Minusio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Minusio
Wappen von Minusio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Navegna
BFS-Nr.: 5118i1f3f4
Postleitzahl: 6648
UN/LOCODE: CH MIO
Koordinaten: 706127 / 114877Koordinaten: 46° 10′ 37″ N, 8° 48′ 47″ O; CH1903: 706127 / 114877
Höhe: 246 m ü. M.
Fläche: 5,85 km²
Einwohner: 7244 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 1238 Einw. pro km²
Website: www.minusio.ch
Minusio

Minusio

Karte
Lago di Mognólia Lago di Tomè Lago Barone Lago Laghetto Bagina di Val Malvaglia Lago di Vogorno Lago Delio Lago d'Orglio Lago Maggiore Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Blenio Bezirk Leventina Bezirk Lugano Bezirk Riviera Bezirk Vallemaggia Gambarogno TI Ascona Brissago TI Losone Ronco sopra Ascona Locarno Locarno Muralto Orselina Centovalli TI Terre di Pedemonte Brione sopra Minusio Cugnasco-Gerra Cugnasco-Gerra Gordola Mergoscia Minusio Tenero-Contra Gresso Onsernone Brione (Verzasca) Corippo Frasco Lavertezzo Lavertezzo Sonogno VogornoKarte von Minusio
Über dieses Bild
w

Minusio, (dt. veraltet: Maniss), ist eine politische Gemeinde am Lago Maggiore im Kreis Navegna, im Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minusio ist ein Nachbarort von Locarno und liegt zwischen Lago Maggiore und dem Monte Cardada. Minusio grenzt an Muralto, Orselina, Avegno TI, Brione, Tenero-Contra und besteht aus den Ortsteilen Borenco, Brighirolo, Cadogno, Ceresol, Ciossi, Fontile, Frizzi, Mappo, Mezzo, Mondacce und Rivapiana.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Anfang der Römerzeit diese Ortschaft war schon bewohnt, 7. Dezember 1945 verschiedene romane Gräber waren dort gefunden[2]

Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aktiengesellschaft für Kräuterpfarrer Künzle’s Heilmittel und Verfahren[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Rocco und Quirico[4][5]
  • Oratorium Crocifisso[4][6]
  • Oratorium Madonna delle Grazie[4][7]
  • Betkapelle dei Frizzi[4]
  • Betkapelle dei Brionesi[8]
  • Gemeindehaus[9]
  • Oratorium San Giuseppe im Ortsteil Mondacce[4][10]
  • Sanctuarium Artis Elisarion (Museum)[11][4][12][13]
  • Kurhotel Esplanade[4][14]
  • Villa Margherita[15]
  • Friedhof mit Friedhofsäule[16]
  • Villa San Quirico[17]
  • Im Ortsteil Rivapiana, dem Seeufer, liegt die katholische Kirche San Quirico. Die 1313 erstmals erwähnte Kirche wurde im 18. Jahrhundert im barocken Stil neu erbaut. Im Kircheninnern sind an der Südwand Reste romanischer Malereien aus dem 13. Jahrhundert erhalten. Der romanische Glockenturm aus dem 13.–15. Jahrhundert diente früher als Wachturm. Zu der Kirche gehört ein öffentlicher Park mit Ausblick auf den See[4][18], Glockenturm[19]
  • Pfarrhaus San Quirico[20]
  • Nicht weit davon befindet sich direkt am See die Wehranlage Cà di Ferro, ein schlossartiges Gebäude. Dieses liess der Urner Söldner Peter A Pro[21] von 1540 bis 1580 als Anwerbungskaserne für Schweizer Söldner (Reisläufer) erbauen. Die Kapelle Vergine dei Sette Dolori stammt aus dem Jahre 1630.[22],[4][23]
  • Oratorium Vergine dei Sette Dolori[4][24]
  • Von 1873 bis 1874 bewohnte der vorher in Locarno ansässige Revolutionär Michail Alexandrowitsch Bakunin die von seinem italienischen Freund Carlo Cafiero finanzierte Villa La Baronata, die zum Zufluchtsort für polizeilich gesuchte Revolutionäre werden sollte[4][25]
  • Villa Roccabella[26][27]
  • Hermann Hesse bewohnte 1919 für ein Paar Wochen ein kleines Bauernhaus am Ortseingang, bevor er nach Sorengo zog und schliesslich in Montagnola eine zweite Heimat fand.
  • Auf dem Friedhof von Minusio befindet sich das Grab von Stefan George. An seinem Begräbnis nahmen unter anderem Claus Schenk Graf von Stauffenberg und sein Bruder Berthold teil, die zu dem George-Kreis gehörten.
  • Ein Museum über den Tessiner Bildhauer Fiorenzo Abbondio.[28]
  • Museo Mecrì (2014) im Ortsteil Mondacce den Tessiner Maler und Archäologe Aldo Crivelli[29]
  • Fischersbrunnen[30]
  • Brunnen aus Granit[31]
  • Brunnen aus Granit[32]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Minusio[33]
  • Unione Tiratori della Fraccia[34]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, (Rivapiana) S. 172, 214–215.
  • Giuseppe Mondada: Minusio. Note storiche. S.A. Grassi & Co., Bellinzona 1944; Idem, La «Ca' di ferro» (Minusio). Editore Pietro Romerio, Locarno 1946.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 430–434.
  • Giuseppe Mondada: Minusio Raccolta di memorie. Armando Dadò Editore, Locarno 1990; Idem, Quell’Oratorio del miracolo avvenuto oltre 450 anni fa. In: Giornale del Popolo. Lugano 1990.
  • Virgilio Gilardoni: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino, volume III: L’alto Verbano II. I circoli del Gambarogno e della Navegna. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 73). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 1983, ISBN 3-7643-1500-8, S. 205–266.
  • Rolando Ulmi: Stefan George nel Molino dell’Orso a Minusio. In: Bollettino della Società Storica Locarnese. Tipografia Pedrazzini, Locarno 2004, S. 35–50.
  • Simona Martinoli und andere, Guida d’arte della Svizzera italiana. (Hrsg. GSK), Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 151, 165–168.
  • Clotilde Schlayer: Minusio: Chronik aus den letzten Lebensjahren Stefan Georges. Wallstein-Verlag, Göttingen 2010.
  • Daniela Pauli Falconi: Minusio. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Minusio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Aldo Crivelli: Tombe del principio dell’Impero romano a Minusio. In: Rivista Storica Ticinese, Anno 9, N. 1-6, Gennaio-Dicembre 1946, Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1946, S. 1224–1227.
  3. Aktiengesellschaft für Kräuterpfarrer Künzle's Heilmittel und Verfahren
  4. a b c d e f g h i j k Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 165–168.
  5. Pfarrkirche Santi Rocco und Quirico (Foto)
  6. Oratorium Crocifisso (Foto)
  7. Oratorium Madonna delle Grazie (Foto)
  8. Betkapelle dei Brionesi (Foto)
  9. Gemeindehaus (Foto)
  10. Oratorium San Giuseppe (Foto)
  11. Elisarion (italienisch) auf minusio.ch/elisarion
  12. Sanctuarium Artis Elisarion (Museum)
  13. Sanctuarium Artis Elisarion (Foto)
  14. Hotel Esplanade (Foto)
  15. Villa Margherita (Foto)
  16. Friedhof mit Friedhofsäule (Foto)
  17. Villa San Quirico (Foto)
  18. Kirche San Quirico (Foto)
  19. Glockenturm (Foto)
  20. Pfarrhaus San Quirico (Foto)
  21. Urs Kälin: Pro, Peter a. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  22. Ca' di ferro und Oratorium Vergine dei Sette Dolori
  23. Cà di Ferro (Foto)
  24. Oratorium Vergine dei Sette Dolori (Foto)
  25. Villa La Baronata (Foto)
  26. Villa Roccabella (Foto)
  27. Villa La Roccabella (Foto)
  28. Museo Fiorenzo Abbondio
  29. Museo Mecrì den Tessiner Maler und Archäologe Aldo Crivelli
  30. Fischersbrunnen (Foto)
  31. Brunnen aus Granit (Foto)
  32. Brunnen aus Granit (Foto)
  33. Associazione Sportiva Minusio
  34. Unione Tiratori della Fraccia