Provinz L’Aquila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz L’Aquila
Wappen
Provinz CuneoMetropolitanstadt TurinProvinz AstiProvinz AlessandriaProvinz VercelliProvinz BiellaProvinz Verbano-Cusio-OssolaProvinz NovaraProvinz PaviaProvinz LodiProvinz CremonaProvinz MantuaProvinz BresciaProvinz BergamoProvinz Monza und BrianzaMetropolitanstadt MailandProvinz VareseProvinz ComoProvinz LeccoProvinz SondrioProvinz RiminiProvinz Forlì-CesenaProvinz RavennaProvinz FerraraMetropolitanstadt BolognaProvinz ModenaProvinz Reggio EmiliaProvinz ParmaProvinz PiacenzaGrossetoProvinz SienaProvinz ArezzoProvinz PratoMetropolitanstadt FlorenzProvinz PisaProvinz LivornoProvinz LuccaProvinz PistoiaProvinz Massa-CarraraProvinz La SpeziaMetropolitanstadt GenuaProvinz SavonaProvinz ImperiaSüdtirolTrentinoProvinz PordenoneProvinz UdineProvinz GoriziaProvinz TriestMetropolitanstadt VenedigProvinz VeronaProvinz RovigoProvinz PaduaProvinz VicenzaProvinz TrevisoProvinz BellunoProvinz SassariProvinz OristanoProvinz NuoroProvinz Süd-SardinienMetropolitanstadt CagliariProvinz TrapaniMetropolitanstadt PalermoProvinz AgrigentProvinz CaltanissettaMetropolitanstadt MessinaProvinz EnnaProvinz RagusaMetropolitanstadt CataniaProvinz SyrakusProvinz Vibo ValentiaMetropolitanstadt Reggio CalabriaProvinz CatanzaroProvinz CrotoneProvinz CosenzaProvinz PotenzaProvinz MateraProvinz FoggiaProvinz Barletta-Andria-TraniMetropolitanstadt BariProvinz TarentProvinz BrindisiProvinz LecceProvinz CasertaMetropolitanstadt NeapelProvinz BeneventoProvinz SalernoProvinz AvellinoProvinz CampobassoProvinz IserniaProvinz ViterboProvinz RietiProvinz FrosinoneMetropolitanstadt Rom HauptstadtProvinz LatinaProvinz ChietiProvinz PescaraProvinz TeramoProvinz L'AquilaProvinz TerniProvinz PerugiaProvinz Pesaro-UrbinoProvinz AnconaProvinz MacerataProvinz FermoProvinz Ascoli PicenoAostatalSan MarinoVatikanstadtAlgerienTunesienMaltaMontenegroBosnien und HerzegowinaKroatienSlowenienUngarnSchweizÖsterreichSchweizMonacoFrankreichFrankreichFrankreichLage innerhalb Italiens
Über dieses Bild
Staat: Italien
Region: Abruzzen
Hauptstadt: L’Aquila
Fläche: 5.034,46 km² (11.)
Einwohner: 301.910 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner/km²
Anzahl Gemeinden: 108
Kfz-Kennzeichen: AQ
ISO-3166-2-Kennung: IT-AQ
Präsident: Antonio Del Corvo (PdL)
Website: Provinz L’Aquila
Karte
Catena di Monte Velino

Die Provinz L’Aquila (italienisch Provincia dell’Aquila) ist eine Provinz der italienischen Region Abruzzen. Hauptort ist L’Aquila, zugleich Hauptort der Region. Die Provinz hat als einzige der Abruzzen keinen direkten Zugang zum Meer.

Bis zur Gründung des Königreichs Italien 1861 gehörte die Provinz zum Königreich Neapel und wird daher auch heute noch zu Süditalien gezählt. 1927 wurde der westliche Teil der Provinz an die neu gegründete Provinz Rieti abgegeben.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz wird vom Hochgebirge der Abruzzen bestimmt, die im Gran Sasso gipfeln, dessen höchster Punkt, der Corno Grande, allerdings schon in der Provinz Teramo liegt. Mit 2914 m Höhe ist der Corno Grande die höchste Erhebung des italienischen Apennins. Wichtigster Fluss ist der Aterno. Im Süden liegt die fruchtbare Hochebene des trockengelegten Fuciner See.

Neben L’Aquila sind die wichtigsten Städte Avezzano und Sulmona.

Etwa drei Viertel des Nationalpark Abruzzen, Latium und Molise liegen in der Provinz. Außerdem hat die Provinz großen Anteil am Nationalpark Gran Sasso und Monti della Laga und am Majella-Nationalpark. Damit ist die Provinz L’Aquila die Provinz mit dem höchsten Anteil an geschützten Flächen in Italien. Der Nationalpark Gran Sasso (150.000 Hektar) besteht aus zwei Bergketten, dem schroffen Gran Sasso Massiv und den sanfteren Monti della Laga. Der Gran Sasso, der „Große Fels Italiens“ besteht aus einer wilden Landschaft, geprägt von gezackten Gipfeln, Kämmen und senkrecht abfallenden Wänden. Während die vielen Spitzen der östlichen Seite und die spektakulären steil von den Hügeln aufsteigenden Kalksteinwände dem Massiv einen hochalpinen Aspekt verleihen, erinnert die westliche Seite mit dem Hochplateau Campo Imperatore (ca. 1600 m Höhe) mehr an Landschaften der inneren Mongolei, ein für europäische Augen ungewohnter Eindruck von Weite und Erhabenheit.

Von diesem Hochplateau aus erreicht man den ewigen Schnee des Calderone, des südlichsten Gletschers Europas. In den Nationalparks gibt es noch eine relativ große Population von Wölfen und Bären.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bereich des italienischen Apennins wird von zwei Plattengrenzen durchlaufen. Die Provinz L’Aquila wurde deshalb häufig von Erdbeben heimgesucht. Das erste überlieferte Beben ereignete sich am 3. Dezember 1315. Am 2. Februar 1703 forderte ein Beben 2400 Opfer. Das schwerste Erdbeben forderte am 31. Juli 1786 über 6000 Tote und zerstörte die Stadt völlig. Auch am 13. Januar 1915 und am 24. Juni 1958 war die Stadt von Erdbeben betroffen. Beim Erdbeben am 6. April 2009 kamen 295 Menschen ums Leben. Betroffen waren vor allem die Provinzhauptstadt L’Aquila und die östlich von ihr gelegenen Dörfer.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefania Pezzopane (PD) wurde im Juni 2004 zur Präsidentin der Provinz gewählt. Ihr Mitte-links-Bündnis stellt auch mit 15 von 25 Sitzen die Mehrheit im Provinzrat.

Größte Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campo Imperatore

(Stand: 1. Januar 2009)

Gemeinde Einwohner
L’Aquila 72.988
Avezzano 41.354
Sulmona 25.212
Celano 11.322
Pratola Peligna 7.940
Tagliacozzo 6.960
Trasacco 6.153
Castel di Sangro 5.926
Luco dei Marsi 5.858
Carsoli 5.580
Capistrello 5.432

Quelle: ISTAT

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]