Miglieglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geographie, Wirtschaft, Verkehr ...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Miglieglia
Wappen von Miglieglia
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Breno
BFS-Nr.: 5200i1f3f4
Postleitzahl: 6986
Koordinaten: 709834 / 97820Koordinaten: 46° 1′ 23″ N, 8° 51′ 25″ O; CH1903: 709834 / 97820
Höhe: 717 m ü. M.
Fläche: 5,13 km²
Einwohner: 311 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 61 Einw. pro km²
Website: www.miglieglia.ch
Miglieglia unterhalb des Monte Lema

Miglieglia unterhalb des Monte Lema

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Miglieglia
Über dieses Bild
w

Miglieglia ist eine politische Gemeinde im Kreis Breno in der Region Malcantone im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und liegt am Fusse des Monte Lema.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermutlich schon in römischer Zeit besiedelt, wird das Dorf urkundlich als Mollielia 1335 erstmals erwähnt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1591 257
1850 314
1970 197
1980 184
1990 210
2000 235
2005 252
2006 271
2007 283
2008 268
2009 273
2010 270
2011 269
2012 286
2013 289

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Santo Stefano al Colle und Beinhaus[2][3],[4][5][6]
  • Pfarrkirche Santo Stefano[7] mit Tabernakel[2][8]
  • Betkapelle im Ortsteil Tortoglio[2][9]
  • Grosser Hammer Malcantone in Magliasinatal.
  • Meteoradar (1990/1993) auf Monte Lema, Architekt: Pietro Boschetti
  • Burgruinen[10][11].

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seilbahn auf den Monte Lema seit 13. Juli 1952 und 10. August 1934;
  • das Gipfelrestaurant mit schöner Aussichtsterrasse bietet eine gepflegte Küche und Unterkunft.
  • Das Kreuz auf Initiative des Priester Ferdinando Andina des katholischen Komitees Unione Popolare Cattolica Malcantonese wurde anlässlich der Feier zum 1900sten Jahrestag der Auferstehung Christi auf dem Berg ein Gipfelkreuz errichtet. Seitdem ist das Kreuz das Symbol des Malcantone, ein Zeichen des Glaubens und der Zugehörigkeit zu dieser Region. Im Jahr 2000 wurde das ursprüngliche Kreuz durch eine Neukonstruktion aus Edelstahl von gleicher Grösse und Form ersetzt[12].

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausflug La traversta Tamaro – Monte Lema[13]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angelo Tamburini (* 12. Januar 1867 in Miglieglia; † 9. August 1942 in Novaggio), Sohn des Luigi, nach sechs Monate im Lehrerseminar von Locarno, 1881 war er Lehrer in der Primarschule von Cadenazzo; 1886 Lehrer in Breno TI und 1889–1893, 1898 Lehrer in Lugano; 1913–1938 Direktor der Schule von Castagnola-Cassarate (Lugano); er unterrichtete an der Circolo operaio educativo von Lugano und an der kantonale Strafanstalt; Autor und Publizist: Guida storico-descrittiva del Malcantone e della Bassa Valle del Vedeggio. Carlo Traversa, Lugano 1911; Una grande piaga sociale. Tipografia Carlo Traversa, Lugano 1912; Ai giovani. La Scuola per la Vita. Tipografia luganese Sanvito, Lugano 1918; Sessantacinque anni di vita agricola nel Malcantone.[14][15]
  • Isidoro Fonti, Erzpriester in Locarno[16].
  • Ovidio Fonti (* 18. September 1878 in Miglieglia; † 5. April 1944 in Mendrisio), Kunstmaler, Student und später Dirigent in der Accademia Albertina in Turin; dann Dozent im Kollegium Carlo Alberto in Moncalieri; Restaurator der Kirche San Francesco in Turin und der Pfarrkirche San Martino in Pura TI[17][18]
  • Lauro Degiorgi (* 19. September 1941 in Lugano), (Herkunftsort Miglieglia), Doktor in der Mathematik der Universität Parma, Sekundarlehrer, ehemaliger Direktor der Mittelschule von Viganello, Präsident der Società Demopedeutica, Präsident der Cantori di Pregassona[19]
  • Marco Marcozzi (* 9. November 1965), Forstingenieur der ETZH, Politiker (PS), 1992 Gemeindepräsident von Miglieglia, 2007 Tessiner Grossrat, Sekretär der Regione Malcantone[20][21]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 213–214.
  • Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Tipografia Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 37, 44, 323, 392, 423, 426–430, 517, 539.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Miglieglia. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 211–220.
  • Plinio Grossi, Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini (Neue Auflage), Fontana Print S.A. Pregassona 1984, S. 80–82, 144, 147.
  • Giovanni Maria Staffieri: Miglieglia. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 62-65, 67, 69, 95.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 388–390.
  • Bernardino Croci Maspoli: Miglieglia im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiterführende Informationen in den
Schwesterprojekten von Wikipedia:
Multimedia-Inhalte
Wikivoyage Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c Simona Martinoli und andere.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 388–390.
  3. Kirche Santo Stefano al Colle und Beinhaus (PDF; 50 kB)
  4. Kirche Santo Stefano al Colle in portal.dnb.de (abgerufen am: 26. Mai 2016.)
  5. Kirche Santo Stefano al Colle (Foto)
  6. Beinhaus (Foto)
  7. Pfarrkirche Santo Stefano (Foto)
  8. Tabernakel (Foto)
  9. Betkapelle in Tortoglio (Foto)
  10. Burgruinen (Foto)
  11. Burgruine (Foto) auf ticino.ch
  12. Seilbahn und Kreuz auf den Monte Lema auf montelema.ch/de/monte-lema (abgerufen am 27. Februar 2017).
  13. Der Höhenweg Monte Tamaro - Monte Lema auf ticino.ch
  14. Angelo Tamburini. In: Plinio Grossi: Il Malcantone. Edizioni Edelweis, Lugano-Pregassona 1984, S. 24–32.
  15. Angelo Tamburini. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini-Bizzozero, Curio 2002, S. 253.
  16. Fabrizio Panzera: Isidoro Fonti im Historischen Lexikon der Schweiz
  17. Ovidio Fonti in Sikart
  18. Ovidio Fonti, in: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici... 2002, S. 219, 220.
  19. Lauro Degiorgi Präsident der Cantori di Pregassona (italienisch) auf cantoridipregassona.blogspot.ch (abgerufen am 21. Dezember 2016).
  20. Marco Marcozzi in ti.ch/poteri/gc (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  21. Marco Marcozzi (italienisch) auf tio.ch/News/Ticino/Politica (abgerufen am 9. Februar 2017).