Mergoscia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Mergoscia
Wappen von Mergoscia
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Navegna
BFS-Nr.: 5117i1f3f4
Postleitzahl: 6647
Koordinaten: 708763 / 118593Koordinaten: 46° 12′ 36″ N, 8° 50′ 53″ O; CH1903: 708763 / 118593
Höhe: 735 m ü. M.
Fläche: 12,2 km²
Einwohner: 216 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 18 Einw. pro km²
Website: www.mergoscia.ch
Mergoscia

Mergoscia

Karte
Lago di MognóliaLago di TomèLago BaroneLago LaghettoBagina di Val MalvagliaLago di VogornoLago DelioLago d'OrglioLago MaggioreItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk BlenioBezirk LeventinaBezirk LuganoBezirk RivieraBezirk VallemaggiaGambarogno TIAsconaBrissago TILosoneRonco sopra AsconaLocarnoLocarnoMuraltoOrselinaCentovalli TITerre di PedemonteBrione sopra MinusioCugnasco-GerraCugnasco-GerraGordolaMergosciaMinusioTenero-ContraGressoOnsernoneBrione (Verzasca)CorippoFrascoLavertezzoLavertezzoSonognoVogornoKarte von Mergoscia
Über dieses Bild
w
Pfarrkirche Santi Carpoforo und Gottardo
Blick von Mergoscia auf den Stausee nach Süden
Blick von der Staumauer des Lago di Vogorno auf Mergoscia

Mergoscia, in der alpinlombardischen Ortsmundart Mergosa, Mergesa [merˈgɔsa, merˈgesa],[2] ist eine politische Gemeinde im Kreis Navegna, Bezirk Locarno, im Schweizer Kanton Tessin. Sie besteht aus den Fraktionen Ropiana, Busada, Benit und Lissoi.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mergoscia liegt im unteren Verzascatal auf der westlichen Talflanke über dem Stausee Lago di Vogorno.

Nachbargemeinden sind Avegno, Brione sopra Minusio, Corippo, Gordevio, Gordola, Tenero-Contra und Vogorno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1061 (Kopie von 1402) als Mergossia erwähnt.[3] Die Bedeutung des Ortsnamens ist unsicher, vielleicht liegt eine Ableitung von melica «Perlgras» vor.[2]

Mergoscia trennte sich zu Anfang des 15. Jahrhunderts politisch von der Landschaft Locarno und schloss sich der Talschaft Verzasca an; kirchlich verselbständigte es sich 1591 von San Vittore in Muralto.

Ortsbürgerfamilien und ihre Spitznamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beretta (Pétira, Zuca, Buzer); Bianconi (Ravecia, Citt); Bulotti (Céchètt, Polèch, Bonesc, Pepitt); Cadra (Bazoi, Carèchi); Campini (Tétt, Piètt); Capella (Boscighei, Chegia, Cozz, Malferi, Zocorett, Císer, Pelanditt); Franca; Ghisla (Nécia, Muscètt, Marmèchi); Giannini (Martitt, Mila); Papìna (Cila, Politt); Pedroncini (Magnemm, Scéla); Pedroni (Rózoi); Perini (Simpra); Rusconi (Zèca); Scerri (Scirett).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1596 1790 1850 1900 1950 1990 2000 2010 2012 2014 2016
Einwohner 316 752 588 351 197 133 181 220 212 217 216

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Carpoforo und Gottardo, und Pfarrhaus[4][5]
  • Beinhaus (1733)[4]
  • Oratorium San Vincenzo Ferreri (Anfang 18. Jahrhundert), im Ortsteil Busada[4][6]
  • Oratorium Sant’Antonio da Padova (1827/1830), im Ortsteil Ropiana (Rivapiana)[4][7]
  • Oratorium Madonna di Re (1847), im Ortsteil Lissoi[4][8]
  • Betkapelle mit Fresken (1730)[4]
  • Turmwohnhaus (1424)[4]
  • Ortschaft Cresta[9]
  • Zwei Schalensteine im Ortsteil Cortoi alto (1180 m ü. M.)[10]
  • Drei Schalensteine im Ortsteil Monte Faed (1340 m ü. M.), einer genannt Er Pira[11]
  • Zeichenstein genannt Sass di cent cros an der Grenze der Gemeinden Tenero-Contra und Brione sopra Minusio in Val Resa (300 m nach Viona)[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pietro Andrea Innocente Franca (* 5. November 1768 in Mergoscia; † 22. Dezember 1826 in Muralto), Glockengiesser in Locarno 1790–1826; er goss 6 Glocken für dem Orotorium Santa Maria Elisabetta von Piano di Peccia, für die Kirche Sant’Anna in Coglio (1802), Ambrì (1804), Moleno (1810 oder 1812), Oratorium von Broglio (1814) und für das Kloster Santa Caterina in Locarno (1826)[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967.
  • Virgilio Gilardoni: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, volume III: L’alto Verbano II. I circoli del Gambarogno e della Navegna (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 73). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 1983, ISBN 3-7643-1500-8, S. 182–204.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 164–165.
  • Daniela Pauli Falconi: Mergoscia. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mergoscia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 589 f.
  3. Daniela Pauli Falconi: Mergoscia. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  4. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 164–165.
  5. Pfarrkirche Santi Carpoforo und Gottardo (Foto)
  6. Oratorium San Vincenzo Ferreri (Foto)
  7. Oratorium Sant’Antonio da Padova (Foto)
  8. Oratorium Madonna di Re (Foto)
  9. Cresta auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  10. Franco Binda, Locarno 2013, S. 24, 88 (Foto), 89.
  11. Franco Binda, Locarno 2013, S. 181–183.
  12. Franco Binda, Locarno 2013, S. 22–23 (Foto), 152, 172.
  13. Pietro Andrea Innocente Franca (italienisch) auf ricercamusica.ch/dizionario/ (abgerufen am: 28. Oktober 2017.)
  14. Piero Bianconi (italienisch) in bibliomedia.ch (abgerufen am: 27. April 2016.)
  15. Simone Soldini: Giovanni Bianconi. In: Sikart (Stand: 1998)
  16. Giovanni Bianconi (italienisch) in bibliomedia.ch (abgerufen am: 27. April 2016.)
  17. Lorenzo Gennaro Bianconi (italienisch) auf unibo.it/sitoweb (abgerufen am 28. Oktober 2017).
  18. Lorenzo Bianconi (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 28. Oktober 2017).
  19. Vanni Bianconi (italienisch) in bibliomedia.ch (abgerufen am: 27. April 2016.)