Melanie Winiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melanie Winiger bei den Public Eye Awards 2008

Melanie Ann Winiger (* 22. Januar 1979 in Zürich) ist eine Schweizer Filmschauspielerin und ein Model.

Leben[Bearbeiten]

Melanie Winiger wuchs in Losone im Tessin auf. Sie besitzt auch die kanadische Staatsbürgerschaft, da ihre Mutter Kanadierin ist.[1] Sie bezeichnet Deutsch, Italienisch und Englisch als ihre Muttersprachen.

Noch während der Schulausbildung wurde sie 1996 mit 17 Jahren zur bis heute jüngsten Miss Schweiz gewählt. Sie brach die Schule ab und arbeitete als Model und als Moderatorin, unter anderem im Jahr 2000 bei den TV-Aufzeichnungen des Arosa Humor-Festivals sowie 2003 und 2006 bei der Miss-Schweiz-Wahl in ihrer Heimatstadt Locarno.

Winiger war von 2008 bis 2012 mit dem Schweizer Rapper Andres Andrekson alias Stress verheiratet. Sie hat einen Sohn aus einer früheren Beziehung.[2][3] Danach war sie vorübergehend mit Campino, dem Sänger der Punkband Die Toten Hosen, liiert.[4]

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Ihr Filmdebüt hatte Winiger 2003 in der erfolgreichen Schweizer Kinokomödie Achtung, fertig, Charlie! in der Rolle der Rekrutin Michelle Bluntschi. In den folgenden zwei Jahren besuchte sie das Lee Strasberg Theatre Institute in Los Angeles. Wieder in der Schweiz, spielte sie im TV-Sozialdrama Sonjas Rückkehr eine ernste Charakterrolle als Mörderin ihres Ehemannes, die nach sechs Jahren im Gefängnis um das Sorgerecht für ihren Sohn kämpft. Der Film wurde am 23. April 2006 im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt.

Für den Kinofilm Love Made Easy kehrte sie 2006 nach Los Angeles zurück, wo sie mit Oscarpreisträger Martin Landau zusammenarbeitete. In diesem Film, dessen Premiere am 13. September 2006 war, spielt sie die weibliche Hauptrolle einer russischen Stripperin. Im Original wird nicht Schweizerdeutsch, sondern Englisch gesprochen. Im Kinofilm Breakout, in dem auch ihr damaliger Ehemann mitwirkte, spielt sie eine Jugendarbeiterin, die sich mit gewalttätigen Jugendlichen der Hip-Hop-Szene des Zürcher Stadtquartiers Schwamendingen auseinandersetzen muss. Der umstrittene Film thematisiert Jugendprobleme wie Gewalt, Sex und Drogen. Im Herbst 2011 war sie als mordendes Bauernmädchen im ersten schweizerisch-österreichischen 3D-Film für das Kino One Way Trip 3D an der Seite von Sabrina Reiter zu sehen. 2013 wirkte Winiger in der Schweizer Komödie Who Killed Johnny (Yangzom Brauen) mit Max Loong und Carlos Leal mit.

Sonstiges[Bearbeiten]

2011 machte Winiger für Coop Naturaline in Indien Werbung.[5] Seit 2012 ist sie für die Produktlinie Naturaline by Melanie Winiger in Zusammenarbeit mit Annette Winter als Designerin von Shirts, Pullovern und Blusen tätig.[6]

Filmografie[Bearbeiten]

Kinofilme[Bearbeiten]

Fernsehfilme[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Melanie Winiger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unter Rockstars und Eisbären. In: Der Bund vom 10. Januar 2008 (PDF-Datei; 438 kB)
  2. Melanie Winiger und Stress haben sich getrennt in: Basler Zeitung vom 13. September 2011
  3. Winiger und Stress: Jetzt sind sie offiziell geschiedene Leute. In: glanz & gloria vom 9. August 2012
  4. RP-Online vom 14. Januar 2015 "Campino von Freundin Melanie getrennt"
  5. Mit Melanie Winiger als "Markenbotschafterin" von Coop Naturaline in Indien. Georgios Kefalas. 7. September 2011. Abgerufen am 13. März 2014.
  6. Naturaline: «100 Prozent Melanie». Coop Schweiz. 25. November 2013. Abgerufen am 13. März 2014.
  7. Tages-Anzeiger online (3. Dezember 2008): Melanie Winiger rettet Leben im Bündnerland, abgerufen am 4. Dezember 2008