Max Zähle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maximilian „Max“ Zähle (* 1. September 1977 in Hannover) ist ein deutscher Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen ist Max Zähle in Celle als Sohn von Diplomingenieur Hans Henning Zähle und Grundschullehrerin Siegrid Zähle. Max hat zwei Geschwister, Katharina und Sebastian Zähle. Nach seinem Abitur 1997 am Ernestinum Celle[1] zog er 1998 nach Hamburg, um ein Praktikum bei einer Filmproduktion zu machen.

Von 1999 bis 2003 war er freischaffend als Videooperator, Aufnahmeleiter und Regieassistent an verschiedenen Filmsets, dazwischen auch bei einer Postproduktion im Schnitt tätig und begann, Kurzfilme zu inszenieren. Parallel studierte er an der Hanseatischen Akademie für Marketing und Medien (HAMM) „Kommunikation der audio- und visuellen Medien“ mit Abschluss Kommunikationswirt im Jahr 2002. Anschließend bestand er bei der Handelskammer Hamburg eine Prüfung zum Film– und Videoeditor.

Ab 2004 war er freier Cutter und Regisseur bei verschiedenen Werbefilm– und Musikvideo-Produktionen. Von 2008 bis 2010 absolvierte er an der Hamburg Media School ein Aufbaustudium zum Filmregisseur mit Master-Abschluss. 2010 hielt er sich mehrere Monate in Kalkutta auf, um den Film Raju zu drehen. Mit diesem erreichte er seine bislang größten Erfolge: 2011 den Studenten-Oscar in Bronze und 2012 die Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester nicht-animierter Kurzfilm (Short Film - Live Action).

Im Oktober 2012 war Zähle Mitglied der Jury des Montblanc Drehbuch Preises beim Filmfest Hamburg. Seit Herbst 2012 drehte er mehrere Folgen der Fernsehserie Großstadtrevier.

Zähle ist mit der Tochter des am 5. März 2013 verstorbenen Schauspielers und Regisseurs Dieter Pfaff verheiratet. Beide wohnen in einem Gründerzeithaus in Hamburg-Altona.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Haste ma…? (Kurzfilm)
  • 2002: Teamsport – No.1 (Musikvideo)
  • 2003: Teamsport – Fotoalbum (Musikvideo)
  • 2006: Samba Küss mich für immer (Musikvideo)
  • 2006: Alex (Kurzfilm)
  • 2009: Der Untermieter (Kurzfilm)
  • 2009: Wattwanderer (Kurzfilm)
  • 2011: Raju (Kurzfilm)
  • 2016: Schrotten!

Nominierungen und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Ernestinum: Ernesschüler nach dem Abi - viele Möglichkeiten
  2. First Steps Nominierungen 2011
  3. Pressemitteilung der Academy of Motion Picture Arts and Sciences: Nominees for the 84th Academy Awards, 24. Januar 2012