Mergoscia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Mergoscia
Wappen von Mergoscia
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Navegna
BFS-Nr.: 5117i1f3f4
Postleitzahl: 6647
Koordinaten: 708763 / 11859346.218.848735Koordinaten: 46° 12′ 36″ N, 8° 50′ 53″ O; CH1903: 708763 / 118593
Höhe: 735 m ü. M.
Fläche: 12.2 km²
Einwohner: 222 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 18 Einw. pro km²
Website: www.mergoscia.ch
Mergoscia

Mergoscia

Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bellinzona (Bezirk) Blenio (Bezirk) Bezirk Leventina Bezirk Lugano Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Gresso Isorno TI Mosogno Onsernone Vergeletto Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Mergoscia
Über dieses Bild
w
Pfarrkirche Santi Carpoforo und Gottardo
Blick von Mergoscia auf den Stausee nach Süden
Blick von der Staumauer des Lago di Vogorno auf Mergoscia

Mergoscia, in der alpinlombardischen Ortsmundart Mergosa, Mergesa [merˈgɔsa, merˈgesa],[2] ist eine politische Gemeinde im Kreis Navegna, Bezirk Locarno, im Schweizer Kanton Tessin. Sie besteht aus den Fraktionen Ropiana, Busada, Benit und Lissoi.

Geographie[Bearbeiten]

Mergoscia liegt im unteren Verzascatal auf der westlichen Talflanke über dem Stausee Lago di Vogorno.

Nachbargemeinden sind Avegno, Brione sopra Minusio, Corippo, Gordevio, Gordola, Tenero-Contra und Vogorno.

Ortsbürgerfamilien und ihre Spitznamen[Bearbeiten]

Beretta (Pétira, Zuca, Buzer); Bianconi (Ravecia, Citt); Bulotti (Céchètt, Polèch, Bonesc, Pepitt); Cadra (Bazoi, Carèchi); Campini (Tétt, Piètt); Capella (Boscighei, Chegia, Cozz, Malferi, Zocorett, Císer, Pelanditt); Franca; Ghisla (Nécia, Muscètt, Marmèchi); Giannini (Martitt, Mila); Papìna (Cila, Politt); Pedroncini (Magnemm, Scéla); Pedroni (Rózoi); Perini (Simpra); Rusconi (Zèca); Scerri (Scirett).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Carpoforo und Gottardo, und Pfarrhaus[3][4]
  • Beinhaus (1733)[3]
  • Oratorium San Vincenzo Ferreri (Anfang 18. Jahrhundert), im Ortsteil Busada[3][5]
  • Oratorium Sant’Antonio da Padova (1827/1830), im Ortsteil Ropiana (Rivapiana)[3][6]
  • Oratorium Madonna di Re (1847), im Ortsteil Lissoi[3][7]
  • Betkapelle mit Fresken (1730)[3]
  • Turmwohnhaus (1424)[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniela Pauli Falconi: Mergoscia im Historischen Lexikon der Schweiz.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 142–144.
  • Virgilio Gilardoni: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, volume III: L’alto Verbano II. I circoli del Gambarogno e della Navegna. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 73). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 1983, ISBN 3-7643-1500-8, S. 182–204.
  • Emilio Motta: Effemeridi ticinesi. (Neue Auflage) Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 164–165.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mergoscia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 589 f.
  3. a b c d e f g Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 164–165.
  4. Pfarrkirche Santi Carpoforo und Gottardo (Foto)
  5. Oratorium San Vincenzo Ferreri (Foto)
  6. Oratorium Sant’Antonio da Padova (Foto)
  7. Oratorium Madonna di Re (Foto)
  8. Piero Bianconi
  9. Giovanni Bianconi in Sikart