Novaggio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Novaggio
Wappen von Novaggio
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Breno
BFS-Nr.: 5207i1f3f4
Postleitzahl: 6986
Koordinaten: 710092 / 96380Koordinaten: 46° 0′ 36″ N, 8° 51′ 36″ O; CH1903: 710092 / 96380
Höhe: 641 m ü. M.
Höhenbereich: 481–1514 m ü. M.
Fläche: 4,37 km²
Einwohner: 852 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 195 Einw. pro km²
Website: www.novaggio.ch
Ansicht von Osten

Ansicht von Osten

Lage der Gemeinde
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Novaggio
Über dieses Bild
w

Novaggio ist eine politische Gemeinde im Kreis Breno, in der Region Malcantone, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Novaggio

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 640 m ü. M. im Malcantone und mitten in Weinpflanzungen und alten Kastanienselven reizend gelegen, 13 km nordwestlich des Bahnhofs Lugano der Schweizerischen Bundesbahnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild (1966)

Das Dorf wird urkundlich erstmals erwähnt als Novizio im Jahr 1335. Das Projekt, die Gemeinde mit den Nachbarorten Astano, Bedigliora, Curio, Miglieglia zur neuen Gemeinde Medio Malcantone zusammenzuschliessen, wurde 2004 nach negativen Abstimmungen in den Gemeinden fallengelassen.

1922 eröffnete die Eidgenössische Militärversicherung in Novaggio eine Heilstätte für Wehrmänner mit Tuberkulose. 1952 wurde die Heilstätte in ein Spital zur Behandlung von internistischen Erkrankungen und von Gelenk- und Rückenleiden umgewandelt. Von 1989 bis 1997 wurde das Militärspital in eine Spezialklinik zur Rehabilitation des Stütz- und Bewegungsapparates ausgebaut, die auch für zivile Patienten offen ist.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1670[3] 1801[3] 1850[3] 1950[3] 1970[3] 1980[3] 1990[3] 2000[3] 2005 2010 2018
Einwohner 373 379 423 432 517 501 606 737 824 810 852

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Siro[4]
  • Evangelische Kirche[4]
  • Oratorium Santa Maria del Carmelo (oder di Carate)[4]
  • Bürgerhaus mit Fresko Madonna mit Kind[4]
  • Ehemalige Militärklinik Villa Alta mit Park[4]
  • Jagdturm (Roccolo)[4]
  • Alte Nevèra (Schneekeller)[4]
  • Il sentiero delle meraviglie[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Novaggio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Admin.ch: Neue Trägerschaft für die Eidgenössische Rehabilitationsklinik Novaggio (ERK)
  3. a b c d e f g h Bernardino Croci Maspoli: Novaggio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 20. August 2009, abgerufen am 21. März 2020.
  4. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 390.
  5. Il sentiero delle meraviglie auf ticino.ch (abgerufen am 23. März 2017).
  6. Hans Jörg Leu in portal.dnb.de (abgerufen am: 26. Mai 2016.)