Hans Plenk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Plenk (* 21. Februar 1938 in Berchtesgaden) ist ein ehemaliger deutscher Rennrodler.

Hans Plenk war einer der erfolgreichsten deutschen Rennrodler der 1960er Jahre. Dabei konnte er Erfolge sowohl im ein- wie auch im Doppelsitzer erringen. Bei den ersten Rodelwettbewerben bei Olympischen Spielen 1964 in Innsbruck gewann er hinter Thomas Köhler und Klaus-Michael Bonsack die Bronzemedaille. Weltmeister war er 1965, 1961 und 1963 Zweiter sowie 1960 Dritter sowohl im Einzel wie auch im Doppelsitzer (mit Horst Tiedge). Deutscher Meister im Einzel war er 1959, 1961, 1963, 1964, 1968 sowie im Doppel 1964 (mit Wolfgang Winkler), 1965 (mit J. Hasenkopf) und 1968 (mit Bernhard Aschauer). Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 1968 war er Fahnenträger der bundesdeutschen Mannschaft.

Am 11. Dezember 1964 verlieh Bundespräsident Heinrich Lübke Plenk für seinen Medaillengewinn bei Olympia das Silberne Lorbeerblatt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Plenk in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unterrichtung des Bundestages durch die Bundesregierung vom 29. 9. 1973 -Durcksache 7/1040 - Anlage 3 Seiten 54 ff., hier Seite 56