Mayim Bialik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mayim Bialik (2013)

Mayim Chaya[1] Bialik (* 12. Dezember 1975 in San Diego, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Neurowissenschaftlerin, Autorin und Schauspielerin. Bekannt wurde sie zunächst durch ihre Hauptrolle als Blossom Russo in der Fernsehserie Blossom und später als Dr. Amy Farrah Fowler in der Serie The Big Bang Theory.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde 1975 als Tochter von Barry Bialik und Beverly Winkelman in San Diego geboren und hat einen Bruder. Sie hat polnisch-jüdische, tschechisch-jüdische und ungarisch-jüdische Vorfahren, die in den frühen 1930er Jahren in die Vereinigten Staaten emigrierten.[2] Ihr erster Vorname Mayim ist hebräisch und bedeutet Wasser, ihr Nachname entstand durch das polnische Wort Biały, was Weiß bedeutet. Sie besuchte die Walter Reed Junior High School in North Hollywood. Nach dem Ende der Serie Blossom studierte sie an der University of California, Los Angeles. 2001 machte sie zunächst ihren Bachelor of Science und 2007 ihren Doktor in Neurowissenschaften.[3] In ihrer Arbeit befasste sie sich mit dem Prader-Willi-Syndrom.

Sie spielt Klavier, Trompete, Harfe und Bassgitarre und spricht fließend Spanisch. Von 2003 bis 2013 war sie mit Michael Stone verheiratet; das Paar hat zwei Kinder.[4] Im März 2012 erschien das von Bialik geschriebene Buch Beyond the Sling, in dem es um Attachment Parenting geht.[5] Bialik ist Veganerin, setzt sich unter anderem mit der PETA-Kampagne „Weg mit dem Fleisch – werden Sie vegan“ für Tierrechte ein[6] und ist Koautorin eines Kochbuchs über vegane Küche.[7] Ebenfalls 2012 wurde Bialik als Sprecherin des US-amerikanischen Technologiekonzerns Texas Instruments vorgestellt. Im Rahmen der Zusammenarbeit will sie junge Menschen für Mathematik und Wissenschaft begeistern.[8]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Michael Jacksons Musikvideo Liberian Girl spielte sie in einer kleinen Rolle sich selbst.

Mayim Bialik bei den Academy Awards, 1989

1989 gewann sie den Young Artist Award als „Best Young Actress in a Motion Picture Comedy or Fantasy“ für ihre Rolle im Film Freundinnen. Dort verkörperte sie Bette Midler als Kind. Nach ihrem eigenen Bekunden war diese Rolle dafür verantwortlich, dass sie 1990 die zentrale Hauptrolle in Blossom bekam,[9] die sie in allen 114 Folgen der Serie bis 1995 innehatte.

Während ihrer Zeit auf der UCLA war sie nur sporadisch als Schauspielerin in verschiedenen Serien (z. B. Fat Actress) zu sehen. Zeitgleich war sie auch als Synchronsprecherin für Zeichentrickserien und Videospiele tätig. 2005 wirkte sie erstmals wieder in einer Hauptrolle in dem Film Kalamazoo? mit und trat von 2005 bis 2007 in drei Folgen der Serie Lass es, Larry! als Jodi Funkhouser auf. Seit 2010 ist sie als Amy Farrah Fowler in der CBS-Sitcom The Big Bang Theory zu sehen, wo sie in direkter Anspielung auf ihren eigenen Abschluss als promovierte Neurobiologin auftritt. Ihre Darstellung brachte ihr 2012, 2013, 2014 und 2015 eine Emmy-Nominierung ein.

Seit 2015 verfolgt sie darüber hinaus eine Karriere als YouTuberin mit dem Kanal „GrokNation“, auf dem sie wissenschaftliche Themen verständlich erklärt und gesellschaftlich kritische Themen diskutiert sowie jüdische Traditionen vermittelt.[10]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film und Fernsehsendungen

  • 1988: Freundinnen (Beaches)
  • 1989: Das Halloween Monster (Pumpkinhead)
  • 1989–1990: MacGyver (Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 1990–1995: Blossom (Fernsehserie, 114 Folgen)
  • 1994: Don’t Drink the Water (Fernsehfilm)
  • 2003: Eine himmlische Familie (Fernsehserie, Folge 7x20)
  • 2004: Kim Possible: Die geheimen Akten (Fernsehserie, Folge 2x22, Stimme)
  • 2005: Kalamazoo?
  • 2005–2007: Lass es, Larry! (Curb Your Enthusiasm, Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 2007: Balls of Steel (Fernsehfilm)
  • 2009: Bones – Die Knochenjägerin (Bones, Fernsehserie, Folge 4x20)
  • 2009: Saving Grace (Fernsehserie, Folge 3x05)
  • 2010: Ehe ist… (’Til Death, Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 2010: The Secret Life of the American Teenager (Fernsehserie, 6 Folgen)
  • seit 2010: The Big Bang Theory (Fernsehserie)
  • 2011: Ein Hund rettet Halloween (Stimme)
  • 2012: The Chicago 8
  • 2012: Scooby-Doo! Music of the Vampire (Stimme)
  • 2014: Candid Camera (Moderatorin)
  • 2014: Stan Lee's Mighty 7 (Stimme, Fernsehfilm)
  • 2015: The Flight Before Christmas (Fernsehfilm)
  • 2015: Blaze und die Monster-Maschinen (Stimme, 1 Folge)
  • 2016: Star gegen die Mächte des Bösen (Stimme, 1 Folge)
  • 2017: MasterChef Junior (Fernsehprogramm, 1 Folge)

Web

  • seit 2015: Grok Nation
  • 2016: YidLife Crisis (1 Folge)
  • 2017: Rhett & Link's Buddy System
  • 2017–2018: Good Mythical Morning (3 Folgen)
  • seit 2018: Mayim Bialik
  • 2018: The Super Slow Show (1 Folge)

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Primetime Emmy Award

  • 2012: Nominierung als Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie für The Big Bang Theory
  • 2013: Nominierung als Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie für The Big Bang Theory
  • 2014: Nominierung als Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie für The Big Bang Theory
  • 2015: Nominierung als Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie für The Big Bang Theory

Satellite Award

  • 2012: Nominierung als Beste Nebendarstellerin für The Big Bang Theory

Screen Actors Guild Award

Critics’ Choice Television Award

Young Artist Award

  • 1989: Auszeichnung als Beste Hauptdarstellerin in einem Spielfilm für Freundinnen
  • 1990: Nominierung in der Kategorie Best Young Actress Guest Starring in a Television Series für Empty Nest
  • 1992: Nominierung in der Kategorie Best Young Actress in a New Television Series für Blossom
  • 1993: Nominierung in der Kategorie Outstanding Young Comedian in a Television Series für Blossom

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bialik, Mayim Chaya (2007). Hypothalamic regulation in relation to maladaptive, obsessive-compulsive, affiliative, and satiety behaviors in Prader-Willi syndrome (Ph.D.). University of California, Los Angeles. OCLC 732917927. Retrieved 2018-05-05 – via ProQuest. (Subscription required (help)).
  • Beyond the Sling. A Real-Life Guide to Raising Confident, Loving Children the Attachment Parenting Way. Simon & Schuster, New York 2012, ISBN 978-1-4516-1800-6.
  • Mayim's Vegan Table. Da Capo Livelong Books, Philadelphia; Boston 2014, ISBN 978-0-7382-1704-8.
  • Girling Up. How to Be Strong, Smart and Spectacular. Philomel Books, New York 2017, ISBN 978-0-399-54860-4.
  • Bialik, Mayim (2018) Boying Up: How to be Brave, Bold and Brilliant. Philomel Books. ISBN 978-0-525-51597-5.[69]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mayim Bialik – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mayim Chaya Bialik: Hypothalamic regulation in relation to maladaptive, obsessive-compulsive, affiliative, and satiety behaviors in Prader -Willi syndrome. University of California, Los Angeles, United States -- California 1. Januar 2007 (proquest.com [abgerufen am 27. Juni 2016] University of California, Los Angeles).
  2. Talia Davis: Mayim Bialik Actress, neurobiologist, mom, proud Jewish woman.. In: chabad.org. Abgerufen am 26. März 2013.
  3. Notable Alumni
  4. Hanna Huge: The Big Bang Theory: Mayim Bialik lässt sich scheiden. Serienjunkies.de. 22. November 2012. Abgerufen am 22. November 2012.
  5. Melinda Wenner Moyer: Baby on Bed. slate.com. 8. März 2012. Abgerufen am 16. August 2012.
  6. peta.org: Trash Meat and Go Vegan With Mayim Bialik!, 1. Oktober 2012; die deutsche Übersetzung wurde von der Organisation in sozialen Medien verwendet
  7. Kenny Thapoung: 3 Vegan Recipes for (Former) Cheese Lovers. Woman’s Health Magazine. 13. Februar 2014. Abgerufen am 6. August 2014.
  8. Actress and Scientist Mayim Bialik Teams Up with Texas Instruments to Inspire Science and Math Educators and Students. In: education.ti.com. 2. März 2012. Abgerufen am 26. April 2013.
  9. Life After Child Stardom -- Not by the Numbers. abcnews.go.com. 24. November 2006. Abgerufen am 11. März 2010.
  10. https://www.youtube.com/channel/UCTOocPnDh2YQZZwh86K2OxA/videos