=1&tx_ttnews%5BpS%5D=1260347276&tx_ttnews%5Bpointer%5D=49&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1938&tx_ttnews%5BbackPid%5D=157&cHash=fc9f59f007