Marsica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Marsica ist ein Gebietszusammenschluss von 37 Gemeinden in den inneren Abruzzen in der Provinz L’Aquila in Italien. Dessen Bevölkerung um den Hauptort Avezzano versteht sich als Nachkommen des italienischen Volkes der Marser.

In der Mitte des Areales befand sich ehemals der Fuciner See (Lago Fucino), der 1877 trockengelegt wurde, sowie Parks und Naturschutzgebiete. Avezzano ist die bevölkerungsreichste Stadt des Gebietes.

Berg Velino

Gemeinden der Marsica[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Marsica haben sich folgende Gemeinden zusammengeschlossen: Aielli, Avezzano, Balsorano, Bisegna, Canistro, Capistrello, Cappadocia, Carsoli, Castellafiume, Celano, Cerchio, Civitella Roveto, Civita d’Antino, Collarmele, Collelongo, Gioia dei Marsi, Lecce nei Marsi, Luco dei Marsi, Magliano de’ Marsi, Massa d’Albe, Morino, Opi, Oricola, Ortona dei Marsi, Ortucchio, Ovindoli, Pereto, Pescasseroli, Pescina, Rocca di Botte, San Benedetto dei Marsi, San Vincenzo Valle Roveto, Sante Marie, Scurcola Marsicana, Tagliacozzo, Trasacco, Villavallelonga.[1]

Natur und Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berge im Gebiet sind von Buchenwäldern bedeckt.

Zahlreiche Naturparks und Naturreservate prägen die Region. So erstrecken sich folgende Schutzgebiete ganz oder teilweise auf das Gebiet der Marsica: im Süden Nationalpark Abruzzen, Latium und Molise, im Südwesten Riserva naturale guidata Zompo lo Schioppo, im Osten Parco regionale naturale del Sirente - Velino, im Nordosten Riserva naturale Monte Velino, und im Westen Riserva naturale guidata Monte Salviano.

Eine Besonderheit ist das Vorkommen des Marsischen Braunbären (Ursus arctos marsicanus), einer nur noch in einem kleinen Gebiet vorkommenden endemischen Bärenart.[2][3]

Bräuche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kriegerischen Marser (1. Jahrtausend vor Christus) waren nach alten Berichten Schlangenverehrer, Schlangenbeschwörer und Zauberer. Diese Tradition lebt in der nun christlichen Schlangenprozession in dem kleinen Bergort Cocullo zu Ehren des Heiligen Dominikus von Sora fort.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. provinciadeimarsi.it (Memento des Originals vom 8. Februar 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.provinciadeimarsi.it
  2. abruzzen-online.de
  3. zweite Bärensorte auf der Seite

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marsica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien