Mugena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Mugena
Wappen von Mugena
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Breno
Gemeinde: Alto Malcantonei2
Postleitzahl: 6939
Koordinaten: 712329 / 100739Koordinaten: 46° 2′ 56″ N, 8° 53′ 24″ O; CH1903: 712329 / 100739
Höhe: 810 m ü. M.
Fläche: 3,7 km²
Einwohner: 141 (31. Dezember 2002)
Einwohnerdichte: 38 Einw. pro km²
Website: www.altomalcantone.ch
Karte
Mugena (Schweiz)
Mugena
www
Gemeindestand vor der Fusion am 13. März 2005
Kirche Sant’Agata

Mugena ist Teil der Tessiner Gemeinde Alto Malcantone im Kreis Breno, im Bezirk Lugano im oberen Malcantone.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 818 m ü. M. im obern Val Magliasina und 6 km südwestlich der Station Taverne der Linie Bellinzona-Lugano-Chiasso der Schweizerische Bundesbahnen.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mugena fusionierte am 13. März 2005 mit den früheren Gemeinden Breno, Fescoggia, Arosio und Vezio zur neuen Gemeinde Alto Malcantone.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1214 unter dem damaligen Namen Megiadina. Überliefert ist die Römerstrasse von Ponte Tresa zum Monte Ceneri durch das Gemeindegebiet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1599 1801 1850 1900 1950 2000[1] 2002
Einwohner 180 108 175 157 150 141 141

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant'Agata[2]
  • Wohnhaus mit Malereien von Giovanni Pellegrinelli[2]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fondazione Portugalli[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pietro Rizzolo (* um 1530 in Mugena; † nach 1572 ebenda ?), Sohn des Giovanni, Baumeister[4]
  • Giovan Martino Portogalli (* um 1650 in Mugena; † nach 1721 in Florenz ?), Stuckateur
  • Bartolomeo Rizzoli (* um 1700 in Mugena; † nach 1738 in Viterbo ?), Baumeister[5]
  • Künstlerfamilie Mèrcoli
    • Bernardino Mèrcoli (* 1682 in Mugena; † 1746 ebenda), Maler[6]
    • Giacomo Mèrcoli (il Vecchio) (* um 1715 in Mugena; † 1785 ebenda), Stuckateur, Stecher (Jacobo Mercurus)[7]
    • Giacomo Mèrcoli (il Giovane) (* 1745 in Mugena; † 18. Oktober 1825 ebenda), Bildhauer, Radierer [8]
    • Michelangelo Mèrcoli (* 1773 in Mugena; † 1802 in Mailand) Radierer[9]
  • Künstlerfamilie Insermini
    • Gian Domenico Insermini (* um 1725 in Mugena; † nach 1775 ebenda), Altarbildhauer tätig in der Kirche San Giorgio zu Origlio[10]
    • Anselmo Insermini (* um 1805 in Mugena; † 1868 in Turin), Bauunternehmer in Piemont[11]
    • Luigi Insermini (* um 1820 in Mugena; † 1876 ebenda), Ingenieur, Strassenbauer in Ligurien[12]
  • Candido De Giorgi (* 1846 in Mugena; † 1906 in La Spezia), Ingenieur [13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Mugena. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Monopole – Neuenkirch., Attinger, Neuenburg 1921, S. 205.
  • Virgilio Chiesa: Mugena. In: Lineamenti storici del Malcantone. Tipografia Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Giovanni Maria Staffieri: Mugena. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 73–75.
  • Laura Facchin: I Portugalli di Mugena a Livorno. In: Arte&Storia. Edizioni Ticino Management, 14. Jahrgang, Nummer 62, Lugano August 2014, S. 302–315.
  • Bernardino Croci Maspoli: Mugena. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mugena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernardino Croci Maspoli: Mugena. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2016.
  2. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 386.
  3. Fondazione Portugalli auf easymonitoring.ch (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  4. Pietro Rizzolo. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini-Bizzozero, Curio 2002, S. 203.
  5. Bartolomeo Rizzoli. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici... 2002, S. 203.
  6. Bernardino Mercoli. In: Sikart, abgerufen 21. Januar 2016.
  7. Giacomo Mercoli (il Vecchio). In: Sikart, (abgerufen am: 21. Januar 2016).
  8. Giacomo Mercoli (il Giovane). In: Sikart, (abgerufen am: 21. Januar 2016).
  9. Michelangelo Mercoli. In: Sikart, (abgerufen am: 21. Januar 2016).
  10. Domenico Insermini. In: Sikart, (abgerufen am: 3. Februar 2016).
  11. Anselmo Insermini. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. 2002, S. 203.
  12. Luigi Insermini. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici... 2002, S. 203.
  13. Candido De Giorgi auf http://biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 1. Mai 2017).