Mercedes-Benz M 176/M 177/M 178

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mercedes-Benz/AMG
M 177
M 176, M 177, M 178
Hersteller: Mercedes-AMG
Produktionszeitraum: seit 2015
Funktionsprinzip: Otto
Bauform: V, Achtzylinder
Motoren: 4,0 Liter (3982 cm³)
Vorgängermodell: M 156, M 159, M 152, M 157, M 278
Nachfolgemodell: keines
Ähnliche Modelle: M 133

M 157

M 178

M 176, M 177 und M 178 sind Baumuster einer Motorbaureihe der Mercedes-Benz Tochtergesellschaft Mercedes-AMG, die Anfang Februar 2015 im Mercedes-AMG C 63 (M 177)[1] und Anfang März 2015 im Mercedes-AMG GT (M 178)[2] eingeführt wurden. Die im Mercedes-Benz G 500 verbaute Variante (M 176) hatte im Juni 2015 Markteinführung.[3][4] Es handelt sich um aufgeladene Ottomotoren mit acht Zylindern in V-Anordnung und 90° Zylinderbankwinkel.

Die Varianten M 177 und M 178 werden nach dem Prinzip „Ein Mann, ein Motor“ in der Motorenmanufaktur bei Mercedes-AMG in Affalterbach montiert,[5][6] der M 176 im Motorenwerk in Stuttgart-Untertürkheim.[7]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundmotor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die V8-Motoren sind von den Vierzylinder-Reihenmotoren der Baureihe M 133 abgeleitet. Zwei Zylinderblöcke sind mit dem Kurbelgehäuse zusammengefasst. Die Zylinderabmessungen wurden beibehalten, der Hubraum beträgt daher 3982 cm³ (2 x 1991 cm³) mit einer Bohrung von 83 mm und einem Hub von 92 mm, bei einem Zylinderabstand von 90 mm. Das Verdichtungsverhältnis beträgt 10,5. Zur Gewichts- und Reibungsreduzierung werden Aluminium-Schmiedekolben verwendet, und statt herkömmlicher Zylinderlaufbuchsen haben die Zylinderlaufbahnen des Aluminium-Kurbelgehäuses eine extrem harte und verschleißfeste, nur ca. 0,1 bis 0,15 mm dicke Beschichtung aus Eisen und Kohlenstoff. Diese wird durch Lichtbogenspritzen aufgebracht und dann annähernd spiegelglatt gehont. Reibung und Verschleiß können durch diese NANOSLIDE®-Technik halbiert werden.[8]

Die vier obenliegenden, verstellbaren Nockenwellen werden von einer Steuerkette angetriebenen und betätigen über Rollenschlepphebel jeweils 4 Ventile pro Zylinder. Auch die Kühlmittelpumpe wird über die Steuerkette angetrieben. Mit einer Förderleistung von bis zu 420 l/min sorgt sie zusammen mit dem dreistufig schaltenden Thermostat für die Wärmeregulierung.

Der M 176 sowie die im E 63 eingesetzten Varianten des M 177 verfügen seit 2017 über eine Zylinderabschaltung im Teillastbereich (900/min–3250/min (M 176) bzw. 1000/min–3250/min (M 177)). Dabei werden die Zylinder 2, 3, 5 und 8 stillgelegt, indem die Einlass- und Auslassventile über einen Null-Hub-Nocken nicht mehr geöffnet werden. Gleichzeitig werden Kraftstoffzufuhr und Zündung dieser Zylinder deaktiviert. Die Zylinderabschaltung ist nur in den Fahrprogrammen Economy und Comfort aktiv.[7][9]

Aufladung und Abgas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Abgasturbolader erzeugen maximal 1,2 bar Ladedruck und sind für ein gutes Ansprechen dicht an den Auslässen zwischen den Zylinderköpfen montiert. Außerdem wird hierdurch die Wärmeabfuhr aus dem Motorraum verbessert und das Aggregat baut schmaler. Der Ladungswechsel erfolgt damit erstmals bei einem Mercedes-Benz-Motor von außen in das Innere des „V“.

Zwei in einen separaten Kühlmittelkreislauf eingebundene Ladeluftkühler senken die Temperatur der verdichteten Ladeluft auf Werte, die maximal 25 °C über denen der Umgebungsluft liegen.

Alle Varianten erfüllen die Abgasnorm EU6. Der M 176 verfügt seit 2017 serienmäßig über einen Partikelfilter in der Abgasanlage am Unterboden des Fahrzeugs.[7]

Einspritzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kraftstoff wird mit bis zu 200 bar Druck über Piezo-Injektoren strahlgeführt direkt vor die Zündkerzen in die Brennräume eingespritzt.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M 176 DE 40 AL*[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 310 KW (422 PS) bei 5250/min–5500/min, Drehmoment: 610 Nm bei 2250/min–4750/min[10]
Mercedes-Benz G 500 W 463 seit 2015
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 345 KW (469 PS) bei 5250/min–5500/min, Drehmoment: 700 Nm bei 2000/min–4000/min
Mercedes-Benz S 560 Coupé C 217 seit 2017
Mercedes-Benz S 560 4MATIC Coupé C 217 seit 2017
Mercedes-Benz S 560 4MATIC W/V 222 seit 2017
Mercedes-Maybach S 560 4MATIC X 222 seit 2017

M 177 DE 40 AL*[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 350 KW (476 PS) bei 5500/min–6250/min, Drehmoment: 650 Nm bei 1750/min–4500/min
Mercedes-AMG C 63 W/S/C/A 205 seit 2015
Mercedes-AMG GLC 63 4MATIC+ X 253 seit 2017
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 375 KW (510 PS) bei 5500/min–6250/min, Drehmoment: 700 Nm bei 1750/min–4500/min
Mercedes-AMG C 63 S[11] W/S/C/A 205 seit 2015
Mercedes-AMG GLC 63 S 4MATIC+ X 253 seit 2017
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 375 kW (510 PS) bei 6000/min, Drehmoment: 675 Nm bei 2000/min–5000/min
Aston Martin DB11 Coupé V8 [12] seit 2017
Aston Martin DB11 Roadster V8 ab 2018
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 420 KW (571 PS) bei 5750/min–6500/min, Drehmoment: 750 Nm bei 2250/min–5000/min
Mercedes-AMG E 63 4MATIC+ W 213 seit 2017
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 430 KW (585 PS) bei 6000/min, Drehmoment: 850 Nm bei 2500/min–3500/min
Mercedes-AMG G 63 W 463 seit 2018
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 450 KW (612 PS) bei 5750/min–6500/min, Drehmoment: 850 Nm bei 2500/min–4500/min
Mercedes-AMG E 63 S 4MATIC+ W 213 seit 2017
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 450 KW (612 PS) bei 5500/min–6000/min, Drehmoment: 900 Nm bei 2750/min–4500/min
Mercedes-AMG S 63 4MATIC+ V 222 seit 2017

M 178 DE 40 AL*[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 340 kW (462 PS) bei 6000/min, Drehmoment: 600 Nm bei 1600/min–5000/min
Mercedes-AMG GT C 190 2015–2017
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 350 kW (476 PS) bei 6000/min, Drehmoment: 630 Nm bei 1700/min–5000/min
Mercedes-AMG GT C 190 seit 2017
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 375 kW (510 PS) bei 6250/min, Drehmoment: 650 Nm bei 1750/min–4750/min
Mercedes-AMG GT S C 190 2015–2017
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 384 kW (522 PS) bei 6250/min, Drehmoment: 670 Nm bei 1800/min–5000/min
Mercedes-AMG GT S C 190 seit 2017
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 410 kW (557 PS) bei 5750–6750/min, Drehmoment: 680 Nm bei 1900/min–5500/min
Mercedes-AMG GT C C 190 seit 2017
Hubraum: 3982 cm³, Leistung: 430 kW (585 PS) bei 6250/min, Drehmoment: 700 Nm bei 1900/min–5500/min
Mercedes-AMG GT R C 190 seit 2017

 * Die Motorbezeichnung ist wie folgt verschlüsselt: M = Motor (Otto), Baureihe = 3 stellig, DE = Direkteinspritzung, Hubraum = Deziliter (gerundet), A = Abgasturbolader, L = Ladeluftkühlung

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. auto motor und sport: Die Power-Versionen der neuen C-Klasse, abgerufen am 1. Februar 2015
  2. Der Mercedes-AMG GT startet bei 115.430 €, S-Modell ab 134.351 € – Bestellfreigabe am 06.10.2014, abgerufen am 1. Februar 2015
  3. JESMB 24.04.2015: G 500 mit neuem Motor und EU6, abgerufen am 3. Mai 2015
  4. Preisliste G 500 4x42, abgerufen am 18. Juni 2015
  5. AMG GT - alle Infos, abgerufen am 12. September 2014
  6. Der neue AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor: Kraftvoll, innovativ und effizient, abgerufen am 27. November 2014
  7. a b c Ab 2017 neue Generation von 4- und 6-Zylinder Reihenmotoren bei Benzin und Diesel. MB Passion Blog, 28. Oktober 2016, abgerufen im 30. Oktober 2016.
  8. Reibungsverlust minimiert durch NANOSLIDE Technologie – für weniger Verbrauch, abgerufen am 27. März 2015
  9. Der neue E 63 S 4MATIC+ – erste offizielle Bilder. MB Passion Blog, 26. Oktober 2016, abgerufen im 3. November 2016.
  10. Mercedes-Benz G-Klasse: Fitness-Kur für die Gelände-Ikone, abgerufen am 12. Mai 2015
  11. Alle Details zum neuen C 63 AMG (W/S205), abgerufen am 24. September 2014
  12. ASTON MARTIN DB11 V8 Unterwegs mit dem 510 PS starken AMG-Biturbo-V8 www.auto-motor-und-sport.de Abgerufen am 18. Dezember 2017.