Melano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geographie, Wirtschaft, Verkehr...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Melano
Wappen von Melano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin TI
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Ceresio
BFS-Nr.: 5197i1f3f4
Postleitzahl: 6818
Koordinaten: 719881 / 87114Koordinaten: 45° 55′ 30″ N, 8° 59′ 2″ O; CH1903: 719881 / 87114
Höhe: 294 m ü. M.
Fläche: 5,32 km²
Einwohner: 1435 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 270 Einw. pro km²
Website: www.melano.ch
Melano

Melano

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Melano
Über dieses Bild
w

Melano ist eine politische Gemeinde im Kreis Ceresio, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und liegt am Ufer des Luganersees.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird im Jahr 799 erstmals urkundlich erwähnt und war im Mittelalter ein wichtiger Hafen am See. Die Dorfkirche Sant’Andrea wurde im Jahre 1850 durch den Architekten Luigi Fontana erbaut.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Archivi Riuniti delle Donne Ticino, in Villa Maderni.[14]
  • Artrust SA The swiss bank of fine Art and Antiques[15]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paolo Stella (* 1500 in Melano; † 1552 in Prag ?), Bildhauer, Architekt[16]
  • Girolamo Canavesi (* um 1525 in Melano; † 1582 in Krakau), Bildhauer[17]
  • Carlo Canavesi genannt lo Spadino (* um 1620 in Melano; † nach 1650 in Mailand ?), Stuckateur[18]
  • Cesare Antonio Canavesi (* 1672 in Melano; † 12. September 1739 in Wien), Stuckateur[19]
  • Augusto Fogliardi (* 27. September 1818 in Marseille; † um 1890 in der Türkei), heimatberechtig in Melano, Schweizer Politiker. Von 1852 bis 1854 sowie im Jahr 1863 gehörte er dem Nationalrat an, 1864 dem Ständerat.[20]
  • Giovanni Battista Fogliardi, Rechtsanwalt, Staatsrat[21]
  • Giuseppe Cantone (* in Melano; † 1718 in Brescia ?), Bildhauer, Architekt[22]
  • Mario Ribola (* 7. April 1908 in Lugano; † 8. Mai 1948 ebenda) (Bürgerort Melano), Maler[23]
  • Eliane Gervasoni (* 11. November 1958 in Basel) (Bürgerort Melano), Videoart, Zeichnerin, Fotografin, Kupferstecherin[24]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Football Club Melano[25]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 203.
  • Agostino Robertini und andere: Melano. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 253–268.
  • Simona Martinoli und andere: Melano. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Giuseppe Negro: Melano im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Melano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 368–369.
  3. Pfarrkirche Sant’Andrea auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  4. Pfarrkirche Sant’Andrea (Foto)
  5. Glockenturm der Kirche Sant’Andrea (Foto)
  6. Kirche Madonna del Castelletto (PDF; 50 kB)
  7. Kirche Madonna del Castelletto auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  8. Kirche Madonna del Castelletto (Foto)
  9. Kirchhof der Madonna del Castelletto (Foto)
  10. Alte Wohnhaus Polatta (Foto)
  11. Bogeneingang mit Stuckarbeiten (Foto)
  12. Villa Seminario (Foto)
  13. Burgruine Castellaccio (Foto)
  14. Associazione Archivi Riuniti delle Donne Ticino
  15. Artrust SA The swiss bank of fine Art and Antiques
  16. Ursula Stevens: Paolo Stella. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2015, abgerufen am 13. April 2016.
  17. Girolamo Canavesi (italienisch) in treccani.it (abgerufen am: 11. März 2016.)
  18. Ursula Stevens: Carlo Canavesi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2016, abgerufen am 11. März 2016.
  19. Cesare Antonio Canavesi in uibk.ac.at/aia (abgerufen am: 11. März 2016.)
  20. Fabrizio Panzera: Augusto Fogliardi im Historischen Lexikon der Schweiz
  21. Corrado Biasca: Giovanni Battista Fogliardi im Historischen Lexikon der Schweiz
  22. Giuseppe Cantone in Sikart
  23. Marcella Snider Salazar: Mario Ribola in Sikart
  24. Eliane Gervasoni in Sikart, abgerufen 6. Februar 2016.
  25. Football Club Melano