Rovio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Computerspielehersteller siehe Rovio Entertainment.
Rovio
Wappen von Rovio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin TI
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Ceresio
BFS-Nr.: 5219i1f3f4
Postleitzahl: 6821
Koordinaten: 720094 / 88119Koordinaten: 45° 56′ 2″ N, 8° 59′ 13″ O; CH1903: 720094 / 88119
Höhe: 497 m ü. M.
Fläche: 5,56 km²
Einwohner: 789 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 142 Einw. pro km²
Website: www.rovio.ch
Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Rovio
Über dieses Bild
ww
Drohnenaufnahme von Rovio
Oratorium San Vigilio

Rovio, in der alpinlombardischen Ortsmundart Röf [røːf],[2] ist eine politische Gemeinde im Kreis Ceresio, Bezirk Lugano, des Schweizer Kantons Tessin und grenzt an Italien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 852 bezeugt («res illa de Rovi»). Es handelt sich dabei wahrscheinlich um ein Phytotoponym. Vielleicht liegt in der Namenform ein alter Plural oder ein Reflex des Lokativs des lateinischen Substantivs rǔbus (italienisch rovo) vor; Rovio würde damit «bei den Brombeeren» bedeuten.[2]

Die Gegend war schon in der Eisen- und Römerzeit besiedelt, worauf verschiedene Funde hinweisen. Ab 1213 bildete es eine eigene Nachbarschaft (vicenza), die politisch zur Gemeinde Riva San Vitale gehörte, kirchlich aber seit diesem Zeitpunkt selbständig war. 1517 gelangte Rovio an die Vogtei Lugano. 1798 schloss es sich der kurzlebigen Republik Riva San Vitale an.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ackerbau, Viehzucht und Weinbau, aber auch Bau- und Kunsthandwerk bildeten lange Zeit die Erwerbsquellen der Einwohner Rovios. Ab 1960 geriet die Gemeinde in den Sog der Agglomeration Lugano; heute (2000) sind mehr als drei Viertel der Erwerbstätigen Wegpendler.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 384
1860 359
1870 340
1880 360
1890 314
1900 375
1910 401
1920 405
1930 441
1941 382
1950 376
1960 347
1970 450
1980 535
1990 579
2000 673
2010 745
2011 728
2012 786

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oratorium San Vigilio, Innenansicht
Fresken

In Rovio gibt es fünf Kirchen, also eine Kirche pro 100 Einwohner.

  • Pfarrkirche Santi Vitale und Agata auf dem Dorfplatz, restauriert 1994–1997 (Architekt Tita Carloni)[3][4][5]
  • Barockes Oratorium Santa Maria Assunta, genannt Gesiola, bei der Ala Materna[3][6]
  • Oratorium San Vigilio, welche aus dem 13. Jahrhundert stammt[7][8][9]
  • Oratorium Sant’Agata, auf Monte Sant’Agata[3][10]
  • Oratorium Madonna della Provvidenza auf dem Monte Generoso, Architekt: Giacomo Alberti[3]
  • Trapezoidale Betkapelle mit Fresken (Erstes Viertel des 17. Jahrhunderts) des Malers Giovanni Carlone[11]
  • Betkapelle Santa Maria di Savona[3][12]
  • Das Gemeindehaus (Palazzo Bagutti) ist ein neoklassischer Palazzo des 19. Jahrhunderts[3][13]
  • Ehemaliges Wohnhaus Carlone mit Fresken 1695–1700 des Malers Giovanni Carlone[3][14]
  • Wohnhaus Groppi mit Basrelief des Stuckateur Domenico Bagutti[3][15]
  • Einfamilienhaus Balmelli (1956–1957), Architekten: Tita Carloni, Luigi Camienisch[3][16]
  • Einfamilienhaus (1968), Architek: Tita Carloni[3]
  • Wohnhaus Vassalli mit Fresko Fuga in Egitto[3][17]
  • Sechs römische Sarkophage dienen als öffentliche Brunnen[3][18][19][20][21][22][23]
  • An der Casa Pittaluga befindet sich eine römische Ara, die Jupiter geweiht ist[3][24]
  • Einfamilienhaus (1978–1979), in Ortsteil Cassina, Architekten: Emilio Bernegger, Edy Quaglia[3]
  • Selbstbildnis des Malers Giovanni Battista Carlone[25]
  • Bildnis des Architekten Bernardo Trivelli[26]
  • Alte Waschanlage[27]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Rovio[28]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 37, 39, 125, 183–185, 237, 304, 361, 423, 493, 528–540.
  • Massimo Bartoletti, Laura Damiani Cabrini: I Carlone di Rovio. Feda SA, Lugano 1997, S. 30–33.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Mario Redaelli: Il fondo Cora Carloni e Luigia Carloni Groppi: un contributo alla storia dell’impegno sociale e pedagogico nel Canton Ticino. Edizioni del Comune di Sorengo, Sorengo 2007.
  • Vanessa Giannò: Rovio im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rovio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 763 f.
  3. a b c d e f g h i j k l m n Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 366–367.
  4. Kirche Santi Vitale und Agata (Foto)
  5. Pfarrkirche Santi Vitale und Agata auf portal.dnb.de (abgerufen am 29. Mai 2016.)
  6. Oratorium Santa Maria Assunta (Foto)
  7. Oratorium San Vigilio (PDF; 49 kB)
  8. Oratorium San Vigilio auf portal.dnb.de (abgerufen am 29. Mai 2016.)
  9. Oratorium San Vigilio (Foto)
  10. Oratorium Sant’Agata (Foto)
  11. Trapezoidale Betkapelle (Foto)
  12. Betkapelle Santa Maria di Savona (Foto)
  13. Palazzo Bagutti (Foto)
  14. Fresken 1695–1700 des Malers Giovanni Carlone (Foto)
  15. Basrelief des Stuckateur Domenico Bagutti (Foto)
  16. Einfamilienhaus Balmelli (Foto)
  17. Fresko Fuga in Egitto (Foto)
  18. Sarkophage (Foto)
  19. Sarkophage (Foto)
  20. Sarkophage (Foto)
  21. Sarkophage (Foto)
  22. Sarkophage (Foto)
  23. Sarkophage (Foto)
  24. Römische Ara (Foto)
  25. Selbstbildnis des Malers Giovanni Battista Carlone (Foto)
  26. Bildnis des Architekten Bernardo Trivelli (Foto)
  27. Alte Waschanlage (Foto)
  28. Associazione Sportiva Rovio