Massa d’Albe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Massa d’Albe
Wappen
Massa d’Albe (Italien)
Massa d’Albe
Staat Italien
Region Abruzzen
Provinz L’Aquila (AQ)
Koordinaten 42° 7′ N, 13° 24′ OKoordinaten: 42° 6′ 33″ N, 13° 23′ 32″ O
Höhe 865 m s.l.m.
Fläche 68 km²
Einwohner 1.476 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 22 Einw./km²
Postleitzahl 67050
Vorwahl 0863
ISTAT-Nummer 066054
Volksbezeichnung Massetani
Schutzpatron San Sebastiano

Massa d’Albe ist eine Gemeinde mit 1476 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz L’Aquila in der italienischen Region Abruzzen. Sie liegt 101 km nordöstlich von Rom und 50 km südlich von L’Aquila.

Ausgrabungen von Alba Fucens

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Massa d’Albe liegt oberhalb des Fuciner Beckens am Fuße des Monte Velino (2487 m). Es besteht aus den Ortsteilen Massa, Corona, Forme und Albe. Die Gemeinde ist Mitglied der Comunità montana Marsica 1[2].

Die Nachbarorte sind Avezzano, Magliano de’ Marsi, Ovindoli, Rocca di Mezzo und Scurcola Marsicana.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Massa d’Albe liegt an der Autobahn A25 Strada dei Parchi, Ausfahrt Magliano de’ Marsi.

Der nächste Bahnhof an der Bahnstrecke Rom – Sulmona ist in 6,5 km Entfernung Cappelle – Magliano.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Antike lag im Gemeindegebiet die Stadt Alba Fucens, die im 9. / 10. Jahrhundert von den Sarazenen zerstört wurde. Danach siedelte sich die überlebende Bevölkerung in den heutigen Ortskernen an.

1915 wurde die Gemeinde vom Erdbeben von Avezzano stark in Mitleidenschaft gezogen. Im Zweiten Weltkrieg hatte sie 1944 unter Bombardierungen zu leiden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 1.725 2.204 2.233 2.442 1.832 1.795 1.209 1.291 1.436

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Augusto Costa (Bürgerliste) wurde im Juni 2004 zum Bürgermeister gewählt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Sehenswürdigkeit ist das Ausgrabungsgelände von Alba Fucens.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Massa d'Albe – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Comunità montana Marsica 1