Lagunennebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Messier 8)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emissionsnebel
Daten des Lagunennebels

Lagoon Nebula (ESO).jpg

Aufnahme des Lagunennebels mit dem MPG/ESO-2,2-m-Teleskop
Sternbild Schütze
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 18h 03,6m [1]
Deklination −24° 23′ [1]
Erscheinungsbild

Scheinbare Helligkeit (visuell) 6,0 mag  [2]
Winkelausdehnung ca. 90′ × 35′ [3]
Ionisierende Quelle
Bezeichnung NGC 6530 
Typ Sternhaufen 
Physikalische Daten

Zugehörigkeit Milchstraße 
Rotverschiebung 0,000013 [1]
Radialgeschwindigkeit 3,8 km/s [1]
Entfernung [2] 5200 Lj
(1600 pc)
Geschichte

Entdeckung Giovanni Battista Hodierna (um 1654)
John Flamsteed (um 1680)
Katalogbezeichnungen
 NGC 6523, 6526, 6530 • M 8 • OCISM 1 • W 29

Der Lagunennebel (auch mit Messier 8 oder NGC 6523 bezeichnet) ist eine Struktur aus Emissions- und Reflexionsnebel mit einer Helligkeit von 6,0 mag und einer Winkelausdehnung von etwa 90′ × 35′ im Sternbild Schütze. Er ist etwa 5200 Lichtjahre von der Sonne entfernt.

Morphologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lagunennebel ist ein großes Sternentstehungsgebiet und enthält mehrere dunkle protostellare Wolken, so genannte Globulen, deren Durchmesser bei etwa 10.000 AE liegen. Im optisch hellsten Teil des Nebels befindet sich eine Region, die wegen ihres Aussehens Stundenglasnebel genannt wird (nicht zu verwechseln mit dem ebenfalls Stundenglasnebel genannten planetarischen Nebel MyCn 18).

Im Zentrum des Nebels befindet sich der junge offene Sternhaufen NGC 6530, der aus dem Material des Nebels entstanden ist und ihn jetzt zum Leuchten bringt.

Beobachtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amateuraufnahme des Lagunennebels

Der Lagunennebel ist der zweithellste in Mitteleuropa sichtbare Gasnebel und ein leicht aufzufindendes Feldstecherobjekt.

Entdeckung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nebel wurde 1654 von Giovanni Battista Hodierna entdeckt und im Jahr 1680 unabhängig von John Flamsteed wiederentdeckt, dem auch die Entdeckung des darin liegenden offenen Sternhaufens NGC 6530 zugeschrieben wird. 1746 wurde er dann von Jean-Philippe de Chéseaux und 1747 von Guillaume Le Gentil beschrieben.[2] Wilhelm Herschels Beobachtungen im Jahr 1784 führten zu weiteren Katalogisierungen; der südlichste Teil unter NGC 6526[4], der irreguläre östliche Teil unter NGC 6533[5].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lagunennebel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b SIMBAD
  2. a b c Messier 8 bei Students for the Exploration and Development of Space
  3. Mike Inglis (2017): Astronomy of the Milky Way: The Observer’s Guide to the Northern Sky, S. 29
  4. Courtney Seligman: New General Catalog Objects: NGC 6500 - 6549. Abgerufen am 31. August 2016 (englisch, NGC 6526).
  5. Courtney Seligman: New General Catalog Objects: NGC 6500 - 6549. Abgerufen am 7. September 2016 (englisch, NGC 6533).