Fritz Nachmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Nachmann (* 16. August 1929 in Kreuth) ist ein ehemaliger deutscher Rennrodler.

Sein erster großer Erfolg war der Gewinn der Bronzemedaille im Doppelsitzer bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft 1955, zusammen mit Josef Strillinger. Mit ihm wurde er dann 1957 und 1958 Weltmeister im Doppelsitzer. Bei der WM 1962 trat er dann gemeinsam mit Max Leo an und gewann die Silbermedaille. Ein Jahr später wurde er Weltmeister im Einsitzer. 1967 konnte er bei der Europameisterschaft die Silbermedaille im Einsitzer erringen. Außerdem gewann er bei den Olympischen Spielen 1968 in Grenoble die Bronzemedaille im Doppelsitzer, zusammen mit Wolfgang Winkler. Am 12. September 1959 erhielt er vom Bundespräsidenten zusammen mit seinem Partner Josef Strillinger das Silberne Lorbeerblatt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unterrichtung des Bundestages durch die Bundesregierung vom 29. September 1973 - Drucksache 7/1040 - Anlage 3 Seiten 54 ff., hier Seite 56