Aranno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Aranno
Wappen von Aranno
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Breno
BFS-Nr.: 5143i1f3f4
Postleitzahl: 6994
Koordinaten: 711008 / 97147Koordinaten: 46° 1′ 0″ N, 8° 52′ 19″ O; CH1903: 711008 / 97147
Höhe: 707 m ü. M.
Fläche: 2,6 km²
Einwohner: 340 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 131 Einw. pro km²
Website: www.aranno.ch
Aranno

Aranno

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Aranno
Über dieses Bild
w
Wohnhaus Righetti
Kirche San Vittore Mauro, Innenansicht

Aranno ist eine politische Gemeinde im Kreis Breno, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie liegt im Magliasina (Tal) im Malcantone. 1335 wurde die Gemeinde als Arano erwähnt. Früher wurde in der fast vollständig bewaldeten Gemeinde intensiv Reb- und Getreidebau betrieben.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1599 269
1801 356
1900 261
1960 142
1970 161
1980 177
1990 224
2000 271
2005 300
2006 309
2007 326
2008 326
2009 318
2010 308
2011 317
2012 326
2013 325

Ortsbürgergemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgergemeinde von Aranno, Cimo und Iseo fusionierten 10. Dezember 2014[2].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Vittore,[3][4]
  • Betkapelle Beata Vergine di Caravaggio[3][5]
  • Wohnhaus Righetti[3][6]
  • Palazzo Pelli[3]
  • Il sentiero delle meraviglie[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlo Carbonetti (* um 1640 in Aranno; † 1704 in Brüssel ?), Gartenarchitekt[8]
  • Domenico Carbonetti (* 1664 in Aranno; † 1728 ebenda), Stuckateur in Dänemark[9]
  • Künstlerfamilie Pelli[10]
    • Marcantonio Pelli (* 1655 in Aranno; † 1736 in Glückstadt), Baumeister[11]
    • Dominicus Pelli (* 3. Januar 1657 in Aranno; † Dezember 1728 in Rendsburg), Bruder des Marcantonio, Architekt, Bauunternehmer[12].
    • Cipriano Pelli (* 1688 in Aranno; † 1744 in Rendsburg), Sohn des Domenico, Baumeister[13].
    • Cipriano Pelli (* 23. Oktober 1750 in Aranno; † 22. Dezember 1822 ebenda), Sohn des Domenico, Bühnenbildner und Dekorateur tätig in Venedig, Udine und Padua[14][15]
    • Ferdinando Pelli (* 1778 in Aranno; † 1822 ebenda), Sohn von Cipriano, Maler, Dekorationsmaler[16]
    • Vittore Pelli (* 1798 in Aranno; † 1874 in Pura TI), Sohn von Cipriano, Maler, Kulissen-Dekorationsmaler tätig in Venedig und Odessa[17][18]
    • Giovanni Pelli, Sohn des Cipriano, Gemeindepräsident[19]
    • Luigi Pelli (* 8. März 1781 in Aranno; † 29. Juli 1861 ebenda), Sohn des Federico, Architekt in Triest[20]
    • Paride Pelli (* 4. Juni 1910 in Cava Manara; † 2. April 1968 in Locarno, während eines Prozesses), Sohn des Francesco, Anwalt, Staatsanwalt des Sopraceneri, Stadtpräsident von Lugano[21]
    • Giovanni Pelli (* 4. Juni 1921 in Aranno; † nach 1982 ebenda), Pianist, Komponist[22]
    • Fulvio Pelli (* 26. Januar 1951 in Lugano), Anwalt, Nationalrat, ehemaliger Präsident des FDP.Die Liberalen[23][24]
  • Giangiacomo Carbonetti, Psychotherapeut, lokal Kunsthistoriker[25].
  • Carlo Tosi, Oberarzt, Neurologe[26]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: Aranno In: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 3.
  • Plinio Grossi: Aranno In: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print SA, Pregassona 1984, S. 70–72, 146.
  • Gian Giacomo Carbonetti: ARANNO Parrocchia di San Vittore Mauro. (Hrsg.) Parrocchia di Aranno, 2005.
  • Simona Martinoli und andere: Aranno In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 397–398, ISBN 978-88-7713-482-0.
  • Bernardino Croci Maspoli: Aranno. im Historischen Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aranno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Fusion der Ortsbürgergemeinden von Aranno, Cimo und Iseo (italienisch) in ti.ch/fileadmin/
  3. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte Bellinzona 2007, S. 397–398.
  4. Pfarrkirche San Vittore
  5. Betkapelle Beata Vergine di Caravaggio (Foto)
  6. Wohnhaus Righetti (Foto)
  7. Il sentiero delle meraviglie auf ticino.ch
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Carlo Carbonetti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2016, abgerufen am 13. März 2016.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatUrsula Stevens: Domenico Carbonetti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2012/2016, abgerufen am 13. März 2016.
  10. Lucia Pedrini Stanga: Künstlerfamilie Pelli im Historischen Lexikon der Schweiz
  11. Marino Viganò: “Petrvs Morettinvs Tribvnvs Militvm”: un ingegnere della valle Maggia all’estero; Pietro Morettini (1660 - 1737). Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 206.
  12. Marino Viganò: “Petrvs Morettinvs Tribvnvs Militvm”. Bellinzona 2007, S. 206.
  13. Marino Viganò: „Petrvs Morettinvs Tribvnvs Militvm“. S. 206.
  14. Lucia Pedrini Stanga: Cipriano Pelli im Historischen Lexikon der Schweiz
  15. Cipriano Pelli in Sikart, abgerufen 15. Januar 2016.
  16. Ferdinando Pelli in Sikart, abgerufen 15. Januar 2016.
  17. Vittore Pelli in Sikart, abgerufen 15. Januar 2016.
  18. Vittore Pelli in der italienischen Wikipedia
  19. Giovanni Pelli in books.google.ch (abgerufen am: 2. April 2016.)
  20. Mario Redaelli, Pia Todorović Redaelli: Luigi Pelli im Historischen Lexikon der Schweiz
  21. Pablo Crivelli: Paride Pelli im Historischen Lexikon der Schweiz
  22. Giovanni Pelli (italienisch) in ricercamusica.ch (abgerufen am: 2. April 2016.)
  23. Fulvio Pelli auf www.parlament.ch
  24. Fulvio Pelli in der italienischen Wikipedia
  25. Guido: unser Leben mit einem mehrfachbehinderten Kind; eine Liebesbeziehung aufbauen und eine Lebensperspektive entwickeln - Tag für Tag Giangiacomo Carbonetti
  26. Storia del Servizio Cantonale Ticinese di Neurologia a Lugano auf sanp.ch